darf bei Reifen der Tragfähigkeits- und Geschwindigkeitsindex unterschritten werden?

Diskutiere darf bei Reifen der Tragfähigkeits- und Geschwindigkeitsindex unterschritten werden? im Forum Allgemeine Fragen und Themen im Bereich ---> Die Fahrzeuge - die leermasse meines allrad kangoos ist mit 1375 kg angegeben und ich fahre nie über 140 km/h. im fahrzeugschein ist 92T angegeben, entsprechend...
ed_f

ed_f

Mitglied
Beiträge
82
die leermasse meines allrad kangoos ist mit 1375 kg angegeben und ich fahre nie über 140 km/h. im fahrzeugschein ist 92T angegeben, entsprechend 630kg je reifen und 190 km/h, die dieser wagen kaum schaffen dürfte. darf ich diese werte unterschreiten, also zb 88er = 560kg (x4 = 2240) kaufen?
 
E

EHorst

Mitglied
Beiträge
196
Du musst die Reifen auf die zulässige Achslasten laut den Fahrzeug Papieren kaufen.
Das darf auch ohne Änderung der Fahrzeugpapiere von der Angabe bei den Reifen abweichen.
Es kommt tatsächlich vor, dass man daher kleineren verwenden darf als bei den Reifen steht, ist aber nicht ganz so oft. Speziell beim Kangoo trifft das aber oft zu.

Aber unbedigt wirklich die max Achslasten und nicht das Leergewicht oder das zulässige Gesamtgewicht verwenden.
Also die größere der beiden maximalen Achslasten darf nicht mehr als das doppelte des Li betragen.
 
ed_f

ed_f

Mitglied
Beiträge
82
danke - aber mit den widersprüchen in deinem text komme ich nicht klar.

"Du musst die Reifen auf die zulässige Achslasten laut den Fahrzeug Papieren kaufen." aber zugleich: "Das darf auch ohne Änderung der Fahrzeugpapiere von der Angabe bei den Reifen abweichen."

"Es kommt tatsächlich vor, dass man daher kleineren verwenden darf als bei den Reifen steht, ist aber nicht ganz so oft." aber zugleich: "Speziell beim Kangoo trifft das aber oft zu"

"die größere der beiden maximalen Achslasten darf nicht mehr als das doppelte des Li betragen." bei mir ist das 1025kg, aber dann müßte doch 88 = 1120kg genügen!?

kann jemand licht ins dunkel bringen?
 
ed_f

ed_f

Mitglied
Beiträge
82
ev. hab ich das falsch verstanden.

will mir ehorst sagen, ich dürfte auch 88er benutzen und mir drohen bei einer ev. kontrolle keine nachteile?

gibt es das irgendwo offiziell?
 
Zuletzt bearbeitet:
Chauffeur

Chauffeur

Mitglied
Beiträge
210
Das hängt von der zulässigen Achslast ab, die kennt hier niemand! Kläre das doch mit deinem Reifenhändler, der kann das anhand des Fahrzeugscheins klären. Oder mal bei Dekra/TÜV/GTÜ vorbeifahren.
Ich habe seinerzeit für meinen Kangoo in der Tat eine Nummer schwächer nehmen können als von Renault angegeben, hatte mich da auch bei meinem Reifenhändler rückversichert.
.
 
E

EHorst

Mitglied
Beiträge
196
Seite 15
https://res.cloudinary.com/adacde/i...ext/PDF/Reifenkennzeichnung_1480KB_kkvjs0.pdf

Im Text sind ganz sicher keine Widersprüche!
Du musst dein Li nach den Achslasten auslegen, dass muss anhand der Fahrzeug Papiere beachtet werden.
Du darfst aber die Angaben zum Li in den Fahrzeug Papieren ignorieren wenn Du es anhand der Achslasten ( aus den Papieren) selbst richtig nachrechnest.
Bei Fahrzeugen über 210km/h gibt es da zusätzliche Regeln die akribisch beachtet werden müssen.

Es ist bei wenigen Fahrzeugmodellen so, dass es Reifen der gleichen Dimension gibt die einen gerigeren Li haben als in den Papieren steht und dennoch das Achslastthema erfüllen.

Der Kangoo ist eines dieser seltenen Exemplare, aber auch da trifft es nicht für alle Kangoos zu.
Für deinen trifft es offenbar zu.
 
Zuletzt bearbeitet:
ed_f

ed_f

Mitglied
Beiträge
82
die max. achslast habe ich in #3 genannt.

lt. dem o.g. pdf und lt. EU-Verordnung 458/2011 Anhang II, Punkt 3 (danke für den link!) darf ich also 88 nehmen anstatt 92. hoffentlich hat der polizist die bei der kontrolle im kopf.

im o.g. paragraphen steht auch: "Die maßgeblichen Angaben sind im Fahrzeughandbuch klar anzugeben, damit nach Inbetriebnahme des Fahrzeugs gewährleistet ist, dass bei Bedarf geeignete Ersatzreifen mit der richtigen Tagfähigkeit (sic!) montiert werden." im handbuch meines kangoo sind die 185er, die im fahrzeugschein stehen, gar nicht genannt. den reifendruck stelle ich deshalb nur nach gefühl auf 2,5bar ...
 
Zuletzt bearbeitet:
ed_f

ed_f

Mitglied
Beiträge
82
ergebnis ist gut, weil die 88er billiger sind als die 92er ;-)

sind die 2,5atü i.d.r. gut + richtig bei meinem 2004er 1,6l allrad?
 
E

EHorst

Mitglied
Beiträge
196
Hast Du einmal die vollständigen Angaben zu deinen Reifen?
Bisher gab's nur Bruchstücke.

Beim 4x4 gab es meines Wissens oft so ein kleines Zusatzheftchen zum Bordhandbuch. Da sollten die Druckangaben drin stehen.
 
Zuletzt bearbeitet:
ed_f

ed_f

Mitglied
Beiträge
82
stimmt! und da stehen sie drin, die 185/65 R15! bei normal sind V + H je 2,1 angegeben. ist da 2,5 ein fehler oder nur spritsparend?
 
E

EHorst

Mitglied
Beiträge
196
Ich fahre immer bei allen PKW ca 0,1 bis 0,2 Bar mehr als den Druck der für volle Beladung vorgesehen ist.
Ich würde aber nicht den auf den Reifen sebst stehenden vom Hersteller vorgesehenen Maximal Druck überschreiten.
 
ed_f

ed_f

Mitglied
Beiträge
82
das wären dann V 2,2 = 2,4 und H 2,5 = 2,7. bei hinten fast leerem auto sind die 2,5 dann wohl nicht verkehrt. jedenfalls weit unter den erlaubten 3,5.
 
E

EHorst

Mitglied
Beiträge
196
Letztlich ist das immer auch etwas persönliches.
Zu wenig ist gefährlicher als etwas zuviel.
Aber der Bremsweg wird tendenziell bei mehr Druck auch wieder etwas länger.
In erster (linearer) Näherung ist die Auflagefläche zwar egal, aber es gibt eben auch Anteile der Haftung wo die lineare Näherung nicht ganz zutrifft.
Und mehr Druck ist definitiv sparsamer, das ist auch ein wichtiger Aspekt.
Hinten bei Nichtbeladung weniger "Zuschlag" ist absolut vernünftig.
.
 
Thema: darf bei Reifen der Tragfähigkeits- und Geschwindigkeitsindex unterschritten werden?
Oben