Wieviel Kraft braucht der Wohnwagen?

Diskutiere Wieviel Kraft braucht der Wohnwagen? im Forum Sonstige Fahrzeuge im Bereich ---> Die Fahrzeuge - Hallo zusammen, wir sind auf der Suche nach einem Auto, dass sparsam ist, aber anständig unseren kleinen 1200 Kilo Wohnwagen ziehen können...
Big-Friedrich

Big-Friedrich

Mitglied
Beiträge
8.005
Hallo zusammen, wir sind auf der Suche nach einem Auto, dass sparsam ist, aber anständig unseren kleinen 1200 Kilo Wohnwagen ziehen können soll.... Leider fehlt mir die Erfahrung, beurteilen zu können, wieviel PS, Hubraum und Newtonmeter das neue Auto braucht, um auch mal in Bayern einen Berg hoch zu kommen.... aber zumindest habe ich schon ergoogelt, dass es das Zusammenspiel von verschiedenen Faktoren ist, das eine Rolle spielt.
Nur viel PS bringt nichts, wenn er zu kleine Motor wie eine Nähmaschine läuft....

Wie sind eure Erfahrungen? Was würdet ihr sagen, was eine gesunde Leistung ist, ohne zuviel Geld an der Tanke zu lassen?

Aktuell haben wir einen Hybrid (Benzin) ins Auge gefasst 1,6 Liter, 141 PS, 256 NW Drehmoment
Wobei beim Hybrid ja wohl anders gerechnet wird. Wenn der E-Motor keine Power mehr habt, bleiben wohl 105 PS und 144 NW.

Können wir damit unseren Wohnwagen auch auf den Berg bringen? Wir wollen keine Rennen fahren, sind eh meist langsam und sparsam unterwegs, wollen aber in den Kassler-Bergen auch nicht die LKW behindern...

Viele Grüße, Stefan
 
Zuletzt bearbeitet:
R

ritzo

Mitglied
Beiträge
43
Guten Morgen Stefan,
Folgende Faktoren sind m.E. wichtig: Drehmoment, kurz übersetzter erster und zweiter Gang, ein kurzer Überhang hinten und eine große Stirnfläche des Zugfahrzeugs. Ich bevorzuge Schaltgetriebe, da hier bergab gezielt zurückgeschaltet werden kann.
Läuft aus meiner Sicht auf mindestens einen Hochdachkombi mit Dieselmotor raus. Bitte nicht an die Grenze der Zuglast gehen, da das Zugfahrzeug mit Reserven entspannter fährt.
Grüße aus Miesbach
Martin
 
Big-Friedrich

Big-Friedrich

Mitglied
Beiträge
8.005
Heyho, danke für die Antwort. Die Übersetzung kann man ja schlecht im Vorfeld erkennen, wenn keine Probefahrt eines ähnlichen Fahrzeuges möglich ist.
Ich muss leider gestehen, dass es kein Hochdachkombi werden soll.... Unser 2 Jahre alte Berlingo ist ein wirtschaftlicher Totalschaden, da eine Fahranfängerin der Meinung war, man könnte ja mal ohne zu Gucken auf die Hauptstraße einbiegen :-(
Da sich durch berufliche Veränderungen die Kilometerleistung drastisch gesenkt haben und wir auch keinen großen Kofferraum mehr brauchen, soll es ein kleineres Auto werden, aber aber als Zugmaschine für den Wohnwagen dienen soll.
 
B

Bernd_W

Mitglied
Beiträge
30
Die verwöhnten Tester bei Caravaning waren vom Kia/Hyundai System mäßig begeistert: Kia X-Ceed im Zugwagentest: Längere Fahrten ohne E-Motor-Unterstützung zäh (Xceed als Plug-in, aber der thermische Antriebsstrang ist ja mit dem normalen Vollhybrid identisch, also 1.6er Sauger)

Den Berg hoch kommt man immer, manchmal eben langsam. An einen 90-PS-Benziner-Passat von vor 100 Jahren mit 1,8l Sauger durfte man auch 1.200 kg anhängen. Vorteil Sauger: Verbrauch geht eigentlich nie extrem durch die Decke, außerdem fährt man ja selten mit Hänger.

Doppelkupplungsgetriebe und Hängerbetrieb: Die einen sagen so, die anderen sagen so.

RAV4 Hybrid mit Allrad würde besser gehen (hohe Anhängelast), Preis allerdings unschön.

Mehr Zugwagen-Tests: Zugwagen für Wohnwagen im Test

Ich persönlich würde mir entweder einen RAV4 kaufen, oder irgendwas mit Wandlerautomatik und entweder Hubraum oder Turbo. Aber hier geht's ja nicht um mein Geld :lol:
 
Big-Friedrich

Big-Friedrich

Mitglied
Beiträge
8.005
Moin, der Rechner kennt leider unser Wunschauto noch nicht ... Wir haben den Hyundai Kona Hybrid ins Auge gefasst... Klar, je größer und die stärker, desto besser. Aber wir würden dann die meiste Zeit des Jahres mit einem zu großen Auto rumfahren...
 
T

Tim

Mitglied
Beiträge
689
Wie hat denn Hyundai den Hybrid Getriebetechnisch umgesetzt?
Ich frage vor dem Hintergrund, weil die Toyota-Hybride als begrenzendes Bauteil bei der Anhängelast das Planetengetriebe haben. Generell wäre ich ich bei regelmäßigem schweren Hängerbetrieb vorsichtig bei Automatik-Lösungen aller Art. Schalter sind da oft unproblematischer.
Sonst gilt im Grunde das, was im Fahrzeugschein steht. 1200kg sind jetzt nicht die Welt und sollten Grundsätzlich auch bei Kleinwagen kein Problem sein.
 
E

eHdk

Neues Mitglied
Beiträge
15
... der Rechner kennt leider unser Wunschauto noch nicht ... Wir haben den Hyundai Kona Hybrid ins Auge gefasst...

Moin,

wenn du nur "Hyundai" und "Kona" auswählst und dann "alle anzeigen" taucht zumindest ein Hybrid mit 141PS auf - evtl. passt der ja.

Es handelt sich bei eurem Wunschauto nicht um einen Plugin-Hybrid richtig?


Erik.
 
ManniSpall

ManniSpall

Mitglied
Beiträge
728
Davon schreibt er doch....
 
DayLight

DayLight

Neues Mitglied
Beiträge
4
Hallo zusammen,

mich beschäftigen ähnliche Fragen, auch in Sachen SIcherheit.
Ich habe einen Zeltanhänger von 3Dog, Traildog. Der hat sogar zGg 1500kg, ich schätze aber mehr als 1000kg werde ich ihn nie beladen können.
Aktuell fahre ich einen Ford Tourneo Custom, werde diesen bald hergeben (müssen), entsprechend spiele ich mit dem Gedanken mir einen HDK zuzulegen.
Der örtliche Toyota Händler hat ProAce Verso City, Team Deutschland Edition, 130PS Automatik, vor Ort. (Baugleich PSA Gruppe, Berlingo, Combo etc)
Der Zugwagenrechner kennt das Auto nicht, ich hab mal mit einem aktuellen Berlingo gerechnet. Hier scheint alles in Ordnung zu sein.

Aber was sind eure Erfahrungen? Kommt man gut zurecht? Hattet ihr mal brenzlige Situationen?
Habt ihr schonmal die Stützlast gemessen?
 
Thema: Wieviel Kraft braucht der Wohnwagen?
Oben