Brenner wie Trangia/Tatonka sicherer zu machen

Diskutiere Brenner wie Trangia/Tatonka sicherer zu machen im Forum FAQ-Camping im Bereich HDK-FAQ - Im Faden von @draussen entwickelte sich das Thema parallel - sry dafür! Lifehack um den Trangia mit eigenen Töpfen zu nutzen Das Thema würde ich...
Berlin(er)go

Berlin(er)go

Mitglied
Beiträge
806
Im Faden von @draussen entwickelte sich das Thema parallel - sry dafür!
Lifehack um den Trangia mit eigenen Töpfen zu nutzen

Das Thema würde ich gern hier fortführen. Es geht darum die beliebten Brenner sicherer im Umgang bzw. für den Fall von umkippen + anstossen, allgemein dem Verschütten von bereits entzündetem Spiritus zu machen. Insbesondere bei Trockenheit und Hitze ein wichtiges Thema. Beispiele für am Markt verfügbare s.g. Sicherheitsbrenner finden sich im oben verlinkten Faden.

Mein erster DIY Versuch mit Keramikwolle verlief heute enttäuschend. Sämtliche der testweise eingefüllten 20ml liessen sich wieder auskippen. So wie teilweise schon befürchtet durch die seitlichen Düsenlöcher.

Ich erkläre mir das damit, dass ich der Anweisung folgend, lediglich 4 fache, runde Stücke übereinander in den Tatonka gab und diese nur leicht hinunter drückte (Anweisung=nicht zusammendrücken).

Bildschirm­foto 2023-03-22 um 19.24.54.png

Das dürfte viel zu wenig Material sein, schaut man sich dagegen an was im gezeigten YT Video an Carbon Filz in den Trangia reingepresst wird. Morgen also neuer Versuch und rein was geht. Ich werde berichten.

Ggf. taugt Keramikwolle dazu auch einfach nicht im Vergleich zu Carbon Filz. Versuch macht kluch. Euch einen schönen Abend.
 
hal23562

hal23562

Mitglied
Beiträge
955
... Mein erster DIY Versuch mit Keramikwolle verlief heute enttäuschend. Sämtliche der testweise eingefüllten 20ml liessen sich wieder auskippen. So wie teilweise schon befürchtet durch die seitlichen Düsenlöcher. ...
Hatte ich befürchtet. Soweit ich mich erinnere praktiziert Trangia in den Raum unter die Löcher einen BW-Stoff als eine Art Docht. Der saugt sicher nur wenig auf.
... Ich erkläre mir das damit, dass ich der Anweisung folgend, lediglich 4 fache, runde Stücke übereinander in den Tatonka gab und diese nur leicht hinunter drückte (Anweisung=nicht zusammendrücken). ...
Vermutlich ist die Struktur von dem Keramikzeugs eine ganz andere. Ähnlich Microfaser besteht (zumindest der von mir genutzte) Carbonfilz aus super feinen Filamenten. Die sind erstens im bestimmten Umfang biegsam und zweitens ist ihnen bei dichter Packung ein ausgeprägter Kapillareffekt zu eigen. Nach meiner Beobachtung tendiert Carbonfilz dazu, sich bis zur Sättigung voll zu saugen. Im Video wird ja auch gesagt nicht über die Sättigung hinaus zu befüllen, sonst dürfte auch hier Sprit aus den Löchern laufen.
Wenn Keramikschwamm entsprechend dem Namen eine Schwammstruktur besitzt, wird es zwar Flüssigkeit aufsaugen, die mechanische Belastbarkeit dürfte aber erheblich geringer sein als bei den Filamentstrukturen. Das Zeug könnte unter Druck einfach zerbröseln.

