Selbststehendes Heck - oder Seitenvorzelt?

Diskutiere Selbststehendes Heck - oder Seitenvorzelt? im Forum FAQ-Camping im Bereich HDK-FAQ - Welches selbststehendes Heck - oder Seitenvorzelt könnt ihr für eueren Hochdach Kombi empfehlen? Es sollt schnell auf - und abbaubar sein Guten...
mikerduew

mikerduew

Mitglied
Beiträge
210
Welches selbststehendes Heck - oder Seitenvorzelt könnt ihr für eueren Hochdach Kombi empfehlen?
Es sollt schnell auf - und abbaubar sein Guten Blick und Regenschutz in der Schleuse zwischen kombi und Zelt bieten und insgesamt nicht zu groß sein.
 
Reisebig

Reisebig

Mitglied
Beiträge
3.264
Bin von der Zeltvariante zur Markisse gewechselt. Hatte allerdings auch nur einmal ein Zelt genutzt und fand es unpraktisch.
 
helmut_taunus

helmut_taunus

Mitglied
Beiträge
9.080
Hallo,
mal allgemeiner zum Heckzelt.
A
Die eine Version nimmt den Platz unter der Heckklappe als Zeltflaeche. Dafuer bietet VW im Rahmen des Campers ein Zelt an. Viele andere Zelte werden als Toilettenzelt, Geraetezelt, Heckzelt, Zelt zum Umziehen (auf der Wiese, am Strand) angeboten und sind (teilweise wenn die Form stimmt) geeignet, allein zu stehen und die ausschwenkende Heckklappe ins Zelt hinein aufzunehmen.
B
Unter den HDK Campern finden sich einige, die das Zelt an die Heckklappe koppeln, kein Gestaenge, das Fahrzeug traegt. Im einfachsten Fall ein Ueberwurf ueber die offene Heckklappe aus Badezimmervorhang, meterweise gekauft und selbst genaeht. Nachteil, Fahrradtraeger stoert, Schmutz der Heckklappe stoert, Vortil schnell montiert und billig.
C
Manches Zelt wird unter die offene Heckklappe montiert. Das muss aber passen, die Befestigung koennen Druckknoepfe sein, die an das Fahrzeugblech geschraubt werden.
Bei B und C bitte beachten, die Fahrzeughoehe aendert sich im Stand. Der Hoehen-Ausgleich muss am Boden sein. Folglich kann das Zelt nicht zum Boden abgespannt werden, jedenfalls nicht fest, bei Wind ein Nachteil.
D
Ein Zelt in Fahrzeugnaehe aufstellen, allein stehend, mit einer "Ueberdachung" bis zum Fahrzeug. An der Seite nennt sich dies Busvorzelt, weil der groesste Markt die VW Busse sind. Am Heck auch Heckzelt. Ein Beispiel faellt mir ein von yatoo concept, das Tipoo Lebensraum, Auf-und Abbau sollte als Video zu finden sein. Spezialisiert fuer die Anwendung ist auch das Vaudee Drive. Mit beiden keine eigene Erfahrung.
E
Die Schleuse, die Verbindung Zelt zu Fahrzeug, muss gar nicht am Zelt sein, wenn man mit einem Tarp umgehen kann. Eine Zeltplane von Zelt bis Auto, dann ist es recht egal, welches Zelt und welches Fahrzeug oder Fahrzeugseite, nur hoch genug muss das Tarp, ueber Schiebetuerweg und ueber Heckklappe.
F
Eine spezielle Anwendung waere, das Zelt mit offenem Fahrzeug zusammen mueckendicht zu bekommen. Das geht fast nicht. Zelt und Fahrzeug allein schon eher. Beides zueinander offen erfordert, den Weg unter dem Fahrzeug bei der hinteren Stossstange ins Zelt hinein abzudichten.
.
Gruss Helmut
 
C

chbla

Mitglied
Beiträge
24
Ich habe ein Vaude Drive Van inklusive Innenzelt abzugeben und kann dir kurz berichten:

Habe es fuer eine laengere Tour letztes Jahr gebraucht, dann aber gemerkt das mir mein Caddy eigentlich ausreicht und ich das Zelt zu wenig
brauche.
Ich habe es gekauft weil es soweit ich damals gesehen habe klein kompakteres (gepackt), leichteres und stabileres freistehendes Zelt fuer Vans gibt.
Sieht etwas sonderbar aus, ist aber in wenigen Minuten aufgebaut und steht wirklich sehr gut.

Das Innenzelt habe ich nie verwendet, damit kommt es aber einem "normalen", doppelwandigen Campingzelt (isolierung) sehr Nahe.
Ich wuerde es, wenn ich den Platz wirklich braeuchte, einem Traditionellen Buszelt vorziehen, weil es gerade in einem HDK bei weitem weniger Platz braucht, sehr leicht ist und eben schnell Auf- und abgebaut ist. Offensichtlich ist es wegen der Stabilitaet in der 4x4 Ecke sehr beliebt.

Gebt Bescheid falls da jemand interessiert ist, bei mir liegts leider nur herum.
 
baba jaga

baba jaga

Neues Mitglied
Beiträge
17
In den letzten drei Tagen habe ich glaub ich fast alle Threads mit dem Suchbegriff „Vorzelt / Heckzelt / Seitenzelt“ gelesen und hänge mich nun mal hier dran. Hier, wo der Helmut so eine schöne Zusammenfassung geschrieben hat :) die man mal wieder aus der Versenkung holen könnte.

Seit 12 Jahren campe ich mit meinem Dacia und in den letzten Jahren habe ich bei Regen eine Plane an die Reling gespannt. Wenn ich vor Ort bleibe, genügt mir das als trockene Wohnraumerweiterung.
Aber nun habe ich beschlossen, mir doch ein selbststehendes Vorzelt zu kaufen, um mit dem PKW mal wegfahren zu können, ohne die Regenplane abbauen zu müssen. Ich stehe meist auf Campingplätzen, wo das Zelt dann außerdem noch meinen Stellplatz für andere als „belegt“ markiert.

Mein selbststehendes Vorzelt soll möglichst schlicht sein, ohne Boden, und prima wäre Stehhöhe. Davon gibt es gar nicht so viele, oder täusche ich mich?
Ich bin schließlich beim Vaude Drive Base gelandet, habe dann entdeckt, dass es nicht mehr hergestellt wird und das Vaude Drive Van anscheinend der „Nachfolger“ ist.
Das Packmaß verkraftet mein Dacia noch ohne Dachbox, und wenn ich das Video vom Aufbaue sehe, denke ich, dass ich es gut alleine aufbauen kann.
Ich habe das Zelt nicht live gesehen, aber ich gehe davon aus, dass die Qualität bei Vaude ok ist.

Bevor ich nun aktiv in die Kaufphase einsteige, wollte ich meine Gedanken noch mal hier einstellen. Vielleicht habt ihr noch Ergänzungen, die ich im Tunnelblick übersehen habe? :gruebel:


25.9.2021
Super, dass man seine Beiträge noch nach Wochen bearbeiten kann! :)
Es ist das Vaude Drive Van geworden, hier der erste Einsatz:

Erster Einsatz für das Vaude Drive Van - Holländischer Minicamping an der Elbe
 
Zuletzt bearbeitet:
draussen

draussen

Mitglied
Beiträge
215
Auch ich habe wie baba jaga gefühlt sämtliche Foren und Anbieter durchsucht auf der Suche nach einer einfachen Lösung für Heck oder Seite (Caddy Maxi).
Die gängiegn Zelte, die man im Internet findet, sind für meinen Einsatzzweck zu fummelig und zu komplizert.

- die Lösung muss sehr leicht sein und wenig Packvolumen haben (klar, wer will das nicht)
- sehr schnell alleine (als Frau) auf- / abzubauen sein
- unkompiziert anzubringen sein
- Primär nur als Schleuse für Regen dienen oder als Sonnenschutz.

Bei meiner Internetrecherche bin ich auf die Fa. Packshack gestossen und es scheint so, als ob das "original shak wirh window" genau das ist, was ich gesucht habe. Leider finde ich bzw. google keinen deutschen Anbieter.

Kennt jemand einen Händler?
Und kennt jemand alternative Produkte?
Selber aus Planen bauen und mit Magneten befestigen?

Ich freue mich auf Antwoten & Tips
liebe Grüsse von draussen
 
christiane59

christiane59

Mitglied
Beiträge
1.478
Packashack ist auch nur eine kleine Firma. Ich denke nicht, dass die in Deutschland einen Vertrieb haben. Du könntest aber doch dort bestellen?
 
draussen

draussen

Mitglied
Beiträge
215
Hallo Christiane,
danke für Deine schnelle Rückneldung.
Ich möchte nicht einen Artikel für umgerechnet 500 € in UK kaufen. Zoll, Versand, Retoure, Reklamation, Beratung,.....
Viele Grüsse von draussen
 
Zuletzt bearbeitet:
christiane59

christiane59

Mitglied
Beiträge
1.478
Bevor ich nun aktiv in die Kaufphase einsteige, wollte ich meine Gedanken noch mal hier einstellen. Vielleicht habt ihr noch Ergänzungen, die ich im Tunnelblick übersehen habe?
Ich werfe mal die Frage in den Raum, ob es ein Vorzelt zum Andocken ans Auto sein muss, oder ob es einfach daneben stehen darf. Ich zum Beispiel möchte kein fest angedocktes haben, das ich jedes Mal lösen und ggf. noch auf der Andockseite abspannen muss, wenn das Auto weg soll.

Ich stelle meins auch nur bei mehrtägigen Aufenthalten und nur vielleicht auf, um eine Unterstellmöglichkeit für meinen Campingkram zu haben und den Stellplatz zu sichern, wenn es keine fest zugeteilten Stellplätze am CP gibt. Der Eingang passt auch noch mit unter das Sonnensegel, dann hat man einen trockenen Übergang. Anderenfalls würde ich nämlich ständig überlegen, ob das Wegfahren sich lohnt etc. Das macht alles weniger spontan.

20200531_135641.jpg

Zum Duschen, waschen etc. benutze ich einen Vorhang, der schnell hin und schnell weg gebaut ist. Das ist noch zu verfeinern, falls man den häufiger oder länger benutzen möchte.

20200530_092500.jpg
 
draussen

draussen

Mitglied
Beiträge
215
Hallo Christiane,

das ist eine praktische und flexible Lösung. Wäre auch eine Idee- toller Tip! Wenn ich das auf dem Foto richtig sehe ist das Zelt von Decathlon. Ist das ein Wurfzelt? Und wie hast Du das Sonnensegel befestigt?

Liebe Grüsse von draussen
 
christiane59

christiane59

Mitglied
Beiträge
1.478
Hallo Christiane,

das ist eine praktische und flexible Lösung. Wäre auch eine Idee- toller Tip! Wenn ich das auf dem Foto richtig sehe ist das Zelt von Decathlon. Ist das ein Wurfzelt? Und wie hast Du das Sonnensegel befestigt?

Liebe Grüsse von draussen
Ja, das ist das Quechua Base II Seconds von Decathlon. Wird leider seit einigen Jahren nicht mehr verkauft.

Mein Sonnensegel wird in eine Kederschiene gezogen, die ich auf das Autodach geklebt habe. Fällt im normalen Leben gar nicht auf.
20200604_184602.jpg
 
draussen

draussen

Mitglied
Beiträge
215
Hallo @christiane59 ,

ich habe mir eben nochmal Deinen Ausbau in Deiner Galerie angeschaut. Mega! Das ist nicht nur durchdacht und aufgeräumt sondern schaut auch megaschön, stylish und gemütlich aus! Hätte ich sofort gekauft. Respekt, dass Du das alles selber geplant und umgesetzt hast und Gratulation zu dem tollen Ausbau.

Ich bin mit meinem Caddy unterwegs, habe jedoch auch das Thema, dass ich kein festes Vorzelt / Heckzelt möchte. Zum einen stehe ich nicht so lange auf einem Platz, zum anderen möchte ich wenn ich tagsüber wohin fahre, nicht jedesmal alles ab- und aufbauen. Deine Lösung mit dem Wurfzelt und der Markise als "Verbindungsgang" ist praktisch.
Ich habe mir nach langer Suche jetzt die Sonnensegel von Bent bestellt. Allerdings suche ich noch nach zusätzlichen Lösungen. Eine Überlegung war ein Heckklappenzelt. Aber das ist mir aus den o.g. Gründen zu viel Aufwand und zu wenig flexiebel weil ich dann immer die Heckklappe auflassen muss und nicht mal eben schnell wegfahren kann. Daher finde ich Deine Idee mit dem "Vorhang" am Heckzelt interessant. Ich interpretiere das Bild so, dass Du das mit Magneten befestigt hast?

Ich würde gerne eine ähnliche Lösung- Plane mit Magnetbefestigung als eine Art vereinfachtes Heckzelt basteln. Was für ein Material hast Du verwendet und wie ist Deine Erfahrung - und hast Du aus Deiner Erfahung heraus Tips? Wäre grossartig!

Ganz lieben Dank & schöne Grüsse von draussen

Ergänzung: ungefähr so etwas habe ich mir vorgestellt: Autozelt selber herstellen? Ja das geht! - supermagnete.de
 
Zuletzt bearbeitet:
hal23562

hal23562

Mitglied
Beiträge
946
... Ich würde gerne eine ähnliche Lösung- Plane mit Magnetbefestigung als eine Art vereinfachtes Heckzelt basteln. Was für ein Material hast Du verwendet und wie ist Deine Erfahrung - und hast Du aus Deiner Erfahung heraus Tips? Wäre grossartig!
...
Ergänzung: ungefähr so etwas habe ich mir vorgestellt: Autozelt selber herstellen? Ja das geht! - supermagnete.de
Moin @draussen ,
Christianes Lösung ist m.E. genau dafür bestens geeignet, wofür sie von ihr auch eingesetzt wird: Temporär als Sicht- und Windschutz zum Duschen etc.. Die aufgebohrte Lösung zum Einsatz als regelrechtes Heckzelt gem. Link sehe ich skeptisch. Ich nutze selbst viel Neodyms und sie haben so ihre Stärken und Schwächen.
Senkrecht ablösen ist je nach Stärke des Magneten nur schwer möglich. Bei seitlichen Scherbewegungen ist das nicht so der Fall. Befindet sich dann auch noch Stoff o.ä. dazwischen geht es noch leichter. Sollte also nachts aufkommender starker Wind gegen das Zelt drücken, halte ich es nicht für sicher.
Das war auch der Grund warum ich mit einer über die Klappe zu ziehenden Tasche einen anderen Weg für das Zelt gewählt habe.
Features:
- Das Zelt lässt sich schnell über die Klappe ziehen und bei Bedarf auch ebenso wieder entfernen (auch mit Häringen im Boden). Will man also mal wegfahren einfach abziehen, Befestigungen an den Rädern lösen und Zelt liegen lassen. Das geht sehr schnell. Ich denke, mit Magneten gehts auch nicht schneller. Allerdings muss das Fahrzeug wieder exakt am selben Platz stehen, was schwierig ist.
- Das Zelt ist durch seine starke Verankerung sehr windsicher. Extreme Windböen würden dadurch abgefangen, dass die Klappe herunter gezogen wird.
- Die Klappe kann bei komplett aufgebautem Zelt geschlossen werden (ganz oder mit Aufsteller).
- Sonnenschutz von oben.
- Zugang wahlweise von den Seiten oder hinten.

Schau es dir einfach mal an. Vielleicht wäre das ja auch was für dich.

Gruß - Hartmut

Aufgebautes Zelt, Nutzung mit seitlichem Eingang.
7e5a30e1-7b83-41da-aeeb-4ca448a2e518_800_600.jpg

Befestigung mit Haken am Rad.
IMG_20210724_091216_800_600.jpg

Heckklappe geschlossen. Angenehm, wenn es nachts richtig kalt wird. Hätte ich das Zelt einfach von der Klappe gezogen, könnte das Zelt einfach liegen bleiben und ich mit dem Fahrzeug wegfahren. Zurück einfach wieder drüber ziehen, Klappe hoch, Zelt steht. Und den Platz klauen dann nur noch ganz unverschämte. Ich mach es allerdings nicht, weil es schwierig ist, das Kfz wieder auf den selben Platz zu stellen.
IMG_20210830_101907_800_600.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:
Reisebig

Reisebig

Mitglied
Beiträge
3.264
Ich mach es allerdings nicht, weil es schwierig ist, das Kfz wieder auf den selben Platz zu stellen.

Vier auffällige Kieselsteine genau in Höhe der Achse seitlich vor die Reifen legen. Kann man wie bei einer Parkplatzmarkierung reinfahren und ziemlich genau stoppen wenn man die Hinterräder noch im Spiegel sieht (geht natürlich nicht wenn der ganze Platz gekiest ist ;-) ).
 
draussen

draussen

Mitglied
Beiträge
215
Servus Harald,

Deine Zelt-Lösung hatte ich mir schon vor einiger Zeit angeschaut und auch die ausführliche Anleitung gelesen. Deine Lösung ist perfekt- da bin ich zuegebenermassen etwas neidisch. Allerdings bin ich da raus. Ich kann das weder planen noch zuschneiden noch nähen.

Daher hatte ich überlegt irgendwas zuzuschneiden und mit Magneten zu befestigen.
Ich suche eine Lösung, die nur schnell auf- und abgebaut werden kann. Ich möchte das keinesfalls nachts dranlassen.

Ist das mit Magneten wirklich so schwierig abzulösen? Ich habe Verdunklungsmatten von Project Camper, die haben so längliche Magnete eingenäht. Das hält gut, ist einfach an- und abzubauen.

Ich habe auch überlegt, das Heckzelt von Vanshower zu kaufen und das sstatt mit Klettverschlüssen mit Magneten zu befestigen. Das ist eine theoretische Überlegung. Ob das praktisch funktioniert - keine Ahnung :) Wenn da jemand was weiss oder Schnittmuster hat, gerne.....

Liebe Grüsse von draussen
 
christiane59

christiane59

Mitglied
Beiträge
1.478
Ist das mit Magneten wirklich so schwierig abzulösen?
Hallo draussen,

Ich hatte meinen Duschvorhang an der Heckklappe angehangen mit 3 Stück 5-kg-Neodym-Magneten plus noch einigen kleinen Neodym-Würfeln und einigen Saugnäpfen an der Scheibe. Funktioniert wunderbar, so lange es windstill ist. Aber fahr mal an die See, oder lass es sonstwo etwas Wind haben - der zieht dir nicht die Magnete nach unten, sondern drückt sie dir seitlich vom Blech. Seitlich halten Magnete sehr viel weniger als senkrecht, wie Hartmut schon schrieb. Ich hatte noch Glück letztens beim Duschen auf einem CP bei Magdeburg. Hab mich schon vorsichtshalber beeilt, und kurz darauf hätte ich im Freien gestanden :) .

Mein blauer Duschvorhang vom Bild oben sind grundsätzlich einfach 2 Vorhänge à 1,80 m, die ich am Rand zusammengenäht habe. Nur an einem Rand, so dass es ein langes Tuch von 3,60 m ergibt.

Jetzt habe ich es so geändert, dass ich Loxx-Unterteile mit Montagekleber unter die Klappe geklebt habe, und auch noch je 2 Stück von oben nach unten am Auto neben der Dichtung der Heckklappe. Die sehen so aus:

Loxx unterteil.JPG
Und in den Vorhang habe ich oben Loxx Oberteile angebracht. Das geht ohne Nähen. Einfach ein Loch in den Stoff, das Gewinde auf der Unterseite durchsstecken und mit der Konterplatte festschrauben. Die Oberteile sehen so aus:

loxx oberteil.JPG
Das ganze funktioniert quasi wie ein Druckknopf, aber ist mit einer Feder arretiert. Man kann es nur abnehmen, wenn man an dem obersten Teil zieht und mit dem Finger unten dagegen hält.

Das reißt kein Wind mehr ab. Es muss auch grundsätzlich unten nicht mehr abgespannt werden, denn die Seiten sind ja ebenfalls befestigt, und zum Hinein- oder Hinausgehen knöpft man eben die gewünschte Seite los, 1 Knopf reicht bei mir. Perfekt jetzt für meine Zwecke, wie Sichtschutz beim Duschen, Waschen, Anziehen.

Die Nutzung als Heckzelt bei Regen halte ich für eingeschränkt. Textil-Duschvorhänge sind nicht wasserdicht, nur abweisend. Und dann geht es natürlich auch nicht bis zum Boden, sondern nur bis 10 cm darüber.

Zum "Wohnen" würde ich tatsächlich ein Heckzelt nehmen. Das Selbstgenähte von Hartmut ist natürlich Wahnsinn, jenseits von Gut und Böse, perfekt. Aber es gibt auch Kaufvarianten, mit denen man leben kann. Ich hatte es schon im Vorzeltthema geschrieben, dass ich eins gekauft hatte:

Heckklappenzelt Bus | Ocean-Cross

Ich würde sagen, dass es geeignet ist für alle HDKs mit Heckklappe, genau wie für die Busse eine Stufe größer. Es ist in einer Minute übergeworfen, und zwei Minuten später am Auto befestigt. Abspannen am Boden zum schnellen Gebrauch ebenso nicht nötig. Wenn man will, kann man natürlich, dann sieht es schöner aus und steht stabil. Das kann ich dir wirklich empfehlen.

Hier mal eben über die Berlingoklappe geworfen und an der Reling sowie der Felge mit Spanngummis befestigt.

Ocean Cross 1.jpg

Es hat an den Seiten geteilte Fenster, unten Plastik, oben Mückennetz, und darüber einen Stoff mit Reißverschluss, den man hochkrempeln kann. Hinten ist die Tür, und die hat ein Plastikfenster mit Vorhang innen. Ich habe es bisher nur ausprobiert und nur deshalb nicht dauerhaft ins Auto gepackt, weil das Packmaß ziemlich groß ist - etwa wie ein eingerollter Deckenschlafsack. Mein Duschvorhang passt natürlich dagegen in ein kleines Tütchen, und der ist immer dabei.

Dafür ist es ein richtiges Zelt. Das hält dir auch an der Nordsee das Wetter ab.
 
Zuletzt bearbeitet:
Lippe Mike

Lippe Mike

Mitglied
Beiträge
76
Habe gerade ein Video auf YT gesehen, indem dieses Heck-und Seitenzelt vorgestellt wird:
Vorzelt Campingbus aufblasbar Air Seconds Base Connect Fresh von Decathlon

Kann jemand über Erfahrungen berichten?
 
draussen

draussen

Mitglied
Beiträge
215
Hallo @christiane59

danke für die ausführliche Beschreibung Deiner Lösung mit den Duschvorhängen und den Tip mit dem Heckzelt von ocean cross. Das Heckzelt scheint eine gute Idee zu sein. Leider lässt sich die Seite momentan nicht öffnen (Fehlermeldung: zu viele redirects). Habe die Firma schon angeschrieben.
Aber das könnte wirklich geeignet sein - vor allem weil ich etwas suche, das sich schell auf- und abbauen lässt.
Als Schattenspender habe ich mir jetzt die Sonnensegel von Bent gekauft. Meine andere Markise war leider ein teurer Fehlkauf, weil ich die alleine nicht aufbauen kann :-( Na ja man lernt mit der Zeit dazu. Die Bent Sonnensegel habe ich letztes Wochenende erstmalig ausprobiert und bin begeistert. Schnell, unkompliziert, flexibel. Wenn das noch mit dem ocean cross Heckzelt klappt wäre das eine tolle Ergänzung.

Liebe Grüsse von draussen

P.s. ich bin immer wieder geflasht von Deinem Ausbau.....
P.p.s und ich lese gerne Deine Reiseberichte :) sie sind so unaufgeregt. Kein geschöntes Vanlife sondern realisitisch. Gefällt mir sehr gut! Danke dafür.
 
Zuletzt bearbeitet:
Thema: Selbststehendes Heck - oder Seitenvorzelt?
Oben