Meine Elvira - Nissan NV200 Evalia

Diskutiere Meine Elvira - Nissan NV200 Evalia im Mein Hochdachkombi Forum im Bereich ---> Mein Fahrzeug!; Hei hei, ich möchte euch auch gern meinen Umbau zeigen. Wir (mein Mann und ich) sind noch nicht fertig, aber das Gröbste ist schon mal geschafft....

  1. #1 Schneeweißchen, 22.05.2019
    Schneeweißchen

    Schneeweißchen Neues Mitglied

    Dabei seit:
    16.06.2014
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    15
    Hei hei,

    ich möchte euch auch gern meinen Umbau zeigen. Wir (mein Mann und ich) sind noch nicht fertig, aber das Gröbste ist schon mal geschafft. Wenn es so weiter läuft wie bisher, bin ich mehr als zufrieden :bravo:

    Meine Elvira fahre ich seit letztem Frühjahr (sie ist BJ 2017) und sie war von Anfang an dazu bestimmt ausgebaut zu werden. Jedoch so, dass ich die Konstruktion immer wieder herausnehmen kann, wenn es nicht auf Reisen geht.
    Vor ein paar Monaten starteten wir mit Skizzen, Internetrecherche, Ausmessungen und CAT Zeichnungen, vor einigen Wochen wurde das Holz besorgt, mit Leinöl bearbeitet und vor Kurzem zusammen gebaut.
    Aktuell tue ich mich etwas schwer mit der Befestigung der Gardinen. Am Heck werden wir es mit Magneten machen, doch für die vier Seitenfenster und den Raumtrenner zur Fahrerkabine habe ich noch nicht DIE Lösung entdeckt, die mir richtig zusagt.
    Ein besonderes Augenmerk mag vielleicht noch auf die Fliegengitter für die hinteren Schiebefenster gelegt werden. Zu Beginn meiner Suche habe ich weder hier noch anderswo im Netz eine Lösung gefunden, die mich ansprach. So haben wir uns einfach ins Auto gesetzt und "mal geguckt" - übrigens eins der hilfreichsten Dinge bei vielem. Dabei fiel auf, dass man eine kleine Abdeckung lösen kann, sodass man das Schiebeelement komplett herausnehmen kann. Daraufhin habe ich stinknormales Fliegengitter (wie man es vll am Küchenfenster daheim verwendet) angeklebt. Et Voilá - eine Lösung die exakt das ist, was ich wollte - schnell, günstig, effektiv.

    Es ist natürlich nicht perfekt, aber Perfektionismus ist auch nicht mein Anspruch. Dass es überhaupt klappt, macht mich schon glücklich. Vermutlich werden nach der ersten Reise (es geht durch Skandinavien, mit Hauptaugenmerk auf Norwegen) einige Sachen angepasst werden - oder wir merken, dass es so gar nicht unsere Art des Reisens ist; man weiß ja nie... :hm:

    Hier nun ein paar Fotos:
    Fenster (2).jpg Fenster (3).jpg

    CAD.jpg

    Sitze raus (1).jpg Sitze raus (2).jpg
    Das einzig doofe bislang: beim Ausbau der hintersten beiden Sitze haben wir auch die Gurte unten lösen müssen. Nun baumeln sie ein Stück weiter oben rum (da fällt mir sicher noch etwas ein), allerdings ist nun ein Loch da, das man von außen im Radkasten sehen kann. Und leider sind es "irgendwelche komischen Schrauben" (haha, da kommt die Frau in mir hervor, aber mein Mann weiß welche es sind), die man nicht so rumliegen hat. Die aus den Gurten möchte ich aber auch nicht lösen, daher besorgen wir zwei neue und schrauben sie rein, damit kein Wasser etc. dadurch ins Innere gelangt.

    Die Konstruktion ist am Boden verschraubt. Wir haben dazu die Löcher der Sitze genutzt.
    Hinten kommen noch Klapptische davor und in der Mitte wird das Brett auch als Tisch nutzbar sein. Dazu schreibe ich dann wenn es fertig ist gern nochmal ein bisschen was.
    Konstruktion (2).jpg Konstruktion (3).jpg Konstruktion (1).jpg
    Obendrauf kommen zwei Klappmatratzen, die sich wegräumen lassen, wenn man innen an die Klappen möchte. Die Konstruktion soll es am Ende ermöglich, an alles heranzukommen, ohne dass wir das Auto verlassen müssen (gerade bei Regen oder früh morgens auf der Suche nach was frischem zum Anziehen oder wenn mitten in der Nacht der kleine Hunger erwacht praktisch).

    Zwischen den Vordersitzen und der Konstruktion ist noch etwas Platz, dort verstauen wir eine Kühlbox, unsere Schuhe... Da wir beide keine Riesen sind (max. 1,75 m) konnten wir uns das so erlauben. Ich hätte nämlich keine Lust die Sitze vorne noch umzuklappen. So ist das Auto immer abfahrbereit, falls mal irgendwas ist... Bei einem größeren Mann wäre es dann wohl ein klassischer VW Bus geworden - so zum Glück nicht nötig :bussi:

    Womit ich aktuell noch zu kämpfen habe, sind die ollen Vorhänge. Ich hasse es zu nähen :undwech:
    Sehe dies aber als die hübscheste Lösung an; die silbrigen Matten wollten wir nicht. Vielleicht ändert sich das nach der Reise, wärme bedingt, mal sehen. So ein Umbau ist ja auch mehr ein laufendes Projekt :lol:

    nähen.jpg

    Liebe Grüße aus dem Ruhrgebiet :laola:
     
    ostsee, Ann, LuggiB und 3 anderen gefällt das.
  2. #2 meisterede, 22.05.2019
    meisterede

    meisterede Mitglied

    Dabei seit:
    19.08.2018
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    21
    Super Tipp, danke! Das muss ich mir bei meinem auch mal angucken...
     
    Schneeweißchen gefällt das.
  3. #3 ReisKocherPilot, 23.05.2019
    ReisKocherPilot

    ReisKocherPilot Mitglied

    Dabei seit:
    20.02.2015
    Beiträge:
    493
    Zustimmungen:
    93
    Schöner Ausbau [​IMG]

    Die haben die Teilenummer 878507990A und kosten knapp 10€, aber das Stück [​IMG]
     
    Schneeweißchen gefällt das.
  4. #4 Schneeweißchen, 23.05.2019
    Schneeweißchen

    Schneeweißchen Neues Mitglied

    Dabei seit:
    16.06.2014
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    15
    Oh super, danke dir @ReisKocherPilot :danke:
     
  5. TFL

    TFL Mitglied

    Dabei seit:
    07.01.2015
    Beiträge:
    284
    Zustimmungen:
    70
    10€ aber nur als Einzelbestellung inkl. Versand aus Übersee. Oder Listenpreis beim Autohaus um die Ecke?

    Es müssen aber auch nicht die originalen Schrauben sein. Zumal sie nicht die Kräfte aushalten müssen, für die sie als Gurtschrauben konstruiert und geprüft sind. Normale korrossionsbeständige Schrauben mit passendem Gewinde reichen als Verschlussstopfen auch.
     
    Schneeweißchen gefällt das.
  6. druli

    druli Mitglied

    Dabei seit:
    27.06.2017
    Beiträge:
    155
    Zustimmungen:
    28
    Nobby_OS gefällt das.
  7. Rolf1

    Rolf1 Mitglied

    Dabei seit:
    02.10.2012
    Beiträge:
    746
    Zustimmungen:
    131
    Bezüglich der Filegengitter: Tolle Idee, schaue ich mir vielleicht ab ;-)

    Vorhänge: Wenn Du z.B. Fleece nimmst, musst Du den nicht umnähen. Da reicht schneiden und er fasert nicht aus! Das habe ich so gemacht.

    Hatte noch eine alte, etwas dünnere schwarze Fleecedecke herumliegen, welche ich entsprechend auseinander geschnitten habe.

    Das einzige, was dann zu nähen ist, sind oben Klettbänder und damit klette ich die Teile oben an den Dachhimmel. Nicht perfekt, aber einfach und günstig. Nur nach vorne hin habe ich hinter den Vordersitzen eine Garninenschiene gebogen und montiert anstatt Klett.

    Am Heckfenster habe ich ebenfalls Magnete verwendet, allerdings hat da meine Fleecedecke nicht mehr für gerecht, da habe ich einen alten Baumwollzeltstoff, der aber (nicht von mir) umnäht werden musste.

    Tipp als Alternative: Stattdessen diese platzsparenden Funktionshandtücker verwenden (billig zum Beispiel bei Decathlon oder auch mal bei Lidl) mit Magneten befestigen. So hat man eine Doppelfunktion: Badetuch / Handtuch und Vorhang!!!

    Ich habe dazu auch eine Thread, der irgendwie "Mein Primitiv-Billig-Ausbau" oder so heisst.

    Rolf1
     
    Schneeweißchen gefällt das.
  8. #8 Schneeweißchen, 21.08.2019
    Zuletzt bearbeitet: 21.08.2019
    Schneeweißchen

    Schneeweißchen Neues Mitglied

    Dabei seit:
    16.06.2014
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    15
    Hallo zusammen,
    unsere Reise ist nun schon eine Weile her und ich wollte euch noch gern ein paar Fotos von unterwegs zeigen.:stolz:
    Alles in allem sind wir sehr zufrieden mit dem Ausbau - alles hat gehalten und funktioniert. Wir hatten ausreichend Platz um genügend Dinge mitzunehmen und haben nichts vermisst. Außer gutes Wetter in Nord-Norwegen, denn bei Dauerregen macht uns diese Art zu reisen leider keine Freude.
    Das Bett war super bequem und wir kamen von innen an alles dran, so wie wir uns das gedacht hatten (damit wir nicht im Regen stehen müssen, um z. B. an die Kulturbeutel oder mal eine Scheibe Brot zu kommen).
    Was uns beide genervt hat, war jedoch das ständige umherschieben und umräumen. Matratzen hier hin, damit man an die Klappe kommt. Hat man was auf der anderen Seite vergessen, alles wieder zurück... Das lässt sich auf dem beengten Raum aber wohl nicht vermeiden.
    Wild gecampt haben wir nur ein einziges Mal, in Schweden. Norwegen schien für uns was das angeht weniger geeignet, da es an den allermeisten Plätzen verboten ist. Ansonsten haben wir uns immer kleinere Campingplätze rausgesucht und waren mit jedem soweit zufrieden.

    Hier einmal unsere Küchenkonstruktion für Regenwetter. Da es oft windig ist, haben wir dennoch öfter in den Campingplatzküchen gekocht, da uns sonst die Plane um die Ohren geflogen wäre. Diese ist mit extra starken Magneten am Auto befestigt und hält bei normalem Wetter echt top. Im Boden ist sie noch mit Erdnägeln gespannt.
    02.jpeg
    :lagerfeuer:

    Foto 29.06.19, 20 40 25.jpg
    Für unsere Lebensmittelkiste haben wir Schwerlastauszüge verwendet. Die Alubleche zwischen Auszug und Kiste hat uns ein Freund gemacht, sodass wir die Kisten daran aufhängen konnten, sie aber nicht verrutscht.
    Foto 17.06.19, 09 42 58.jpg


    Bei gutem Wetter kann man wunderbar Handtücher trocknen...
    03.jpg

    Herrliche Stellplätze am Meer... Dieser hier auf den Vesterålen hat mir am meisten gefallen.
    Foto 24.06.19, 23 56 49.jpg

    Gemütlich war das Schlafen auf jeden Fall. Dadurch, dass wir nachts immer mindestens ein Schiebefenster auf hatten, hatten wir keine Probleme mit Kondenswasser, die Kissen/Decken waren nie klamm, obwohl wir von Sonne und 27°C in Südnorwegen bis Schneeregen und nachts nur 5°C im Norden alles an Wetter dabei hatten.
    Foto 18.06.19, 22 25 08.jpg
    Trotz Mitternachtssonne haben die einfachen Vorhänge wirklich viel Licht abgehalten.

    Foto 28.06.19, 15 04 47.jpg
    Unser Reisebegleiter machte es sich tagsüber während der Fahrt immer gemütlich :lol:

    Ein weiterer, sehr schöner Stellplatz, ganz im Süden Norwegens nahe der schwedischen Grenze. Hier haben wir sogar mal zwei Nächte verbracht.
    01.jpg


    Eine Sache werden wir vor der nächsten Reise (erst 2020) noch ändern und zwar die Klappen der hinteren Boxen teilen. Im Grunde sind dort vier Fächer für Stauraum drunter und wenn wir die Klappen nun in der Länge halbieren und nicht immer das gesamte Brett hochklappen müssen, muss man schon mal etwas weniger Kram obendrauf umherschieben, um an etwas dadrunter ranzukommen.
    Ansonsten lassen wir alles erst ein mal so. Da wir gemerkt haben, dass wir doch eher für Hotel- oder Ferienhausurlaub sind und nicht für Roadtrips wo man jede Nacht woanders ist, passt es so für uns. Ein paar Reisen möchten wir trotzdem noch mit Elvira machen, damit sich a.) der Ausbau auch gelohnt hat und b.) ist es für manche Regionen einfach deutlich günstiger so zu reisen. Noch sind wir halbwegs jung, das muss man ja auch irgendwie ausnutzen so lange es geht :mrgreen:

    Liebe Grüße :bravo:
     
    mischka, Ann, St.Rafl und einer weiteren Person gefällt das.
  9. Ann

    Ann Mitglied

    Dabei seit:
    11.01.2016
    Beiträge:
    84
    Zustimmungen:
    12
    Danke für das Update und schöner Ausbau!

    Ich bin gerade auch von Deinem Tipp begeistert, dass man die Schiebefenster ganz herausnehmen und Fliegengitter ankleben kann. Ich war schon versucht, so Fliegengitter-Überzüge für die Fenster zu machen, was aber wegen der Schiebetür nicht sehr schön geworden wäre. Wir starten unseren Ausbau gerade und wollen auch mit Schwerlastauszügen fürs Bett arbeiten, aber eher für die Bettfläche selbst. Dazu die zweite Hälfte des Doppelbetts als Klappbett, damit man nur dann 2 Betten aufbaut, wenn wir auch zu zweit unterwegs sind. Wird aber alles noch dauern ....
     
    Schneeweißchen gefällt das.
  10. #10 Schneeweißchen, 26.09.2019
    Schneeweißchen

    Schneeweißchen Neues Mitglied

    Dabei seit:
    16.06.2014
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    15
    Schön, dass ich jemandem helfen konnte :bravo:
    Ich habe mich vorher echt dumm und dusselig gesucht im Netz und wollte mich einfach nicht mit den gefundenen Methoden zufrieden geben. Diese Fensterkondome finde ich alles andere als hübsch oder praktisch und unnütz viel Geld für so ein olles Stück Blech zum Einklemmen war auch in keinster Weise eine Option.

    Viel Spaß und Erfolg bei eurem Ausbau und allzeit gute Fahrt! :wink:
     
    Ann gefällt das.
Thema:

Meine Elvira - Nissan NV200 Evalia

Die Seite wird geladen...

Meine Elvira - Nissan NV200 Evalia - Ähnliche Themen

  1. Alpincamper Nissan NV200 1,6 Benzin

    Alpincamper Nissan NV200 1,6 Benzin: Seit 13.11.2019 bin ich mit meinem Alpincamper, Nissan NV 200, unterwegs. Gekauft als Tageszulassung mit ca 100 km. [ATTACH] [ATTACH] [ATTACH]...
  2. Rost-/Unterbodenschutz beim NV200

    Rost-/Unterbodenschutz beim NV200: Ich habe letzte Woche meinen Alpincamper auf Basis des Nissan NV200 abgeholt. Mich interessiert nach so einem Ausbau auch das Thema Rost, bzw. die...
  3. Evalia als Geldanlage ?

    Evalia als Geldanlage ?: Moin moin, Ich halte ja schon eine Weile Ausschau nach einen geeigneten Evalia.( 7 sitzer,110 ps diesel). Jedoch habe ich festgestellt dass viele...
  4. Mein NV 200 Evalia Ausbau - Achtung vieeele Bilder!

    Mein NV 200 Evalia Ausbau - Achtung vieeele Bilder!: Hallo, schon länger geplant, nun bin ich mal endlich dazu gekommen Bilder von meinem - so gut wie - fertigen Ausbau zu machen. Bekanntlich ist man...
  5. Verkauft! Wohnraum-Thermomatten Isoflex für Nissan NV 200

    Verkauft! Wohnraum-Thermomatten Isoflex für Nissan NV 200: Ich biete ein komplettes Thermomattenset passend für NV200 / Evalia an. Für das Heck sind sowohl eine Matte für eine Heckklappenlösung, als auch...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden