Ladebooster einbauen

Diskutiere Ladebooster einbauen im FAQ-Allgemeines / Diverses Forum im Bereich HDK-FAQ; Hallo zusammen! Ich brauche nochmal Hilfe bezüglich des Einbaus eines Ladeboosters in meinen NV200. Ich habe aktuell folgende Situation: 2x50W...

  1. #1 scritch, 07.01.2020
    scritch

    scritch Mitglied

    Dabei seit:
    06.09.2018
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    8
    Hallo zusammen!

    Ich brauche nochmal Hilfe bezüglich des Einbaus eines Ladeboosters in meinen NV200. Ich habe aktuell folgende Situation:

    2x50W Solarmodul über MPPT (Victron) an eine Zusatzbatterie (ECTIVE EDC80 Deep Cycle AGM 80Ah). Die Batterie ist NICHT mit der Starterbatterie verbunden.

    Es hat sich nun gezeigt, dass wir im Urlaub doch sehr viel fahren. Ich möchte nun gerne für den Fall, dass es doch mal nicht so sonnig ist (bisher hat die Solaranlage allein ausgereicht, aber ich würde gern für den Ernstfall gerüstet sein^^) die Bordbatterie mit der Starterbatterie verbinden und diese durch die LiMa mit aufladen lassen.
    Nach etwas Recherche würde ich mir nun einen Votronic 1212-30 Ladebooster sowie einen D+ Simualator kaufen und diesen zwischen den beiden Batterien verbauen. Die Kabel vom MPPT gehen weiterhin direkt zur Bordbatterie. Ist das so richtig oder muss ich vom Prinzip noch was beachten?
    Und zum Verständnis: Es kann doch nicht sein, dass bei dem Aufbau die Bordbatterie möglicherweise durch die Solaranlage und die LiMa gleichzeitig geladen werden, oder? Merkt der MPPT, dass von der LiMa über den Ladebooster geladen wird und lässt gar keinen Strom durch? Das Prinzip ist mir bisher noch unklar.

    Danke vorab für die Hilfe!
     
  2. #2 Muc, 09.01.2020
    Zuletzt bearbeitet: 10.01.2020
    Muc

    Muc Mitglied

    Dabei seit:
    16.09.2018
    Beiträge:
    152
    Zustimmungen:
    62
    Hallo,
    ich bin gerade dabei mich umfassend über die Thematik Ladebooster zu informieren, da ich vom CTEK D250SA wechsele (zu geringer Ladestrom, gemessen laut einem Test in einer Stunde durschnittlich mit 16 Ampere).
    Zu Deiner Frage:
    Die Leistung vom MPPT ist immer zusätzlich zu anderen Ladegeräten (höhere Amperezahl). Abgeschaltet wird jedes Ladegerät entsprechend der in jedem Ladegerät hinterlegten Kritierien. Die Kabel vom MPPT gehen direkt zu der Batterie die geladen werden soll (es gibt auch Geräte die auch die Starterbatterie füllen, wenn die Zusatzbatterie voll ist, dann kann die Verkabelung anders ausschauen..., zB: dieses Gerät).

    Ich habe auch mit dem von Dir verlinkten Gerät geliebäugelt, allerdings kommen zu den 162€ nochmal 20€ für den Temperaturfühler und sofern man ein Display möchte nochmal 80€ dazu. Find ich nicht mehr so billig. Außerdem hat das Gerät laut Bedienungsanleitung eine sehr trivale Ladekurve für Lithiumbatterien (termperaturabhängige zweifache Konstanstspannung, braucht ja auch nichts anderes, aber wieso dann für eine ganze Reihe von Möglichkeiten bezahlen die ich dann auch nicht mehr nutze?).

    Gerade habe ich mal wieder auf dem Chinamarkt umgeschaut und dieses Gerät entdeckt: Car Battery Charger Power Regulator 750W 60A DC Buck Step Down Power Converter | eBay Das kann frei justierbar mit bis zu 50 Ampere laden. Es gibt auch ein 90 Ampere Gerät für 160€, da würde man bei votronic schon über 450€ hinlegen müssen. Laut der Beschreibung hat das Gerät die Funktionen Trennrelay, Unter- und überspannungsschutz, Automatische Umschaltung auf Erhaltungsladung. Überladeschutz hat man durch das vorgeschriebene BMS (auch beim Votronic) bei LiFePO4 Batterien sowieso immer automatisch zusätzlich. Hab gesehen, dass es 100 Ah LiFePO4 Batterien aus China jetzt schon für knapp 400€ gibt. Das wären dann zusammen so 500€ für eine 100Ah Lithiumbatteire und einem 50A Ladebooster. Bin kurz davor das zu machen (auch wenn wohl ein bischen Risiko dabei ist)... Hat jemand gute Gründe die dagegen sprechen? :)
     
  3. #3 scritch, 10.01.2020
    scritch

    scritch Mitglied

    Dabei seit:
    06.09.2018
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    8
    Danke für deine Antwort. Ich denke es ist immer eine Frage was man denn genau brauch. Ich war letztes Jahr für 2 Wochen am Gardasee (Ostern) und 3 Wochen in Südfrankreich (Juli/August) und habe dort die Stromversorgung ausschließlich über die Solarpanels (hab auch keinen Landstrom-Anschluss) sichergestellt und das war ausreichend. Von daher wäre es jetzt nicht tragisch, wenn mein Gerät nur mit relativ wenig Ampere lädt, da es ja eh nur als Backup gedacht ist. Es hat sich rausgestellt, dass wir eh nie länger als 2 Tage am gleichen Ort bleiben, von daher sollte die ganze Fahrerei die Batterie schon ganz gut aufladen können.

    Bei den China-Produkten bin ich immer etwas skeptisch. Ich würde da eher auf etwas vertrauen wollen, was schon viele Leute vor mir getestet und für gut befunden haben, wie halt das Votronic Gerät.

    PS: Wenn dein jetziges Gerät 16 Ah lädt, dann ist deine 100Ah Batterie, die ja in der Regel nur halb entladen wird, nach 3 Stunden wieder vollständig geladen. Das klingt für mich nach einer völlig akzeptablen Leistung.
     
  4. Muc

    Muc Mitglied

    Dabei seit:
    16.09.2018
    Beiträge:
    152
    Zustimmungen:
    62
    Ich arbeite auch häufiger mit Laptop im Evalia und das verbraucht schon bischen was an Strom. Durch kurze Fahrten bekomme ich leider die Batterie nicht immer wieder voll. Also klar, es kommt voll und ganz auf die Nutzung an, bei dem von Dir geschriebenen Einsatz könnte sogar ein einfaches Trennrelais ausreichend sein, sofern Du die Batterie nur 5 Wochen im Jahr wie von Dir beschrieben beanspruchst.

    Also ich höre es ja so oft mit der Skepsis bei China-Produkten. Eigentlich hatte ich ja jetzt ein teueres Markenprodukt gekauft, welches leider nicht hält was es verspircht. Ich hatte mir hier diesen Ladebooster Test gekauft: ePaper-Archiv - Reisemobil International (Ausgabe 8/2017). Dort wird von Überhitzung gesprochen, weshalb es weniger Ampere liefert und so gemittelt in einer Stunde 16A liefert (wenn man es länger als eine Stunde betreibt dann liefert es wohl noch weniger, weil es beim einschalten kalt ist und nach ca. 30 Mintuen überhitzt und sich dann runterregelt, es kommt natürlich immer auf die Bedingen an). Auch andere Produkte haben teilweise Mängel obwohl die nicht No-Name-Chinaware sind. Ich habe mitterweile schon einiges aus China bestellt und da ist eben nicht alles Ramsch. Wenn es nach Preis/Leistung geht ist vieles einfach unschlagbar. Ist es jetzt ethisch besser Deutsche oder Europäische Produkte zu kaufen? Ich weiß es nicht... ich kaufe halt das was die beste Preis/Leistung bietet und da ist auch nichts verwerfliches dran. Vieles wird einfach nur teuer gelabelt und am Ende kommt es aus den gleichen Fabriken oder wird nicht besser hergestellt. Das ist jetzt aber dann wenn eh so eine Grundsatzdiskussion. ;-)

    Was ich noch vergessen hatte bei den 500€ sind allerdings die Einfuhrzölle die nochmal ca.100€ betragen... Ich werd mich nochmal bischen informieren und dann entscheiden.
     
    Wolftrekker und LuggiB gefällt das.
  5. #5 scritch, 15.01.2020
    Zuletzt bearbeitet: 15.01.2020
    scritch

    scritch Mitglied

    Dabei seit:
    06.09.2018
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    8
    Ich war der Auffassung ein Trennrelais könnte zu Problemen führen, wenn ich an Bord ne AGM Batterie habe aber vorne nicht. Ich bin gerade verwirrt...

    Zum technischen Verständnis:

    Die Batterie im Motorraum ist eine 12V und wird über die LiMa geladen (mit max. 14,7? Volt). Wenn die Batterie voll ist, dann wird die Bordbatterie geladen bis diese ihre max. Ladespannung (hier: 14,8V) erreicht hat. Das Trennrelais verhindert, dass die Starterbatterie durch die Verbraucher an der Bordbatterie entleert wird. Ist das so korrekt?

    Ich hab noch keine persönlichen Erfahrungen mit China-Produkten gemacht. Hab nur öfter mal was Negatives gelesen. Ich recherchiere und nehme dann ein Produkt, was viele gute Bewertungen hat. Da kann man sich ja in der Regel drauf verlassen. Ich gebe dann lieber etwas mehr aus als Experimente mit einem günstigen Teil zu machen, der mir im schlimmsten Fall noch meine Batterie kaputt macht. Aber das ist, wie du schon sagst, alles eine Frage der persönlichen Philosophie :)
     
Thema:

Ladebooster einbauen

Die Seite wird geladen...

Ladebooster einbauen - Ähnliche Themen

  1. Bett in Citroen Nemo Multispace ( Baujahr 2009)

    Bett in Citroen Nemo Multispace ( Baujahr 2009): Hallo alle zusammen, ich würde gerne ein Bett in mein Citroen Nemo Multispace einbauen und würde gerne wissen ob jemand damit schon Erfahrungen...
  2. Nissan Connect Radio ersetzen und Kopfstützendisplays einbauen

    Nissan Connect Radio ersetzen und Kopfstützendisplays einbauen: Guten Tag, hier möchte ich mein Vorhaben mit euch teilen. Ich habe mir bei AliExpress ein "Ownice K5" bestellt. Es ist ein "Android Autoradio"...
  3. Einbau einer Luftheizung

    Einbau einer Luftheizung: Hier: https://www.hochdachkombi.de/threads/luftstandheizung-planar-2d-12-2-kw-unterflur.14591/page-5#post-158918 wollte ich mit meinen Fragen...
  4. zusätzliche Anschlussbuchsen in Renault Kangoo II (2004) einbauen

    zusätzliche Anschlussbuchsen in Renault Kangoo II (2004) einbauen: Guten Morgen! Ich habe mir 30mm Ø Burchsen für USB, KFZ Stecker und Spannungsanzeige besorgt und würde die gerne irgendwo in meinem...
  5. Tresor / Abschließbares Fach in HDK fest einbauen - Ideen?

    Tresor / Abschließbares Fach in HDK fest einbauen - Ideen?: Guten Tag, ich bin neu hier, schon länger stiller Leser, nun mein erster Beitrag. Vielen Dank an dieser Stelle an die tollen Tipps und...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden