Strom ohne festen Anschluß

Diskutiere Strom ohne festen Anschluß im Forum Camping/Umbauten und Tuning im Bereich ---> Auto / Verkehr - Hallo zusammen, ich bin handwerklich / technisch was Strom angeht zugegebenermaßen mit 2 linken Händen ohne Finger gesegnet. Bzgl. Stromkable...
T

Tim

Mitglied
Beiträge
726
Die meisten nutzen den Landstromanschluss zum Heizen, weil ihnen eine fachmännisch eingebaute und zugelassene Dieselstandheizung zu teuer ist.

Für ca. 400 Euro hat man den Landstrom Anschluss fertig vom Fachbetrieb eingebaut.

Ein brauchbarer Keramikheizer kostet um 60 Euro.

Heizen mit Gas ist Murks im Minicamper, und gefährlich.
Mit Wärme meinte ich eher Kochen als Heizen. Beim Heizen bin ich bei dir, dass Strom tatsächlich eine Option ist, so lange man sich sicher sein kann, dass der Landstrom in ausreichender Stärke vorhanden ist.
 
Berlin(er)go

Berlin(er)go

Mitglied
Beiträge
806
Hallo. Ich habe mir neulich einen Ecomat gekauft und denke nun ständig darüber nach was hier so zu lesen ist. 400€ sind kein Pappenstiel. Und ich habe dann ne feste Installation. Ich möchte gern die Wissenden hier fragen was hiervon (ordentliche Kabeldurchführung vorausgesetzt) zu halten ist: Stromverteiler CEE 32A 230V auf Schuko 16A 230V mit FI
 
christiane59

christiane59

Mitglied
Beiträge
1.480
Hallo. Ich habe mir neulich einen Ecomat gekauft und denke nun ständig darüber nach was hier so zu lesen ist. 400€ sind kein Pappenstiel. Und ich habe dann ne feste Installation. Ich möchte gern die Wissenden hier fragen was hiervon (ordentliche Kabeldurchführung vorausgesetzt) zu halten ist: Stromverteiler CEE 32A 230V auf Schuko 16A 230V mit FI
Wenn du das nur im Dachzelt oder anderem Zelt außerhalb des Autos verwendest und immer nur an eine CEE Dose am CP anschließt, also niemals einen Schuko-Anschluss oder -Adapter dazwischen hättest, dann ok.

Passt aber nicht zur Realität, denn viele ältere CP bieten noch keine CEE-Anschlüsse an. Zu Hause oder an Privatstellplätzen hat man normalerweise auch kein CEE. Dann reichen die 1-poligen LS-Automaten in dem Ding nicht aus, weil du eine 50/50 Chance hast, dass die Phase auf der nicht geschützten Leitung hereinkommt, je nachdem wie herum der Schukostecker an der Stromsäule eingesteckt wird. In dem Fall würde eine Sicherheit erwartet, die nicht vorhanden ist. Schade eigentlich bei dem Preis, denn da hätte ich einen FI für 2 Phasen und ebensolche LS erwartet.

Für Strom IM Auto ist das Ding nicht geeignet, weil kein Anschluss des PE Leiters an die Karosserie vorgesehen ist. Außerdem sollte Strom INS Auto immer durch einen festen CEE Anschluss erfolgen, damit unbemerkte Kabelschäden etwa durch Einklemmen oder wegen scharfer Kanten von vornherein ausgeschlossen sind.
 
christiane59

christiane59

Mitglied
Beiträge
1.480
Du bist doch in Berlin. Es gibt da in Brandenburg einen Fachbetrieb unter anderem für Campingelektrik im Auto. Den kenne ich schon aus diversen Facebook Gruppen, wo er auch vernünftig berät. Ich schätze ihn so ein, dass er weiß was er tut, und dass er keine Wucherpreise verlangt. Frag den doch mal, was ein CEE Anschluss an deinem Berlingo kosten würde. Falls du eine AHK hast, könnte der Anschluss ggf. wie bei mir daran auf einem VA-Blech befestigt werden, dann brauchst du gar kein Loch im Auto. Es ist eine IP 67 Dose von Bals. Den Weg hinein ins Auto kann man entlang der vorhandenen Leitung für die AHK Steckdose nehmen. Da gibt es keine scharfen Kanten.

20190407_171336.jpg

Es gibt übrigens die Möglichkeit, auch eine Schuko-Außensteckdose in einer Anschlussklappe ans Auto zu setzen. Normalerweise ist der für Strom in Vorzelten bei Womos und Wohnwagen gedacht. Der Anschluss ist dann durch die eigene Installation im Fahrzeug geschützt. Besser, als wenn man von der Stromsäule aus direkt ein Kabel ins Zelt legt, oder als wenn man ein CEE Kabel ins Auto steckt, das im Stecker noch eine Schukodose hat. Du könntest das dann für den Ecomat im Dachzelt nutzen, ohne dass du dafür wieder ein Kabel durchs Fenster nach draußen führen müsstest.

Sowas wie diese. Die gibt es auch ohne das andere Zeug wie Fernsehanschluss, habe ich aber gerade nicht gefunden.

https://www.amazon.de/dp/B09RN24N2C/ref=emc_b_5_t
 
Zuletzt bearbeitet:
Berlin(er)go

Berlin(er)go

Mitglied
Beiträge
806
Liebe @christiane59 ich muss mal den Hut ziehen vor soviel Engagement und diesem langen Atem dabei!!!!!! Dankeschön dafür!

Ich hatte heute eine Begegnung der besonderen Art mit einem Elektriker einer Camper/Wohnmobil Werkstatt - ich nenne den Namen hier nicht. Und das Besondere konnte ich nur daran erkennen, da ich hier viel mitlese und irgendwann auch mal verstehe.

Zunächst der Klassiker - Kabeltrommel unters Auto und Kabel durchs Fenster. Nachdem ich signalisierte an einer ordentlichen Installation interessiert zu sein, kamen einige diffuse Vorschläge.

Etwa Schleife im Motorraum, von dort rein ins Fahrzeug, Kabel zum Landstrom Anschluss hängt dann eben aus der leicht geöffneten Motorhaube raus.... Wer macht die schon zu usw usf.. Kann man machen aber ordentlich installiert?

Geendet ist es damit, dass ich nach Leitungsschutzschaltungen fragte. Die brauche ich nicht. Er verbaut die auch nicht, nur einen FI - der macht das doch mit. Ich fragte noch einmal nach und wieder die Aussage, der FI würde ausreichen und die Funktion des LS abdecken - so machte er es immer. !? Fahren da jetzt x Fahrzeuge ohne LS umher und kennen das Risiko garnicht.....?

Na bei mir jedenfalls nicht! Ich rufe mal morgen Deinen Tipp an. Sind knapp 100km aber ich erfrage am Telefon mal deren Kompetenz soweit mir jedenfalls möglich.
 
christiane59

christiane59

Mitglied
Beiträge
1.480
Na bei mir jedenfalls nicht! Ich rufe mal morgen Deinen Tipp an. Sind knapp 100km aber ich erfrage am Telefon mal deren Kompetenz soweit mir jedenfalls möglich.
Mach das. Kompetent ist er sicherlich, wir hatten schon viele gemeinsame Teilnahmen an Diskussionen zu dem Thema. Die Preise kenne ich natürlich nicht.
 
Berlin(er)go

Berlin(er)go

Mitglied
Beiträge
806
Ich rufe mal morgen Deinen Tipp an.
Anfrage ist per Mail raus - Telefonnummer fand ich keine auf der Seite.

Ungeachtet dessen bin ich möglichst noch immer an einer recht sicheren nicht festen Installation interessiert. Schwerpunkt ist ja das Dachzelt und bei Bedarf das Heckzelt um darin den Ecomat zu betreiben.

Auf Schukodose stoße ich bisweilen natürlich auch in D bei privaten Stellplätzen, ohne die Installation überhaupt sehen, geschweige denn einschätzen zu können. So habe ich nochmal gesucht und skizziere hier nochmal (m)eine laienhafte Idee:

Szenario 1 Schukodose vorhanden
- daran der Personenschutzschalter PRCD-S pro (Kopp) recht jung am Markt > Eigenschaften und Video und BDA
- daran der Adapter Schuko > CEE
- daran CEE Kabel mit CEE & Schukodose am Ende > ins Dachzelt (Kabel bereits vorhanden)

Szenario 2 CEE Dose vorhanden
- daran der Adapter CEE > Schuko
- daran der Personenschutzschalter (s.o.)
- daran Adapter Schuko > CEE (s.o.)
- daran CEE Kabel mit Schukodose am Ende > ins Dachzelt (s.o.)

Preislich nicht soweit weg von einem Festeinbau. Dafür aber flexibler (auch mal zum leihen oder mit anderem Fahrzeug, in einem anderen Zelt nutzbar). Freue mich auf Eure Einschätzung.
 
Zuletzt bearbeitet:
rapidicus

rapidicus

Mitglied
Beiträge
1.633
ich (!) find so einen leitungs-FI gut.
10000-fach bewährt, auf fast allen baustellen dieser welt, man stapft mit feuchten gummistiefeln 10cm tief in frischem beton auf der armierungsmatte rum, die kollegen fahren mit baggern/dumpern/ bobcats/ radladern auf dem kabel herum....und nie (hab ich gehört, oder in einer bauzeitschrift gelesen, wurde aber durchaus thematisiert), ist irgendwas passiert.
in meiner baumaschinenzeit haben die öfters ausgelöst, da war dann auch tatsächlich ein kabel oder gerät kaputt.
das ding kann man dann auch in seinen rasenmäher oder heckenscherenkabel stecken, erhöht auch da die sicherheit (da kümmert sich niemand drum, kabel liegt im feuchten rasen und so....)
ich frag die woche mal unseren elektriker.

gruß, stefan
 
christiane59

christiane59

Mitglied
Beiträge
1.480
Anfrage ist per Mail raus - Telefonnummer fand ich keine auf der Seite.

Ungeachtet dessen bin ich möglichst noch immer an einer recht sicheren nicht festen Installation interessiert. Schwerpunkt ist ja das Dachzelt und bei Bedarf das Heckzelt um darin den Ecomat zu betreiben.

Auf Schukodose stoße ich bisweilen natürlich auch in D bei privaten Stellplätzen, ohne die Installation überhaupt sehen, geschweige denn einschätzen zu können. So habe ich nochmal gesucht und skizziere hier nochmal (m)eine laienhafte Idee:

Szenario 1 Schukodose vorhanden
- daran der Personenschutzschalter PRCD-S pro (Kopp) recht jung am Markt > Eigenschaften und Video und BDA
- daran der Adapter Schuko > CEE
- daran CEE Kabel mit CEE & Schukodose am Ende > ins Dachzelt (Kabel bereits vorhanden)

Szenario 2 CEE Dose vorhanden
- daran der Adapter CEE > Schuko
- daran der Personenschutzschalter (s.o.)
- daran Adapter Schuko > CEE (s.o.)
- daran CEE Kabel mit Schukodose am Ende > ins Dachzelt (s.o.)

Preislich nicht soweit weg von einem Festeinbau. Dafür aber flexibler (auch mal zum leihen oder mit anderem Fahrzeug, in einem anderen Zelt nutzbar). Freue mich auf Eure Einschätzung.
Kannst du im Dachzelt so machen, aber die ganzen Adapter sind alle nur IP 44 = spritzwassergeschützt. Du müsstest jede Steckverbindung in einen Kabelsafe packen. Ich halte nichts von so vielen Adaptern in der Zuleitung. Dieses Jahr sind so viele Campingplätze buchstäblich abgesoffen. 100% wasserdicht sind die Kabelsafes auch nicht.

Und dann ist gerade auf den Campingwiesen oft ein Ankommen und Abfahren, Kinder rennen herum, bei vielen Gelegenheiten kann ein Fahrzeug oder eine Person an so einem herumhängenden Kabel hängen bleiben. Dann fliegt einem vielleicht im Dachzelt das ganze Zeugs um die Ohren.

Ist dagegen am Auto eine feste Dose angeschlossen, reisst im schlimmsten Fall der PE als letzes ab, weil der im Anschluss mit einer Verlängerung gegenüber den beiden anderen Kabeln angeschlossen ist. Es macht einfach Sinn, es "richtig" zu machen: ein durchgehendes CEE-Kabel von der festen Säule zum festen Anschluss am Fahrzeug.

Du bist doch handwerklich geschickt. Was spricht denn dagegen, die CEE-Dose selbst ans Auto zu bauen und innen den Sicherungskleinverteiler mit passendem FI und LS. Wenn du dann noch die korrekten kfz-Leitungen dazu kaufst, kann dir jeder Elektriker das anschließen, ohne dass er lange damit verbringen muss, einen Platz dafür zu suchen und Löcher ins Auto zu schneiden. Die benötigten Teile hatte ich schon mehrfach im Forum beschrieben, tue es auch gern noch mal. Das wird dann nicht die Welt kosten, und dein Auto wird auch nicht weniger wert dadurch.
 
Berlin(er)go

Berlin(er)go

Mitglied
Beiträge
806
Könnte man nicht sowas dazwischenbauen?
Doch, aber da gibt es verschiedene Varianten und erhebliche Qualitäts=Preisunterschiede:

Bildschirmfoto 2023-11-02 um 20.18.53.png


Für Strom IM Auto ist das Ding nicht geeignet, weil kein Anschluss des PE Leiters an die Karosserie vorgesehen ist. Außerdem sollte Strom INS Auto immer durch einen festen CEE Anschluss erfolgen, damit unbemerkte Kabelschäden etwa durch Einklemmen oder wegen scharfer Kanten von vornherein ausgeschlossen sind.
Ja! Unbedingt wichtig. Das Zelt auf oder hinter dem Fahrzeug ist davon (feste Installation) natürlich ausgenommen. Möglichst sicher möchte ich es auch als mobile Lösung haben.

Kannst du im Dachzelt so machen, aber die ganzen Adapter sind alle nur IP 44 = spritzwassergeschützt. Du müsstest jede Steckverbindung in einen Kabelsafe packen. Ich halte nichts von so vielen Adaptern in der Zuleitung. Dieses Jahr sind so viele Campingplätze buchstäblich abgesoffen. 100% wasserdicht sind die Kabelsafes auch nicht.
Ja! Ich hatte gestern mit dem Geschäftsführer von Kalle das Kabel ein tolles Gespräch und heute auch mit dem Hersteller des favorisierten PRCD-s pro, Fa. Kopp gesprochen und lasse mir das Kabel nun wie folgt von Kalle das Kabel in einem Stück konfektionieren:

CEE Stecker / ca. 20m Kabel / PRCD-s pro / Kabel / Schuko Steckdosen Verteiler = ca. 25m. Da entfallen Kupplungen nun vollständig - anders als ich Dir zuletzt noch per PN geschrieben hatte.

Im Prinzip dieses Teil und vor dem Schoko Verteiler dann
dieser PRCD-s pro

Bildschirmfoto 2023-11-02 um 20.47.47.png Bildschirmfoto 2023-11-02 um 20.48.37.png

Das Ding hat einen enormen Leistungsumfang - auch hinsichtlich der Prüfung/Fehlererkennung bei Anlagenfehlern etc.. Zitat: "Der PRCD‑S pro erkennt nicht nur, ob der Schutzleiter PE angeschlossen ist, sondern bestimmt auch dessen Güte. Ein Einschalten ist nur dann möglich, wenn der Widerstand des Schutzleiters RPE kleiner 1kΩ ist."

PS: 100% gibt es nicht, aber kaum ne sichere Variante für Strom im Zelt denke ich. Strom IM Fahrzeug ist wie ja geschrieben, ne ganz andere Nummer.
 
Berlin(er)go

Berlin(er)go

Mitglied
Beiträge
806
Hast du auch ein Bild vom "Schoko Verteiler"? ;-)
Ist auf dem Bild in #91. Dazwischen (also kurz vor dem Verteiler) kommt eben noch der PRCD-s pro. So kann ich am Verteiler safe meine Geräte anschliessen. Wenn Du die blauen Links anklickst, bekommt Du mehr Infos und Bilder. Es gibt da auch noch andere Verteiler bei Kalle das Kabel. Das ist die Zelt Edition ....wow....

PS: Verteiler ist von PCE und wer selbst bei Stromthemen Hand anlegen darf, kann hier mal schauen: Klick
 
Berlin(er)go

Berlin(er)go

Mitglied
Beiträge
806
25m Fakten:
IMG_6503.jpeg
In einem Stück von der CP Dose ins Dach- oder Heckzelt. Da kann es regnen, schneien, frieren wie es will. Safe.

PS: Zu Hause haben wir eine intakte Festinstallation sagt das Teil - per Schukoadapter geprüft und dann erst Strom frei gegeben. Alle 2h prüft der Mikrocontroller automatisch ob alles noch passt. Hat was.
PPS: Bin schon gespannt wie oft ich an eine schadhafte Installation gerate und das Teil nicht einschaltet. Dann habe ich keinen Strom, aber das ist mir dann auch Wurscht - im Gegenteil, dann hat sich das Teil direkt bezahlt gemacht.

Edit: Ich hätte für den Festeinbau IN den HDK nur etwas mehr bezahlt (Geiz ist sicher kein Argument) - habe sogar 2 Firmen angefragt und erschreckende Antworten erhalten. In beiden Fällen kannte man die VDE nicht, riet mir zu DEFA (auf CP nicht zulässig) und es gab zudem keine Lösung um den Strom aus dem HDK heraus, sicher ins Dachzelt zu bringen - ausser durchs offene Fenster .... Da ich IM HDK ne Powerstation habe die die Kühlbox versorgt, Handy lädt etc.. habe ich dort keinen Bedarf an 230V. Anders als wenn man konsequent im HDK schläft/wohnt! Dann gilt die hier mehrfach zitierte Norm und ich würde diese auch konsequent berücksichtigen. Ich aber betreibe in einem Dachzelt ein med. Gerät sowie bei Bedarf einen Ecomat Heizlüfter und ggf. tagsüber (wenn keine Sonne scheint) lade ich die PS auf. Das war's. Da gilt die Norm nicht und dennoch berücksichtigen ich beispielsweise die 25m und habe jede Menge Sicherheit in diesem PRCD.
 
Zuletzt bearbeitet:
Thema: Strom ohne festen Anschluß
Oben