Dachzelt Eigenbau, Auf dem Autodach Zelten - so geht das

Diskutiere Dachzelt Eigenbau, Auf dem Autodach Zelten - so geht das im Forum Camping/Umbauten und Tuning im Bereich ---> Auto / Verkehr - Moin moin So ich fange hier einfach mal an, ob ich das heute hier fertig bekomme weiß ich noch nicht Habe mich mal wieder mit dem Schlafen rund...
A

Anonymous

Guest
Moin moin

So ich fange hier einfach mal an, ob ich das heute hier fertig bekomme weiß ich noch nicht

Habe mich mal wieder mit dem Schlafen rund ums Auto beschäftigt und das kam dann heraus.
http://up.picr.de/8419266jjf.jpg

Ihr könnt alle Bilder anklicken und werdet sie so dann GRÖßER sehen, Ok

Weiß eigentlich auch nicht mehr so genau wie ich auf die Idee gekommen bin mal auf dem Autodach zu nächtigen, aber irgendwie hat mich dann genau die Idee so gefesselt das ich mir ernsthafte Gedanken dazu gemacht habe.

Aber als ich dann die Preisvorstellungen der Marken und China (Ups China ist ja auch ne Marke :zwink: ) gesehen habe hat mich das dann doch ein wenig von der Idee abgebracht. Ok dachte ich mir muß ja nicht unbedingt ganz Neu sein, aber auch die Gebrauchten haben immer noch einen stolzen Preis. Dazu kommt noch das übel das ich mit meiner Körpergröße von gute 2 Meter die 2 Meter Varianten einfach mal auslassen kann und so bleiben dann noch weniger akzeptable Möglichkeiten für mich übrig.
Hm für das mal Ausprobieren und mal den gaudi haben auf den Dach zu zelten so viel zu investieren kommt für mich dann doch nicht in frage.

Ich Googlte mal was andere mit so einem Ideenansatz gemacht haben, aber egal in welcher Sprache ich gesucht habe, gefunden habe ich noch nicht mal ne Hand voll. (Dazu später mehr!)
Eigentlich ist das ne klare Aussage, das es sich hier nicht um ein ganz einfaches Thema/Projekt handelt, aber auch das hat mich immer noch nicht Abgeschreckt von meiner Idee das eventuell nun selber zu Bauen.

Gut dachte ich mir dann Zelte ich eben weiter NEBEN dem Auto.
ZELTEN !!
Geht doch bestimmt auch auf dem Auto, ich sagte ja die Idee hat mich irgendwie gefesselt und so beeindruckt das ich immer noch nicht von ihr loskam.

Ich schaute mir also die Konstruktionen der Käuflichen Varianten an, fing ein wenig an zu Rechnen was mich der Spaß so kosten könnte, wiegen würde und Zeit verbraten wird.
Ach ja ich fahre ja immer noch den OPEL Corsa B und der kommt mir mit seiner Dachlastbelastung von 100 Kg entgegen.

So habe ich dann meinen Plan in die Richtung geschwenkt das ich mir KEIN Autodachzelt bauen möchte, sondern eine Plattform um auf dem Autodach zu Zelten mit meinem vorhandenem Tunnelzelt.
Außerdem habe ich die Zukaufkostengrenze mal so locker bei 200,- Teuros angesetzt :mrgreen: . Wenn ich mehr investieren würde dachte ich mir, na dann kann ich mir auch eins Kaufen und die Zeit dafür sparen.

Der Plan ist Geschmiedet, die Materialien einigermaßen ausgesucht und die Kosten gesetzt. Nun kann es ja eigentlich losgehen.
Und so startete ich meine Idee mit einem etwas grumligen Gefühl im Magen, denn mit allen mit denen ich davor darüber gesprochen habe, haben mir verständlich klar gemacht das ich es lieber sein lassen sollte, das wird ja sowieso nicht!!!

Die Maße meines Zeltes (WECHSEL Intrepid TL, 2 Mann Tunnelzelt) sind ca. 1,6 m Breit und 3,8 m Lang, das B Corsa dach eine 3 Türers ist noch nicht mal die hälfte so groß.

Also ich dachte mir das so ;-))
Als Bodenplatte nehme ich eine 12 mm starke Siebdruckplatte die Wasserfest in fast allen belangen ist, damit ich einigermaßen auf die Fläche komme wird sie einmal aufgeklappt und der Rest der noch fehlt mit einem Metallrahmen angehängt. Die Plattenmaße sind 2 x 1,5 x 1,5 m. Die Gesamthöhe der Konstruktion sollte so ca. 14 cm zusammengeklappt ergeben.

So nun rennt die Zeit, es wird heute Abend oder Morgen weiter gehen.
Habe noch einige Bilder - Infos für euch.
Wer negative Kommentare hat, kann sie auch für sich behalten :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:
 
daisy

daisy

Moderator
Beiträge
1.878
:respekt:
Cool!

Und damit es kein negativer Kommentar wird formuliere ich es mal als Frage. Wann fährst du an die Nordsee, um die Windtauglichkeit zu testen?
 
J

jambo

Mitglied
Beiträge
1.615
Ich formuliere auch mal eine, keineswegs negativ gemeinte, Frage: Wie baust Du das Zelt auf dem Dach auf?
 
A

Anonymous

Guest
daisy schrieb:
:respekt:
Cool!

Wann fährst du an die Nordsee, um die Windtauglichkeit zu testen?

Wenn man ein Tunnelzelt mit der Windrichtung aufstellt ist es nicht so Windanfällig. Nun ja da es weit über den Boden steht bin ich selber mal gespannt wie es darauf reagiert.
Außerdem habe ich erst eine Ausfahrt damit gemacht, einiges fehlt noch, einiges werde ich nochmal ganz und gar ändern. Aber alles der reihe nach.


jambo schrieb:
Wie baust Du das Zelt auf dem Dach auf?

Dazu komme ich noch, Aufklappen abspannen und fertig.
 
A

Anonymous

Guest
So nun geht es ein wenig weiter

Um die Bodenplatte sicher mit dem Auto zu verbinden habe ich einen Unterkonstruktion aus Metallrohr 30 x 30 gebaut.
Diese Konstruktion liegt auf den Original Opel Dachgepäckträger auf und wird an 6 Punkten damit verschraubt.
http://up.picr.de/8424605inf.jpg

Da leider der vordere Dachgepäckträger um ca. 2 cm tiefer und um ein paar grad verdreht ist habe ich hier Distanzstücke eingearbeitet damit die Platte (vorrausgesetzt das Auto steht gerade) paralel zum Boden liegt.
http://up.picr.de/8424606nmp.jpg

Die untere Bodenplatte habe ich dann mit ca. 22 Schlossschrauben M 6 x 25 an der Unterkonstruktion verschraubt.
Damit ist die untere Bodenplatte super Stabil, egal wo man auf ihr steht sie verzieht oder verbiegt sich nicht.

Auf die Bodenplatten habe ich dann rechts und links Seitenwangen von 6 cm Höhe aufgeschraubt um dadurch eine noch höhere Stabilität zu ereichen, dem Zelt eine Seitenführung zu bieten und somit daraus einen Kasten zu bauen.

Das Scharnier ist genau auf dieses Maß ausgelegt und natürlich auch Eigenbau
http://up.picr.de/8424589zth.jpg

Damit die obere Bodenplatte fest und sicher auf der unteren Bodenplatte liegt schraubte ich auf beiden Seiten Kofferschlösser an und zusätzlich noch zwei Winkelösen damit man dadurch noch ein Schloss hängen konnte.
http://up.picr.de/8424682ezj.jpg

Um der im zusammengekappten zustand oberen Bodenplatte auch eine stabilisierende Unterkonstruktion zu gönnen und um das Gewicht so gering wie möglich zu halten habe ich hier aus Alu - T 40 x 40 x 4 eine Unterkonstruktion gebaut
http://up.picr.de/8424715ybl.jpg

Wird die obere Bodenplatte aufgeklappt liegt sie mit der Stirnseite an der unteren Bodenplatte an. Die obere Bodenplatte wird nun nur über die Scharnierdrehpunkte gehalten und die Stirnseiten der Holzplatten fängt die ganze last ab. So gelange ich zu einer Fläche von 3 x 1,5 Meter.
Damit die ganze last nicht alleine nur über die Stirnseiten der Holzplatten aufgefangen wird und damit die beiden Stoßkante im aufgeklappten zustand auch eine Unterkonstruktion bekommen und nicht durchhängt, habe ich die Stirnseite nach unten Vergrößert und die Stoßkanten Unterfüttert. Dies geschah auch wieder mit Aluminium Rohrmaterial
http://up.picr.de/8424799ojk.jpg

http://up.picr.de/8424800uxt.jpg

http://up.picr.de/8424810bga.jpg

Nun hatte ich die Idee diesen Kasten auch nach vorne und hinten zu Verschlissen damit ich das Zelt oder auch die Liegematte da drin aufbewahren kann.
So habe ich hinten eine zurückgesetzte Holzplatte eingeschraubt (Zurückgesetzt, damit sie mit dem auslaufenden Tunnelzelt in der Schräge nicht zusammenstößt). und diesen Kasten nach vorne mit einem selbst wegklappenden Alublech verschlossen und dies dann mit zwei U-Metallflacheisen und Schlössern verschlossen.

http://up.picr.de/8424886rlv.jpg

http://up.picr.de/8424885opc.jpg

http://up.picr.de/8424887bqf.jpg

Dieses werde ich warscheinlich vorne und hinten wieder entfernen um den Luftwiederstand bei der Fahrt zu verringern
 
A

Anonymous

Guest
Im Aufgeklappten zustand hält nun die obere > nun das vordere Bodenplattenteil alleine über die Scharnierdrehpunkte und der vergrößerten Stirnseitenfläche. Ohne Belastung geht das auch aber mit Belastung von zwei Personen + allerlei ist mir das zu riskant. Deshalb habe ich das aufgeklappte nun freihängende Bodenplatteteil mit zwei stützen zum Boden abgestützt.

http://up.picr.de/8425644nlf.jpg

http://up.picr.de/8425645tpf.jpg

http://up.picr.de/8425709pqq.jpg

Diese Stützen wird mit einer Seitenstrebe fixiert, an der Unterseite der Bodenplatte so befestigt.

http://up.picr.de/8425759kzz.jpg

Und unten am Boden mit einem verstellbaren Bodenstempel aufgesetzt, so kann man Unebenheiten besser ausrichten.

http://up.picr.de/8425762mjl.jpg

http://up.picr.de/8425765kvn.jpg

Ich hatte es eigentlich auch mal vor diese Dachkonstruktion über eine separate Halterung die unten am Querträger am Auto montiert ist abzufangen. Deshalb gehen auch die Streben nur bis zur unteren Stoßfängerhöhe. Die Halterung habe ich auch gebaut bin aber nach langen überlegen von dieser wahnsinnig massiven Halterung wieder abgekommen

Da mein Tunnel Zelt länger ist als die nun vorhandene Bodenfläche musste ich nach vorne hin einen Rahmen bauen wo ich das Zelt dann daran abspannen kann. Dieser überstand sichert aber auch bei schlechtem Wetter einen halbwegs trockenen einstieg.

http://up.picr.de/8425877pxh.jpg

Den Alurahmen habe ich dann zur besseren Verstaumöglichkeit zweigeteilt.

http://up.picr.de/8425878yqk.jpg

Und so an der Bodenplatte Befestigt.

http://up.picr.de/8425929wca.jpg

Da ich in meiner Werkstatt nicht die Möglichkeit habe Aluminium zu Schweißen und nur deshalb das Projekt nicht auf eine andere Werkstatt ausdehnen wollte habe ich mich für ein Alu U-Profil entschieden und die Eckpunkte innen mit einem Metallteil verstärkt.
An die konnte ich dann auch noch zwei Aufnahmen für den Zeltgestängebogen Schweißen.

http://up.picr.de/8425980znd.jpg

An diesem Bild sieht man auch das ich an der vorderen Stirnseite von der Holzplatte ebenso ein Alu U-Profil aufgesetzt habe damit ich das aussplittern der Holzkante vermeide, was das ganze dann bei Benutzung angenehmer macht.

http://up.picr.de/8425981fgd.jpg

http://up.picr.de/8426088djt.jpg

An den Ösen kann ich nun das Zelt abspannen und das ganze zum Boden ebenso.

http://up.picr.de/8426120yxv.jpg

http://up.picr.de/8426156hod.jpg

Um das Zelt nun zu besteigen :zwink: habe ich mich für eine Aluleiter entschieden. Sie an der Bodenplatte nur mit einem Spannband befestigt so das sie nicht wegrutschen kann und dann eventuell auf die Motorhaube fällt und da die Bodenplatte auch in Bewegung ist. (Bei Belastung biegt sie sich ca. um 1-2 cm durch) Außerdem kann man die Leiter so auch ein wenig nach rechts oder links rücken.

http://up.picr.de/8426180xkv.jpg

Da ich das ganze so gebaut habe das ich die Leiter im Ihnen Raum des Auto transportieren werde, musste ich sie halbieren aber im aufgebauten zustand trotzdem Stabil haben, das habe ich dann so gelöst.

http://up.picr.de/8426249qbr.jpg

http://up.picr.de/8426250dno.jpg

http://up.picr.de/8426252ngz.jpg

http://up.picr.de/8426253wkw.jpg

So weiter geht es später, versprochen. ok
 
A

Anonymous

Guest
So die Bodenplatte ist nun fertig, nun kann das Zelt aufgebaut werden.

Hinten habe ich an jeder Ecke einen etwas nach hinten Außen versetzten hacken angebaut wo das Zelt eingehängt wird.

http://up.picr.de/8433672amy.jpg

Die Alurohre werden nun in die Zeltkanäle eingeschoben.

http://up.picr.de/8433682bul.jpg

Das ganze Zelt nach vorne gezogen und das vordere Alurohr in diese Aufnahme hineingesteckt.

http://up.picr.de/8433710iot.jpg

Und dann mit schnüren am vorderen Alurahmen abgespannt. Der Rahmen wird dann zum Boden noch mal abgespannt.

http://up.picr.de/8433724ydm.jpg

Die anderen beiden Alurohr bögen werden einfach aufgestellt so das sie an den Außenwangen halten.
Ich habe außerdem noch wie man gut auf den beiden Bildern sehen kann so ne art Regenrinne eingebaut indem ich eine zweite Holz Siebdruckplattenleiste eingeschraubt habe. dort kann sich Regenwasser und auch Kondenswasser sammeln und gelangt so nicht an den Zeltunterboden. Und beim ersten Versuch zeigte sich dass, das eine gute Idee war. Alle Schnittstellen sowie Plattenverbindungen habe ich zudem mit Sikaflex Verklebt und Abgedichtet.

http://up.picr.de/8433764csz.jpg

http://up.picr.de/8433766ovh.jpg

So das Zelt steht nun mit den vorderen und hinteren Abgespannten punkten von alleine.
Aber um eine bessere Windstabilität zu erreichen habe ich die Abspannschnüre zum Boden verlängert und mit Heringen in Boden gesteckt. Ok das ist so noch nicht 100 Prozent wie ich mir das vorstelle aber für den ersten Versuch hat es hervorragend Funktioniert.

http://up.picr.de/8433889udr.jpg

http://up.picr.de/8433890lsn.jpg

http://up.picr.de/8433891tvj.jpg

http://up.picr.de/8433892jtg.jpg

http://up.picr.de/8433893kvm.jpg

http://up.picr.de/8433894faj.jpg

http://up.picr.de/8433895tjz.jpg

http://up.picr.de/8433932tyq.jpg

Nun ist eigentlich das ganze fertig.

Ich schätze die ganze Konstruktion so um die 60 - 70 Kg ein, zusammengerechnet aus dem Materialien die ich so verwendet habe.

Nun die Kostenrechnung ;-((

Die Holz Siebdruckplatte 12 mm, 3 x 1,5 Meter und ein weiteres Stück für verschiedene Teile kostete === 92,33 Euro
Alle Metallteile (Unterkonstruktion zum Auto hin, Scharniere, Kofferschlösser) waren vorhanden also Kostenlos == 0,00 Euro
Das Gesamte Alumaterial einschließlich der Aluleiter habe ich mir auf dem Schrottplatz zum Alu Schrottpreis +
einen kleinen Aufschlag besorgt. Neu hätte meine Preisvorstellung vernichtet, Ok. === 41,00 Euro
Schrauben + Selbstsichernde Muttern + Unterlegscheiben === 10,17 Euro
Sikaflex === 9,40 Euro

Und die nicht montierte Halterung am vorderen Auto querträger === 14,00 Euro

Gesamt === 166,90 Euro ;-) :rund:

Um die Konstruktion auf das Autodach zu montieren habe ich mir dann noch was schickes einfallen lassen.
Und das geht auf die leichte so !

http://up.picr.de/8434026miw.jpg

http://up.picr.de/8434027tri.jpg

http://up.picr.de/8434028dcd.jpg

http://up.picr.de/8434029vqx.jpg

http://up.picr.de/8434030fqy.jpg

http://up.picr.de/8434031bpz.jpg

So ich hoffe es hat euch gefallen, vielleicht nicht jedermanns - Frau sein ding aber mir hatte es Spaß gemacht es zu bauen.

Mit der Ausgaben Kostenrechnung bin ich mehr als zufrieden, ok noch gibt es einiges was geändert oder auch noch dazu geschaffen werden muss aber im Allgemeinen ist das Dachzelt so schon zu benutzen.

Und wer jetzt sein Senf loswerden möchte kann es tun, ich bin ja fertig :zwink: :zwink: :zwink:

Gruß

Der Christian
 
N

nextdoblo

Mitglied
Beiträge
778
darf man so mit einem selbstgebauten Trümmer samt scharfen Kanten denn überhaupt in D fahren ?
Sieht schon gefährlich aus auf dem kleinen Auto :zwink:
Ist die zulässige Dachlast wirklich so hoch beim alten Corsa ? Bin gerade über einen Ford Fusion (schickes Auto mit hoher Sitzposition) gestolpert - hat aber nur 25 KG (bzw. 50 bei ESP) Dachlast.
 
A

Anonymous

Guest
Moin moin

Was mich an diesen Forum echt anödet das man sich alle paar Minuten neu Anmelden muss und dabei neu Geschriebene Texte einfach im nirgendswo verschwindet.
Sorry aber das muste ich einfach mal loswerden
Denn das ist echt S..........
 
A

Anonymous

Guest
Na dann eben noch einmal :!: :!: :!:

nextdoblo schrieb:
darf man so mit einem selbstgebauten Trümmer samt scharfen Kanten denn überhaupt in D fahren ?
Sieht schon gefährlich aus auf dem kleinen Auto :zwink:
Ist die zulässige Dachlast wirklich so hoch beim alten Corsa ? Bin gerade über einen Ford Fusion (schickes Auto mit hoher Sitzposition) gestolpert - hat aber nur 25 KG (bzw. 50 bei ESP) Dachlast.


Moin moin

Ja beide fragen kann ich mit einem klaren JA beantworten

Es handelt sich ja noch um ein Deutsches Auto :zwink: wo mann noch ne anständige Dachlast eingeplant hatte.

Mal abgesehen davon das ein Autodach viel mehr aushält als angegeben. Doch die Dachlast die ein Hersteller angibt wird ja auf Fahrende Belastung hin getestet und da sieht das dann schon wieder ganz anders aus, zudem kommt ja noch die Leichtbauweise dazu man möchte ja noch so allerlei andere gewichte wie ABS, Servo, Zenralverieglung, Klima, Navi, Elektrische Dinge allerlei usw... :zwink: im Auto unterbringen

Gruß
Christian
 
helmut_taunus

helmut_taunus

Mitglied
Beiträge
9.080
braainstorm schrieb:
alle paar Minuten neu Anmelden muss und dabei neu Geschriebene Texte einfach im nirgendswo verschwindet..[/b]
Hallo.
Hast Du das Haekchen -bei jedem Besuch automatisch anmelden- gesetzt?

Ausserdem koenntest Du ein paar Sachen schreiben und veroeffentlichen, danach mit Aendern weitermachen, wobei dann maximal die letzte Aenderung im Nirvana verschwindet.
Gruss Helmut
 
daisy

daisy

Moderator
Beiträge
1.878
alle paar Minuten neu Anmelden muss und dabei neu Geschriebene Texte einfach im nirgendswo verschwindet..[/b]
Hast Du das Haekchen -bei jedem Besuch automatisch anmelden- gesetzt?
Ausserdem koenntest Du ein paar Sachen schreiben und veroeffentlichen, danach mit Aendern weitermachen, wobei dann maximal die letzte Aenderung im Nirvana verschwindet.
Gruss Helmut
Oder, aber daran muss man auch vorher denken, schnell vorm Speichern, "Strg-A und Strg-C", falls das System dann schon abgemeldet hat, ist der Text wenigstens noch im Zwischenspeicher. Mit dem richtigen Browser klappt normalerweise auch "Zurück", dann hat man den Text auch nicht verloren.
 
daisy

daisy

Moderator
Beiträge
1.878
Ja, die Ecken gefallen mir auch nicht so, aber wenn's nicht übersteht. Ist halt nicht modern und Schaden reduzierend gebaut. Abgerundet wäre bestimmt besser, aber natürlich schwieriger zu bauen.
Eine Frage der "Betriebserlaubnis" wäre möglicherweise die Festigkeit der Befestigung an den Trägern, damit sich die 60 kg bei einem Unfall nicht los reissen und dem Vordermann ins Heck fliegen, aber das ist bei anderen offenen Trägern ja ähnlich.

Ansonsten bin ich sehr gespannt auf den Windtest. Ein wenig erinnert das ganze schon an ein Tragflächenprofil, auch wenn Tunnelzelte sonst schön stabil sind.
 
A

Anonymous

Guest
daisy schrieb:
Ja, die Ecken gefallen mir auch nicht so, aber wenn's nicht übersteht. Ist halt nicht modern und Schaden reduzierend gebaut. Abgerundet wäre bestimmt besser, aber natürlich schwieriger zu bauen.

Übers Auto steht es im zusammengeklappten zustand nicht
Klar hätte man die Ecken abrunden können, entweder man fräßt das ganze rund oder man arbeitet einen Viertelstab ein, aber es ist nur ein Unterkonstruktion zum Zelten auf dem Dach und nicht ein Möbelstück was in meiner Wohnung wandert.

daisy schrieb:
Eine Frage der "Betriebserlaubnis" wäre möglicherweise die Festigkeit der Befestigung an den Trägern, damit sich die 60 kg bei einem Unfall nicht los reissen und dem Vordermann ins Heck fliegen, aber das ist bei anderen offenen Trägern ja ähnlich.

Habe ein paar Jahre Metall Konstruktionsbau hinter mir, was nicht heißt das ich auch Fehlerfrei bin. Aber wenn ich mir so die ganzen Käuflichen Varianten anschaue und sehe was die da für dünnwandige Konstruktionen verwenden und dann noch so ne dünnen schräubchen (Ok ich weiß an ner M4 10.9 kann man schon einen Kleinwagen daran aufhängen) liege ich da glaube ich schon ganz gut mit ner M 8, 8.8 Schraube Und NICHT aus V2A

Gruß

Der Christian
 
Jurgis

Jurgis

Mitglied
Beiträge
81
Damals ...
Meine Eltern hatten sich in den Mitte-70ern für ihren Renault 5 (Dachlast 50kg) ein fertiges Dachzelt gekauft und viele Jahre auf unseren Urlaubstouren durch Skandinavien genutzt. Später habe ich es mir dann auch gelegentlich ausgeliehen:

http://jurgiss.bplaced.net/images/02_main.jpg
30 Jahre später haben sie es dann entsorgt, weil der Stoff anfing sich irreparabel aufzulösen.
Während der Fiesta MK2 eine Dachlast von sogar 75kg hatte, ist der Fusion tatsächlich auf 25kg ohne ESP gesunken.
 
helmut_taunus

helmut_taunus

Mitglied
Beiträge
9.080
der Fusion tatsächlich auf 25kg ohne ESP
Ja, beim Fahren. Fuer die Teilnahme am Strassenverkehr werden regelaessig Dachlasten in der Zulassung angegeben. Schliesslich soll niemand durch kippende Autos oder sich loesende Dachtraeger gefaehrdet werden. Im Stand darf das Dach staerker belastet werden, bis .. "es bricht".
Gruss Helmut
 
zooom

zooom

Mitglied
Beiträge
3.130
Wobei diese Gewichtsangabe für die Dachzeltkonstruktion des Anonymus wohl eher optimistisch erscheint;-)
 
Evie

Evie

Mitglied
Beiträge
1.962
Hallo hallo, der Anonymus hat im Gegensatz zu Zooom immer aus dem Voll-, Hochverdichteten Material gearbeitet und nicht so ne Leichtbauweise :mrgreen: ;-)
 
Thema: Dachzelt Eigenbau, Auf dem Autodach Zelten - so geht das

Ähnliche Themen

B
Antworten
3
Aufrufe
1.140
Berlin(er)go
Berlin(er)go
B
Antworten
6
Aufrufe
1.403
stimmungshoch69
S
S
Antworten
3
Aufrufe
2.660
C. F. Gauss
C
Berlin(er)go
Antworten
69
Aufrufe
10.233
manfred_k
M
Oben