Vorstellung und Stealth-Camper

Diskutiere Vorstellung und Stealth-Camper im Forum Camping/Umbauten und Tuning im Bereich ---> Auto / Verkehr - Hallo! Ich habe mich gerade angemeldet und wollte mal ganz allgemein etwas zu meinem Anliegen sagen. Vor Jahren fuhr ich mal einen Kangoo und...
odfi

odfi

Mitglied
Beiträge
2.273
Meinst du etwas aufhängen oder richtig Möbel daran fest machen?
Beides... hab ich schon ein Bett dran gehängt, aber in nem anderen Setting auch ein Regal über die gesamte Fahrzeugbreite angebaut und brauchte somit keinen Bodenkontakt.
Da ist die durchgängig. Man kann da also nicht wahlweise nur 2 oder 1 Sitz in der zweiten Reihe belassen.
Ah, interessant... also ein 5-Sitzer-Transporter kann sowas haben... Das haben wir hier im Forum auch echt selten. Da bin ich aber ganz bei Dir, dass ich der Flexibilität wegen unbedingt 2+1 haben wöllte.
Frage mich gerade, ob man die Sitze nicht verkaufen kann.
Naja, die werden ja eh mit am seltensten gebraucht, also dürfte die Nachfrage echt gering sein.
Und die Gurte ... vielleicht kann man die doch ausbauen und hat dann noch bessere Befestigungsmöglichkeiten?
Kann man vielleicht, aber eigentlich stören sie auch nicht, wenn man was an die Gurtumlenker baut.
Wobei ... wenn ich das richtig sehe, sind diese Verschraubungen auch nur aufgesetzt und angeschweißt
Ich habe die Gewindestangen von links nach rechts quer fest verbunden und diese Verbindungen längst nochmal. Außerdem ist das ganze Gestänge bündig vorn an den Sitzen. Dadurch brauche ich keine Gewindestangen, die großartig quer und längst halten.
Abgesehen davon sind das die Haltepunkte für Sitze. Ich gehe also davon aus, dass sie schon mächtig was halten, weil sie nen Erwachsenen zusammen mit dem Sitz halten können müssen.
Aber apropos Fixpunkte zum Möbel befestigen ... welche gibt es denn da noch bzw wie habt ihr das gemacht?
Für die Übersicht mal alle im Evalia, die mir einfallen (ohne dass man was abbauen bzw. neu machen muss):
  • 4 rausschraubbare Zurrösen im Boden
  • 8 Reinschraubmöglichkeiten von hinten in die Sitzkonsolen der 1. Sitzreihe
  • 6 Gurtumlenker
  • 2 Haltegriffe an den Seitentüren
  • 4 Gewindestangen
  • 5 Bügel im Boden (die sonst die Sitze halten)
 
Chauffeur

Chauffeur

Mitglied
Beiträge
210
Noch darf ich nichts verlinken, also so: "tüv bestimmungen wohnmobil" in die Suchmaschine eingeben, bei mir ist das oberste Ergebnis der TÜV Nord, und dort kann man einen Gratis Download zur Wohnmobil-Zulassung machen, wenn man seinen Namen und seine Email in ein Formular einträgt.

EDIT: Ich sehe gerade, dass HAL den Link schon in Posting #40 gesetzt hat.

Soweit ich weiß gibt es auch bei der Kochmöglichkeit Unterschiede zwischen TÜV Nord und Süd, ob sie fest eingebaut sein muss oder ob auch z.B. ein Kartuschenkocher akzeptiert wird, wenn es einen festen Aufstellort dafür gibt – das kann dann bei der Belüftung entsprechend auch unterschiedlich geregelt sein.
 
Zuletzt bearbeitet:
christiane59

christiane59

Mitglied
Beiträge
1.480
Es gibt neue Richtlinien, da hat sich einiges geändert. Das ist der Link, den ich weiter oben gesetzt hatte. Mittlerweile braucht man eine Zwangsbelüftung am Boden, und eine im Dach. Nebst Pflicht-Fenstern und anderem. Es gibt einige Youtube-Videos dazu. Nicht vom TÜV, aber da hat man mal eine Übersicht.
 
Chauffeur

Chauffeur

Mitglied
Beiträge
210
Ja, aber wie schon geschrieben: Die Regeln können bei TÜV Nord und TÜV Süd unterschiedlich sein, und bei der DEKRA noch mal anders. Und dann gibt es auch immer noch den Ermessensspielraum des konkreten Prüfers. Also immer vorab zur Prüfstelle und abklären, was geht und was nicht, und ggf. die auch eine andere Prüfstelle konsultieren. Und zur Abnahme dann auch zu genau dem Prüfer, mit dem es abgesprochen war.
(Ich habe mal bei einer TÜV-Prüfstelle mit einem Prüfer detailliert abgesprochen, wie ich meinen Wohnwagen zu schweißen habe, als ich wiedervorgefahren bin, nachdem ich es genau so geschweißt hatte, war dieser Prüfer nicht da und die Kollegen haben die Abnahme verweigert, weil man so nicht schweißen dürfe. Ich musste zwei Tage später wieder antreten, damit es dann der Prüfer abnimmt, mit dem ich es abgesprochen hatte.)
 
christiane59

christiane59

Mitglied
Beiträge
1.480
Ich bin hier in der Region von TÜV Süd, hier bei uns werden die neuen Regeln auch angewendet. Dass jeder Gutachter zusätzlich eine eigene Auffassung vertritt, ist mir durchaus bekannt :) . Der Gutachter, bei dem ich vor einigen Jahren war, hat sich am Meisten für meine Elektrik interessiert und alles genau erklären lassen. Nachher habe ich erfahren, dass er auch Elektroingenieur ist. Zum Glück hat ihm alles gefallen. Den nicht fest eingebauten Kartuschenkocher hat er nicht weiter beachtet, sondern fand das Fach zum Aufklappen gut, in dem der Kocher steht. Den nächsten Prüfer hätte sicherlich die Elektrik gar nicht interessiert, zumal die gar nicht zur Abnahme gehört. Dafür hätte er mir bestimmt den Kocher nicht durchgehen lassen.

Deine Erfahrung ist sicherlich richtig, vorherige Absprachen mit dem TÜV sind gut, weil man dann weiß was einen erwartet.
 
T

Tim

Mitglied
Beiträge
725
Also das ist doch reine Empfindungssache. Ich finde die Heckklappe vom Kangoo oder auch NV200 groß genug und vor allem besser als gar nichts.
Der große Vorteil ist meiner Meinung nach, dass es hinten nicht so leicht reinregnet (Maratze, Bettzeug...). Aber drunter gemütlich kochen oder essen - naja. Ich hatte anfangs ne Heckkiste drin und genau so geplant. Davon bin ich abgekommen und habe nun eine Längsanordnung (ähnlich wie in @christiane59 im Profilbild) mit Sitzgelegenheit innen. Bei gutem Wetter bin ich richtig draußen und nicht an der Heckklappe, bei schlechten wird das Wasser für den Kaffee im Auto heiß gemacht und drin getrunken und die Küche bleibt sonst kalt. Damit hat die Heckklappe für mich keinen Nutzen mehr. Türen hingegen wären ein willkommener Stauraum.

Aber ich werde vermutlich lernen müssen mit den Türen zu leben. Es ist zwar ein bisschen lästig, aber wenn man da erst mal ein selbstgebasteltes Dach aufgebaut hat, dann ist das durch den seitlichen Schutz auf jeden Fall besser.
Warte mal ab, wie oft du dieses Dach tatsächlich brauchst. Vorher macht man sich viel zu viele Gedanken über solche Details. Der räumliche Aufbau innen ist viel wichtiger. Wie schnell kann ich zwischen Fahren/Sitzen und Schalfen umbauen? Komme ich jederzeit problemlos an das Gepäck. Muss ich für jeden Mist zwischen Schiebetür und Heck ums Auto laufen. usw.
 
