Der Herbst im Caddy - Welcher Heizlüfter?

Diskutiere Der Herbst im Caddy - Welcher Heizlüfter? im VW Caddy Forum im Bereich ---> Die Fahrzeuge; Ich weiß nicht, ob das hier schon angesprochen wurde, und habe nur kurz überflogen: Soooo teuer muss eine gute Standheizung gar nicht sein. Guckt...

  1. #21 hal23562, 24.09.2020
    Zuletzt bearbeitet: 24.09.2020
    hal23562

    hal23562 Mitglied

    Dabei seit:
    21.07.2020
    Beiträge:
    184
    Zustimmungen:
    126
    Ist tatsächlich immer wieder Thema im Forum und hier habe ich mich z.B. über meine ausgelassen. Webasto und Autoterm (ex "Planar") sind die Gockel, die am lautesten krähen, hin und wieder piepst auch mal Eberspächer mit. Autoterm/Planar ist allgemein in der Camper-Szene sehr beliebt und verbreitet was ich so lese. Der Ruf ist allgemein robust, preiswert, zuverlässig. Diverse Tests zeigen dann auch keine substantiellen Unterschiede dieser drei STH.
    Bei Webasto wird u.a. immer wieder die vergossene Elektronik als Rechtfertigung für den exorbitant höheren Preis genannt. Tatsächlich habe ich aber noch nichts darüber gelesen, dass die nicht vergossene Elektronik z.B. der Autoterm bei korrektem Unterflureinbau zu grundsätzlichen Problemen führt. Was ich bei der Webasto wirklich etwas besser finde, ist das Bedienteil. All das würde aber bei mir nicht zu einer Akzeptanz des sehr deutlich höheren Preises führen.
    Ich denke, manche schrecken einfach vor dem Kauf einer Autoterm/Planar zurück, weil sie aus Russland kommt. Da ist die Assoziation zu solchen Marken wie Lada mit ihren Qualitätsproblemen etc. schnell präsent. Man sollte aber bedenken, dass die Russen bei etlichen technischen Produkten tatsächlich keinen Vergleich zu scheuen brauchen. Und von Standheizungen scheinen sie etwas zu verstehen. Sibirien und Arktis seien Dank.
    Womit sie es immer noch nicht so haben sind die Details. Man muss ich z.B. nur die Bedienteile von Webasto und Autoterm anschauen, dann weiß man, was ich meine. Beide funktionieren tadellos, doch das von Webasto ist einfach chicer.

    Gruß - HAL
     
    Hmpf99 gefällt das.
  2. Jinn

    Jinn Mitglied

    Dabei seit:
    05.11.2017
    Beiträge:
    359
    Zustimmungen:
    177
    Nun ja, hier wird ja auch viel von Autarkie geschrieben: Wenn man mit Webasto und Co. autark Monate unterwegs ist, irgendwo im Niemandsland, ohne Servicepoint, und ohne einen Extra-Anhänger mit Ersatzteilen - dann wird man die gute russische Planar schätzen lernen ;-)
    Von der Bedienung her kann man bis bisschen Eigentüftelei vieles wettmachen.
    Die Preise der Nobelmarken sind auf jeden Fall nicht gerechtfertigt, genauso wenig wie bei den großen Campern die Truma-Heizungen.
     
    Steindi, Hmpf99 und hal23562 gefällt das.
  3. #23 hal23562, 24.09.2020
    hal23562

    hal23562 Mitglied

    Dabei seit:
    21.07.2020
    Beiträge:
    184
    Zustimmungen:
    126
    So isses! :dafuer:

    Gruß - HAL
     
    Hmpf99 gefällt das.
  4. Hmpf99

    Hmpf99 Mitglied

    Dabei seit:
    12.09.2020
    Beiträge:
    55
    Zustimmungen:
    19
    Vielen Dank nochmal. Ich bin jetzt jedenfalls viel schlauer :)
    Der Ecomat ist da und ich werde ihn testen. Meine Autowerkstatt hat heute angerufen und mir gesagt, dass sie leider keine Standheizung einbauen, da ihnen die Erfahrung fehlt. Immerhin ehrlich.
    Danke für die Unterscheidung Wasser und Luft. Meine Werkstatt redete von Wasser. Teuer und nett im Winter aber wenn es uns campen geht wohl eher gar nicht sinnvoll.
    Jetzt bin ich erstmal wieder von der Standheizung ab. Wasser ist zu teuer und braucht zu viel Strom. Luft ist günstiger aber hilft dafür eher nur beim Campen und nicht gegen vereiste Scheiben und schützt nicht den Motor.

