PKW oder Wohnmobil?

Diskutiere PKW oder Wohnmobil? im Verkehrsrecht / Gesetze / Versicherung Forum im Bereich ---> Auto / Verkehr; Hallo zusammen, habt ihr euren Umbau als Wohnmobil eintragen lassen, und was waren die Vorteile / Nachteile davon? Von Versicherung /...

  1. #1 christiane59, 13.10.2019
    christiane59

    christiane59 Mitglied

    Dabei seit:
    03.03.2019
    Beiträge:
    734
    Zustimmungen:
    466
    Hallo zusammen,

    habt ihr euren Umbau als Wohnmobil eintragen lassen, und was waren die Vorteile / Nachteile davon?

    Von Versicherung / Rabattschutzproblemen habe ich schon gelesen. Mein Versicherungsmann meinte auf den ersten Anruf hin, bei mir würde das keinen großen Unterschied machen ob PKW oder Womo.Richtig gerechnet hat er aber noch nicht.

    Bei der Steuer kann ich auch nicht viel sparen, zahle nur 104 Euro im Jahr.

    Ich muss allerdings demnächst zum TüV, und da steht trotzdem eine Entscheidung an. Der TüV Prüfer hat angekündigt, dass er mir die herausgenommenen Rücksitze austrägt und ich die Gurte entfernen muss, wenn ich bei der nächsten HU diese nicht wieder einbaue.

    Mir ist nicht klar, ob es weitere Vor/Nachteile gibt, wenn man das Auto als Womo umschreiben lässt. Erfüllen würde mein Auto die Bedingungen wohl. Wenn es Vorteile hätte, würde ich das gleich alles zusammen erledigen.

    Es wäre schön, wenn ihr mir hierzu was sagen könntet!

    EDIT:
    Der Berlingo ist mein Alltagsauto und ich besitze kein weiteres anmeldepflichtiges Fahrzeug.
     
  2. #2 hayauwe, 13.10.2019
    hayauwe

    hayauwe Mitglied

    Dabei seit:
    27.09.2019
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    3
    Hallo Christiane,
    mir fallen auch keine Vorteile ein, dein Fahrzeug zum reinen Womo zumachen. Bei einem späteren evtl. Verkauf sehe ich eher eine geringere Nachfrage.
    Wenn der TÜV Schwierigkeiten macht, würde ich mal zu einer anderen Prüforganisation wie Dekra, GTÜ, KSÜ usw. fahren.
    Ich hatte da nie Schwierigkeiten beim Ausbau der Rücksitzbank.
     
    schwarzfahrer gefällt das.
  3. #3 Reisebig, 13.10.2019
    Reisebig

    Reisebig Mitglied

    Dabei seit:
    05.08.2009
    Beiträge:
    2.545
    Zustimmungen:
    454
    Was für ein Id....., einfach zu einer anderen Prüfstelle fahren.

    Ansonsten macht meiner Meinung nach nur die Umwandlung eines Diesel LKW HDK zum Wohnmobil Sinn da man da bei einigen Versicherungen für einen LKW mehr bezahlen muß als für ein Wohnmobil. Für mich würde auch das keinen Sinn machen, meine Versicherung bietet einen Tarif "LKW zur ausschließlichen privaten Nutzung" und damit zahl ich nicht mehr als für meinen Fiesta Courier damals.
     
    schwarzfahrer gefällt das.
  4. #4 christiane59, 13.10.2019
    christiane59

    christiane59 Mitglied

    Dabei seit:
    03.03.2019
    Beiträge:
    734
    Zustimmungen:
    466
    Danke euch! Eine Inspektion ist sowieso auch wieder fällig. Die Werkstätten haben ja fast alle einen Inhouse-Prüfer, der an festen Tagen da ist. Vielleicht rede ich mal mit der Citroen NIederlassung, wo ich schon mal zum Rückruf war. Vermutlich geht es dabei nicht so rigoros zu, wenn ich gleichzeitig die Inspektion machen lasse und die Werkstattleute ein gutes Wort für mich einlegen.

    die Womo Geschichte lasse ich einfach bleiben. Dann brauche ich mit der Versicherung nur noch mal über die Kasko zu reden. Ich würde den Ausbau gern mit aufnehmen. Ist ja jetzt doch eine beträchtliche Summe, die ich hineingesteckt habe, allein schon von der Elektrik her, aber auch der Rest läppert sich.
     
    schwarzfahrer gefällt das.
  5. Petrus

    Petrus Mitglied

    Dabei seit:
    21.03.2013
    Beiträge:
    102
    Zustimmungen:
    32
    Hallo Christiane,
    ich glaube kaum, dass Du von einem Versicherungsvertreter eine gescheite Aussage bekommst, da ein Versicherungswechsel zu einer auf WoMo u.ä. spezialisierten Versicherung in dem Fall Sinn macht.
    Bei mir war die Einsparung bei der Versicherung erheblich, als ich vor 2 Jahren meinen Umbau hatte und als WoMo eintragen ließ, insbesondere weil auch Einschränkungen wegfielen (bestimmte Fahrer, Garage u.ä.).
    Näheres gern per PN.
     
  6. #6 hal23562, 31.08.2020
    hal23562

    hal23562 Mitglied

    Dabei seit:
    21.07.2020
    Beiträge:
    184
    Zustimmungen:
    126
    Das konnte ich zu meiner freudigen Überraschung auch bei meiner Versicherung (HUK) feststellen. Hatte da vorher andere Infos und war schon ein wenig am bibbern.
    Werde da aber auch bei Gelegenheit nachfragen, ob die meinen Ausbau versichern und was das dann kosten soll.

    HAL
     
  7. #7 christiane59, 31.08.2020
    christiane59

    christiane59 Mitglied

    Dabei seit:
    03.03.2019
    Beiträge:
    734
    Zustimmungen:
    466
    Mein Auto ist inzwischen zum Womo konvertiert :bier:. Nun habe ich eine Womoversicherung zu einem höheren Wert bei meiner bisherigen Versicherung, bei der auch der gesamte Innenausbau versichert ist. Für alle losen Campingsachen habe ich eine zusätzliche Inventarversicherung bekommen, da meine Hausrat nicht alles abdeckt. Meine VK/TK bleibt weiter bestehen. Trotzdem zahle ich jetzt weniger als vorher. Nicht viel, und vielleicht wäre es woanders billiger. Aber ich wollte gern bei der Versicherung bleiben, weil ich schon viele Jahre da bin und die Agentur einfach klasse ist.

    In der Steuer ist es 30 Euro günstiger geworden im Jahr. Aber nun ist alles legal, und ich brauche mir keine Gedanken mehr zu machen, ob ich bei einer Kontrolle oder einem Unfall die Betriebserlaubnis wegen Umwidmung (war vorher Kombilimousine) verliere oder nicht.
     
  8. #8 helmut_taunus, 31.08.2020
    helmut_taunus

    helmut_taunus Mitglied

    Dabei seit:
    22.05.2006
    Beiträge:
    8.604
    Zustimmungen:
    933
    Ja,
    weil es sowieso schon als Wohnmobil umgebaut war. Dazu der Tip (auch fuer Mitleser) zur rmv-versicherung .de. Dort kannst Du die Versicherungskosten ermitteln, dazu Inhaltsversicherung unter 5ooo, bis 10ooo oder darueber, klick Dich rein.
     
  9. racky

    racky Mitglied

    Dabei seit:
    09.07.2020
    Beiträge:
    30
    Zustimmungen:
    19
    Schade,

    ich bin erst jetzt auf diesen Fred gestoßen.

    Mein Caddy bleibt auf jeden Fall ein PKW und wird ein stealth Camper. Wenn vom Tüv erzwungen, dann halt als PKW mit 2 Sitzplätzen.
    Es gibt viele Orte und Plätze die für Wohnmobile gesperrt oder verboten sind.
    Auch wenn man es nicht sieht, offiziell ist das Fahrzeug ein Wohnmobil. Mit allen Vor und Nachteilen.
    Für mich überwiegen da die Vorteile eines PKW. Gerechnet was da billiger ist habe ich bisher noch nicht.

    Grüße

    Gert
     
    christiane59 gefällt das.
  10. #10 christiane59, 31.08.2020
    christiane59

    christiane59 Mitglied

    Dabei seit:
    03.03.2019
    Beiträge:
    734
    Zustimmungen:
    466
    Darüber lohnt sich, einmal nachzudenken. Das habe ich auch getan. Wenn dein Auto wie ein Auto aussieht und nicht von außen schon wie ein Camper, durch Markise, Camperfenster oder ähnliches, dann ist es eigentlich beim Parken auf normalen Parkplätzen egal, was im Schein steht, weil es niemand sieht. Unter anderem deshalb ist mein Auto unauffällig geblieben. Rein rechtlich dürfte ich sonst nämlich fast nirgends in unserem Städtchen mehr parken, außer bei den Supermärkten und auf dem Womo-Stellplatz. Als Touristenort stehen hier überall Parkschilder "nur für Pkw". Ob es geahndet würde, wenn das Ordnungsamt es wüsste ... keine Ahnung. Irgendwo im Netz hatte sich aber schon mal ein VW-Campingbusfahrer darüber ausgelassen, dass er auf einem Pkw-Parkplatz ein Knöllchen bekommen hatte.

    Hier im Forum gibt es aber den einen oder anderen, die schon länger (erkennbare) Womos fahren, wie @helmut_taunus. Er kann bestimmt mehr dazu sagen.

    Vorteil beim eingetragenen Womo ist wieder, dass man auch Womostellplätze anfahren darf. Zumindest dann, wenn das Auto nicht aus anderen Gründen ausscheidet, weil es z. B. keine Toilette oder einen Abwassertank hat. Das steht so in den meisten Stellplatzordnungen. Ob man überhaupt dahin will, ist dann eine andere Geschichte. Man darf.
     
    Ann gefällt das.
  11. #11 Mudgius, 31.08.2020
    Mudgius

    Mudgius Mitglied

    Dabei seit:
    24.09.2018
    Beiträge:
    163
    Zustimmungen:
    113
    Unser Urlaubsdomizil ist noch als PKW gemeldet, allerdings spiele ich mit dem Gedanken eine Ummeldung auf WoMo in Angriff zu nehmen.
    Die Versicherungsprämie wird voraussichtlich nicht stark abweichen, aber was passiert wenn ich einen gravierenden fremdverschuldeten Fahrzeugschaden erleide?
    Wenn ich es richtig verstanden habe ist mein Ausbau im PKW Ladung und wenn ich mein Holz vor dem Transport in viele kleine Stücke schnitt und anschließend dreidimensional miteinander verband, das ist dann mein Problem. Ähnliches wird voraussichtlich für diverse Meter Dämmaterial gelten, welches ich zum Zwecke der Ladungssicherung vollflächig mit der Karosseriehaut verklebte. Die investierte Arbeitszeit ist hierbei noch gar nicht mit berücksichtigt.
     
  12. #12 christiane59, 31.08.2020
    christiane59

    christiane59 Mitglied

    Dabei seit:
    03.03.2019
    Beiträge:
    734
    Zustimmungen:
    466

    So hat mein Versicherungsmann mir das auch erklärt. Obwohl ich immer schon eine Vollkaslko und Teilkasko habe, ist der Ausbau bei nicht-Womos nicht mit dabei. Jetzt mit der Womozulassung und -Versicherung wurde der Fahrzeugwert für die VK und TK hochgesetzt, und alles was fest eingebaut ist und einem Wohnmobil zugerechnet werden kann, ist versichert. Der lose Kram nicht, wie Kühlbox, alles an Stühlen, Tischen, Vorzelt, Fahrradträger... Die Hausrat deckt auch nur einen Teil an mitgenommenen Sachen ab. Dafür habe ich jetzt eine Inhaltsversicherung, in der wirklich alles was ich dabei habe, versichert ist. Auch Laptops, Kameras, und besagte Campingsachen.

    Wie man das ohne Vollkasko löst, müsstest du ggf. fragen. Es gibt meines Wissens auch noch so etwas wie eine Inventarversicherung.
     
  13. Dagmar

    Dagmar Mitglied

    Dabei seit:
    21.01.2015
    Beiträge:
    445
    Zustimmungen:
    131
    Ist zwar schon älter, aber ich hatte auch bei meiner "Hausversicherung" angefragt, was die Umschreibung zum Womo bringen würde und das war eigentlich fast gar nichts. Bis mich (ich glaub Helmut?) drauf gestoßen hat, dass es spezielle Versicherungsunternehmen für Womos gibt. Ich war bei meiner alten Versicherung mit um die 700 Euro / Jahr dabei, jetzt bei der Arag sind es 200 noch was.
     
  14. #14 Mudgius, 14.09.2020
    Mudgius

    Mudgius Mitglied

    Dabei seit:
    24.09.2018
    Beiträge:
    163
    Zustimmungen:
    113
    Ein schlappes Drittel der Beiträge für ein identisches Leistungspektrum? Das ist enorm.
     
  15. #15 christiane59, 14.09.2020
    christiane59

    christiane59 Mitglied

    Dabei seit:
    03.03.2019
    Beiträge:
    734
    Zustimmungen:
    466
    Ist es denn identisch?

    Meine Versicherung (Württembergische) ist auch relativ teuer. Aber es ist auch alles enthalten, was ich haben möchte. Inklusive einem persönlich sich um alles kümmernden Agenten. Ich zahle für meinen Diesel-Berlingo von 2014, 68 kw jetzt etwas unter 600 € im Jahr, bei monatlicher Zahlung (habe ich für alle Versicherungen, weil es für mich so besser kalkulierbar ist). Fahrzeugwert bei Umschreibung auf Womo wurde neu festgesetzt auf 20.000 € (von der Versichung aufgrund Fotos und Beschreibung). Darin enthalten SF 23 für VK (300 € SB), TK (keine SB), jeglicher Einbau ist versichert und inklusive ist auch eine Inhaltsversicherung für jeglichen lose Inhalt, den ich dabei habe. Egal ob teurer Fahrradträger, Kühlbox oder eine Kamera. Inklusive sind ohnehin auch sämtliche Schäden durch Tiere, ob Marder im Motorraum oder ein Wildschwein, das mir vors Auto läuft.

    Mir ist es das wert, denn bei den paar Schäden, die ich in meiner Laufbahn bisher hatte, war alles völlig unkompliziert. Ich melde es und der Agent kümmert sich um alles. Auch wenn es eigentlich gar kein eigener Versicherungsfall ist, wie z. B. als mir jemand anders frontal ins Auto gefahren war.
     
    Hibbelinos gefällt das.
  16. #16 Hibbelinos, 14.09.2020
    Hibbelinos

    Hibbelinos Mitglied

    Dabei seit:
    26.09.2018
    Beiträge:
    112
    Zustimmungen:
    93
    Moin,

    hier bei mir ähnlich wie bei @christiane59
    Bin ebenfalls bei der Württembergischen, mein persönliches "Beratungspaar" (Ehepaar, jeder hat sein Spezialgebiet, wir haben da mehrere Versicherungen) ist einfach unschlagbar.. sowohl im Schadensfall als auch in der Beratung. Man weis erst wenn eine Versicherung was taugt, wenn man sie in Anspruch genommen hat - vorher ist es nur das Aufhübschen einer Hochglanzbroschüre. Und Schadensfälle hatten wir schon ein paar mal, da hat sich diese Entscheidung bisher als Gold erwiesen, für die wir auch gerne den ein oder anderen cent mehr bezahlen.. uns aber wirklich um nichts kümmern müssen. WoMo-Fall hatten wir aber zum Glück noch nicht, RedLobster ist ja auch noch jung.
    Aber ich bin mir sicher das auch ganz viele andere Versicherungen - vielleicht auch günstigere - was taugen.
    Da der Ausbauwehrt demnächst sogar den Wagenwert übersteigen wird, fiel die Entscheidung zur WoMo Umschreibung in wenigen Sekunden (EZ war LKW). Denn nur da ist wirklich auch alles mit versichert.
     
    christiane59 gefällt das.
Thema:

PKW oder Wohnmobil?

Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - oder Wohnmobil
  1. Evie
    Antworten:
    20
    Aufrufe:
    995
    hal23562
    11.10.2020
  2. MiaNow
    Antworten:
    0
    Aufrufe:
    171
    MiaNow
    29.09.2020
  3. Schneewittchen
    Antworten:
    9
    Aufrufe:
    594
    LuggiB
    18.10.2020
  4. Graue Eminenz
    Antworten:
    3
    Aufrufe:
    418
    Graue Eminenz
    03.10.2020
  5. AlexMu
    Antworten:
    13
    Aufrufe:
    976
    Tom-HU
    18.10.2020
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden