neue Batterie - noch Mal Blei oder LiFePo?

Diskutiere neue Batterie - noch Mal Blei oder LiFePo? im Forum FAQ-Camping im Bereich HDK-FAQ - Meine Zusatzbatterie wird schwächer und da wir dieses Jahr 2 mehrwöchige Reisen vorhaben, möchte ich sie lieber ersetzen, bevor ich unterwegs...
T

Tim

Mitglied
Beiträge
720
Batterie ist verbaut. Obwohl ich dachte, die passt ganz gemütlich rein, war es doch ziemlich knapp. Das Problem ist, dass die Sitzschienen des Beifahrersitzes die Öffnung verengen. Hätte keine Lust gehabt, den ganzen Sitz zu demontieren.
Die Batterie kam mit ca. SOC 50% an. Das bisschen Sonne, was wir die letzten 2 Tage hatten, hat nicht ausgreicht, um die Batterie voll zu bekommen. Das Verhältnis 150Ah zu 100Wp ist schon etwas merkwürdig. Auf der anderen Seite verbrauche ich ja nicht mehr Strom, nur weil eine größere Batterie drin ist. Ich habe jetzt halt mehr Puffer. Freue mich schon auf den Sommer. Aber ersteinmal wird wieder umgebaut...
 
Reisebig

Reisebig

Mitglied
Beiträge
3.264
Letztens 5 Übernachtungen ohne Strom auf einem Womo Stellplatz an einer Therme, ein bisschen Kompressorkühlbox, ein bisschen TV und Licht. Bei Abfahrt waren noch 75 % im Akku ... bei nem 100 Ah Akku. Du wirst Spaß haben mit deinen 150 Ah :mrgreen:
 
M

manfred_k

Mitglied
Beiträge
139
Das Verhältnis 150Ah zu 100Wp ist schon etwas merkwürdig.
Servus Tim,
ja, da wird schon viel Schindluder getrieben.
Die Einheit Wp kenne ich aus der Elektrotechnik nicht, und der Batterie ist das wurscht.
Die Batterie spürt nur die A multipliziert mit h, also Ah.
Volt, Watt, Ampere, Ohm, ohne die gibt's keinen Strom. Ich habe unseren Lehrer schon oftmals zitiert, GuruGuru hat's auch mal gesungen.
Mein PV Paneel am Autodach hat "200Wp" :bravo:, wenn ich mir das Datenblatt ansehe stehen da 9.8A bei 1000W/m² und senkrechter Einstrahlung :lol:. Die Erfahrung zeigt, dass ich mit 5-6A Strom bei 13-14V rechnen kann. Das ist das einzige was der Akku spürt und verarbeiten kann. Ampere kann ich einfach messen. Da bin ich dann nicht verwundert, dass die Batterie nicht voll wird. Ob die Batterie umgelegt werden kann steht im Datenblatt. Mir ist schon einmal ein LiFePo kaputt gegangen, da ist beim Abblaseventil Elektrolyt ausgetreten. Wäre der Akku aufrecht gestanden, hätte ich mir die Sauerei mit dem ausgetretenen Elektrolyt erspart. Jetzt habe ich die Batterie von Creabest mit 135Ah und das BMS ist mit Bluetooth auslesbar. Da gibt es auch den passenden MPPT Laderegler. Das wurde mir in einem Campingforum geraten, und ich habe es bisher nicht bereut. Das erste mal laden habe ich mit dem Labornetzteil mit ganz kleinem Strom gemacht, dann waren alle Zellen auf 3.6V. Das Foto zeigt den Ladezustand 112Ah verfügbar. Ich würde da immer min. 50Ah drinnen lassen, sonst geht die Lebenserwartung lt. Datenblatt stark zurück. Mein uralt Mobiltelefon hat hier einen Anzeigefehler und schreibt die sinnlosen Prozent über die einzig wichtigen verfügbaren Ah. Die Zellen sind balanciert. Temperatur halte ich wenn möglich über 15°. Für Technik Interessierte sind einige Kurven im Datenblatt zu finden. Hauptsicherung habe ich für meine Bedürfnisse 30A direkt an der Batterie installiert, als harten Hauptschalter einen Natoknochen direkt danach.
Lange Rede, kurzer Sinn:
Für mich ist wichtig, dass das ganze Zeug sicher funktioniert, das Getränk gekühlt ist, ohne dass ich mich dauernd darum kümmen muss.
Meine Meinung
lg
Manfred
 

Anhänge

  • 2023-01-11 CREABEST .jpg
    2023-01-11 CREABEST .jpg
    134,8 KB · Aufrufe: 3
Zuletzt bearbeitet:
T

Tim

Mitglied
Beiträge
720
@Reisebig: Noch ist es ja recht kühl. Da braucht die Kühlbox auch nicht so viel Strom. Wenn's Sommer wird braucht sie mehr, aber da erzuegt die PV ja auch ordentlich. Deswegen bin ich ja so ein PV-Fan im Camper. Der größte Verbraucher zieht dann am meisten, wenn die Sonne scheint.

Die 150Ah sind ja auch nur dem geschuldet, dass ich damit "E-Bike-ready" bin und weil der Aufpreis überschaubar war. Und bevor die Unkerufe kommen: Bei 150Ah LFP kann ich 2x 500Wh für E-Bikes rausnehmen und es bleibt trotzdem noch so viel wie in meiner alten Batterie insgesamt. Dass ich das nicht an 1 Tag nachlade ist klar. Mangels Notwendigkeit weiß ich noch nicht, was ich an 1 Sommertag reinbekomme. Heute waren es aber - und das Auto steht ab Mittag im Schatten - 380Wh die der Solarlader gezählt hat. Ich denke, im Sommer sind da 600Wh am Tag drin. Überschlagsmäßig könnte ich ca. jeden 3. Tag 2 E-Bike-Akkus mit laden. Zumindest ne Woche komme ich damit also ohne Stress hin, weil man ja mit vollen Akkus losfährt. Notfalls halt ein größeres Panel auf's Dach. Kosten ja auch nicht mehr die Welt. Das 100W-Panel hat halt geschickt von den Abmessungen auf meine Dachträger gepasst.

@manfred_k Die 100Wp kommen bei mir ganz gut hin. Der Solarlader zeigt mir meist so um die 70W an, wenn das Panel in der Sonne ist. Da es flach montiert ist, geht das voll in Ordnung. Manchmal kratzt es sogar an der 90W-Marke. Bzgl. der Haltbarkeit / Zyklen bei der Batterie mache ich mir auch keine Sorgen. Die alte AGM-Batterie müsste jetzt so um die 8 Jahre auf dem Buckel gehabt haben. Die LFP sollen ja 10 Mal so lange halten. Wenn das auch nur annähernd so ist, war das meine letzte Batterie ;-)
 
M

manfred_k

Mitglied
Beiträge
139
Die alte AGM-Batterie müsste jetzt so um die 8 Jahre auf dem Buckel gehabt haben. Die LFP sollen ja 10 Mal so lange halten. Wenn das auch nur annähernd so ist, war das meine letzte Batterie ;-)
80Jahre ist schon mal ne Ansage,
wenn es denn stimmt.
In meinem Datenblatt steht was von 6-8Jahren.
Hast Du die Datenblätter gelesen?
Gewährleistung ist 2Jahre.
Ist aber wurscht.
lg
M.
 
T

Tim

Mitglied
Beiträge
720
80 Jahre glaube ich auch nicht. Wollte damit nur sagen, dass die Zykluszahl bei LFP deutlich höher als bei AGM ist und ich mir deswegen keine Sorgen mache, dass die Lebenserwartung zu stark leidet, wenn man ma tiefer entlädt. Die 50Ah die du schreibst, sind meiner Meinung nach extrem vorsichtig - da müsste man weiter entladen können.
 
M

manfred_k

Mitglied
Beiträge
139
Serrvus Tim,
alles gut.
Ich will damit hinweisen, die Datenblätter zu lesen.
Das erspart danach unliebsame Überraschungen wenn die Erwartungen nicht erfüllt werden.
lg
Manfred
 
T

Tim

Mitglied
Beiträge
720
Ne AGM macht bei 50% DOD 500 Zyklen.

Bei der gekauften LFP steht:
Bis zu 1.500 Zyklen bei 100 Prozent (DOD) Entladungstiefe
Bis zu 3.000 Zyklen bei 80 Prozent (DOD) Entladungstiefe
Bis zu 5.000 Zyklen bei 50 Prozent (DOD) Entladungstiefe

Ja, tiefer entladen kostet Zyklen. Aber wenn die 500 Zyklen 8 Jahre gehalten haben, würde die Batterie selbst bei 100% wohl das Auto überleben.
 
M

manfred_k

Mitglied
Beiträge
139
Servus Tim,
ja, Du hast recht. Passt schon.
Mir gefällt die Werbeaussage bis zu nicht.
Wenn das die Kurven in den Datenblättern so zeigen, wird das schon stimmen.
Ob das bei vorzeitigem Ausfall der Batterie durch degradation dann ein Fall von Gewährleistung oder eher Pech gehabt ist, kann ich nicht sagen. Mein BMS loggt alles mit, wie beim Fahrrad.
Bitte jedenfalls über Deine Erfahrungen berichten, das ist wertvoll für das Forum.
lg
M.
 
Thema: neue Batterie - noch Mal Blei oder LiFePo?
Oben