VW Touran 2015: Mein Campingausbau - Fragen zur Elektroinstallation

Diskutiere VW Touran 2015: Mein Campingausbau - Fragen zur Elektroinstallation im Allgemeine Fragen und Themen Forum im Bereich ---> Die Fahrzeuge; Guten Abend liebe HDK Gemeinde, ich habe schon einiges in diesem Forum gelesen. Allerdings habe ich nicht so recht herausgefunden wo ich mit...

  1. #1 Manekken, 14.05.2018
    Zuletzt bearbeitet: 22.05.2018 um 13:09 Uhr
    Manekken

    Manekken Neues Mitglied

    Dabei seit:
    13.05.2018
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Guten Abend liebe HDK Gemeinde,
    ich habe schon einiges in diesem Forum gelesen. Allerdings habe ich nicht so recht herausgefunden wo ich mit meinem Bericht/Fragenkatalog hin soll. Also bitte diesen Thread einfach verschieben, wenn er sich an der falschen Stelle befindet ;-).

    Ich habe einen VW Touran 2 1,4TSI 5 Sitzer 6 Gang SG mit Schlechtwegefahrwerk.
    Im Augenblick bin ich dabei einen Campingausbau durchzuführen. Ich werde die Tage Bilder machen und in einem kommenden Post ergänzen. Das werde ich dann unter der Rubrik, Mein Fahrzeug, tun.

    Ganz kurz zu meinem Ausbau:

    => Im Heck (Kofferraum) habe ich zwei Korpusse nebeneinander, je ca. 37cm hoch und ca 100cm tief. Einer ist 46,5cm breit, der andere 50cm. An der Heckklappe auf 4,75cm hohen Holzklötzen, damit eine waagrechte Fläche erreicht wird. Der Kofferraum ist Richtung Heckklappe leicht abschüssig.
    Im linken Korpus soll eine Kochschublade Platz finden mit eingefasstem Spirituskocher (Origo 3000) ,einem ausziehbarem Schneidebrett und kleineren Fächern. Länge der Schublade: 850mm.
    Im rechten Korpus wird eine 700mm lange Schublade für Sonstiges verbaut.

    - Statt des rechten Sitzes (habe ich komplett ausgebaut) der Rückbank habe ich einen Korpus mit ca 45cm Breite (vom Heck aus gesehen), 70cm Tiefe und 46,7cm Höhe. Dieser Korpus wird die Kühlbox beinahlten. Vermutlich wird dies eine Mobicool FR34.

    Das eine Elektroinstallation weniger Anfängerfehler verzeiht als der Holzaufbau (Habe mit 18mm dickem Multiplex gearbeitet *Facepalm*), werde ich hier etwas genauer planen.

    Zu meinen ausgewählten Elektrobestandteilen:


    Batterie: Ective EDC 120AH Deep Cycle
    Wechselrichter: Ective SSI102 4in1 12V 1000Watt (Der ohne Solarregler mit 1000Watt ist gerade nicht zu bekommen. ->Ective CSI102 Sinus Charger-Inverter 1000W/12V)
    Ladebooster & Trennrelais: Schaudt WA 121525 Booster

    Sicherungen/Kabeldurchmesser und Fragen hierzu:

    Zwischen CEE Steckdose und Wechselrichter
    halte ich mich an den Thread "Strom ins Auto" -> Zitat:

    "Von der FEST EINGEBAUTEN CEE Steckdose mit 3x2,5mm zum 2-poligen FI/LS Schalter, 30mA/10-16A, allpolig trennend, Schutzleiter auf kürzestem Wege mit min. 4mm an die Fahrzeugkarosserie. Hinter dem FI/LS kann dann weiterverteilt werden mit 3x1,5mm und Schuko- oder anderen (z.B. Kaltgerätesteckdosen)."

    Zwischen Wechselrichter und der Batterie:
    Kabeldicke: 6mm² ?!?
    Sicherungen: Ansonsten bin ich mir absolut nicht sicher. Der Wechselrichter schafft kurzzeitig bis zu 2000Watt. Bei 2000Watt/12V wären das bis zu 166 Ampere. Sollte man das überhaupt absichern?!? Die maximale Ladeleistung des Geräts liegt bei 140Watt.

    Zwischen Batterie und 12V-Verbrauchern:

    Kabeldicke zum Sicherungshalter: 6mm². Dann 2mm² (Rest) bis 4mm² (Kühlbox). ?!?
    Sicherungen: Hätte dann jeweils 8A Sicherungen verbaut. Nur beim Kompressorkühlschrank muss ich mal sehen ob ich eine größere Sicherung nehme ?!? Ich muss noch herausfinden ob ein höherer Anlaufstrom fließt. Eigentlich ist der Verbrauch nur mit 45Watt angegeben.
    Eventuell werde ich hier auch noch einen Batteriewächter verbauen. Welches Modell würde sich hier eignen?!?

    Zwischen Versorgerbatterie und Ladebooster:

    Kabeldicke: 6mm² ?!?
    Sicherungen: Der Ladebooster lädt mit bis zu 30A. ?!?

    Zwischen Ladebooster und Starterbatterie:

    Kabeldicke: 6mm² ?!?
    Sicherungen: Der Ladebooster lädt mit bis zu 30A. ?!?

    Für das Massekabel muss ich mir im Heck noch eine geeignete Stelle suchen zum befestigen. Ich glaube das Massekabel erst wieder unter der Motorhaube mit der Karosserie zu verbinden ist nicht wirklich zweckmäßig und sicher.

    --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    Erst mal vielen Dank an die Leute, welche bis hier gelesen haben. Ich wäre für Tipps und Anregungen wirklich dankbar. Ich lerne im Augenblick sehr viel über alles mögliche. Alle meine Fragen habe ich möglichst mit ?!? gekennzeichnet und alles etwas übersichtlicher zu gestalten. Ich hoffe hier alle fehlenden Antworten zu erhalten.

    Ich freue mich bereits auf eure Antworten.

    Freundliche Grüße,
    Manekken.
    --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    Entwurf der Elektrik (21.05.2018):
    2018-05-20_Ausbau.png

    Verbesserungsempfehlungen sind sehr willkommen :).
    Danke im Voraus
     
  2. Anzeige

    schau mal hier: [hier klicken] Dort wirst du bestimmt fündig.


    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Tom-HU

    Tom-HU Mitglied

    Dabei seit:
    18.07.2012
    Beiträge:
    882
    Zustimmungen:
    84
    Hast du diese Teile schon?
    Wie kommst du auf die Dimensionen, was willst du denn damit machen? Ein 1000-W-Wechselrichter saugt dir die Batterie in 30 bis 40 Minuten komplett leer, wenn die 1000 W genutzt werden (bei 1800 W in <15 Minuten: schau mal ins Datenblatt der Batterie!). Das Wiederaufladen benötigt mit dem Booster dann mehr als 5 Stunden Fahrzeit.

    Es müssten schon sehr spezielle Nutzungen vorliegen, damit dieses Setup Sinn macht...
     
  4. #3 Manekken, 15.05.2018
    Zuletzt bearbeitet: 15.05.2018
    Manekken

    Manekken Neues Mitglied

    Dabei seit:
    13.05.2018
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Hi, danke schonmal für deine Antwort :).
    Ich habe den Wechselrichter in dieser Größe gewählt weil er eine Ladeleistung von 140Watt aufweist. Meiner Meinung nach ist diese für eine 120AH Batterie schon mindestens notwendig, wenn man bedenkt das während des Ladevorgangs ja Geräte wie die Kühlbox weiter laufen und Strom benötigen. Im Prinzip brauche ich die 230V nur für meinen Laptop und andere kleinere Geräte. Voll nutzen würde ich die 1000Watt vermutlich nie.

    Und nein, gekauft habe ich noch nichts. Änderungen sind also noch möglich.

    Edit1: Ich sehe gerade, die anderen Wechselrichte CSI102 und CSI52 wären ab 28.05 wieder verfügbar und somit wieder interessant. Außerdem habe ich gerade entdeckt, dass der 500Watt Wechselrichter auch 140Watt Ladeleistung liefert. Aber lohnt sich das 500Watt Gerät (~160€) bei einem Preisunterschied von nur ca. 50€ (Das 1000Watt Gerät kostet ~210€)? Mehr ist doch nicht schlecht oder? Ich muss die Leistung ja nicht ausreizen ... hätte sie aber für die Zukunft verfügbar wenn ich irgendwas anderes damit anstellen wollen würde :D.
     
  5. #4 helmut_taunus, 15.05.2018
    helmut_taunus

    helmut_taunus Mitglied

    Dabei seit:
    22.05.2006
    Beiträge:
    6.960
    Zustimmungen:
    355
    Hallo,
    die herausgesuchten Wechselrichter sind nicht nur zum Entladen sondern (hat mich auch gewundert) ebenso zum Aufladen der Zweitbatterie / Wohnraumbatterie mit 230V Landstrom geeignet. Normal ist das anders.
     
  6. #5 Manekken, 15.05.2018
    Manekken

    Manekken Neues Mitglied

    Dabei seit:
    13.05.2018
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Mit meinem Aufbau habe ich dann quasi zwei Möglichkeiten meine Batterie zu laden:
    - Beim Fahren über den Ladebooster
    - Beim Stehen über eine 230V Versorgung

    Die Frage ist halt ... welche Verbraucher könnte ich mal benötigen, welche die 1000Watt nutzen. Von einer weiteren benötigen Batterie mal abgesehen... Vielleicht bin ich gerade zu unkreativ. Gerade fallen mir als Verbraucher gerade mal Laptop und diverse Ladegeräte ein ...

    Grüße
     
  7. #6 123Ecki, 15.05.2018
    123Ecki

    123Ecki Mitglied

    Dabei seit:
    14.06.2017
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    6
    Hallo,
    ich fahre ja auch einen Touran, allerdings den 7-Sitzer. Für meine Single-Lösung werde ich den mittleren und linken Sitz für die Reise ausbauen. Kühlbox und somit Elektrik wird es keine geben Auf jeden Fall bin ich auf deine Bilder gespannt .
     
  8. Tom-HU

    Tom-HU Mitglied

    Dabei seit:
    18.07.2012
    Beiträge:
    882
    Zustimmungen:
    84
    Ehrlich gesagt würde ich meine Kreativität eher darauf konzentrieren, ob du nicht mit ein, zwei Nummern kleinerer Batterie und Wechselrichter auskommen kannst (wovon ich nach deinen Angaben überzeugt bin) und damit Geld, Platz und v.a. Gewicht sparst. Um 2 Tage autark zu stehen und nur Kühlbox, Licht, Laptop&Co. und ein paar Kleinigkeiten zu betreiben, reicht das.
    Mach doch mal eine realistische Aufstellung zu den Verbräuchen und Nutzungsdauer deiner Geräte beim Autark-Stehen..
     
  9. #8 helmut_taunus, 15.05.2018
    helmut_taunus

    helmut_taunus Mitglied

    Dabei seit:
    22.05.2006
    Beiträge:
    6.960
    Zustimmungen:
    355
    Es gibt schon andere TouranCamper zu sehen. Entschuldigung, das hilft beim Thema Elektrik nicht so direkt weiter.
     
  10. #9 Manekken, 15.05.2018
    Manekken

    Manekken Neues Mitglied

    Dabei seit:
    13.05.2018
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Hi, danke für deine Antwort.

    Dann erkläre ich doch mal was ich machen möchte:
    Also dieses Jahr gehts es aufgrund von 2 Monaten Elternzeit fast 5 Wochen nach Italien zum Campen und 5 Wochen nach Spanien. Dort werden wir fast ausschließlich auf Campingplätzen unterwegs sein, also nicht autark. Dann fahre ich gerne auch mal 3-5Tage auf ein Festival -> Autark-Stehen, oder zum Bergwandern/Klettern (Fällt dieses Jahr aber aus) -> Autark-Stehen. Es gibt also ein paar Gründe warum ich das so "überdimensioniert" habe:

    1. Ich hab keinen Plan was mit unserem Kleinen (Knapp 1 Jahr dann) so an Strombedarf anfällt sollte man doch mal autark stehen.

    2. Beim Autark-Stehen können schonmal 4 Tage zusammenkommen. (Hauptsächlich muss da die Kühlbox(45Watt WorstCase) durchlaufen. 120AH/2=60AH -> 45Watt/12V=3,75A -> 60AH/3,75A=16H -> Also wenn man nicht vom WorstCase ausgeht => 16Hx4= knapp drei Tage .... oder seh ich das falsch?)

    3. Da ich gerne "Luft nach oben" habe und ich sowieso im späteren Verlauf meines Lebens mit einem großen T6 liebäugel habe ich die Elektronik so dimensioniert das ich später nicht alle Geräte neu kaufen muss ... also vor Allem den Wechselrichter, den Ladebooster und die Batterie (wenn die da noch lebt.)

    Meine Hauptfrage ist somit zu den Geräten eigentlich: Passen die Geräte an sich ZUEINANDER? Ob das ganze System an sich bissl überdimensioniert ist das sei mal so dahin gestellt :). Zumindest Gewichtstechnisch würde ich eigentlich doch fast nur bei der Batterie sparen, oder? ... Die Geldersparnis würde sich dann vll so auf 200-250€ belaufen ... aber lohnt sich das wirklich?

    Aber selbst wenn ich noch bissl runterdimensionieren würde, muss ich doch trotzdem ganz ähnliche Kabelquerschnitte und Sicherungen verwenden ... Deshalb würde ich mich da auch sehr über Tipps freuen ;-).

    Viele Grüße ;-).
     
  11. Tom-HU

    Tom-HU Mitglied

    Dabei seit:
    18.07.2012
    Beiträge:
    882
    Zustimmungen:
    84
    Zu Deiner Überschlagsrechnung für die Kühlbox.

    Erstens kannst du bei der ins Auge gefassten AGM-Batterie durchaus 70-75% der 120 Ah entnehmen, ohne die Batterie zu schädigen: also stehen bis zu 90 Ah zur Verfügung.
    Zweitens: Zur von dir angedachten Kühlbox finde ich keine Angaben zum Verbrauch, aber technisch ähnliche Kühlboxen in dieser Größe werden mit Verbräuchen von knapp 0,5 Ah/h bis 0,7 Ah/h bei Durchschnitt 20° Außen- und 5° Kühltemperatur angegeben (sie soll ja Energieklasse A++ haben ;-)). Demnach kannst du die Box schon mehrere Tage betreiben. Auch wenn etwas Strom für Beleuchtung usw. dazu kommt, sollten 3-4 Tage klappen.
     
  12. #11 Manekken, 15.05.2018
    Manekken

    Manekken Neues Mitglied

    Dabei seit:
    13.05.2018
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Der Verbrauch klingt eigentlich ziemlich gut. Ich wusste auch nicht das man eine AGM Batterie so "quälen" darf. Dann sollten meine Geräte doch eigentlich einigermaßen passen soweit - wenn auch bisschen überdimensioniert ... aber das habe ich ja erklärt :). Du scheinst schon etwas mehr Erfahrung zu habe in dem Bereich :p - Was sagst du denn zu meiner vorab Dimensionierung der Sicherungen und der Kabelquerschnitte?
     
  13. #12 Tom-HU, 16.05.2018
    Zuletzt bearbeitet: 16.05.2018
    Tom-HU

    Tom-HU Mitglied

    Dabei seit:
    18.07.2012
    Beiträge:
    882
    Zustimmungen:
    84
    Na gut - aber alles ohne Gewähr:

    Grundsätzlich sind kurze Leitungslängen anzustreben, bei langen Verbindungen evtl. eine Stufe größeren Querschnitt verwenden:
    Wenn du wirklich den 1000W-Wechselrichter nimmst (imo solltest du ihn NIE ausnutzen!), musst du 10 mm² nehmen und brauchst laut Handbuch (Ective-manual-CSI-SSI Seite 3 -einfach mal das PDF-Doc runterladen und lesen) 4x 35 A Sicherungen. Kabel und Sicherungen sind aber im Liefer-Umfang dabei.
    Und übrigens wird mindestens eine 160 Ah-Batterie empfohlen!
    Für die 500W-Version würde deine Batterie reichen und auch das (beiliegende) 6 mm²-Kabel.

    Die Ladeleistung ist hier nicht massgebend.

    Zum Sicherungshalter reichen auch 4 mm², die abgehenden Kabel 2,5 mm². Sicherungen 8 oder 10 A.
    Zur Kühlbox: ja, die haben einen deutlich höheren Anlaufstrom. Und in der Regel einen eigenen Batteriewächter. Dann würde ich nur die übrigen Verbraucherkreise mit einem zusätzlichen Batteriewächter begrenzen und die Kühlbox nur mit ihrer Sicherung.

    OK
     
  14. Anzeige

    Schau dir mal diese Kategorie auf Amazon an. Dort wirst du sicher fündig.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  15. #13 helmut_taunus, 16.05.2018
    helmut_taunus

    helmut_taunus Mitglied

    Dabei seit:
    22.05.2006
    Beiträge:
    6.960
    Zustimmungen:
    355
  16. #14 Manekken, 16.05.2018
    Zuletzt bearbeitet: 22.05.2018 um 13:16 Uhr
    Manekken

    Manekken Neues Mitglied

    Dabei seit:
    13.05.2018
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Guten Abend,
    vielen Dank euch für die ausführlichen Angaben!

    Hm ich bin mittlerweile echt am überlegen ob die 500Watt reichen ... Denn was könnte man beim autark stehen für Geräte brauchen die mehr als 500Watt brauchen. Denn beim stehen am Campingplatz hat man ja sowieso den Landstrom und kann alles anschalten was man möchte >.<. Kannst du mir irgendein Beispiel für ein Gerät nennen das ihr beim autark stehen verwendet, was mehr als 500Watt braucht? Ich möchte halt echt in 2-3Jahren nicht gezwungen sein wieder ein neues Gerät zu kaufen. Aber prinzipiell hast du auch jeden Fall Recht, dass das 500Watt Gerät MOMENTAN mehr Sinn macht.

    Danke für den Tipp! Ja, das Gerät hat einen eigenen Wächter ...

    Absichern dann mit 35A bei maximalem Strom von 30A? Oder meinste damit ich soll mit 30A Sicherungen arbeiten?

    Ja nach der Rechnung sollten die 3-4Tage autark stehen locker drin sein mit bissl Licht und Handyladen. :)

    Super die Infos bringen mich echt schonmal weiter. Ich werde später mal noch ein Zeichnung der Netzes anfertigen mit allen Sicherungen und Kabelquerschnitten damit vielleicht auch noch andere was davon haben ;-).

    Viele Grüße,
    Manekken!

    EDIT:

    Ich habe eine Plan der Elektrik an meinen Eingangspost angefügt!

    EDIT2:

    Ich habe grundsätzlich jetzt die Kabelquerschnitte ein bissl überdimensioniert da ich so das meiste einfach in 10mm² machen kann. Die heftigen Kabellängen habe ich sowieso nicht und deshalb fällt das preislich und vom Gewicht her nicht wirklich auf ...

    Frage 1: Ist die eingezeichnete Anzahl der Sicherungen am "12V-Knoten" zwischen Booster, Wechselrichter und Batterie wirklich notwendig? Momentan ist ja auf jedem "Weg" eine Sicherung vorhanden.

    Frage 2: Welchen Kabelquerschnitt sollte ich für den Schutzleiter zur Karosserie vom CEE Anschluss aus vorsehen? Wo das an der Karosserie befestigt wird ist ja egal oder, Hauptsache der Weg ist kurz ...

    Frage 3: Die restlichen Minuspole kann ich dann doch auch zu oben genanntem Punkt an der Karosserie führen oder? Dann spare ich mir ein Kabel wieder zur Batterie vor und muss nur das Pluskabel durchführen.
     
Thema:

VW Touran 2015: Mein Campingausbau - Fragen zur Elektroinstallation

Die Seite wird geladen...

VW Touran 2015: Mein Campingausbau - Fragen zur Elektroinstallation - Ähnliche Themen

  1. Einige Zubehör-Fragen zu unserem Caddy Ausbau

    Einige Zubehör-Fragen zu unserem Caddy Ausbau: Hallo liebes Forum, Wir haben uns vor kurzem einen Caddy mit kurzem Radstand zugelegt und nun mit dem Ausbau begonnen. Es handelt sich um einen...
  2. Fragen rund um Tourneo/Transit Connect L2/H2

    Fragen rund um Tourneo/Transit Connect L2/H2: Hallo zusammen, und ge moje.. Habe folgende Fragen an die Profis zum Tourneo Connect: - lassen sich die hinteren Kunststoffverkleidungen...
  3. Gewindegrößen Heckbereich VW Caddy 4er

    Gewindegrößen Heckbereich VW Caddy 4er: Hallo zusammen, nachdem ich hier einige Zeit gelesen habe, bin ich nun auch Besitzer eines HDKs. Ich habe mir einen 4er Caddy mit 102 PS 2.0 TDI...
  4. Campingausbau nach Bedürfnissen und Notwendigkeiten

    Campingausbau nach Bedürfnissen und Notwendigkeiten: Welches Ausbaukonzept?: Der eine möchte ein möglichst komplett ausgestattetes Miniwohnmobil mit schönen Möbeln und Schubladen, Aufstelldach,...
  5. Fragen zur Batteriebox

    Fragen zur Batteriebox: Hallo! Vorweg: ich habe den gerade laufenden Fred zum Thema Zweitbatterie durchforstet, leider hat der wenig mit meiner Frage zu tun. Ich möchte...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden