Powerbank Kühlbox Heizlüfter

Diskutiere Powerbank Kühlbox Heizlüfter im Forum Camping/Umbauten und Tuning im Bereich ---> Auto / Verkehr - Hallo, ich hänge zur Zeit an einem Thema wo ich im Moment nicht weiss wo ich beginnen soll zu recherchieren. Ich habe unzählige Tabs im Browser...
T

Täve

Neues Mitglied
Beiträge
9
Hallo,
ich hänge zur Zeit an einem Thema wo ich im Moment nicht weiss wo ich beginnen soll zu recherchieren. Ich habe unzählige Tabs im Browser offen und weiss einfach nicht wo ich anfangen soll.
Wir haben einen Caddy Maxi, kann aber auch andere betreffen. Ich möchte in meine Alltagsauto für Urlaube und kleine Fluchten kein komplexes Batterie/Elektromanagement. Mir schwebt eine ausreichend dimensionierte Powerbank vor. Darüber möchte ich eine Kühlbox betreiben können und mittels Innenraumheizlüfter in kühlen Nächten im Frühjahr/Herbst/Gebirgsregionen etwas wärmere Innenraumluft. Wir haben keine Standheizung und auch nicht vor diese nachzurüsten.
Vielleicht hat ja schon jemand eine ähnliche Anforderung realisiert.
Welche Powerbank bzw. Dimensionierung
Gibt es Heizlüfter die sowas bringen, evtl. auch mit 12V
Kühlbox ist auch so ein Thema, gibt es Empfehlungen. Am besten auch eine die ich über 230 und 12V betreiben kann.

Viele wenn und vielleicht und was wäre wenn.
Ich möchte nicht die Powerbank zu klein dimensionieren und nach 10 minuten geht der Lüfter aus. Aber zu groß muss auch nicht sein, Gewicht und Preis.
Aber vielleicht kann mir jemand eine Richtung weisen und in welcher Reihenfolge ich die Themen angehe.

Vielen lieben Dank

S.
 
B

bendh

Mitglied
Beiträge
381
Wenn du einen 230V Elektroheizlüfter hast oder ausleihen kannst, solltest du einmal ausprobieren ob dir die Heizleistung reicht.
Jetzt wird es ja wieder kalt und du kannst das im Garten oder Hof ausprobieren.
Einfach einmal eine Nacht darin schlafen.
Bitte aufpassen dass du kein 230V Kabel einklemmst, das kann tödlich enden.

Du wirst dann feststellen dass du schon sehr viel Leistung brauchst.
Mit 230 V kein Problem, aber mit 12V schon.
 
Reisebig

Reisebig

Mitglied
Beiträge
3.262
Bei 12 Volt gehen maximal 10 A, wenn das Ding einen Zigarettenanzünderstecker hat, das sind 120 Watt, das ist ein laues Lüftchen das nicht mal ne angelaufene Frontscheibe frei bekommt. Fällt also (meiner Meinung nach) flach zum Heizen.

Auch eine Powerbank mit Heizlüfter verwenden ist meiner Meinung nach nicht besonders effektiv. Ich bin besessen von Powerbänke, hab auch einige, nutze Sie aber tatsächlich nur um das Fahrzeug zum Schlafen gehen oder kurz vorm Aufstehen kurz anzuheizen. Den Strom den wir im Fahrzeug zur Verfügung haben, ist nicht zum Heizen geeignet.

Nur als Beispiel, ich verwende einen 500 Watt Heizer. Selbst mit den großen teuren Modellen (Beispiel Eco Flow Delta Pro, riesen Teil, 2.549 € teuer) mit 3.600 Wh würde der Lüfter 7 Stunden laufen (eher etwas weniger, da sämtliche Verluste durch den Wandler usw. ignoriert sind). Hast Du einen 1.000 Watt Lüfter sinds noch 3,5 Stunden und bei 2.000 Watt noch 1,2 Stunden (wobei 2.000 in nem HDK overkill ist).

Meistens sind es aber kleinere Powerstations (Beispiel Ecoflow River 2 Max, 420 €) mit 512 Wh. Die würde den kleinen 500 Watt Heizer gerade mal ne Stunde laufen lassen und die größeren Lüfter gar nicht erst starten lassen.

Nur schon mal als Grundüberlegung.
 
christiane59

christiane59

Mitglied
Beiträge
1.478
Mit einer Powerstation heizen zu wollen wäre wegen des hohen Stromverbrauchs viel, viel zu teuer. Alles was Wärme erzeugt, braucht Unmengen Strom. Das geht nur am Landstrom vernünftig, oder eben mit einer Luftstandheizung. Die kostet je nach Fahrzeug und Aufwand 1700-2500 Euro.

Billiger wäre ein Landstrom-Anschluss am Auto mit CEE Einspeisedose, einem Sicherungskasten mit LS und FI sowie Anschluss des Schutzleiters an die Karosserie. Dafür würde ich etwa 400 Euro rechnen. Dann hast du im Auto ganz nomale Schukosteckdosen, die du sicher benutzen kannst. Ein Kabel durchs Fenster oder die Tür machen viele, ist aber sicherheitstechnisch ein No-Go.

Mit dem Landstromanschluss kannst du an einen Campingplatz oder ggf. Womostellplatz gehen und mit einem Keramik-Heizlüfter heizen. Die sind relativ sicher und geraten nicht leicht in Brand. Ab 50-60 Euro gibt es brauchbare Geräte.

Alles andere an Heizmöglichkeiten ist Murks. Dann muss man sich anders helfen, z. B. mit Wärmflaschen, oder einer USB Heizdecke im Bett. Viele kommen auch so zurecht, wenn es wenig Geld kosten darf.
 
T

Täve

Neues Mitglied
Beiträge
9
Super, vielen Dank für die schnellen und ausführlichen Antworten.
Wird wohl auf einen Landstrom Anschluss hinauslaufen. Und eine größere Powerbank für Kühlbox und Handy/Tablet.

S.
 
christiane59

christiane59

Mitglied
Beiträge
1.478
Was die Kühlbox betrifft, nimm auf jeden Fall eine Kompressorkühlbox, die sowohl bei 12V wie 230V mit Kompressor läuft. Sie verbrauchen etwa 10x weniger Strom als die günstigen thermoelektrischen vom Discounter. Hybridboxen sind solche, die auf 12V thermoelektrisch laufen und am Landstrom mit Kompressor. Das ist auch nix für den Betrieb an einer Powerstation.

Ein gutes Preis-Leistungsverhältnis haben die Mobicool Boxen MCF32 (32l) und MCF40(40l). Sie können Landstrom und 12V. Ich habe so eine. Sie ist gleichzeitig an der Aufbaubatterie angeschlossen und hat den 230V Stecker in der Steckdose. Sobald ich Landstrom ans Auto anschließe, nimmt sie den, und schont so meine Batterie.
 
J

JohGy

Neues Mitglied
Beiträge
15
Hallo,
bin zwar Forumsneuling, aber die Stromheizungsidee geistert auch schon lange bei mir im Kopf rum. Umgesetzt habe ich einen 350W Lüfter an einer 550Wh Powerbank. Die lief ab und an beim Aufstehen. Allerdings nur mit mäßigem Erfolg. Es kommt ein warmes Lüftchen raus. Das nächste Ziel wäre eine ca. 500 bis 700W Heizung an einer 1000Wh Powerbank.

Wichtig wäre m. E. welche Außentemperatur, welche Fahrzeugdämmung, wieviele Insassen (heizen ja schließlich auch mit ca. 100W) und welche Wunschtemperatur innen für welche Dauer erreicht werden soll. Einen Lüfter nachts durchlaufen lassen ist m.E. gar nicht nötig. Da ist man doch eh eingepackt. Beim ins Bett gehen oder Aufstehen ist das was anderes. Dann reichen aber auch 1 oder 2 Stunden Wärme.

Im Tx-Board war von 500W Heizleistung als ausreichend die Rede.

Daher meine Empfehlung, wie auch schon oben --> erstmal ausprobieren was überhaupt an Heizleistung nötig ist. Wie lange wird die Heizung dann benötigt. Dann lässt sich ausrechnen, ob das mit einem bezahlbaren Akku geht.

Auch die Aufladung von der großen Strommenge ein Thema. Mit dem Zigarettenanzünder kommt man da dann nicht an einem Tag wieder auf einen vollen Akku.

Viele Grüße
 
S

Slowdown

Neues Mitglied
Beiträge
6
Ich mache mir auch seit längerem Gedanken über das elektrische Heizen im Microcamper. Mit Landstrom nutze ich den Ecomat 2000, bis ca 0° Außentemperatur reicht die kleinste Stufe (ca. 450W) aus, um den Camper warm und vor allem trocken zu bekommen. Die Fahrzeugdämmung ist meines Erachtens zweitrangig, bei nur wenigen Kubikmetern Luft muss mann für gute Belüftung sorgen, um ausreichenden Luftaustausch zu bekommen. Beim Freistehen ist ein beheizen mit Powerstationen fast unmöglich. Mann darf nämlich nicht versuchen, die Luft im Microcamper zu erwärmen. Man will ja nur den eigenen Körper warm bekommen, deshalb muss die Wärmequelle möglichst nahe am Körper platziert werden. Ich nutze hierzu 12 V Wärmekissen und Wärmedecken, da reichen dann auch kleinere Powerstationen aus. Ich stecke z.B. eine einfache 12V Sitzauflage für den PKW in den Schlafsack an das Fußende, das funktioniert ausgezeichnet. Also wenn nicht genügend Energie vorhanden ist, bloß nicht die Luft erwärmen.
Gruß Frank
 
Berlin(er)go

Berlin(er)go

Mitglied
Beiträge
777
Auf der - im doppelten Wortsinne - sicheren Seite bist Du mit mit Landstromanschluss wie ja schon hier geschrieben. Dann aber benötigst Du eben auch einen Platz mit Strom. Soll dann auch mal 1, 2 Nächte ohne Landstrom drin sein, nimm ne PS mit rund 1000Wh. Die versorgt locker eine der oben genannten Kompressorkühlboxen (die bei solchen Temperaturen nochmal weniger ziehen) und hole Dir sowas hier fürs Bett: Klick

Für Landstrom empfehle ich den Ecomat 2000 Classic Plus. Mit 450, 750 und 1800 Watt optimal einstellbar und solide gemacht. Ja, es geht immer günstiger, dann aber nicht Kugellager - gelagert, nicht mit Thermostatsteuerung u.s.w.. Teuer aber den kauft man nur 1x.

Als Powerstation würde ich aktuell die Anker Solix C1000 kaufen zum Einführungspreis gerade 300€ günstiger. Ganz neues Modell mit Appsteuerung etc. pp.. Es reicht auch ne 500Wh (ich habe zusätzlich aber 160W Solar dabei) aber fürs Bauchgefühl nimm eine 1000Wh und Du hast stets genug - eben auch ohne Sonne.

Ansonsten gilt, wenn Du abwarten kannst, warte auf den black friday, cyber monday und wie sie alles heissen - geht gerade los und bis ende November kommen da enorme Nachlässe. Ggf. auch für den Ecomat. Bei idealo Preisalarm aktivieren und einfach abwarten ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:
draussen

draussen

Mitglied
Beiträge
215
Nachts würde ich immer versuchen ohne Heizung - egal welcher Art - auszukommen. Das aus Gründen der Sicherheit, Lärm bzw Geräusche, die eine Heizquelle macht, Energiesparen,…. Das geht wirklich problemlos bis einstellige Minusgrade. Mit USB Heizdecken, Wärmflasche, der Heizdecke, die @Berlin(er)go verlinkt hat und mein Tip: eine Investition in einen richtig guten Schlafsack - für den Winter nutze ich den Mountain Equipment Glacier 1000 den gibt es als Damen und Herrenmodell. Ich war im Winter in der Schweiz auf einem CP auf 1800 m. Obwohl ich eine kleine bzw grosse Frostbeule bin habe ich nachts ohne eingeschaltete Heizung nie gefroren. Hilfreich ist nachts eine Mütze aufzusetzen, da über den Kopf sehr viel Wärme abgegeben wird. Der Schlafsack ist megawarm. Eine Heizung würde ich dann nur morgens zum Trocknen anmachen oder wenn man sich tagsüber im Auto aufhält.

Und noch ein Tip: probier es einfach mal mit verschiedenen Optionen aus. Man friert viel weniger als man denkt! Viel wichtiger ist gutes Lüften.

Liebe Grüsse von draussen
 
Thema: Powerbank Kühlbox Heizlüfter
Oben