Diesel-Abgasskandal: Hintergründe, alle Hersteller betrügen

Diskutiere Diesel-Abgasskandal: Hintergründe, alle Hersteller betrügen im Nissan NV200 Forum im Bereich ---> Die Fahrzeuge; "Die Hardware-Nachruestung muesse vom Kraftfahrt-Bundesamt zugelassen werden und nachweislich dazu berechtigen, in bestimmten Städten auch in...

  1. #301 helmut_taunus, 09.11.2018
    Zuletzt bearbeitet: 11.11.2018
    helmut_taunus

    helmut_taunus Mitglied

    Dabei seit:
    22.05.2006
    Beiträge:
    7.926
    Zustimmungen:
    649
    "Die Hardware-Nachruestung muesse vom Kraftfahrt-Bundesamt zugelassen werden und nachweislich dazu berechtigen, in bestimmten Städten auch in Straßen mit Fahrverboten einzufahren."
    Ja wie, die Berechtigung zum Fahren hat es mit Euro 4 und mit 5 auch schon gegeben und ist hinterher widerrufen worden. Ein Amt genehmigt, niemand hat bei PSA geschummelt und ein Citroen verliert seine Zulassung in der Stadt, ein Gericht nimmt die staatliche Genehmigung weg. Was nuetzt es, wenn jetzt wieder ein Amt genehmigen wuerde? Fuer wie lange wuerde die Genehmigung gelten, wie bei Euro5 etwa 4 Jahre? Abgesehen davon, dass nach WLTP oder sonstwie irgendwelche neuen Grenzen einzuhalten waeren, die auch noch nicht vom Amt definiert sind.
    mehr
    .
    "Schulze hält die von Teilen der Autoindustrie - VW und Daimler - für 2020 zugesagten Hardware-Nachrüstungen für zu spät. Die müssten schon Anfang 2019 kommen.
    An der Realität vorbei
    Technisch und rechtlich ist das allerdings unmöglich, weil die Nachrüster weder entsprechende Anträge für ABEs (Betriebserlaubnis) beim Kraftfahrt-Bundesamt eingereicht haben noch die nötigen Tests und Genehmigungsprozesse in diesem Zeitraum möglich sind. Zudem wurde abgesehen von VW und Daimler bislang bei keinem Autokonzern eine illegale Abschalteinrichtung bei Dieselmotoren festgestellt, weswegen die allermeisten Hersteller auch rechtlich nicht zu einer Finanzierung gezwungen werden können." Quelle
     
  2. #302 helmut_taunus, 13.12.2018
    Zuletzt bearbeitet: 13.12.2018
    helmut_taunus

    helmut_taunus Mitglied

    Dabei seit:
    22.05.2006
    Beiträge:
    7.926
    Zustimmungen:
    649
    Fahrverbot Euro 6 Diesel
    .
    Gericht beschliesst, Fahrverbote von Euro 6 Fahrzeugen sind erlaubt
    http://www.spiegel.de/auto/aktuell/...klaert-abgaswerte-fuer-nichtig-a-1243508.html
    .
    Lediglich Autos, die die Abgasnorm Euro 6d-temp erfüllen, gelten als sauber.
    http://www.spiegel.de/auto/aktuell/...rt-womoeglich-euro-6-autos-aus-a-1232211.html
    .
    Oder auch Euro-6-D-Temp verbieten ?
    "Die Verbote würden für alle Autos gelten, die noch nicht die erst ab 2021 geltenden Stickoxid-Grenzwerte (80 mg pro Kilometer im Realverkehr) erfüllen. .. Staedte duerfen nagelneue Autos verbieten."
    https://www.focus.de/auto/news/abga...en-nagelneue-autos-verbieten_id_10063588.html
    .
    So ganz haben es die Redakteure und ich noch nicht erfasst, kommt noch. Es scheint auch egal, wer wann wie betrogen haben koennte, fuer die Fahrverbote egal, fuer die Kostenuebernahme ( von VW ) noch nicht. Auch egal ob ein Hersteller sich an die geltenden Gesetze und Vorschriften gehalten hat, wenn diese von Gerichten beliebig und besonders schlimm NACHTRAEGLICH geaendert werden.
    .
    Gruss Helmut
     
    mawadre gefällt das.
  3. mawadre

    mawadre Mitglied

    Dabei seit:
    09.01.2017
    Beiträge:
    1.871
    Zustimmungen:
    279
  4. #304 helmut_taunus, 14.12.2018
    Zuletzt bearbeitet: 14.12.2018
    helmut_taunus

    helmut_taunus Mitglied

    Dabei seit:
    22.05.2006
    Beiträge:
    7.926
    Zustimmungen:
    649
    keine Rechtssicherheit - keine Nachruestungen
    .
    .
    Hallo,
    es fragt sich, wer bei dieser Rechtslage als kleiner Nachruester sich noch trauen sollte, eine Hardware-Nachruestung anzubieten. Es waeren tausende Versionen, oder bei 5 Versionen eines bestimmten Herstellers eben nur ganz wenige Autos bei viel Entwicklungs-und Testkosten, WLTP Messung fuer jede Version Fahrzeug. Der Umruester soll vorher sicherstellen, dass irgendwelche nachher beliebig zu aendernden Abgasvorschriften erfuellt werden.
    .
    Mit dem EU Gerichtsbeschluss ist der Schritt zu irgendwelchen Hardwarenachruestungen wieder deutlich mehr erschwert worden.
    Kleinere Firmen bekommen von ihren Versicherungen kaum Schutz gegen solche Mechanismen. Selbst ein Autokonzern wird sich kaum auf dieses glatter gewordene Glatteis der Nachruestung begeben.
    .
    Bleibt an Hardware-Nachruestung nur die juristische Loesung, der Eigentuemer traegt das Risiko fuer eine Nachruestung. Wenn es jemandem genehm ist, das Fahrverbot auszusprechen, steht der Eigentuemer hinterher mit seinen zusaetzlichen 2.ooo bis 3.ooo Euro Kosten allein im Regen. Mit Nachruestung kann man kein Recht zum Fahren erwerben.
    .
    Euro 6D erfuellt die Anforderung auch entsprechend dem EU Gerichtsbeschluss, dem gestrigen Beschluss, wer weiss was kommen wird. Alles bisherige (alles unter Euro 6D) wird kaum nachgeruestet werden (einschliesslich Euro 5, Euro 6a, 6b, dann 6c was heute verkauft werden darf, Euro-6d-Temp, was heute DER hoechste Standard ist).
    Benziner treffen bisher nicht die CO2 Vorgaben, verstossen also auch, nur gegen etwas anderes, werden auch mal verboten, wer weiss.
    Euro 6D Fahrzeuge ( ohne Temp ) gibts noch nicht zu kaufen(bis auf ganz einzelne Ausnahmen), und Elektro koennen ein paar Kunden erwerben, Massenstueckzahlen gibts auch nicht. Wenn alle in Bus und Bahn umsteigen, fehlen die Busse, und stinken werden sie in der Vielzahl dann auch in der Stadt. Ausserdem stelle man sich den Fliesenleger mit seinen tonnenschweren Fliesen und Klebereimern im Bus vor.
    .
    Das EU Gericht hat beschlossen, dass alle neugekauften Autos auch von den Staedten verboten werden duerfen. Manno, DAS bringt gesunde Luft.
    Selbst wer den Endzustand, das Ziel befuerwortet, kann doch nicht fuer die Methode sein, vorab alle vorhandenen Moeglichkeiten zu verbieten. Wer will da Europa still-legen?
    .
    Gruss Helmut
     
    mawadre und Tom-HU gefällt das.
  5. #305 helmut_taunus, 14.12.2018
    helmut_taunus

    helmut_taunus Mitglied

    Dabei seit:
    22.05.2006
    Beiträge:
    7.926
    Zustimmungen:
    649
    Alles kann noch fuer einen Lacher herhalten, auch Diesel 1 min Video
     
  6. Fan

    Fan Mitglied

    Dabei seit:
    15.08.2012
    Beiträge:
    158
    Zustimmungen:
    4
    Da hast du vollkommen recht. Ist aber der Zeitgeist, Dinge nicht besonders differenziert zu betrachten. Siehe unter anderem diese Thread-Titel.
     
  7. mawadre

    mawadre Mitglied

    Dabei seit:
    09.01.2017
    Beiträge:
    1.871
    Zustimmungen:
    279
    Ja, das scheint ein historischer Moment zu sein. Oder ein hysterischer? Ein neu gekauftes Verbrenner-Auto kann nicht mehr einfach überall hin gefahren werden, wo Autos eigentlich fahren dürfen. Da helfen kein Wiener Abkommen und keine Handelsverträge oder Globalisierung oder sonst was. Das Verbrenner-Auto wird immer weniger nützlich, wenn es neben den Kosten, den Staus, der Parkplatzsuche auch noch erfordert, vor der Fahrt genauestens zu studieren, welche Wege genommen werden dürfen, welche Umweltplaketten vorab und/oder vor Ort erworben werden müssen etc.pp.

    Das ist der Supergau für die Verbrenner-Autoindustrie und sie hat sich diese Miesere vollkommen selbst eingebrockt.

    Manche sprechen schon von 2018 und "Peak-Auto".
     
  8. #308 helmut_taunus, 15.12.2018
    helmut_taunus

    helmut_taunus Mitglied

    Dabei seit:
    22.05.2006
    Beiträge:
    7.926
    Zustimmungen:
    649
  9. mawadre

    mawadre Mitglied

    Dabei seit:
    09.01.2017
    Beiträge:
    1.871
    Zustimmungen:
    279
    "Auch bei der IG Widerruf haben wir in vielen Fällen die Erfahrung gemacht, dass Autobanken und Hersteller sehr schnell ein lukratives Vergleichsangebot machen, wenn die Klage erst einmal eingereicht wurde. Und das betrifft bei weitem nicht nur den VW-Konzern, sondern auch zahlreiche andere Kreditinstitute und Autohersteller."
     
  10. mawadre

    mawadre Mitglied

    Dabei seit:
    09.01.2017
    Beiträge:
    1.871
    Zustimmungen:
    279
    Wow, auch das Update der von VW manipulierten Betrugssoftware ist scheinbar manipuliert. VW scheint mit dem Rücken an der Wand zu stehen. Oder sie halten sich für unangreifbar. Beide Varianten sind nicht schön...

    "23.12.2018 15:43 Uhr
    Erneute "Auffälligkeiten": VW stoppt Software-Updates für ältere Dieselmotoren
    Einwandfreie Software für die Abgasreinigung sollte den Diesel-Skandal eigentlich beenden – nun ist auch die neue Version unter Manipulationsverdacht geraten."
    https://www.heise.de/newsticker/mel...dates-fuer-aeltere-Dieselmotoren-4258792.html
     
  11. Evie

    Evie Mitglied

    Dabei seit:
    24.11.2014
    Beiträge:
    1.760
    Zustimmungen:
    360
    Das nach Zig Jahren der Dieseldebatte zum Jahresende Feuerwerk noch erlaubt ist erstaunt mich immer wieder, wenn man bedenkt wie groß in den drei Tagen des frei verkäuflich Feuerwerks die Umweltbelastung alleine aus dem anzünden und abfeuern der Feuerwerkskörper ist. Dazu kommt ja auch noch der Transport, der größten teils durch Diesel Fahrzeuge auf den Straßen und Schweröl auf dem Wasser bewegt wird.

    Hm wer jetzt ein schlechtes gewissen dazu bekommt dem kann ich hier mit einer Umweltfreundlich Klick mich glücklich Variante fürs Smartifon helfen. :D:lol::mrgreen:
     
    mawadre gefällt das.
  12. mawadre

    mawadre Mitglied

    Dabei seit:
    09.01.2017
    Beiträge:
    1.871
    Zustimmungen:
    279
    Bei uns ist in der Innenstadt Feuerwerk - nicht wegen ser Umwelt aber trotzdem - verboten. Am 1. August, dem Schweizer Nationalfeiertag war Feuerwerk - wegen Trockenheit - auch verboten.

    Ich schaue mir zwar mal gerne ein Feuerwerk an aber würde mich immer dagegen entscheiden, wenn ich entscheiden müsste/sollte/dürfte. Umwelt, Ressourcen, Sicherheit, Gefahren, Unfälle etc.pp.
     
    odfi gefällt das.
  13. mawadre

    mawadre Mitglied

    Dabei seit:
    09.01.2017
    Beiträge:
    1.871
    Zustimmungen:
    279
    Ab April 2019 verdoppelt London den Preis der Citymaut für reine Verbrenner auf 28 Euro am Tag!
    https://www.n-tv.de/wirtschaft/London-testet-Verbrenner-Verbot-in-der-City-article20585767.html
    "Bis Oktober 2021 soll sie (die neue zusätzliche Maut für Verbrenner) auf beinahe das gesamte Stadtgebiet ausgeweitet werden. Nutzer von Fahrzeugen, die den Vorgaben nicht entsprechen, müssen 12,50 Britische Pfund (knapp 14 Euro) Maut pro Tag (zusättlich) bezahlen. Die "Congestion Charge" beträgt 11,50 Pfund. Für Dieselfahrzeuge fällt noch eine weitere Gebühr an."
     
  14. #314 helmut_taunus, 17.01.2019
    helmut_taunus

    helmut_taunus Mitglied

    Dabei seit:
    22.05.2006
    Beiträge:
    7.926
    Zustimmungen:
    649
    Hallo,
    hurra, kein Fahrverbot in London, nur etwas teurer einen besonderen Geschmack zu haben (alte Zigarettenwerbung), hier eher einen besonderen Geruch bis Gestank. Eigentlich die Londoner Foerderung fuers Elektroauto.. Und ihre Busse, schon einige Build-your-Dream- Elektrobusse, rot, doppelstoeckig.
     
    mawadre gefällt das.
  15. TFL

    TFL Mitglied

    Dabei seit:
    07.01.2015
    Beiträge:
    253
    Zustimmungen:
    57
    Jaja, klingt erst mal gewaltig. Und dann schaut man bei TfL nach und erfährt, dass man ab Benzin Euro 4 / Diesel Euro 6 davon nicht betroffen ist.
    Die Euro 4 / 6 - Grenzziehung ist doch aktueller Standard. Egal ob in anderen ausländischen Ballungsräumen oder deutschen Diskussionen / Verwaltungsgerichtsurteilen.

    Es zeigt jedoch auf, dass es eben nicht nur in Deutschland eine Fahrverbotsdiskussion gibt. Sondern dass andere Regionen längst handeln. Und zwar auf dem selben Grenzwert, der in Deutschland diskutiert und als "Enteignung" bekämpft wird.
     
    mawadre gefällt das.
  16. mawadre

    mawadre Mitglied

    Dabei seit:
    09.01.2017
    Beiträge:
    1.871
    Zustimmungen:
    279
  17. #317 triplemania, 23.01.2019
    triplemania

    triplemania Mitglied

    Dabei seit:
    22.02.2015
    Beiträge:
    189
    Zustimmungen:
    52
    Das Landgericht Potsdam hat ebenfalls zu Gunsten eines VW-Kunden entschieden.
    Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig, Die Beklagte hat aber schon angeboten, sich nun mit dem Kläger vergleichen zu wollen.
     
    mawadre gefällt das.
  18. Fan

    Fan Mitglied

    Dabei seit:
    15.08.2012
    Beiträge:
    158
    Zustimmungen:
    4
    Klar ist das noch nicht rechtskräftig. Ganz sicher werden sich noch OLG und BGH mit diesen Fällen beschäftigen müssen. Und die Fälle bei Daimler und VW sind auch sehr unterschiedlich geartet.

    Und zumindest beim Daimer Fall kann man da eine komplett andere Rechtsauffassung haben. Nämlich die, dass man sich an (damals) geltendes Recht gehalten hat. Es bleibt spannend, wie höhere Instanzen das sehen. Bei VW hingegen ist es wohl ziemlich eindeutig.
     
  19. #319 Valentin, 02.02.2019
    Valentin

    Valentin Neues Mitglied

    Dabei seit:
    02.02.2019
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    5
    Hallöchen:wink: alle miteinander,

    nachdem ich hier knapp 3 Stunden die 16 Seiten hier durchlas und mich jetzt angemeldet habe, hab ich wieder ein schlechtes Gefühl beim Kauf eines NV200 denn ich zum Minicamper umbauen wollte.

    Das der Dci Motor doch so eine Schadstoffschleuder ist hätte ich Garnichts gedacht obwohl die neuen sogar Euro 6 haben. Der Dacia Dokker (auch eine Option für mich, obwohl derNV200 besser wäre) hat ja den selben Motor aber Euro 6d Temp. Wäre das eine bessere Wahl oder denkt ihr der Euro 6d Temp wird bald wie der Euro 6 mit dem Rücken zur Wand stehen.

    Zur Auswahl hab ich ein NV200 mit 6tkm für 16t€ oder ein mit 46tkm für 12t€ wenn es wirklich zu Fahrverboten kommt wäre es ja ratsamer nicht zu viel Geld für ein Diesel in die Hand zu nehmen oder was denkt ihr ?

    Ich finde es echt Klasse wie aktiv meine Mitglieder sind, vor allem beim posten von neuen Gerichtsentscheidungen und Berichten(beim VW Diesellager musste ich etwas schmunzeln )

    lg Erik :banane:
     
    mawadre gefällt das.
  20. odfi

    odfi Mitglied

    Dabei seit:
    05.03.2013
    Beiträge:
    1.486
    Zustimmungen:
    176
    Wenn Dich die Schadstoffe an einem Auto stören, musst Du Dir ein e-Auto kaufen und am Ökostrom laden. Die Verbrenner unterscheiden sich nicht wirklich relevant bei den Schadstoffen.

    Lebst Du denn irgendwo, wo ein Fahrverbot droht? Dann würde ich mir gar keinen Diesel holen. Ansonsten würde ich den mit den wenigsten km nehmen, da er nicht nachgebaut wird, hast Du so wahrscheinlich die längste Zeit noch einen.
     
Thema:

Diesel-Abgasskandal: Hintergründe, alle Hersteller betrügen

Die Seite wird geladen...

Diesel-Abgasskandal: Hintergründe, alle Hersteller betrügen - Ähnliche Themen

  1. Kaufentscheidung Berlingo vs Tourneo

    Kaufentscheidung Berlingo vs Tourneo: Hallo zusammen. Nachem wir schweren Herzens unseren VW Caddy Maxi (Baujahr 2015) mit 2 fachem Motorschaden verkaufen mussten, haben wir erstmal...
  2. Verkauf meines EVALA 110 PS Diesel Tekna ca 55.000km

    Verkauf meines EVALA 110 PS Diesel Tekna ca 55.000km: Da ich mir "höchstwahrscheinlich" in der nächsten Woche einen anderen Waagen bestellen werde und sich hier ggfls Interssenten beim NV 200 einlesen...
  3. Ab wann Start / Stop Automatik beim NV200 Diesel?

    Ab wann Start / Stop Automatik beim NV200 Diesel?: Hallo an die Community, man lernt echt nie aus... Habe nun gestern hier im Forum gelesen, dass die neueren NV200 eine Start / Stop Automatik...
  4. Anlasser wechseln Nissan NV200 1.5 dci

    Anlasser wechseln Nissan NV200 1.5 dci: Hallo Der Anlasser von meinem Nissan NV200 1.5dci ist hinüber und muss gewechselt werden. Hat jemand von euch das schon gemacht oder hat evtl....
  5. VW Caddy ab BJ 2004 Diesel oder Benziner

    VW Caddy ab BJ 2004 Diesel oder Benziner: Hallo, nach langem hin und her habe ich mich für einen Caddy Baujahr 2004-2007 entschieden. Jetzt weiß ich nach endloser Recherche zum...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden