Nemo kippt im Elchtest...

Diskutiere Nemo kippt im Elchtest... im Forum Citroen Nemo, Fiat Fiorino, Mercedes Vaneo, Peugeo im Bereich ---> Die Fahrzeuge - Hallo, mein erster Beitrag und gleich eine Hiobsbotschaft?! Wie im Titel schon erwähnt sind Nemo & Co. mit der alten A-Klasse in guter...
A

Anonymous

Guest
LittleCrawler schrieb:
War es nicht damals mit der A-Klasse so, daß Kunden auf Kosten von Mercedes den Wagen auch nachrüsten lassen konnten?

Es war nie so. :zwinkernani:
Eine Nachrüstung von ESP ist schlicht und ergreifend viel zu teuer, der Aufwand viel zu groß.

Mal ganz ehrlich: Hat dir das ESP bisher gefehlt ? ESP ist zwar gut wenn man es hat, aber nicht für einen sicheren Betrieb des KFZ zwingend nötig.
Ich würde meine beiden PKWs auch nach schlechten Tests weiterfahren, denn ich bin mit beiden absolut zufrieden und fühle mich sicher.

Das wichtigste Sicherheitsfeature im Auto ist noch immer das Hirn des Fahrers. :idea:
 
M

matula

Mitglied
Beiträge
306
Durch kuriose Fahrmanöver aufs Dach gelegte Autos kommen bei den Deutschen immer wieder gut an. :mrgreen:
 
R

rgruener

Mitglied
Beiträge
1.988
davon abgesehen lassen sich die gleichen kisten auch mit ESP aufs dach legen. zweimal aufschaukeln und schon liegt er da. esp ist keine wunderwaffe gegen fahrfehler, auch wenns gerne so hingestellt wird.
 
Schrankwand

Schrankwand

Mitglied
Beiträge
1.326
War das ESP nicht mal eine "Notlösung" für eigentlich instabile Fahrzeuge?
Ich meine, bedingt durch die Karosserie- oder Fahrwerksauslegung?
Das war dorch gar nicht für die Masse ausgelegt!
 
A

Anonymous

Guest
Ich seh schon wie die Aufkleberhersteller sich die Finger reiben...
Gelächter und Spott an den Tankstellen...
Wird bestimmt bald zum Sport Fahrer der bertoffenen Fahrzeuge in Grenzsituationen zu bringen.

Mein "Freundlicher" hat mich heute angerufen und das Angebot gemacht die Bestellung zu stornieren und auf ein Fahrzeug auszuweichen das ca. Mitte Juli/Anfang August bestellbar wäre. Auf meine Antwort das ich ESP nicht benötige und mein Fahrzeug gerne in KW/28 schon fahren würde hat er irritiert reagiert. Es hätten wohl einige Käufer des Bipper schon angerufen und storniert. Sieht man mal wieder was schlechte Presse so bewirken kann.

Anscheinend möchte Peugeot für den deutschen Markt gerne Nägle mit Köppe machen. Würde mich nicht wundern wenn sie die aktuellen Baureihen gerne woanders verkaufen würden.

Serienmäßige Xenon-Scheinwerfer hätte ich viel lieber, die würden den Sicherheitsaspekt wenigstens erfüllen.
 
A

Anonymous

Guest
Berlingoheizer schrieb:
Es war nie so. :zwinkernani:
Eine Nachrüstung von ESP ist schlicht und ergreifend viel zu teuer, der Aufwand viel zu groß.

Mal ganz ehrlich: Hat dir das ESP bisher gefehlt ? ESP ist zwar gut wenn man es hat, aber nicht für einen sicheren Betrieb des KFZ zwingend nötig.
Ich würde meine beiden PKWs auch nach schlechten Tests weiterfahren, denn ich bin mit beiden absolut zufrieden und fühle mich sicher.

Das wichtigste Sicherheitsfeature im Auto ist noch immer das Hirn des Fahrers. :idea:

Hi Michel,

ich sag mal so. Wenn ich im Jahre 2009/2010 einen Neuwagen kaufe, sollte ich eine gewisse Sicherheitsausstattung erwarten können.

Klar könnte man jetzt sagen, selbst schuld. Hätte mich ja informieren können. Aber auf ESP hatte ich jetzt nicht geachtet bzw. dachte ich, daß es wohl da sein wird.

Gefehlt hat es mir in den Jahren meiner Fahrpraxis noch nie bzw. kam ich bisher in keine brenzligen Situationen.

Aber was wenn was passiert? Wenn man Schwerverletzt wird, bleibende Schäden hat und jemand dann sagt "Hättest Du ESP gehabt"... Glaube dann dreht man durch.

Es geht einfach um das Prinzip..
 
R

rgruener

Mitglied
Beiträge
1.988
LittleCrawler schrieb:
............
Aber was wenn was passiert? Wenn man Schwerverletzt wird, bleibende Schäden hat und jemand dann sagt "Hättest Du ESP gehabt"... Glaube dann dreht man durch.

Es geht einfach um das Prinzip..

klar, aber deswegen tausch ich mein auto nicht frühzeitig aus.
und das mit dem hätte und wäre -

hättest du 10km/h weniger drauf gehabt, wärst du 10min früher/später losgefahren, wäre nicht die tiefstehende sonne gewesen, hättest du die andere strasse genommen, hättest du nicht überholt, ...
das führt dann auch zu nix mehr.
 
A

Anonymous

Guest
LittleCrawler schrieb:
ich sag mal so. Wenn ich im Jahre 2009/2010 einen Neuwagen kaufe, sollte ich eine gewisse Sicherheitsausstattung erwarten können.

Klar könnte man jetzt sagen, selbst schuld. Hätte mich ja informieren können. Aber auf ESP hatte ich jetzt nicht geachtet bzw. dachte ich, daß es wohl da sein wird.

Ich selber habe im März einen Neuwagen gekauft und habe an das ESP nicht gedacht. Deswegen mache ich mir aber auch keinen Kopp.


LittleCrawler schrieb:
Aber was wenn was passiert? Wenn man Schwerverletzt wird, bleibende Schäden hat und jemand dann sagt "Hättest Du ESP gehabt"... Glaube dann dreht man durch.

Es wird eine Unsicherheit bleiben, in diesem Falle. Aber wie schon geschrieben, sind die A-Klassen MIT ESP bei leicht höherer Geschwindigkeit im Elchtest trotzdem gekippt, die Grenzen der Fahrphysik überlistet ESP auch nicht. Eine solche Aussage wie "Hättest du ESP gehabt, wäre es nicht passiert" halte ich für ausgesprochen blöde, da lediglich eine Vermutung und keine sichere Aussage.
ESP ist leider bei sehr vielen Wagen nur in den teuren Ausstattungspaketen erhältlich, daher setzt es sich in der Serie nur langsam durch. Wirklich interessant wird es nur, wenn mal wieder ein Elchtest schief gegangen ist. Ich habe manchmal das Gefühl, die Hersteller der ESP-Komponenten würden die Test "unterstützen", sowas würde ich allerdings nie schreiben.
 
A

Anonymous

Guest
Nu mal langsam!
Der Deutsche wird sich noch seinen Ar*** versichern!
Wer sich ins Auto setzt und meint er könne jedes Risiko vermeiden, der irrt gewaltig. Autofahren ist generell und immer riskant, auch mit Blick auf die, die es lockerer sehen - man kann sich eben nicht aussuchen wer einem entgegenkommt.
Ich finde diese Disskusion von einigen ESP-Fanatikern völlig daneben. Warum ist die Reaktion dann "Ich verkauf den Bock" oder "Ich will das jetzt kostenlos nachgerüstet haben"?
Die einzige denkbare Reaktion wenn´s mich beträfe wäre: "OK da werd ich wohl in Zukunft noch besser aufpassen!"
UND: Warum ist Euch das jetzt soooo wichtig, wenn Ihr vor einem halben Jahr beim Autokauf nicht einmal daran gedacht habt?

Am Ende geht es darum, den leichtgäubigen Kunden mit Panikmache noch mehr Geld aus der Tasche zu ziehen.
Es gibt heute schon große teure Autos, mit denen man mit 200 Sachen gegen die Wand fahren kann, und wo man danach die Insassen äußerlich unverletzt herausholt. Ja herausholt, denn was man oft vergisst ist, dass es in unserem Schädel keinen Airbag gibt, der unser Hirn abbremsen könnte, wenn es von 200 auf 0 abgebremst wird und uns dabei von innen gegen die Stirn gepresst wird!
Das Ergebnis sind Menschen, die mit viel Aufwand Jahrzehnte lang gepflegt werden, weil der Körper noch lebt. Eine Aussicht, dass auf Genesung gibt es jedoch nicht, weil das Hirn völlig kaputt ist. Angehörige sind auf Jahre zwischen Hoffnung und Verzweiflung gebunden - Trauerarbeit und Loslassen kann nicht stattfinden. Und alles nur, weil man sich zusehr auf die Technik verlässt.

LG Rex
 
C

cte317

Mitglied
Beiträge
197
rgruener schrieb:
.
die vorteile des ASB sind lediglich die erhaltung der lenkfähigleit während des bremsens. dafür wird der bremsweg geringfügig länger. ansonsten wäre der gute alte "bullentritt" aufs padal und bremsen mit stehenden rädern und quietschenden reifen am besten.

Halbwahrheiten.

ABS hat auch den dezenten Vorteil, das das Heck nicht infolge von blockierenden Hinterrädern ausbricht.

Der Bremsweg wird nur auf Schotter o.ä. länger, weil der sogenannte "Bremskeil" (ein Schotterhügel baut sich vor dem blockierenden Reifen auf) wegfällt.

Bei einer normalen Fahrbahn ist die Bremsverzögerung an der Grenze der maximal möglichen Reibung am grössten und nicht, wenn man mit blockierenden Reifen (unkontrolliert) dahinrutscht.

Man wird immer Fälle konstruieren können, wo es ohne ABS besser wäre (wie auch beim Gurt. aber auch auf den verzichten viele freiwillig).

Es ist auch gut, wenn man sich in Autos mit ABS, ESP... nicht sicherer fühlt. Sonst wird diese Sicherheitsreserve wieder durch eine rücksichtslosere FAhrweise aufgesaugt.

lg

christoph
 
R

rgruener

Mitglied
Beiträge
1.988
da sieht bei diversen tests aber ganz anders aus.
aber der bremsweg hängt auch von dingen ab wie geschwindigkeit, temperatur (reifen und umgebung), luftfeuchtigkeit, reifenprofil, reifendruck, fahrbahnbeschaffenheit, usw.. die halbwahrheit ist nur, daß es eine grenze gibt, ab der mit abs der bremsweg etwas kürzer wird, weil der reifen weniger heiss wird. unterhalb 100km/h wird das nicht der fall sein. möglicherweise wird man daher solche und solche ergebnisse bekommen.
logischerweise war die mehrheit meiner autos ohne ABS. ein ausbrechendes heck hatte ich aber nie. nicht mal beim fahrertraining, wenn man mehrere vollbremsungen nacheinander macht. aber autos ohne ABS gibt es ja nicht mehr. bei den wenigsten ist es abschaltbar.

ich hab bei mir in der nähe eine abschüssige strasse, die ich im winter bei bestimmten strassenverhältnissen vermeide. da kannst nämlich mit abs gar nicht anhalten.

"Es ist auch gut, wenn man sich in Autos mit ABS, ESP... nicht sicherer fühlt. Sonst wird diese Sicherheitsreserve wieder durch eine rücksichtslosere FAhrweise aufgesaugt. "

das herauszustellen war der sinn des ganzen ;-)
 
N

nemo HDI

Mitglied
Beiträge
216
rgruener schrieb:
ein auto deswegen verkaufen ist auf jeden fall quatsch.

Ja so denke ich jetzt auch darüber und habe dem Nemo eine 2. Change gegeben. :jaja:
Im Grunde genommen ja kein schlechter HDK wie ich finde.
Für meine Verhältnisse völlig ausreichend und unschlagbar Preiswert im Unterhalt.

Da der Nemo bei mir als Auto-Restwert-Leasingvertrag (privat) läuft habe ich ja auch keine Möglichkeit vorzeitig auszulösen. Frühestens nach 24 Monaten kann ich die Ablösesumme anfordern. Oder wie im Vertrag nach 36 Monaten einfach zurückgeben.
 
K

kiwiaddiction

Guest
Jaja, die Elch-O-Tronik ist mal wieder in aller Munde. Vielleicht sollten die Automobilclubs man mal ne Spendenaktion durchführen und mit dem Erlös den gentechnisch angepassten Elch züchten- ab Geburt mit ESP und Abstandsradar. Dann könnten wir uns die Tests ersparen.

Hm...schon möglich, dass der Nemo mit ESP bei 80 nicht gekippt wäre. Aber wer fährt schon 80 und nicht 110+ auf einer gut ausgebauten , nicht kurvenreichen Landstraße ohne Gegenverkehr ? In allen anderen Verkehrssituationen kann man die Ausweichlenkung nämlich nicht machen. Und bei realistischen 110 werden noch ne Reihe anderer HDKs und Minivans und tralala anfangen zu purzeln, mit oder ohne ESP. DAS wär mal eine echte Bereicherung, für jedes Fahrzeug den Elchtestparameter anzugeben, (V-elch-max sozusagen). Würde wohl die Bewertung des Tests etwas verändern.

Ich habe nicht grundsätzlich was Elektronik im Auto, aber noch immer ist das fahrerische Talent wichtiger als die Helferlein. Und wenn wir uns im Straßenverkehr so umschauen, dann ist die Unachtsamkeit der größte Feind und nicht fehlendes ESP.
Der Bipper ist vermutlich relativ stark wankgefährdet bei abrupten Lenkungen. Der vordere Achüberhang ist lang und der hintere kurz.(=Heck bringt eher leicht aus). Das Dach ist oben sehr breit, der Schwerpunkt verlagert sich in der Kurve daher schnell weg von der Fahrzeugmitte.
Vermutlich isser leer auch noch recht frontlastig, wie sich das für einen nutzlastorientierten Kleinlaster gehört. Und?

Das wußte ich vor dem Kauf alles auch schon und stelle meinen Fahrstil darauf ein.

Und da wär noch das folgende:

http://www.youtube.com/watch?v=gcZBNJbu3aQ&feature=fvw

In diesem Video ist erkennbar, das der Qubo vor den Einlenken nach rechts, dem kritschen Punkt, der den Nemo zum Kippen bringt, erheblich weniger nach links auslenkt als der Nemo, d.h. Die Fahrwerksfederung ist beim Nemo stärker vorgespannt und beschleunigt den Nemo beim Ausfedern noch mehr in Kipprichtung. (Alles klar?)
Man müsste jetzt wirklich SEHR GENAU nachrecherchieren, ob beim Qubo das ESP die Energie rausgenommen hat ODER ob der Nemofahrer dem virtuellen Elch stärker nach links ausgewichen ist und damit die Überschlagsgrenze schneller erreicht hat, weil die Federn danach mehr Energie zurückgegeben haben.

Es ist verständlich, wenn aus den Fakten, nämlich:

„Der-Nemo-kippt-in-einem-definierten-Test-der-ihn-an-die-Grenze-bringen-soll-und- der-nur-für-ein-bestimmtes-Szenario-aussagekräftig-ist.“

in der Wahrnehmung mancher Leute ein:

„ Der-Nemo-kippt-immer-wenn-ich-den-Zündschlüssel-drehe.“ wird.

Stimmen tuts indes nicht. Bleiben wir locker.

Mit freundlichen Grüßen
Kiwiaddiction (der vermutlich so oder so kein ESP bestellt hätte)
 
Wolfgang

Wolfgang

Mitglied
Beiträge
3.644
kiwiaddiction schrieb:
Jaja, die Elch-O-Tronik ist mal wieder in aller Munde.....................

Kiwiaddiction (der vermutlich so oder so kein ESP bestellt hätte)

Bloß nicht schon wieder die gleiche Diskussion.
Fakt ist:
1. Zwei gleiche Autos wurde unter gleichen Bedingungen getestet.
2. Der ohne ESP kippte um, der mit ESP nicht.
Gruß Wolfgang
 
T

thies

Mitglied
Beiträge
391
Durchaus interessant, was dennoch nichts ändert ist, das ein Fahrzeug mit ESP nunmal sicherer ist.

Dies sieht man auch daran das der Qubo mit ESP weiterhin besser durch den Test kommt als die baugleichen Fahrzeuge ohne ESP.

Wie oft man in eine solche Situation kommt ist dabei völlig unerheblich.


Über das gesamte Thema kann man vorzüglich streiten.

Ich bin ganz froh das ESP in meinem Qubo drin zu haben. Gebraucht habe ich es bisher nicht und ich habe bis auf bei einem Fahrsicherheitstraining auch nicht vor bis an diese Grenzen zu gehen.

Auch wenn ich erst seit ca. 8 Jahren meinen Führerschein habe, so habe ich bisher ESP nur durch mutwillige Provokation des Fahrzeuges zum auslösen gebracht. Schwierige Verkehrssituationen konnten bisher durch vorrausschauendes Fahren oder durch andere Techniken wie ABS vermieden/gelöst werden.

Wie auch hier schon erwähnt, zählt wohl mehr das Fahrverhalten des Fahrers und weniger die Technik im Fahrzeug.
 
A

Anonymous

Guest
Danke für die Links.

Nachdem ich heute ein sehr langes Gespräch mit einem Herren von Citroen Deutschland hatte und jetzt dieses Video gesehen habe, bin ich wieder etwas zuversichtlicher was die Sicherheit angeht.

Ich hatte vor den Nemo zu wandeln, hatte schon Gespräche geführt aber ich denke, daß es wirklich herbeigeführt wurde bzw. eine Extremstsituation vom ADAC gezeigt wurde.

Eventuell spendiere ich ihm noch eine Spurverbreiterung.

Der Nemo bleibt! :)
 
Thema: Nemo kippt im Elchtest...
Oben