Insgesamt geht das Video m.E. in die richtige Richtung. Derart ausgestattete Brenner sind m.E. im Gebrauch, zumindest wenn nur bis zur Sättigung aufgefüllt, erheblich sicherer. Was vielleicht noch getestet werden muss sind die max. Brennzeiten bei Füllung bis zur Sättigung und bei max. Füllung. Und natürlich auch, ob er sich auch einfach auspusten lässt :rund:.
Der zentrale Punkt ist jedoch die Beschaffung von Carbonfilz. Genau dazu sagt der Wood-Hikeraußer "Ebay" leider nichts. So einfach ist das eben doch nicht und es wäre schön gewesen, hätte er seine Quelle genannt.
Was auch funktionieren soll sind sog. Schweißdecken. Auch sog. Graphitfilz könnte funktionieren. Der schaut übrigens so aus wie der von mir genutzte Carbonfilz. Eigenartig ... Hab ich aber alles (noch) nicht getestet.

Gruß - HAL
 
Zuletzt bearbeitet:
Berlin(er)go

Berlin(er)go

Mitglied
Beiträge
806
Vermutlich ist die Struktur von dem Keramikzeugs eine ganz andere.
Das ist definitiv so wie ich heute im direkt Vergleich mit Graphitfilz in dem gelieferten x-boil feststellen konnte. Meine Testreihe mit Keramikwolle setze ich nicht fort.

Tatsächlich ist bereits das aufsaugen ein ganz anderes. Spiritus verschwindet einfach und nichts, garnichts läuft heraus. Aber ja, die Sättigung ist zu beachten und wird als der 1 Kontrapunkt* benannt. Man kann die Überreste natürlich direkt zurück in die Spiritusflasche geben. Hier kann jeder aber locker seine Erfahrungen machen und bei Bedarf den Spiritus auch portioniert für beispielsweise je 1x 500ml aufkochen dabei haben. Unproblematisch ist im Übrigen wohl auch, den Rest nach Gebrauch im s.g. Sicherheitsbrenner zu belassen und weiter gehts.

Bildschirm­foto 2023-03-23 um 17.31.17.png Bildschirm­foto 2023-03-23 um 17.30.48.png

Leider passt der Brenner selbst, um wenige 10tel mm nicht in den Trangia Kocher - für mich ein 2tes kl. Manko*. Er fällt fast von allein durch. Nimmt man dann den umgedrehten Deckel, so passt dieser dafür sehr gut in den Trangia Kocher und der Brenner dann in diesen. Passt perfekt. Zufall?

Bildschirm­foto 2023-03-23 um 17.50.13.png

Und da man den Deckel sonst zum ablöschen nutzen kann, hier der Hinweis, dass das auspusten mehrfach, jeweils nach einigen Minuten feuern (Betriebstemperatur) wie gezeigt und beworben schlicht und ergreifend sofort funktioniert! Toll! Auch das ist Sicherheit da man keine Flüssigkeiten verpustet.

Graphitfilz ist " veredelter" Karbonfilz und noch einmal hitzestabiler habe ich gelesen.

*Zu den Nachteilen:

1. Im Vergleich zu Trangia und Co weniger Volumen und somit geringere Brenndauer Beispiele (ganz unten a.d.S.): https://www.x-boil.de/x-boil.html
2. Passt ohne umgedrehten Deckel nicht in den Trangia Sturmkocher
3. ...keine Ahnung. Vielleicht dass die Dose aus Alu eher zart bewandet daher kommt

@hal23562 Ich bin in Anbetracht der genialen Eigenschaften verwundert, dass derlei nicht zumindest als sichere Option für die großen Brenner von Trangia/Tatonka angeboten wird. Schreib gern noch mal hin und danke für die Anregung.

Ich fahre nun zweigleisig und nehme den Tatonka für längere Kocharien in sicherer Umgebung. Für Kaffee und Co bleibt der x-boil erste Wahl. Im Übrigen hat die Testmenge kaltes Wasser sehr sehr viel schneller gekocht als mit der Brennpaste die ich bisher nahm.

Edit sagt: Das von Dir verlinkte Graphitfilz ist aber absolut wahrscheinlich das "Richtige". Exakt so sieht - trocken - das aus, was in dem kl. Brenner steckt.
 
Zuletzt bearbeitet:
christiane59

christiane59

Mitglied
Beiträge
1.480
Danke für deinen Test! Wenn ich im Mai aus dem Urlaub zurück bin, pimpe ich meinen Trangia Brenner auch mal auf. Der Deckel ist nämlich nicht mehr richtig dicht. früher konnte ich bei Kälte den Brenner gefüllt mal kurz in die Hosentasche stecken zum Aufwärmen. Jetzt besser nicht mehr. Der ist aber auch schon 25+ Jahre bei mir. Ich glaube, es gibt auch Ersatzdeckel und -Dichtungen. Aber mit dem Filz reicht es vermutlich auch so. Ich musste das bisher selten so machen. Im Auto ist es ja warm, wenn ich campe. Der Spiritus dann auch.
 
hal23562

hal23562

Mitglied
Beiträge
955
Als ich die Preise vom X-Boil sah bekam ich doch Schnappatmung! Da lohnt DIY allemal. Für meine Brenner habe habe ich gerade mal ca. 1/5 ausgegeben. Mit dem billigen Graphit-Filz könnte es noch weniger werden. Je nachdem, wieviel Brenner man herstellt. Und ob man den Windschutz wirklich braucht ... ?

Das Problem des durchfallenden Brenners gibt es m.E. drei praktikable Lösungen:
- Nocken, wie ich sie gemacht habe.
- eine passende Schlauchschelle (z.B. für STH-Schläuche)
- oder ein passender Silikonring (z.B. Silikonambänder bei Ebay)
Die beiden letzten lassen eine optimale Einstellung zum Topfboden zu.

Die Rumpütscherei mit genau abgemessenen Spiritusmengen mache ich übrigens schon lange nicht mehr. Geht mir auf den Keks. Meine Brenner fülle ich vor jedem Kochen immer bis zur Sättigung auf. Kochen, Auspusten und Brenner mit Plastikdeckel verschließen. Bisher hat nichts gestunken und zum Kochen steht immer genügend Brennzeit (gut 40 Min.) zur Verfügung.
Nach dem Auspusten wird der Brenner sehr schnell kalt und kann neu befüllt werden. Ich Schisser mach das trotzdem nie gleich direkt aus der Flasche. Erst etwas Sprit aus der Flachenverschlusskappe oder einem Metalllöffel und erst dann aus der Flasche. Erscheint mir sicherer.

HAL
 
Zuletzt bearbeitet:
Berlin(er)go

Berlin(er)go

Mitglied
Beiträge
806
Naja, das was Du als weniger günstig empfindest ist ein Kochsystem - eher für Hiker und garnicht mal so schlecht. Alles Ultraleicht und pfiffig - ist aber ein anderes Thema. Ich habe lediglich den Brenner für < 10€ gekauft. Das ist noch okay denke ich.

Erscheint mir sicherer.
Geht es nicht auch um Entschleunigung?

PS: Freue mich auf das Treffen ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:
G

Gringo

Mitglied
Beiträge
41
Hallo Christiane,
die Trangia O-Ringe gibt es als gängiges Ersatzteil bei Globi und Co.. Ansonsten hat er ja keine Verschleissteile.
Gruß, Andreas
 
Berlin(er)go

Berlin(er)go

Mitglied
Beiträge
806
Der zentrale Punkt ist jedoch die Beschaffung von Carbonfilz. Genau dazu sagt der Wood-Hikeraußer "Ebay" leider nichts. So einfach ist das eben doch nicht und es wäre schön gewesen, hätte er seine Quelle genannt.

Hier mal 2 Bezugsquellen aus dem nicht asiatischen Raum:

Firebox Carbon felt, Kocherzubehör, Sackundpack.de Reiseausrüstungen"]Firebox Carbon felt, Kocherzubehör, Sackundpack.de Reiseausrüstungen

Amazon.de"]Amazon.de

Morgen geht der Test mit dem Tatonka weiter - wäre doch gelacht.
 
draussen

draussen

Mitglied
Beiträge
239
Als ich die Preise vom X-Boil sah bekam ich doch Schnappatmung! Da lohnt DIY allemal. Für meine Brenner habe habe ich gerade mal ca. 1/5 ausgegeben. Mit dem billigen Graphit-Filz könnte es noch weniger werden. Je nachdem, wieviel Brenner man herstellt. Und ob man den Windschutz wirklich braucht ... ?

Das Problem des durchfallenden Brenners gibt es m.E. drei praktikable Lösungen:
- Nocken, wie ich sie gemacht habe.
- eine passende Schlauchschelle (z.B. für STH-Schläuche)
- oder ein passender Silikonring (erfordert etwas Suche)
Die beiden letzten lassen eine optimale Einstellung zum Topfboden zu.

Die Rumpütscherei mit genau abgemessenen Spiritusmengen mache ich übrigens schon lange nicht mehr. Geht mir auf den Keks. Meine Brenner fülle ich vor jedem Kochen immer bis zur Sättigung auf. Kochen, Auspusten und Brenner mit Plastikdeckel verschließen. Bisher hat nichts gestunken und zum Kochen steht immer genügend Brennzeit (gut 40 Min.) zur Verfügung.
Nach dem Auspusten wird der Brenner sehr schnell kalt und kann neu befüllt werden. Ich Schisser mach das trotzdem nie gleich direkt aus der Flasche. Erst etwas Sprit aus der Flachenverschlusskappe oder einem Metalllöffel und erst dann aus der Flasche. Erscheint mir sicherer.

HAL

@hal23562

Du könntest eine Manufaktur eröffnen für leichte sichere Trangia Brenner…..
Die Nachfrage ist da
Liebe Grüsse aus der Schweiz von draußen
 
Berlin(er)go

Berlin(er)go

Mitglied
Beiträge
806
Neues von der Teststation

Wer mal sehen wollte wie der Trangia innen so aussieht:
Bildschirm­foto 2023-03-24 um 19.21.44.png

Ich schreibe gerade mit dem Vertreiber des x-boil. Leo sagt, ein Bekannter und er haben nach dem Video auch versucht das mit dem Trangia nachzustellen - ohne großen Erfolg. Vor allem zündeten die Zusatzdüsen erst sehr spät. Also habe ich recherchiert wie ich Ersteller des Video erreichen kann und nun auch diesen angeschrieben. Mal schauen ob was raus kommt.

Ungeachtet dessen versuche ich es am WE.
 
draussen

draussen

Mitglied
Beiträge
239
Berlin(er)go

Berlin(er)go

Mitglied
Beiträge
806
Kann ich gern machen. Allerdings ergibt sich das doch aus der verwendeten Dose, die kein Gewinde hat.Ich habe den größeren 70mm. Beim kleineren weiß ich es nicht.

Der mir deutlich zu teure WiKa hat eins und ich glaube auch ne Dichtung im Deckel. Ich transportiere den Brenner ohnehin zusätzlich in einer kleinen, robusten Tüte mit Dichtlippe - ich weis nicht wie man die nennt. Das würde ich aber auch mit dem WiKa so machen. Klappert auch weniger.
 
Berlin(er)go

Berlin(er)go

Mitglied
Beiträge
806
Erster Versuch - naja. Die Jets zünde auch nach 15 Minuten nicht (bei Zimmertemperatur).

IMG_5197.jpg IMG_5198.jpg

Wird er nicht warm genug? Ist das Material zu straff gewickelt? Wer weiß. In einem der vielen Videos sah ich, wie das Filz lockerer aufgerollt und eingegeben wurde. Das versuche ich noch.
.
 
Zuletzt bearbeitet:
hal23562

hal23562

Mitglied
Beiträge
955
Hmmm ...
ich hab mir nochmal das Video genau angeschaut. Was auffällt, der Moment, wo die Flamme zu den Jet-Löchern überspringt fehlt. Schnitt! Gerade das Interessanteste fehlt.
Dann habe ich mir ein Bild direkt nach dem Schnitt rausgezogen. Irgendwie habe ich den Eindruck, dass jetzt Flüssigkeit auf dem Filz ist - was eigentlich nicht sein kann.

Zu deinen Bildern. Ist das ein Tatonka oder Trangia? Ich hatte mal einen Tatonka Brenner. Der war aus Edelstahl. Der ist zwar chicer leitet aber Wärme schlechter als das Material des Trangia. Dass der Brenner nicht zündet kann m.E. zwei Gründe haben. 1. Das Gehäuse wird einfach nicht warm genug. 2. Die Menge Sprit ist zu gering und wird komplett vom Filz aufgesogen. Wenn kein Sprit in der Randkammer mit dem BW-Docht ist, dann kann dort nichts verdampfen und ergo nicht über den Düsen zünden.
Ich würde jetzt wie folgt systematisch vorgehen:
- Wenn der Tatonka benutzt wurde diesen nun, wenn nicht bereits geschehen, bis zu Sättigung befüllen und anzünden. Filz bis 5 mm unter Rand!
keine Zündung
- Weiter mit einem Trangia versuchen. Filz 5 mm unter Rand enden lassen. Beginnen mit geringerer Füllmenge, dann mit Sättigung.
keine Zündung oder ist schon bereits geschehen
- Filz 10 mm unterhalb Rand enden lassen und wieder mit unterschiedlichen Füllmengen testen. So hat die Flamme die bessere Chance den Rand zu erhitzen. Auf deinem Foto sieht man, dass die Flamme den Rand nicht erreicht.
Wenn wieder keine Zündung des Spaßes halber mal ordentlich Sprit auf den Halterand und anzünden. Zündet das Teil nun, dann hast du Gewissheit. Das Gehäuse wird nicht warm genug. Für mich wäre spätestens jetzt Projektende.

Ist da Flüssigkeit auf dem Filz?
brenner.jpg

HAL
 
christiane59

christiane59

Mitglied
Beiträge
1.480
Vielleicht mal richtig bis zum Rand füllen, einweichen lassen, Rest in die Flasche zurückgießen und Brenner anzünden?
 
Berlin(er)go

Berlin(er)go

Mitglied
Beiträge
806
Zu deinen Bildern. Ist das ein Tatonka oder Trangia? Ich hatte mal einen Tatonka Brenner. Der war aus Edelstahl. Der ist zwar chicer leitet aber Wärme schlechter als das Material des Trangia. Dass der Brenner nicht zündet kann m.E. zwei Gründe haben. 1. Das Gehäuse wird einfach nicht warm genug. 2. Die Menge Sprit ist zu gering und wird komplett vom Filz aufgesogen. Wenn kein Sprit in der Randkammer mit dem BW-Docht ist, dann kann dort nichts verdampfen und ergo nicht über den Düsen zünden.

Ja, ist der Edelstahl Tatonka. Ich dachte auch schon dass er nicht warm genug wird, da die Flamme wie an einem Docht sehr zentral brennt. Sprit war reichlich drin. Auch so viel, dass es leicht plätscherte. Das aber konterkariert ja die Idee, dass nichts ausläuft beim umkippen. Filz ist bis auf die 5mm unterm Rand und zusätzlich bei 2ten Versuch etwas gekürzt und somit etwas legerer im Brenner eingelegt. Aber wieder zünden die Jets nicht.

Trangia habe ich keinen und schaffe den nicht auch noch an ;-) Hab ja den x-boil für Kaffeewasser und heikles Umfeld. Den Tatonka nehme ich dann wie erdacht ohne Filzfüllung und mit Sprit, wenn das Umfeld es zulässt. So hab ich auch je ein Backup. Ich gehe jetzt noch bis auf 10mm unterm Rand.

Vielleicht mal richtig bis zum Rand füllen, einweichen lassen, Rest in die Flasche zurückgießen und Brenner anzünden?
Das hatte ich schon direkt beim 1ten so gemacht.

PS: Das mit dem Video scheint mir insgesamt auch merkwürdig....schade
 
Thema: Brenner wie Trangia/Tatonka sicherer zu machen
Oben