hal23562

hal23562

Mitglied
Beiträge
955
Der große Vorteil ist meiner Meinung nach, dass es hinten nicht so leicht reinregnet (Maratze, Bettzeug...). Aber drunter gemütlich kochen oder essen - naja. Ich hatte anfangs ne Heckkiste drin und genau so geplant. Davon bin ich abgekommen und habe nun eine Längsanordnung (ähnlich wie in @christiane59 im Profilbild) mit Sitzgelegenheit innen. Bei gutem Wetter bin ich richtig draußen und nicht an der Heckklappe, bei schlechten wird das Wasser für den Kaffee im Auto heiß gemacht und drin getrunken und die Küche bleibt sonst kalt. Damit hat die Heckklappe für mich keinen Nutzen mehr. Türen hingegen wären ein willkommener Stauraum.
Schönes Beispiel, wie unterschiedlich sich die Gewohnheiten so entwickeln. Innen koche ich nur (und rudimentär) wenn draussen richtig schlechtes Wetter ist, sprich die Kühe vorbei fliegen. Hauptsächlich koche ich unter der Heckklappe und seit ich einen richtig guten Windschutz habe - Danke, Markus! - , klappt das selbst bei windigem Wetter prima. Regen war beim Kochen bisher selten ein Problem. Da ist die Heckklappe m.E. optimal, zumal ich dabei in der Fahrzeugmitte stehe.
Meist steht der Kocher auf einer eigens dafür gebauten Klappfläche am Ende des Küchenblocks. Allerdings nutze ich zwischenzeitlich hin und wieder auch noch eine andere Variante, die sich irgendwie entwickelt hat. Ich koche am Fußende auf der Matratze! Zum Schutz derselben dient ein großes Stück sehr dicken, beschichteten Stoffes, das gut über die ganze Breite reicht. Sicherheitshalber steht der Kocher auf meinem großen Schneidbrett, obwohl es bisher keinerlei thermischen Probleme gab. Bei anderen Kochern mag das anders sein. Das klappt bisher bestens. Die Zudecke wird sicherheitshalber natürlich weit nach vorn durchgeschoben.
Außen kochen passiert bei mir nur, wenn der Trangia zusätzlichen Einsatz findet.
Halte ich mich länger als einen Tag auf einem C-Platz auf kommt meist mein Heckzelt zum Zuge. Bei dessen Nutzung bleibt die Heckklappe nachts offen wenn es warm ist, bei Kühle kommt der Aufsteller zum Einsatz und bei Kälte ist die Klappe zu. Das alles ohne irgendwelche Rumfummelei am Heckzelt. Kisten etc., die im Zelt stehen, sind dann unter dem zusammengefallenen Zelt automatisch geschützt. Natürlich kann ich unter der Klappe (und im Heckzelt) auch sitzen oder sogar essen. Halte ich aber nicht für optimal und mache es auch selten.
Ich esse am liebsten natürlich im Sitzen mit Tisch. Habe inzwischen durchaus immer wieder mal im Stehen gegessen. Mache ich an der Currywurstbude und anderen Stehimbissen ja auch ganz selbstverständlich so. Ich finde, da sollte man sich selbst keine Zwänge auferlegen sondern es handhaben, wie es gerade am sinnvollsten ist. Unter der Heckklappe funzt stehend Essen übrigens bestens.
Kurz: Einen HDK ohne Heckklappe würde ich mir nicht zulegen.
Warte mal ab, wie oft du dieses Dach tatsächlich brauchst. Vorher macht man sich viel zu viele Gedanken über solche Details. Der räumliche Aufbau innen ist viel wichtiger. Wie schnell kann ich zwischen Fahren/Sitzen und Schalfen umbauen? Komme ich jederzeit problemlos an das Gepäck. Muss ich für jeden Mist zwischen Schiebetür und Heck ums Auto laufen. usw.
Wenn ich unterwegs bin baue ich eigentlich nur noch selten um. Meist ist die Schlafplatte ausgebreitet und das Bett sofort einsatzbereit. Ist mir viel wichtiger. An die Fächer darunter muss ich sowieso nur selten. Alles zum Kochen ist griffbereit in Eurokisten und in den Ablagen. Klamotten in der großen Ablage über der Kabine. Auch der Rest ist griffbereit. Auch das hat sich so entwickelt.

HAL
 
Zuletzt bearbeitet:
S

StealthCamper

Mitglied
Beiträge
43
Hmmm ... September 1992! - riecht ja nicht gerade nach wilder Frische!
Hoppla.

Naja, die werden ja eh mit am seltensten gebraucht, also dürfte die Nachfrage echt gering sein.
Dann macht das für mich wenig Sinn mit dem Siebensitzer. Halterungen sind im Grunde schnell drangeschweißt. Die potenziellen Mehrkosten eines Siebensitzers stehen da in keinem vernünftigen Verhältnis, da der für mich keinen Zusatznutzen bietet.

Im Moment habe ich aber leider sowieso starke Zweifel, ob ich mir so ein Auto leisten kann, wie ich es gerne hätte. Gestern hatte ich mir diesen Kombi-Transporter angeschaut und ich bin nicht gewillt so viel Geld für so ein Auto hinzulegen und der Händler wollte nicht verhandeln. Da werde ich wohl auf eine bessere Gelegenheit warten müssen.

Der große Vorteil ist meiner Meinung nach, dass es hinten nicht so leicht reinregnet (Maratze, Bettzeug...).
Und das vor allem ohne Um- oder Aufbau!

Ich hatte anfangs ne Heckkiste drin und genau so geplant. Davon bin ich abgekommen und habe nun eine Längsanordnung (ähnlich wie in @christiane59 im Profilbild) mit Sitzgelegenheit innen.
Dazu tendiere ich auch. Ist letztlich aber auch vom Fahrzeug abhängig, das ich bekomme. Falls ich eins bekomme.

Bei gutem Wetter bin ich richtig draußen und nicht an der Heckklappe, bei schlechten wird das Wasser für den Kaffee im Auto heiß gemacht und drin getrunken und die Küche bleibt sonst kalt. Damit hat die Heckklappe für mich keinen Nutzen mehr. Türen hingegen wären ein willkommener Stauraum.
Stimmt schon. Wobei das mit dem Kaffee kochen im Innenraum so eine Sache ist, da man dann eben diese Zwangsbelüftung braucht. Zumindest, wenn es nach dem TÜV geht.

Der räumliche Aufbau innen ist viel wichtiger. Wie schnell kann ich zwischen Fahren/Sitzen und Schalfen umbauen? Komme ich jederzeit problemlos an das Gepäck. Muss ich für jeden Mist zwischen Schiebetür und Heck ums Auto laufen. usw.
Das finde ich auch sehr wichtig. Ist aber eben auch stark vom Fahrzeug abhängig. Meine bisherige Planung (die auf einen Transporter ausgelegt war) war die, dass ich auf der Fahrerseite eine Bank habe, die zum Bett ausgezogen/ausgeklappt werden kann und auf der Beifahrerseite eine Küche und ein Arbeitsplatz. Trennklo sollte hinter dem Fahrersitz. Aber am Ende wird vermutlich alles ganz anders. :D
 
S

StealthCamper

Mitglied
Beiträge
43
Bei gutem Wetter bin ich richtig draußen und nicht an der Heckklappe, bei schlechten wird das Wasser für den Kaffee im Auto heiß gemacht und drin getrunken und die Küche bleibt sonst kalt. Damit hat die Heckklappe für mich keinen Nutzen mehr. Türen hingegen wären ein willkommener Stauraum.
Wobei ich auch einen Spirituskocher verwenden könnte, der für Innenräume zugelassen ist, weil dann keine Zwangsbelüftung zwingend vorgeschrieben ist (soweit ich weiß). Aber finde mal einen Spirituskocher, der für Innenräume zugelassen ist. Gas fände ich persönlich bequemer, aber das ist vermutlich auch eine Gewöhnungssache.
 
T

Tim

Mitglied
Beiträge
725
Spiritus ist so ne Sache. Verkippt ist der schnell und dann wird's spannend. Muss ja nicht einmal der Kocher selbst sein. Gas ist da eine schöne saubere Sache. Ja, der TÜV will so einiges. Das ist die Theorie, wenn man ne Wo-Mo-Zulassung will. Die brauch ich nicht, also interessiert mich da auch nicht, was der TÜV dafür will. Ich habe nur Ladung und keinen Festeinbau - selbst mein fest montiertes PV-Panel und die Aufbaubatterie sind nur Ladung.
Wenn der Gaskocher im Innenraum betrieben wird ist mindestens 1 Tür öffen. Und wie gesagt, es wird nur schnell etwas Wasser warm gemacht und nicht ewig geköchelt. Das ist meiner Meinung nach vertretbar. Wer auf Nummer sicher gehen will, kann ja einen mit ne Sicherung nehmen. Ich weiß, dass meiner keine hat und gehe damit entsprechend sensibel um.
 
S

StealthCamper

Mitglied
Beiträge
43
Stimmt schon. Ich tendiere eigentlich auch zu Gas, war aber wegen der Rechtslage fehlgeleitet. Mittlerweile weiß ich, warum diese Küchenschubladen so beliebt sind: es ist einfach eine bequeme Möglichkeit, den Stress mit der Womo-Zulassung klein zu halten. Ich will auf jeden Fall auch im Innenraum kochen, aber das muss ich dem TÜV ja nicht sagen. Es wird also ziemlich sicher Gas.

So oder so brauche ich erst ein Auto. Und da mir in der letzten Woche der Kat bei meiner ollen Möhre (20 Jahre alter Scenic) geklaut wurde, ist die jetzt vermutlich endgültig wirtschaftlicher Totalschaden :( Das heißt, der Druck sich schnell ein neues Auto zu kaufen, ist gestiegen.
 
E

Elektroklaus

Neues Mitglied
Beiträge
12
Hallo.
Baue mir gerade einen Stealthcamper.
Ist ein Doblo maxi mit Scheiben und Heckklappe in grau. Scheiben werden zu 90% abgedunkelt und können zusätzlich abgedeckt werden. 1 bis 2 Übernachtungen sollen ohne Campingplatz möglich sein. Ohne Heckauszüge und alles innen händelbar. Soll LKW bleiben. Nur die beiden Sitze vorne. Alle Einbauten sollen ohne Werkzeug entnehmbar sein.
 
E

Elektroklaus

Neues Mitglied
Beiträge
12
Hallo Berndt
Hab ich mir angeschaut. Ja der Doblo ist supi. Ich mag ihn sehr. Hab erst entkernt.
Will eine Längsbank mit integrierten Klo und gegenüber Längsküchenblock realisieren. Alles mit 9mm Armaflex und Filz abdecken.
 

Anhänge

  • 20230413_175657.jpg
    20230413_175657.jpg
    607,7 KB · Aufrufe: 17
Thema: Vorstellung und Stealth-Camper
Oben