CITAN....... Teure Garantieverlängerung

Diskutiere CITAN....... Teure Garantieverlängerung im Forum Renault Kangoo, Nissan Kubistar, Mercedes Citan im Bereich ---> Die Fahrzeuge - Mein Citan hat nun 25.500 km drauf, im März 2022 endet die Junge-Sterne-Garantie. Nun kam ein Schreiben von MB, man bietet mir eine Verlängerung...
bigstrolch

bigstrolch

Mitglied
Beiträge
108
Dann weiß ich auch nicht, warum derjenige behauptet, seine Kotflügel am Citan wären verrostet gewesen :-(
 
T

tidi

Neues Mitglied
Beiträge
12
Garantierverlängerung sind idR Versicherungen. Je häufiger der Schaden, desto teurer der Beitrag. Bei Honda und Toyota besonders günstig, warum wohl?
Ich spreche sogar für den Proace City, Toyota gibt 10 Jahre bzw. 160k km.

Guten Abend,

der baugleiche Citroen Berlingo bekommt aufpreispflichtig eine Garantie bis max. 5 Jahre oder 200 tkm.
World wide web citroen.de/content/dam/citroen/germany/pdfs/Servicevertraege_Citroen_Preisliste.pdf
(obwohl ich schon lange mitlese, habe ich noch nicht die 10 Beiträge verfasst, die mich zum posten von Links autorisieren würden).

Bedingung sind hüben wie drüben die Wartung in der Vertragswerkstatt.

Mein Kangoo ist knapp 9 Jahre alt, hat 161 tkm gelaufen und hätte von einer Garantieverlängerung nicht profitiert, weil nicht benötigt.
Für die Wartung bei Renault hingegen hätte ich im Vergleich zur freien Werkstatt einiges mehr für eine identische Wartung ausgegeben, denn meine Werkstatt führt die Inspektion nach Herstellervorgaben mit Protokoll durch.

Aber jeder, wie es für ihn oder sie richtig ist.

Gruß

tidi
 
T

tidi

Neues Mitglied
Beiträge
12
Dann weiß ich auch nicht, warum derjenige behauptet, seine Kotflügel am Citan wären verrostet gewesen

Guten Abend!

Also das kann es jedenfalls nicht gewesen sein. Ich fahre ja einen G2Ph1, also einen der selteneren Grand Kangoos mit Phase 1 Gesicht - die wurden ja nur 2012 bis 05-2013 gebaut, und der hat definitiv vorne Kotflügel aus Kunststoff (wie auch die kurze Version).

Die vom Nutzer geäußerte Kritik würde ich en Detail gerne mal sehen. Waren die 10 k€ Reparaturkosten incl. Wartung und Verschleiß oder wirklich nur Reparaturen?
Dann hat er vielleicht ein Montagsauto erwischt, generalisieren lassen sich seine Aussagen aus meiner Sicht jedoch nicht.

Gruß

tidi
 
bigstrolch

bigstrolch

Mitglied
Beiträge
108
Abschließend wollte ich hier noch mitlesende Interessenten in Kenntnis setzen:
Am Freitag hatte ich ein fast 45-minütiges Gespräch mit einem anderen, sehr großen MB-Autohaus. Die Dame dort, die seit vielen Jahren die Garantien abwickelt, hat sich umfassend meinem Anliegen angenommen. Anhand der FIN hatte sie Zugriff auf alle Fahrzeugdaten.
Das Problem an der Sache ist: Ich hätte bereits im Anschluss an die Werksgarantie die 3-jährige "Wenigfahrer-Garantie" abschließen müssen/sollen. Diese hätte für 3 Jahr brutto 950 EUR gekostet. Ab einem Fahrzeugalter von 5 Jahren kostet die Garantie dann so oder so jährlich 670 EUR zzgl. Märchensteuer, also die eben von mir thematisierten knapp 800 EUR. Sprich, für 5-jährige gibt es keine günstigere Möglichkeit mehr, egal, aus welcher Garantie "man kommt". Dass MB für den Citan soviel Geld verlangt, kann sie auch nicht nachvollziehen. Sie sagte selbst, dass es wenig Sinn macht, dass eine 50.000 EUR A-Klasse 300 EUR jährlich kostet und ein 24.000 EUR Citan fast 800 EUR.
Leider gäbe es aktuell für mich keine andere Möglichkeit - sie könne es zwar (möglicherweise!!!) mit "Tricks und Beziehungen" bewerkstelligen, dass ich jetzt noch rückwirkend ab Tag des Auflaufs der Werksgarantie (Oktober 2020) eine 3-jährige Anschlussgarantie (bis Oktober 2023) bekommen würde. Das wären aber dann aber 950 EUR anstelle knapp 800 (bis März 2023), wenn ich jetzt das aktuelle Angebot annehmen würde. Also 150 EUR mehr für 8 Monate.
Nun, ich habe ihr dann gesagt, sie solle sich nicht weiter bemühen - ich würde es jetzt sein lassen. Ich vertraue mal drauf, dass ein 3,5-jähriger Citan mit 27 tkm nicht gleich horrende Reparaturen für mich bereithält. Alles andere ist......Schicksal.
 
Berlin(er)go

Berlin(er)go

Mitglied
Beiträge
740
Die Dame dort, die seit vielen Jahren die Garantien abwickelt, hat sich umfassend meinem Anliegen angenommen.
Das finde ich bemerkenswert. Schade dass das Ergebnis kein anderes sein kann.

Hat sich denn das AH wo Du den Wagen erstanden hast nicht rechtzeitig zum Thema gemeldet? So a la Kundenservice/Kundenbindung und so.
 
bigstrolch

bigstrolch

Mitglied
Beiträge
108
Hat sich denn das AH wo Du den Wagen erstanden hast nicht rechtzeitig zum Thema gemeldet? So a la Kundenservice/Kundenbindung und so.

Doch, ich hatte ja das Angebot von diesem Händler bekommen und daraufhin diesen Thread hier gestartet.
Die Antwort auf meine Rückfrage findest du in Beitrag #17. Das war es dann auch, der Verkäufer sagte, er könne leider nichts machen.

Ach, wen interessiert heute Kundenbindung..........für meinen vorherigen Passat Alltrack wollte VW in 2020 noch 36.000 EUR, wenn ich ihn ablösen will (der Listenpreis war 74.000 EUR). Habe dankend abgelehnt, der Wagen wurde dann 500 km nördlich von mir bei einem VW-Autohaus für 25.000 EUR verkauft (der Käufer hatte mich damals kontaktiert, bevor er ihn kaufte, um die Wagenhistorie zu kennen, wir hatten auch später noch Kontakt). Soviel zum Thema Kundenbindung.........Vielleicht, wenn ich langjähriger Kunde wäre und E- oder S-Klasse kaufen würde, aber Kundenbindung bei einem Citan-Käufer?
 
T

tidi

Neues Mitglied
Beiträge
12
Ich vertraue mal drauf, dass ein 3,5-jähriger Citan mit 27 tkm nicht gleich horrende Reparaturen für mich bereithält. Alles andere ist......Schicksal.

Abgesehen davon, dass Du anderweitig reich hättest werden können, wenn Du über die Dauer der Pandemie im Voraus Bescheid gewusst und so die Wenigfahrergarantie hättest in Anspruch nehmen können, ist wohl Angst die Eigenschaft des Menschen, aus der sich am meisten Kapital schlagen lässt.

Ich habe meine letzten beiden Kangoos als 5 jährige mit je 100 tkm Kilometern, frischem Zahnriemen und Inspektion vom Händler gekauft und weder außergewöhnliche Reparaturkosten noch Unzuverlässigkeit erfahren.

In diesem Sinne - leg das Geld für die Versicherung in die Autokasse für Eventualitäten, falls doch mal was sein sollte und freue Dich nach "Ablauf" der eigentlich gewünschten Versicherung über das Geld, das Du aller Voraussicht noch haben haben wirst.

Gruß & einen schönen Abend

tidi
 
bigstrolch

bigstrolch

Mitglied
Beiträge
108
@tidi:
Wenn ich gewusst hätte, dass es die Wenigfahrergarantie überhaupt gibt und dass das alles dann in Summe günstiger wäre, hätte ich es auch gemacht - ganz unabhängig von der Pandemie. Denn ich bin vor der Pandemie noch ca. 12 tkm im Jahr gefahren, jetzt sind es 7 tkm. Die Differenz hängt aber nicht nur mit der Pandemie zusammen, sondern auch mit dem Umstand, dass ich eine "reiseintensive Nebenbeschäftigung" aufgegeben habe (ganz unabhängig von der Pandemie).
Aber wenn.......hätte......täte............so ist das nun.
 
C

Claus

Mitglied
Beiträge
57
In diesem Sinne - leg das Geld für die Versicherung in die Autokasse für Eventualitäten, falls doch mal was sein sollte und freue Dich nach "Ablauf" der eigentlich gewünschten Versicherung über das Geld, das Du aller Voraussicht noch haben haben wirst.
Ganz genau dafür hab ich mich auch entschieden. Ich hab hier in der Straße eine freie Werkstatt, die ihre Arbeiten in das elektronische Serviceheft eintragen kann. Damit ist beim eventuellen Verkauf oder bei einem Unfall mit Fremdverschulden die Wartung bewiesen und der Kilometerstand nachvollziehbar.
Der Zweijahresservice (Öl, alle Filter und Bremsflüssiggeit) kostet dort knapp 400 Euro, nicht 750 wie bei Mercedes.

Für Autos, die über 5 Jahre alt sind, bietet Mercedes eine günstigere Wartungspauschale an. Etwas über der Hälfte des Preises für jüngere Autos. Wenn man also unbedingt bei Mercedes warten lassen will, ist das ab da eine Möglichkeit.

Bisher hab ich gern Autos gekauft, die 5-6 Jahre alt waren, und hab die 6 bis 8 Jahre gefahren. Bei 20 tkm im Jahr kamen da immer so kanpp 1000 Euro im Jahr zusammen für Reifen, Service, Reparaturen und TÜV. (Im Schnitt über die Jahre, also auch Zahnriemen, Kupplungen mit ZMS, Stoßdämpfer, gebrochene Federungen, Bremsen)
Wenn ich das Geld auch weiterhin kalkuliere und nicht allein für einen Ölwechsel 380 Euro plus MwSt zahle, sollte ich eigentlich ganz gut fahren.
 
bigstrolch

bigstrolch

Mitglied
Beiträge
108
Ich habe nun eine Reparaturkostenversicherung bei der DEVK abgeschlossen. Diese ersetzt im Premium-Tarif für 379 EUR jährlich (bis 10 Jahre Fahrzeugalter und bis 150tkm) ohne Vorab-Fahrzeugcheck oder Gutachten oder ähnliches Reparaturkosten bis zu 15.000 EUR, wobei die Selbstbeteiligung bei 25% der Reparaturkosten, mindestens aber 150 EUR, liegt. Die Wahl der Werkstatt ist zudem frei. Einzig die Wartezeit beträgt 30 Tage, aber das deckt sich genau mit dem Ablauf meiner JS-Garantie.
Für mich eine annehmbare Lösung für umgerechnet gut 1 EUR je Kalendertag und der Aussicht, dass mich ein teurer Schaden nur 25% der Schadenssumme kosten wird. Sie umfasst im übrigen sämtliche serienmäßig verbauten Bauteile am Fahrzeug, ausgeschlossen sind lediglich die üblichen Ausschlüsse (Verschleißteile, Kupplung, Flüssigkeiten, etc.). Hatte noch andere Versicherungen gefunden, die wollen aber entweder ein Gutachten, einen Fahrzeugcheck, einen aktuellen TÜV oder einen aktuellen Kundendienst als Nachweis, dass das Fahrzeug keine akuten Mängel hat. Zudem schließen manche sogar den Turbolader aus.

Sollte ich während der Laufzeit dieser Versicherung positive/negative Erfahrungen machen, werde ich es hier posten.

Achja: Die Garantie geht bei Fahrzeugverkauf auf den Käufer über - sicherlich auch ein gutes Argument, wenn man sein Fahrzeug mal privat verkaufen will. Sie kann aber auch mit Tag des Fahrzeugverkaufs gekündigt werden, wenn der Käufer sie nicht haben will. Dann endet auch der monatliche Einzug der Raten (war mir so lieber und kostet keinen Zuschlag).
 
T

tidi

Neues Mitglied
Beiträge
12
Hallo Bigstrolch,

meine Überlegung dazu ist folgende:

Du fährst den Wagen bis zum Alter von 10 Jahren, also weitere 6,666 Jahre á max 12tkm, also 80.000 km.
Das ergibt eine Gesamtlaufleistung von 105.500 km, Du bleibst also weit unter den möglichen 150.000 km

Dafür bezahlst Du über die Laufzeit 2526 Euro, sofern Du keinen Schaden hast.
Hinzu kommen die normalen Kosten für Verschleiß, Wartung, Kraftstoff, Steuer und Versicherung.

Solltest Du einen Schaden haben, bleiben jeweils 25% Selbstbeteiligung, die Du dann der obigen Summe hinzurechnen musst.

Ich habe meinen Wagen mit etwas über 100 tkm gekauft, bin knapp 60 tkm gefahren und hätte von einer Versicherung wie Du sie abgeschlossen hast, bisher nicht profitiert.

Statistisch gesehen hat die Versicherung hat einen Grund, sich zu freuen.

Für einen Verkauf an privat ist das natürlich ein Plus, ob das bei einer Inzahlungnahme auch so ist, kann ich nicht beurteilen.

ich wünsche Dir eine pannenfreie Zeit mit Deinem Citan!

Gruß

tidi
 
bigstrolch

bigstrolch

Mitglied
Beiträge
108
Vorweg: Den Wagen werde ich nicht mehr länger als 2 Jahre fahren - aus rein persönlichen Gründen.

Und zu deiner Hochrechnung: So gesehen hatte ich nun 34 Jahre umsonst all meine Autos vollkaskoversichert (nicht nie benötigt), aber zur eigenen Beruhigung sehr angenehm. Gleiches gilt für Unfall- Rechtsschutz- und Berufsunfähigkeitsversicherung. Wer weiß das schon?

Ich wollte hier keine Diskussion über Sinn oder Unsinn einer Garantieverlängerung aufmachen. Es ging um die teuren Kosten einer Garantieverlängerung direkt bei MB im Vergleich zu allen anderen Fahrzeugen dort sowie um das Ausloten möglicher Alternativen.
 
T

tidi

Neues Mitglied
Beiträge
12
[QUOTE="bigstrolch, post: 175866, member: 13292"...Es ging um die teuren Kosten einer Garantieverlängerung direkt bei MB......sowie um das Ausloten möglicher Alternativen.[/QUOTE]

Guten Abend,

um das obige (gekürzte) Zitat ging es mir inhaltlich.
An Deiner Stelle wäre eine Garantieverlängerung für mich kein Thema, aber auch ich kaufe meine Wagen beim Händler, um im ersten Jahr das Risiko unvorhersehbarer Kosten zu minimieren.

Gruß

tidi
 
Thema: CITAN....... Teure Garantieverlängerung
Oben