Einfache Mundschutz Maske aus Küchenpapier selbermachen

Diskutiere Einfache Mundschutz Maske aus Küchenpapier selbermachen im Fun / Off Topic / SmallTalk Forum im Bereich ---> Community; Moin moin In der Corona kriese in der wir uns gerade befinden und ich wohl auch nach den Syntomen zu beurteilen (lebe schon den 11 Tag in der...

  1. Evie

    Evie Mitglied

    Dabei seit:
    24.11.2014
    Beiträge:
    1.805
    Zustimmungen:
    455
    Moin moin

    In der Corona kriese in der wir uns gerade befinden und ich wohl auch nach den Syntomen zu beurteilen (lebe schon den 11 Tag in der freiwilligen Häuslichen Karantene) macht man sich schon so seine Gedanken wie man zukünftig damit umgehen muss und auch sollte.

    Ja die es hatten "könnten" es hintersich haben, aber wer weiß ob es so dann auch ist.

    Mundschutzmasken jeglicher Art sind rar und wenn man sich die Preise vor einen halben Jahr anschaute total überteuert.

    Die FFP3 Maske soll eigentlich die sein dir wirklich Sinn macht, OP Masken sollen dagegen rein garnicht taugen. Doch auch der Medienbekanteste Virologe ändert zu jedem Medien Auftritt seine Meinung dazu (nach dem Motto was interessiert mich meine Worte von Gestern :mrgreen:). Genaugenommen hat er wohl auch keine Ahnung zu dem brisanten Thema.
    Doch erstauenswert ist das in den Asiatischen Länder wo diese Art von Masken viel getragen wird die Ausbreitung des jetzigen Cironavirus nicht so stark ist wie hierzulande.

    OK das hat auch was damit zu tun wie man die Zahlen erhebt, darauf werde ich aber nicht weiter eingehen.

    Im Internet und auch bei Youtube finden sich viele Bauanleitungen wie man aus Baumwolle "nachaltige" OP Masken, einfache Mundschutz Masken oder behelfs Mundschutzmasken selbermachen - selbernähen kann und nach dem Tragen Sie dann bei 90 Grad daheim Waschen soll.

    Selbernähen ist ja nicht schlecht aber die "verseuchten" Masken dann daheim zu Waschen und bis dahin die Masken als Virenschleuder zu verwenden ist alles andere als besonders klug. Finde ich!

    Daher habe ich das mir heute mal aus Küchentuch genäht, mehrlagig, nimmt viel Feuchtigkeit auf und lässt wenig Wasser durch (getestet grob mit einer Gartenspritze in einer sehr feinen nebel Einstellung).

    Ich sehe den Vorteil hier das man die Maske nach dem Tragen einfach entsorgen kann und sie nicht zur Vierenschleuder wird.

    Am besten ist sie dann in einem verschlossene beutel Luftdicht entsorgt, doch dazu könnt ihr auch Google befragen.

    Und so sieht sie nun aus ;-)

    [​IMG]
    [​IMG]

    [​IMG]
    [​IMG]

    Zum nachmachen einfach die Bauanleitungen aus dem Netz - YouTube nehmen und statt das aus Baumwolle nun aus Küchentuch Papier, Taschentuch oder Papierhadtuch machen.

    Klopapier aber nicht da die Papierfaser darauf ausgelegt ist das die Faser nach Kontakt mit Wasser sich schneller zerlegt.

    Nun viel Spaß dabei gewünscht :lol:
     
    St.Rafl gefällt das.
  2. bendh

    bendh Mitglied

    Dabei seit:
    15.10.2018
    Beiträge:
    177
    Zustimmungen:
    43
    Und wo und wie entsorgst du deine verseuchte Papiermaske? Auf Papier können Viren 24 Stunden überleben, wenn es feucht ist noch länger.
    Mit 90 Grad gewaschen sterben sie ab.
     
    odfi gefällt das.
  3. Evie

    Evie Mitglied

    Dabei seit:
    24.11.2014
    Beiträge:
    1.805
    Zustimmungen:
    455
    @bendh
    Ich werde dir darauf keine Antwort geben, da ich die Frage als provozieren Doof finde.

    Schalte dein Gehirn selber ein oder freu dich auf dein Corona Vieren packet. Denn ich glaube das man sich nicht soweit Isolieren kann das man dabei sein Leben weiterführen kann aber nicht Infiziert wird.
     
  4. Evie

    Evie Mitglied

    Dabei seit:
    24.11.2014
    Beiträge:
    1.805
    Zustimmungen:
    455
  5. bendh

    bendh Mitglied

    Dabei seit:
    15.10.2018
    Beiträge:
    177
    Zustimmungen:
    43
    Das finde ich überhaupt nicht lustig andere Menschen die nicht damit rechnen z.B. über die Altpapier Tonne anzustecken.
    Bei uns muss alles was an Abfall von Kranken kommt in eine Plastiktüte und die dann in die Restmülltonne, eben wegen der Ansteckungsgefahr.
     
  6. #6 Mudgius, 02.04.2020
    Mudgius

    Mudgius Mitglied

    Dabei seit:
    24.09.2018
    Beiträge:
    115
    Zustimmungen:
    74
    Ich gehe nicht davon aus, dass die benutzten Masken im Altpapier landen, denn da gehören sie einfach nicht hin.
    In Pflegeeinrichtungen trocknen die mit Namen versehenen Masken mangels Nachschub nach Schichtende auf der gespannten Leine (friedlich nebeneinander ohne Wahrung eines Mindestabstands).
    Nach den mir vorliegenden Informationen ist eine Temperatur > 60* über einen Zeitraum von einer Stunde ausreichend, im das Virus zu deaktivieren.
    Sollte ich mich infiziert haben wird eine Kontamination meiner Umwelt ich zu vermeiden sein, lediglich den Grad der Kontaminierung werde ich geringfügig beeinflussen können. Wo die relevante Schwelle lanzusetzen ist unterliegt jedoch so vielen verschiedenen Faktoren und ist so unzureichend erforscht, dass jegliche Aussage aus wissenschaftlicher Sicht hanebüchen ist.
    Jeder Versuch im Kleinen der Situation Herr (oder Frau) zu werden ist absolut legitim solange die Auswirkungen nicht schlimmer sind als der zu bekämpfende Missstand.

    Obacht, das Wörtchen Schutz erfährt gerade die Aufmerksamkeit einiger moderner Wegelagerer und Beutelschneider.

    Mir gefällt dein Engagement, aber ich begrüße deine Verlagerung des Themas in einen separaten Fred, alleine schon aus Rücksicht auf den TO.
     
  7. Tim

    Tim Mitglied

    Dabei seit:
    06.11.2016
    Beiträge:
    286
    Zustimmungen:
    51
    Die selber gebastelten Masken schützen vor allem andere, in dem sie gas gröbste zurückhalten. Als Eigenschutz sind sie nicht geeignet. Da brauchts ne dichtsitzende FFP2 oder FFP3 oder eine Maske mit vergleichbarer Schutzstufe.
    Die FFP2/FFP3 kann man durchaus "trocknen". Ich muss zum Teil auf Arbeit auch eine Maske tragen. Ich mach dann ans Band ein Zettelchen fest und lager sie im Schuppen (offen - in keinem verschlossenen Behälter). Nach spätestens 2 Wochen, kann ich die Maske bedenkenlos wiederverwenden, weil evtl. vorhandene Viren dann hinüber sind.

    So lange nur "saubere Luft" geatmet wird und die Maske als reiner Virenschutz dient, setzt sich der Filter nicht zu, so dass dieses Einwegprodukt durchaus mehrfach verwendet werden kann. Man muss nur beim Handling mit den Masken aufpassen und sich die Hände desinfizieren/gründlich waschen, wenn man eine frisch gebrauchte Maske angefasst/abgenommen hat. Die Masken aber bloß nicht waschen/desinfizieren. Sowas zerstört den Filter und nimmt der Maske die Schutzfunktion.

    Durch das Aufbewahren der gebrauchten Masken habe ich genug Masken zu Hause, falls ich mal zum Arzt muss. Denn da kriegt mich aktuell keiner ohne Maske hin.

    Und ich kann Kliniken verstehen, die das in der aktuellen Situation ähnlich handhaben. Man sollte halt nicht die Masken von mehreren Tagen mischen oder übereinender legen. Die Gefahr ist dann groß, dass Viren von einer auf eine andere Maske übertragen werden, was dann die "Quarantäne" für die Masken entsprechend verlängert.
     
    Evie gefällt das.
  8. Evie

    Evie Mitglied

    Dabei seit:
    24.11.2014
    Beiträge:
    1.805
    Zustimmungen:
    455
    >>Hier<< findet man mehrere Anleitungen wie man sich Behelfs-Atemschutzmaske ohne Nähmaschine aber mit Dingen aus dem Haushalt selber machen kann. :D
     
  9. #9 Evie, 03.04.2020
    Zuletzt bearbeitet: 04.04.2020
    Evie

    Evie Mitglied

    Dabei seit:
    24.11.2014
    Beiträge:
    1.805
    Zustimmungen:
    455
    Ob Stoffmasken oder Tuch/Schal.
    Die darin steckenden Vieren müsste man auch mit einem Bügeleisen plattmachen können.

    Den Bügeleisen haben, wenn sie die Norm einhalten bei 2 Punkten etwa 150 Grad und bei 3 Punkten etwa 200 Grad.

    Und die Überlebens Chance der Vieren sinkt bei über 70 Grad sehr stark. :lol:
     
  10. Evie

    Evie Mitglied

    Dabei seit:
    24.11.2014
    Beiträge:
    1.805
    Zustimmungen:
    455
    Diese Materialien eigenen sich für eine DIY-Maske :D

    [​IMG]

    Gefunden in diesem Text und nur hier her Verlinkt
     
  11. Dagmar

    Dagmar Mitglied

    Dabei seit:
    21.01.2015
    Beiträge:
    414
    Zustimmungen:
    115
    Vielen Dank für deine Tipps. Geht es dir denn inzwischen besser?
     
  12. Tim

    Tim Mitglied

    Dabei seit:
    06.11.2016
    Beiträge:
    286
    Zustimmungen:
    51
  13. bendh

    bendh Mitglied

    Dabei seit:
    15.10.2018
    Beiträge:
    177
    Zustimmungen:
    43
  14. #14 Carsten140771, 09.04.2020
    Carsten140771

    Carsten140771 Mitglied

    Dabei seit:
    24.10.2019
    Beiträge:
    148
    Zustimmungen:
    73
    Verrückt, wie weit sind wir gekommen! Und wie toll wir vorbereitet sind ... Kill_it_with_fire.jpg
     
  15. #15 helmut_taunus, 09.04.2020
    Zuletzt bearbeitet: 16.04.2020
    helmut_taunus

    helmut_taunus Mitglied

    Dabei seit:
    22.05.2006
    Beiträge:
    8.369
    Zustimmungen:
    852
    Staubsaugerbeutel
    haha, jetzt werden die auch noch ausverkauft sein.
    Macht sich denn keiner Gedanken ueber die Anzahl?
    .
    Der Bedarf -nehmen wir mal an- sind fuer jemanden, der zur Arbeit geht, so 8 Masken, jede Stunde eine, die durchnaesst ist. Wenn 40 Mio Leute arbeiten, paar Freilandarbeiter brauchen keine Maske, sind es 30 Mio mal 8 = 240 Millionen Stueck, und zwar pro Tag. Wenn die in einer Fabrik nacheinander hergestellt wuerden, muss ein ein Vollautomat 24 Stunden am Tag durchlaufend pro Sekunde 2700 Masken herstellen. 2700 pro Sekunde ist ein hoher Pfeifton, den alle Teile der Maschine erzeugen.
    Und das jetzt mit Staubsaugerbeuteln?
    Trigema naeht Stoffmasken, ging letztens durch die Nachrichten, und zwar 12.000 Stueck pro Tag, 6 Tage die Woche. Das sind Profi-Naeher, die fuer 24o Mio Masken 64 Jahre benoetigen wuerden, ohne Urlaub, Krankheit und ohne Elternzeit.
    .
     
  16. #16 Hibbelinos, 09.04.2020
    Zuletzt bearbeitet: 20.04.2020
    Hibbelinos

    Hibbelinos Mitglied

    Dabei seit:
    26.09.2018
    Beiträge:
    86
    Zustimmungen:
    78
    Moin,

    ich komm mal um die Ecke gekrochen... nach der Schicht näh ich Behelfsmasken und mittlerweile trage ich die auch zeitweise dienstlich.

    Meine Meinung/Sichtweise (Achtung das jetzt kein Wissenschaftliche Fundiertes irgendwas wo ich mit Studien um mich werfen werde.. ich versuchs mal extrem einfach und kurz.... Fehler und Irrtümer gehören ganz alleine mir und dürfen gerne - sinnvoll, fachlich - berichtigt werden):
    Covid-19 überträgt sich über eine Tröpfcheninfektion, heißt der Überträger kommt aus dem Mund beim Sprechen/Atmen usw. in Tröpfchenform raus, schwirrt durch die Luft und geht auf Gegenständen (Angrabbeln des Gegenübers, Griff Richtung Gesicht / Schleimhäute) UND Schleimhäuten (Augen, Nase, Mund) des Gegenübers. Also wie schützt man sich nun vor sowas? Man verhindert das viele infektiöse Tröpfchen durch die Luft fliegen (Maske beim "Verstäuber") und das Kontakt mit infizierten Gegenständen (Handschuhe / Desinfektion) stattfindet.
    Mittlerweile haben schon einige diese Kontaktvermeidung kapiert, es werden Handschuhe getragen, es wird sich desinfiziert und gewaschen. Wieso nun diese extreme Scheu/Ablehnung des Mundschutzes sich hartnäckig hält.... Politiker oder was weis ich... Die Maske bewirkt viel mehr, da hier viel mehr rumschwirrt... sie ist viel wichtiger als dieses ständige desinfizieren (mal davon ab.. das das zeug echt woanders sinnvoller ist als beim edeka Eingang, da wir eine Knappheit davon haben....). Wascht euch die Grabbel nach dem Einkauf gründlich, packt euch nicht ins Gesicht, reicht. Anleitungen zum korrekten Händewaschen gibts ja nun ausreichend ;-) Handschuhe kann man machen, muss man denke ich aber nicht. Wer hier auf Untersuchungshandschuhe -übertrieben- abfährt, bitte Tragedauer und richtige Handpflege beachten! Denn sonst legt ihr euch das nächste Ei und schadet eher! Aber auch hier dran denken, das diese woanders dringender gebraucht werden.

    ZewaMaske, Schal, StoffMaske, OP Maske, FFP3,... ja was denn nun?
    Grundlegend wurscht! Denn ab dem Punkt wo was vor dem Rotzen und Mund ist verhindert es die Flueigenschaften der Tröpfchen! Sie fliegen nicht soweit, einige kommen gar nicht erst durch. Hierbei schützt ihr euren Gegenüber und nicht euch! Ihr selbst werdet nur mit FFPx-Masken geschützt. Wenn jetzt aber jeder irgendwas im Gesicht hat, jeder seine Tröpfchen träger in ihren Flugeigenschaften macht und dabei weiterhin den Abstand und co einhält (ganz wichtig) dann funktioniert es die Verbreitung einzudämmen.
    Ab dem Punkt wo die Behelfsmaske durchgeweicht ist, durch den feuchten Atmen, ist diese zu wechseln... ich favorisiere einen wechsel nach 2 Stunden bei Stoff. Danach die Maske in der Maschine waschen (hier haben wir die Vorgabe des kochens... ich denke aber das aufgrund der Seife die Viren schon bei niedrigeren Temperaturen abgetötet werden) und ich bügel sie dann immer noch bei max. Bügelstufe mit Dampf... das auch nochmal kill-modus ;-)
    Über die Flugeigenschaften bei gewissen "Gesichtsvermummungen" gibt es mittlerweile super interessante Videos im Netz.

    FFPx Masken schützen den Träger, sollten hier aber ganz ganz klar gewissen Personengruppen überlassen werden. Sie sind Mangelware, benötigen ein gewisses handling um sinnvoll zu funktionieren und glaubt mir, das mit dem Atmen ist dadurch manchmal eine Herausforderung.
    OP Masken sind ebenfalls Mangelware und man ist sich einig.. auch entgegen dieser hier gezeigten Grafik.... das sie nicht besser schützen als genähte Behelfsmasken aus Baumwolle. OP Masken sind wichtig für medizinisches Personal, alternativen haben sie nicht.. bitte NICHT für den einkauf nutzen!

    Nachweislich Infizierte Personen fabrizieren keinen Hausmüll mehr, jeder Müll der in diesem Haushalt anfällt ist Infektionsmüll der gesondert entsorgt wird. Im Zweifelsfall schützt ihr den Müllmann eigentlich ganz einfach: Den Müll offen eine gewisse Zeit an der Luft "auslüften" lassen, je nach Material halten sich Viren nicht so lange dadurch (müsste man jetzt im einzelfall nachschauen). Die Übertragung von "Stück papier auf dem Boden, einer hebts auf" ist aber nicht so gravierend. Zumal der geworfene müll ja keine Viren so arg hochfliegen lässt und so nen Müllmann ja auch sonst nicht weis was da für Infektiöserkram dran klebt.... der packt sich sicherlich mit seinen Handschuhen, auch das ganze Jahr über, nicht in die Augen! Und von alleine fliegen die Viren auch nicht rum, sind ja keine Fliegen ;-)

    So.. ich geh dann mal lieber wieder :)
    Bleibt gesund!
     
    St.Rafl gefällt das.
  17. HaBe

    HaBe Mitglied

    Dabei seit:
    22.04.2009
    Beiträge:
    327
    Zustimmungen:
    22
    Das Thema hat uns hier gerade noch gefehlt.:abgelehnt: Es ist alles gesagt.Nur nicht von jedem !!
     
  18. bendh

    bendh Mitglied

    Dabei seit:
    15.10.2018
    Beiträge:
    177
    Zustimmungen:
    43
    DANKE!
     
  19. Tim

    Tim Mitglied

    Dabei seit:
    06.11.2016
    Beiträge:
    286
    Zustimmungen:
    51
    Das ist quatsch!

    Wenn alle in einer Umgebung eine Maske tragen, kann eine Maske mit Ventil zum Einsatz kommen, und die durchnässt in einer 8 Stunden-Schicht nicht! Es kommen halt Tröpfchen raus, was eine gute Handyhygiene zwingend erforderlich macht. Ich habe solche Masken schon (entegegen der Tragezeitempfehlungen) 7-8 Stunden am Stück getragen, weil ein sichere Abnehmen und erneutes Ausetzen in der Situation nicht machbar war. Das schwierigste Dabei war so lage nichts zu trinken.

    Ich könnte k*tzen wieviel Halb- und Unwissen über Atemschutz derzeit verbreitet wird. Die meisten glauben wahrscheinlich, dass so ein Filter in der Maske ein engmaschiges Sieb ist. Ich kann jedem nur Empfehlen mal auf eine Arbeitsschutzmesse (nach Corona ;-)) zu gehen und mal bei allen Ausstellern mit Atemschutz im Programm ne Maske abzustauben. Dann Beton flexen und dann sieht man sehr deutlich die Unterschiede. Manche Masken sitzen einfach nicht dicht und man frisst im wahrsten Sinne des Wortes Dreck. Andere haben so einen schlechten Atemwiderstand, dass man kaum Luft bekommt und schwitzt wie ein blöder. Und wieder andere funktionieren gut. Auch der Unterschied zwischen Masken mit und ohne Ventil ist enorm.
     
  20. #20 Evie, 11.04.2020
    Zuletzt bearbeitet: 11.04.2020
    Evie

    Evie Mitglied

    Dabei seit:
    24.11.2014
    Beiträge:
    1.805
    Zustimmungen:
    455
    @bendh
    Staubsaugerbeutel sind grundsätzlich gut siehe oben in der Grafik.
    Doch ich glaube es sollten Vliesbeutel sein und die Beutelinnenseite sollte am Gesicht anliegen, da der Beutel für diese Luftrichtung ja ausgelegt wurde.

    @helmut_taunus
    Es handelt sich nur um Viren und nicht um Staub
    Mit dem Bügeleisen Stufe 3 bekommst sie Trocken (auch die Viren :lol:) und Keimfrei. Also wieder verwendbar und zur Sicherheit noch ein paar Tage Frischluftkur für die Maske und sie ist wieder nutzbar.

    @Hibbelinos
    Schön geschrieben, aber das wissen glaube ich schon so langsam alle.

    Doch man hat auch geforscht wo - auf welchen Oberflächen sich die Viren am längsten halten - also überleben können. Bis zu 4 (Vier) Tagen auf Edelstahl und Kunststoff Flächen im Temperaturbereich von 4° - 37° und eine gewisse Feuchtigkeit spielt auch eine Rolle.
    Aber der einfache Mundschutz verhinder ja auch das wir mit unseren griffeln in der Nase bohren :lol: und da ist es fast egal was wir vorher angegriffelt haben :mrgreen:

    @Tim
    Wobei die Aussage: Ventil bei Mundschutz Masken auf das Ausatemventil sich immer bezieht. Also nur darum Das die Ausgeatmete Luft (ohne Filterung) schneller aus der Maske wieder herauskommt.

    @Dagmar
    Danke für die Nachfrage :D

    Also Anfang der Woche hätte ich mit einem klaren Ja geantwortet :D

    Mitte der Woche
    Hm, ich weiß nicht so genau :-(

    Zum Ende hin.
    Tja ich glaube es wird wieder schlechter :(

    Und heute nach nun ca 3 1/2 Wochen der Seuche, wo ich bis heute auch nicht weiß was es eigentlich ist Dank des Coronavirus wird man ja auch nicht Behandelt bin ich mit meinem 1x1 endgültig am Ende angekommen.

    So habe ich mich heute morgen für die Rufnummer 112 entschlossen und das ganze Programm mitgemacht :fieber:. Ok bin nun wieder daheim und ein Abstrich wurde auch nicht gemacht aber ich bin um einiges schlauer geworden.
    Also sollte es mich mit dem Coronavirus erwischt haben gehöre ich definitiv nicht zu den Durchschnitt Verläufen :heul::heul::heul:

    Sollte ich den Coronavirus nicht haben könnte ich mich nur bei den Ärzten bedanken - äääh beschweren das es soweit gekommen ist.
     
Thema:

Einfache Mundschutz Maske aus Küchenpapier selbermachen

Die Seite wird geladen...

Einfache Mundschutz Maske aus Küchenpapier selbermachen - Ähnliche Themen

  1. Einfacher Camperausbau - NV200 Evalia

    Einfacher Camperausbau - NV200 Evalia: Hallo zusammen, endlich finde ich Zeit, um unseren Umbau kurz vorzustellen - wobei dieses Forum auch immer wieder als Inspirationsquelle gedient...
  2. Transit Connect mit einfachem Bett

    Transit Connect mit einfachem Bett: Hier mal mein „Bettausbau“ Zum Fahrzeug: Ford Transit Connect Kombi, langer Radstand Sehr schönes Auto in meinen Augen. Störend sind die fehlende...
  3. Combo C: Schlaffläche einfach verlängern?

    Combo C: Schlaffläche einfach verlängern?: Liebe HDK-Profis, nach eurer wunderbaren Beratung vor sieben Jahren hatte ich mir einen Combo C Tour Bj. 2002 zugelegt, mit inzwischen 173000...
  4. Spureinstellung - Vorspur oder Nachspur ?

    Spureinstellung - Vorspur oder Nachspur ?: Moin moin Kennt einer von euch die Spureinstellung zu dem NV 200 ? oder Wisst ihr ob das Auto mit einer Vorspur = also die Vorderräder laufen...
  5. Einfache Liegefläche Evalia

    Einfache Liegefläche Evalia: Hallo, ich nehme sehr gern an längeren Wanderungen teil. 100 KM in 24 Stunden. Ok, bisher habe ich die 100 noch nicht erreicht, aber ich taste...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden