Diesel-Abgasskandal: Hintergründe, alle Hersteller betrügen

Diskutiere Diesel-Abgasskandal: Hintergründe, alle Hersteller betrügen im Forum Nissan NV200 im Bereich ---> Die Fahrzeuge - Unser beliebter 110 dCi Diesel im NV200 könnte der selbe sein, der im Renault Megane die NOx Grenzwerte um das 10 fache überschreitet: "Der...
Camperoli

Camperoli

Mitglied
Beiträge
53
Hat jemand gestern am 25.9. den Beitrag im TV gesehen wo der Feinstaub in Stuttgart gemessen wurde ? Die Luft die aus einem modernen Diesel zum Auspuff raus kommt ist weniger mit Feinstaub belastet als das was vorn angesaugt wurde.
Also nicht verrückt machen lassen! Alles hat ein Ende auch die Hysterie um die Diesel.
 
Wolfgang

Wolfgang

Mitglied
Beiträge
3.652
Ich befürchte, das Problem besteht markenübergreifend, irgendwann werden bei jedem Hersteller die Leichen aus dem Keller geholt.

Diese Überschrift (alle "betrügen") würde ich so nicht unterschreiben.
In den letzten zwei Jahren höre ich nur immer wieder, dass VW und Audi Mitarbeiter und Führungskräfte angeklagt werden bzw. eingebuchtet werden. Von den Milliarden Strafen weltweit mal ganz zu schweigen.
Oft hört man Sätze wie "Kriminelle Ausländer" abschieben (ist sicher zum Teil auch richtig), aber die Deutschen kaufen immer noch in großer Mehrzahl Fahrzeuge eines Konzern, der nun wirklich mehr als kriminell agiert hat.
Gruß Wolfgang
 
F

Fan

Mitglied
Beiträge
161
Diese Überschrift (alle "betrügen") würde ich so nicht unterschreiben.
In den letzten zwei Jahren höre ich nur immer wieder, dass VW und Audi Mitarbeiter und Führungskräfte angeklagt werden bzw. eingebuchtet werden. Von den Milliarden Strafen weltweit mal ganz zu schweigen.
Oft hört man Sätze wie "Kriminelle Ausländer" abschieben (ist sicher zum Teil auch richtig), aber die Deutschen kaufen immer noch in großer Mehrzahl Fahrzeuge eines Konzern, der nun wirklich mehr als kriminell agiert hat.
Gruß Wolfgang

Da hast du vollkommen recht.

Ich warte noch immer auf die besagten Leichen, die alle im Keller haben sollen. Nach gefühlten 5 Jahren Abgasskandal bleibt unterm Strich: ein Konzern hat aktiv betrogen (Stichwort: Erkennen des Prüfstands und Reaktion darauf). Viele oder alle anderen haben schwammige Grenzen (zu) weit ausgenutzt (Stichwort: Abschalten der Abgasreinigung zum Schutz des Motors). Dem wurde durch RDE bei Euro6d temp Gott sei Dank ein Riegel vorgeschoben. Und: der Diesel kommt zurück, weil der neueste Hype CO2 ist. Und da ist der Diesel gut. Wenn es die Hersteller schaffen, kommende Abgasnormen (Euro6d full und folgende) zu vertretbarem Aufwand beim Diesel zu erfüllen, dann steht einem (weiteren) Anstieg des Diesel Anteils nichts im Wege.
 
helmut_taunus

helmut_taunus

Mitglied
Beiträge
9.080
der Diesel kommt zurück, weil der neueste Hype CO2 ist. Und da ist der Diesel gut. Wenn es die Hersteller schaffen, kommende Abgasnormen (Euro6d full und folgende) zu vertretbarem Aufwand beim Diesel zu erfüllen
Hallo,
bei CO2 ist der Diesel besser als der Benziner. Doch beide werden in den Hintergrund treten, zuerst beim PKW.
.
Oder wolltest Du der Ueberzeugung Ausdruck verleihen, in 2 Jahren fahren fast alle unter 95 g CO2 ? Die Liste der Fahrzeuge habe ich hier
https://www.hochdachkombi.de/thread...ntriebe-neuigkeiten.15119/page-43#post-159064
Die groessten davon sind Sondermodelle von Polo mit Erdgas und ein Polo Benziner, ein Golf Erdgas. Keine groesseren Fahrzeuge mehr in Deutschland?
.
Um die CO2-Vorgaben zu erfuellen, stehen ganz starke Strafzahlungen an fuer CO2 ueber 95 Gramm. Da gehts um Millionen oder hunderte Millionen Strafe pro Jahr. Weil die Autofirmen nicht pleite gehen wollen, werden sie Spritfresser ueber 4 Liter Verbrauch (ganz grob) im Verkauf behindern (Lieferzeit, Verteuerung) und Oekos im Verkauf foerdern. Das sind Plug-In-Hybride mit glaub 65 g CO2 und batterie-elektrische mit Null g CO2. VW schaetzte nach der naechsten Verschaerfung 2030 eine jaehrliche Strafe ueber 1 Milliarde Euro oder 40 Prozent Anteil Elektroautos ( so etwa ) , die sie derzeit gar nicht herstellen koennen, um der Strafe zu entgehen. Von Diesel-Sauberkeit ist dabei nicht mehr die Rede.
.
Diesel wird im Schwerlastverkehr erst spaeter ersetzt, LKW Schiff Bahn. Ja auch die Bahn sollte ihre Strecken elektrifizieren Oberleitung bauen und Dieselloks ins Ausland verkaufen, so wie viele Diesel weiterleben.
Gruss Helmut
 
Zuletzt bearbeitet:
M

mawadre

Mitglied
Beiträge
1.948
Daimler muss wieder mal sehr viele Autos zurückrufen. Eine "mittlere sechsteilige Anzahl Dieselfahrzeuge" ist vom KBA nach mühsamer Analyse der Schummelei überführt worden. Darunter alleine 260.000 Sprinter. Der Verkehrsminister ist total enttäuscht weil der neue Daimler-Chef schon vor Monaten reinen Tisch versprochen hatte. Und immer noch die selbe Salami-Taktik.
Daimler muss Tausende Diesel zurückrufen – Scheuer kritisiert "Salamitaktik"
 
T

triplemania

Mitglied
Beiträge
255
Der Verkehrsminister ist total enttäuscht weil der neue Daimler-Chef schon vor Monaten reinen Tisch versprochen
Das hätte nicht sein müssen! Jetzt bekomme ich es nicht mehr aus dem Kopf:
Der - unser - Andi Scheuer, weinend an seinem Schreibtisch im Bundesverkehrsministerium.​
Hoffentlich haben die dort genügend Taschentücher für ihn!
 
T

triplemania

Mitglied
Beiträge
255
Für alle, die das Thema noch interessiert:
HEUTE hat zum ersten Mal der Bundesgerichtshof in einer mündlichen Verhandlung zu einem "Schummeldieselkauf" Stellung genommen.
Mit einem für den Käufer erfreulichen juristischen Ansatz: schon der Verkauf eines "Schummeldiesel" soll danach ein schadensersatzfähiger Pflichtenverstoß und ein rechtswidriger Eingriff in das Eigentum des Käufers sein. Auf ein späteres "SW-Update" (als vom Beklagten im Prozess ausgeworfene "Rettungsleine") käme es n diesem Fall nicht mehr an. Eine Pressemeldung dazu:
Bundesgerichtshof: BGH sieht Möglichkeit für Schadenersatz für VW-Dieselkäufer
 
helmut_taunus

helmut_taunus

Mitglied
Beiträge
9.080
HEUTE hat zum ersten Mal der Bundesgerichtshof ..Stellung genommen.
Ja,
das kann spannend werden. Fuer diesen und weitere Kaeufer.
Wir muessen auch den groesseren Zusammenhang sehen.
Derzeit gehts VW nicht so gut, die haben auch Corona. Die schrittweie Umstellung auf Elektro wurde gesetzlich vorgegeben und kostet.
( Das Ende des Verbrenners kommt in Mosel / Zwickau Mitte 2020 siehe youtube.com/watch?v=A3sp7ZWjJos )
Wenn
dem VW ueber das Gericht zusaetzliche Diesel-Kosten aufgebuerdet wuerden, damit sollte man rechnen, muessen wir als Steuer-Quelle dem VW mehr an Foerderung geben, hoehere Corona-Foerderung wird man es nennen. Oder sollen die Aktionaere, also auch das Land Niedersachsen, auf Dividende verzichten, auch das ist derzeit in Diskussion. Per Dividende fließen in guten Zeiten bis zu 300 Millionen Euro zurück in den Landeshaushalt.
VW
befindet sich eben in einem Netz von Abhaengigkeiten, das nicht groesser wird, egal wo daran gezogen wird. Die Story geht weiter.
Gruss Helmut
 
Zuletzt bearbeitet:
odfi

odfi

Mitglied
Beiträge
2.260
Oder sollen die Aktionaere, also auch das Land Niedersachsen, auf Dividende verzichten... Per Dividende fließen in guten Zeiten bis zu 300 Millionen Euro zurück in den Landeshaushalt.
Ich dafür, weil Corona-Förderung betrifft alle Deutschen und mangelnde Dividende nur die Niedersachsen. Und da letztere schon ordentlich von VW profitiert haben, sollten sie jetzt auch mal die Nachteile aushalten.
 
T

triplemania

Mitglied
Beiträge
255
Und nun endlich etwas "endgültiges" aus Karlsruhe: ein Urteil des VI. Zivilsenats betreffend VW-Diesel mit EA 189-Motoren.
Pressemitteilung des BGH
Deutlicher geht es nicht: Wer Schummeldiesel auf den Markt bringt, ist ein Betrüger und haftet den Endkunden dafür unmittelbar.
Nachbessern mit "Softwareupdates" hilft dann nicht. Wenn der Kunde es verlangt, muss VW das Auto zurücknehmen.

In der VW-Vorstandsetage wird wohl trotzdem gefeiert:
die "Abfindung" zigtausender Kunden durch relativ bescheidene Vergleichszahlungen im Rahmen des von der VZB geführten "Musterfeststellungklage" vor wenigen Wochen kann der Konzern nun als noch größen Erfolg verbuchen. Könnten diese Kunden heute noch die Rückabwicklung ihrer Kaufverträge verlangen, hätte VW das ein vielfaches gekostet.
 
Thema: Diesel-Abgasskandal: Hintergründe, alle Hersteller betrügen
Oben