    Da ich aber gerne recherchiere bin in gerade bei Infrarot Heizmatten. Mal schauen, ob das nicht auch eine Idee wäre. Die gibt’s als 12V Variante mit 100-200 Watt. Mir geht’s nicht darum, wochenlang autark zu stehen (bisher). Ich brauche eher mal für eine Nacht oder zwei ein wenig „nicht ganz so kalt“ im Auto. Den Rest machen eh die Schlafsäcke. Ich schau mal, was da so gehen könnte.

    Happy Day und Dank, Frank
     
  5. Jinn

    Jinn Mitglied

    Dabei seit:
    05.11.2017
    Beiträge:
    359
    Zustimmungen:
    177
    Wer behauptet das denn?
    Eine Luftheizung hilft auch gegen vereiste Scheiben. Und dieses "schützt den Motor" würde ich mal nicht überbewerten. Hab jetzt noch keinen Motor mit Standheizung gesehen, der älter geworden ist, wie ohne ;-)

    Infrarot Heizung - 200 Watt/12V - ist schon eine Hausnummer für eine Batterie um eine ... oder zwei Nächte .... warm zu haben. Immerhin: Das sind ca. 17A/h!
    Sagen wir mal 3-4 Std/Nacht heizen ... 68Ah ...tagsüber bissele aufladen ... dann noch mal eine Nacht ... da muss dann schon eine große Batterie her.
     
    Ann und Hmpf99 gefällt das.
  6. #26 christiane59, 27.09.2020
    christiane59

    christiane59 Mitglied

    Dabei seit:
    03.03.2019
    Beiträge:
    735
    Zustimmungen:
    466
    200W ist zum Heizen sehr wenig, aber für Batteriestrom sehr viel. Zu viel eigentlich für das, was man sinnvollerweise im Minicamper als Batterie dabei hat.

    Ich würde mal sagen, beim Freistehen geht nichts über eine Standheizung. Nicht nur weil das Bett warm wird, auch die Feuchtigkeit und das Klamme verschwindet. Mit dem Ecomat bist du doch schon mal für einen Stromanschluss am Campingplatz bestens aufgestellt, und viele CP haben auch über Winter auf oder nur wenige Monate geschlossen.

    Ich würde das Geld für irgendwelche Heizung über Batterie sparen und dann eine Standheizung nachrüsten, wenn du das Geld dafür zusammen hast. Dann hast du eine vernünftige all-inkl. Lösung.
     
    Ann, Hmpf99 und Jinn gefällt das.
  7. #27 hal23562, 27.09.2020
    hal23562

    hal23562 Mitglied

    Dabei seit:
    21.07.2020
    Beiträge:
    184
    Zustimmungen:
    126
    Moin Frank,
    das Problem Werkstatt finden hatte ich auch. Kam dann nach langsam verzweifelt werdender Suche aufgrund eines Tipps auf eine kleine Werkstatt in Nordhorn, die sogar auf Autoterm spezialisiert ist. 440 km von Lübeck hin, die allererste Nacht im Caddy auf einem Friedhofsparkplatz verbracht, Einbau am nächsten Tag, 440 km zurück. Der Unterflureinbau war schwierig, ist aber super geworden.
    Unterm Strich bin ich im nachhinein froh, diese km investiert zu haben und mir nicht in meiner Not von irgendeiner Klitsche das Ding hab unterschrauben lassen.

    Gruß - Hartmut
     
    christiane59, Hmpf99 und Jinn gefällt das.
  8. Jinn

    Jinn Mitglied

    Dabei seit:
    05.11.2017
    Beiträge:
    359
    Zustimmungen:
    177
    rapidicus, hal23562 und christiane59 gefällt das.
  9. #29 christiane59, 27.09.2020
    christiane59

    christiane59 Mitglied

    Dabei seit:
    03.03.2019
    Beiträge:
    735
    Zustimmungen:
    466
    ich bin auch ein paar 100 km gefahren, um zu dem Freund zu kommen, der mir beim Einbau des Tankentnehmers half. Sofern man vor Ort irgendwie übernachten kann, ist Entfernung doch auch überhaupt kein Problem. Schließlich fahren wir sonst mit dem Minicamper ja auch nicht nur in der Nachbarschaft herum :D. Im übrigen macht der das auch beruflich, und vor Ort gibt es einen Camping- und Wohnmobilstellplatz wie auch einen legalen Freistehplatz an seiner Pferdeweide direkt an der Mosel, so dass man bequem abends anreisen könnte. Ferienzimmer haben sie im Haus auch, falls das Auto in der Nacht nicht fahrbereit wäre. Wenn jemand den Kontakt haben möchte, bitte per PN.

    In Süddeutschland kann man sich auch immer an ZOOOM wenden. Die Firma gibt es ja weiter, auch wenn Thomas nicht mehr dabei ist.
     
    rapidicus und Hmpf99 gefällt das.
  10. Jinn

    Jinn Mitglied

    Dabei seit:
    05.11.2017
    Beiträge:
    359
    Zustimmungen:
    177
    Mit Verlaub, ich würde sogar behaupten wollen: Die Firma gibt es unter P. Hase nicht nur weiterhin - diese kleine Manufaktur hat sich richtig mächtig unter ihm gemausert und ist ein echter Geheimtipp in der Szene geworden.
    Da kann Thomas richtig froh sein, was er sich für einen Nachfolger ausgewählt hat.
     
    christiane59 und Hmpf99 gefällt das.
  11. Hmpf99

    Hmpf99 Mitglied

    Dabei seit:
    12.09.2020
    Beiträge:
    55
    Zustimmungen:
    19
    Also bis Nordhorn habe ich 200km. Das ist mal absolut kein Thema. Wenn dann ein Experte das Thema erledigen kann, fahre ich das sehr gerne.
    Irgendwie läuft es ja dann doch auf eine Luftheizung raus.
    Wie sagte meine Frau so schön: Du entscheidest ja selbst, wie viele Schleifen du drehen willst, bist du dann doch bei der Standheizung landest ;-)
     
  12. Jinn

    Jinn Mitglied

    Dabei seit:
    05.11.2017
    Beiträge:
    359
    Zustimmungen:
    177
    Das ist doch im Prinzip ganz einfach. Du musst nur mal festlegen, was Dir dabei wichtig ist, und was Priorität hat:

    E-Heizung (egal mit welchem Energiewandler):
    • Energiewandler (Lüfter, Infrarot, usw.) eventuell günstig.
    • Verbrauch, egal welcher E-Wandler, hoch und ineffizient. (Kannst Du recherchieren)
    • Aufgrund des hohen Verbrauchs, hohe Anschaffungskosten für Energiequelle.
    • Egal wie groß die Energiequelle, Anschaffungskosten für die Nachlade-Gerätschaften (PV, Landstrom, usw.)
    • Gewicht hoch, weil eben große Batterie nötig.
    • Längere Autarkie nur schwer erreichbar. Schon gar nicht dann (im Winter), wenn Du es warm brauchst.

    Luft-Standheizung mit Sprit betrieben:

    • Anschaffung etwas höher wie hochwertige E-Wandler.
    • Verbrauch recht effizient und relativ niedrig.
    • „Energiequelle“ ist der immer mitgeführte Fahrzeugtank – UND – eine Batterie, die aber wesentlich kleiner ausfallen muss. (Berechnung! Planar benötigt ca. 20W in Betrieb. Webasto und Co. benötigen deutlich mehr!)
    • Auch für diese Batterie muss die Nachladung gesichert sein, deswegen – aber viel niedrigere Kosten.
    • Das Gewicht von Standheizung UND notwendiger Batterie hält sich im Vergleich sehr in Grenzen.
    • Autarkie ist auf jeden Fall viel länger machbar.

    Pi Daumen würde ich sagen: Wenn es Dir um das Finanzielle geht, dann kommst Du mit einer Luftstandheizung+Einbau deutlich günstiger weg, wie mit einer rein elektrischen Lösung.
    Wenn es Dir um Autarkie geht, dann erübrigt sich die Diskussion über die elektrische Lösung, es sei denn, Du führst ein E-Kraftwerk mit.
     
    christiane59 und Hmpf99 gefällt das.
  13. Hmpf99

    Hmpf99 Mitglied

    Dabei seit:
    12.09.2020
    Beiträge:
    55
    Zustimmungen:
    19
    Danke für die super Gegenüberstellung!

    Passt für mich alles. Es gibt keine klare Unterscheidung bei mir. Ich hab den Caddy „nur“ zum schlafen. Es gibt ein breites Bett aber keine Möbel. Ich habe Tisch und Stühle, einen Gasgrill, einen Gaskocher, eine Kühlbox und ein Klo. Aber alles nur reingestellt.
    Für eine oder zwei Übernachtungen reicht der Caddy plus „Klozelt“. Wenn es mal eine Woche ist, kommt das große Vorzelt vor den Caddy. Da kann man dann auch mal sitzen.

    Darum jetzt erstmal der Heizlüfter. Der kann im Zelt oder im Caddy stehen. Zum schlafen muss es auch nicht sonderlich warm sein. Das machen die Schlafsäcke dann.
    In den Ferien bin ich mit meinem Sohn eine Woche auf einem Campingplatz. Da gibt es Strom. Dann kann der Heizlüfter entweder im Zelt oder im Auto stehen. Ich hoffe, dass passt so. Ich friere recht schnell. Der Test wird es zeigen :)

    Dann bin ich aber immer mal mit meiner Frau für eine oder zwei Nächte unterwegs. Da geht es dann auch eher mal um autark ohne Landstrom. Und da gibt es tatsächlich keine Alternative zur Luftheizung. Der Preis schreckt mich auch immer weniger. Sie ist im Gegensatz so E Lösungen da echt im Vorteil. Das sehe ich ein :)

    Was ich aktuell nicht habe, ist eine 2. Batterie. Die war bisher nicht nötig. Die Kühlbox zieht nicht viel und hat einen eigenen Begrenzer. Und wenn die Batterie mal doch nicht mehr mag, habe ich eine Powerbank un das Auto wieder starten zu können
     
  14. #34 christiane59, 27.09.2020
    christiane59

    christiane59 Mitglied

    Dabei seit:
    03.03.2019
    Beiträge:
    735
    Zustimmungen:
    466
    Ob Kühlbox UND Standheizung an der Starterbatterie sinnvoll sind, ist für mich zweifelhaft. Auch wenn die Kühlbox in der kühlen Jahreszeit weniger läuft.

    Ich habe vorige Tage mal die Autoterm laufen lassen, das soll man ab und zu auf Vollast für eine Stunde, damit sie sich frei brennt.

    Man sagt, in der Startphase braucht sie 1 Ah. Meine fährt mit 10-11 A hoch, bleibt dabei etwa eine Minute und geht im Lauf der nächsten 5 Minuten runter bis auf 1,5 A. Das sind knapp 20 W. Sagen wir, 1 Ah wäre weg für den Start, und beim Herunterfahren braucht sie auch noch kurz etwas mehr, sagen wir noch mal 1 Ah.

    Während des Laufs ist es zumindest bei meiner egal, ob sie auf Volllast oder auf der kleinsten Stufe läuft, es sind immer so um 1-1,5A.

    Wenn du sie nur abends zum Heizen mal eine Stunde laufen lässt und dann morgens zum gemütlichen Aufstehen, Frühstücken, Anziehen noch mal 1-2 Stunden, dann braucht sie insgesamt etwa 7 Ah. Ist die Starterbatterie vorher in Ordnung und voll geladen, und du gebrauchst sie sonst für nichts im Stand, dann denke ich, sie wird es verkraften.

    Mit zusätzlicher Kühlbox kommt leicht noch mal dasselbe zusammen. Dann wäre es mir schon nicht sympathisch. Und du solltest dann am nächsten Tag auch wieder genügend lange fahren, damit sie wieder voll wird. Einen zweiten Standtag würde ich der Batterie auf keinen Fall zumuten, Jumpstarter hin oder her. Das geht auf die Lebensdauer. Dann kauf lieber gleich eine Zweitbatterie.

    Starterbattie ist auch nicht = Starterbatterie. Eine ordentliche AGM für einen Diesel mit Start/Stop ist immer größer und robuster dimensioniert als eine normale Bleibatterie für einen Benzinmotor.

    Eine 70 Ah AGM Bordbatterie kostet unter 100 Euro, und ein gutes Ladegerät noch mal 50. Mehr brauchst du für deinen gelegentlichen Betrieb nicht, und wärst auf der sicheren Seite.
     
    Hmpf99 gefällt das.
  15. #35 helmut_taunus, 27.09.2020
    Zuletzt bearbeitet: 27.09.2020
    helmut_taunus

    helmut_taunus Mitglied

    Dabei seit:
    22.05.2006
    Beiträge:
    8.606
    Zustimmungen:
    935
    Vorsicht,
    im Zelt kann er stehen, mit Kabel vom Campingplatz oder bei Freunden aus dem Haus rausgelegt.
    Heizluefter im Auto ist ne ganz andere Nummer, deutlich aufwendiger zu installieren.
    Gruss Helmut
     
    Hmpf99 gefällt das.
  16. Jinn

    Jinn Mitglied

    Dabei seit:
    05.11.2017
    Beiträge:
    359
    Zustimmungen:
    177
    Ich frage mich ja sowieso: Wie geht diese Rechnung mit einem Heizlüfter auf?
    Sagen wir mal ein kleiner Keramiklüfter: ca. 1.500W/230V?
    Im Zelt und schlecht isolierten Caddy?
    Da läppert sich was an Stromkosten zusammen. :gruebel:

    Aber, wie es scheint, ist für Hmpf das Thema erledigt, da er für sich eine Entscheidung getroffen hat.
    Wie heißt es so schön: Learning by doing. Oder auch: Lehrgeld bezahlen. ;-)
     
  17. #37 christiane59, 27.09.2020
    christiane59

    christiane59 Mitglied

    Dabei seit:
    03.03.2019
    Beiträge:
    735
    Zustimmungen:
    466
    Ich habe ja den gleichen Ecomat wie er. Mit 450 W bekommt man den Minicamper ganz gut warm (gehalten). Nächste Stufe wäre 750 oder 1800 W. Entweder hat der CP eine Strompauschale, wo heizen erlaubt ist. Die ist dann so ab 4 Euro pro Nacht üblicherweise, und abgesichert sind die Säulen dann auch hoch genug, sonst gehts ja nicht. 450W = etwa 2 A.

    Oder man bezahlt den Strom nach kwh, die so zwischen 0,50 und 0,70 € liegen. Bei 450 W und 8 Stunden nachts durchheizen sind das 0,45*8 = 3,6 kwh oder 1,80€ bis 2,52 €. Geht eigentlich.
     
    Hmpf99 gefällt das.
  18. Jinn

    Jinn Mitglied

    Dabei seit:
    05.11.2017
    Beiträge:
    359
    Zustimmungen:
    177
    Deiner ist gut gedämmt, Christiane?
    Er will ja auch noch sein Zelt ggf. damit heizen?

    Aber für mich ist damit alles gesagt. Für mich sind solche Halb-Lösungen nichts.
    Bei mir wären in ca. 40-70 kalten Nächten ca. 3-4 Monaten kalte Jahreszeit, wo ich es gerne gemütlich habe, das Geld für was Anständiges durch den Kamin.
    Ich ärgere mich immer noch darüber, dass ich im Großen dummerweise auf die Truma Gas/E Kombi umgestellt habe. Hätte ich gleich eine Planar verbaut, und eine zweite, dritte, vierte als Ersatz mitgenommen, hätte ich viel Geld gespart :doof:

    Braucht jemand zufällig eine Truma Kombi 4? Passt hinten in den Laderaum :mrgreen:
     
    Hmpf99 und christiane59 gefällt das.
  19. #39 christiane59, 27.09.2020
    christiane59

    christiane59 Mitglied

    Dabei seit:
    03.03.2019
    Beiträge:
    735
    Zustimmungen:
    466
    Ja, erstaunlicherweise sind in den Türen und Verkleidungen schon Dämmstoffe verarbeitet, der Himmel hat einen Schaumstoffrücken und den Boden habe ich unter der Bodenplatte drin gelassen. Ich hatte noch nie ein Problem mit Feuchtigkeit oder beschlagenen Scheiben am Morgen, gar nicht zu reden von Wasser, das an den Scheiben herunter läuft. Bei mir sind immer unter den Windabweisern die vorderen Scheiben etwas geöffnet, und immer ist der Heckklappenaufsteller eingesetzt.

    Im letzten Winter war es ja auch nicht kalt, aber ich habe einige Nächte mit dem Ecomat auf 450 W verbracht und einige ohne Durchheizung, nur mit etwas Anwärmen am Abend oder ganz ohne.Unter anderem als ich zwischen Weihnachten und Neujahr die Familie besuchen war und lieber im Auto geschlafen habe, weil da einfach alles ist was ich brauche.

    Inzwischen habe ich ja auch eine Autoterm eingebaut, aber auch die war noch nie über Nacht an. Der Berlingo ist immer ruckzuck warm.
     
    Hmpf99 gefällt das.
  20. #40 Hmpf99, 27.09.2020
    Zuletzt bearbeitet: 27.09.2020
    Hmpf99

    Hmpf99 Mitglied

    Dabei seit:
    12.09.2020
    Beiträge:
    55
    Zustimmungen:
    19
    Also für mich gibt es nicht „entweder - oder“. Der Ecomat ist in erster Linie für das Zelt am Abend oder morgens. Wenn man ins Bett will, ist ein warmes Zelt wichtig für mich. Wenn man im Schlafsack liegt, ist alles prima. Also Campingplatz eher Strom und Heizlüfter. Abends uns morgens. Über Nacht brauche ich den vermutlich nie.
    Aber ich habe auch die andere Variante. 1-2 Nächte ohne Strom. Dann hoffe ich auf die Luftheizung.
    Die 2. Batterie wird ein Problem werden für die Luftheizung. Ich hab einfach kein Platz dafür. Mein Caddy ist ja kein Umbau. Er hat nur ein Bett. Ich brauche 5 Sitze und will auch die 7 Sitz Variante erhalten. Allerdings ist das mega selten. Aber daher ist die Frage: wohin mit der 2. Batterie?
     
Thema:

Der Herbst im Caddy - Welcher Heizlüfter?

Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Herbst Caddy Welcher
  1. folkert
    Antworten:
    10
    Aufrufe:
    6.504
    odfi
    13.02.2019
  2. mawadre
    Antworten:
    10
    Aufrufe:
    2.354
    Wolftrekker
    17.04.2019
  3. Youresioure
    Antworten:
    9
    Aufrufe:
    3.882
    Wolftrekker
    05.02.2020
  4. FreakyFriday
    Antworten:
    0
    Aufrufe:
    393
    FreakyFriday
    21.10.2020
  5. miqumontebello
    Antworten:
    3
    Aufrufe:
    453
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden