Welches Basisfahrzeug?

Diskutiere Welches Basisfahrzeug? im FAQ-Allgemeines / Diverses Forum im Bereich HDK-FAQ; Servus zusammen. Nach einigen Nächten Lesen hier in diesem Füllhorn an Hochwertinfos über das Thema HDK, die mich am Ende mehr durcheinander als...

  1. #1 john73doe, 08.04.2019
    Zuletzt bearbeitet: 10.04.2019
    john73doe

    john73doe Neues Mitglied

    Dabei seit:
    08.04.2019
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Servus zusammen.

    Nach einigen Nächten Lesen hier in diesem Füllhorn an Hochwertinfos über das Thema HDK, die mich am Ende mehr durcheinander als meiner Entscheidung näher gebracht haben, stelle ich jetzt einfach ganz direkt meine Fragen.

    Ich habe vor, mir in diesm Jahr einen HDK zuzulegen. Das Teil darf, wie auch nicht anders zu erwarten, natürlich fast nichts kosten, muss noch mindestens 20 Jahre halten, nichts verbrauchen und absolut komfortabel sein.

    So, Spass beiseite.

    Ich suche ein Basisfahrzeug, mit dem ich meinen Alltag mobil bestreiten kann. Momentan habe ich da Fahrtstrecken zum Beruf, von jeweils zwei mal 40km Autobahn zu bewältigen. Das wird in absehbarer Zeit aber deutlich mehr, da kommen dann in manchen Wochen auch dreistellige Touren dazu.

    Sitzplätze für drei Personen müssen im Normalbetrieb immer vorhanden sein, Gepäckraum wird hier nicht über das Normalmaß hinaus benötigt.

    Fahrverbotszonen werden im Alltagsbetrieb (noch) nicht befahren, dem sehe ich aber recht entspannt entgegen.

    Für den Freizeitbetrieb soll das Fahrzeug mich auf Langstrecken aus Hannover zum Kiten oder in die Berge bringen.

    Entsprechende Ausrüstung muss also Platz haben und mindestens ich (Körperlänge 177cm) plus 1 erwachsene Person darin Platz zum schlafen finden.

    Komfort lässt sich hier auf low level halten, ich bin durch das Campen mit Zelt an das einfache Leben gewöhnt.

    Ein selbständig stehendes Zelt soll ebenso adaptierbar sein, wie ein Fahrradgepäckträger oder eine Markise. Das ist in der Sache aber allerhöchstens optionale Zukunft, je nach Geldbeutel und Bedarf.....

    Ich hatte einen gebrauchten Caddy in erwägung gezogen, des Platzes wegen in der
    Maxi -Version.

    Jetzt las ich hier an mehreren Stellen, dass bei meinem Zwergwuchs diese Dimension nicht nötig wäre, um passabel drin zu schlafen?

    Ein aufwendiger Einbau ist auch nicht geplant, ich möchte immer mal wieder eine bis drei Nächte drin verbringen. Hier habe ich schon so super Ideen gesehen, so daß die Ausbauidee das kleinste Problem wird.

    Des Weiteren habe ich mich auch mit dem Thema EcoFuel= Erdgasantrieb befasst. Ist diese Basis den Leistungswerten nach tauglich?

    Welches Fahrzeug stellt Eurer Meinung nach momentan die geeigneteste Basis für einen Ausbau als Schlafmobil unter den oben beschriebenen Parametern dar? Preisrahmen soll 7T EUR nicht deutlich übersteigen.

    Bin gespannt, wer mir den richtigen Anschub für mein Projekt 2019 gibt!

    Bis dahin!
     
  2. Anzeige

    Schau mal hier: Welches Basisfahrzeug?. Dort wird jeder fündig!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 john73doe, 10.04.2019
    john73doe

    john73doe Neues Mitglied

    Dabei seit:
    08.04.2019
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    So, da es bislang eher verhaltene Reaktionen gab, hier das Ganze noch etwas präziser.:)

    In Ergänzung zum oben bereits geschriebenen Text, noch ein paar Fragen zum VW Caddy, der momentan der Favorit ist.

    Macht sich der Unterschied bei der nutzbaren Innenraumlänge zwischen Caddy normal und Maxi im Betrieb als Schlafmobil so sehr bemerkbar?

    Als Idee für das Projekt habe ich eh eine drehbare Konsole mindestens für den Beifahrersitz vor Augen, fällt dann die nutzbare Innenraumlänge noch so sehr ins Gewicht?

    Die verschiedenen Motoren erzeugen ja auch unterschiedliche Fahrverhalten. Welche der Maschinen bietet nach Eurer Fahrerfahrung die beste Performance im Betrieb?

    Welcher Kraftstoff verbrannt wird, spielt für mich erstmal keine Rolle, ausprobieren werde ich die Motoren eh. Mir gehts eher um Erfahrungen aus Langfristperspektive.

    Wäre schön, wenn es dazu die eine oder andere Anmerkung gibt.
     
  4. odfi

    odfi Mitglied

    Dabei seit:
    05.03.2013
    Beiträge:
    1.405
    Zustimmungen:
    158
    Mit dem Caddy kann ich Dir nicht weiterhelfen, aber zumindest ist die von Dir beschriebene Innenraumnutzung im NV200 problemlos möglich - und der ist auch noch deutlich kürzer als der Caddy Maxi.
     
  5. helmut_taunus

    helmut_taunus Mitglied

    Dabei seit:
    22.05.2006
    Beiträge:
    7.844
    Zustimmungen:
    610
    Hallo,
    schau doch mal selbst in verschiedene Caddy mit Bett hinein.
    Bei Caddy Bett immer informieren bei Paddelpeter Familie Foschum
    https://paddelpeter.lima-city.de/peter/caddy-bett/caddy-bett.html
    Es gibt verschiedene Moeglichkeiten, ein Bett reinzubauen. Der Laie beginnt, das Auto mit dem Bett vollzupflastern und sucht dann ein groesseres Auto. Andere beginnen mit Sitzen am Tisch und mehr, was dann nachts auch zum Liegen umgebaut werden kann, also andersrum denken, von Innenraum zu Wohnraum zu Bett. Stichwort Amdro Camper als bekanntes Beispiel zum Lernen. http://www.amdro.co.uk/boot-jump-camper-car/boot-jump-with-screens-water-bottle-p-43.html
    .
    Drehsitz-Konsolen gibts fuer viele Caddy bei Zooom, aber nicht fuer alle, vorher fragen.
    Gruss Helmut
     
  6. Muc

    Muc Mitglied

    Dabei seit:
    16.09.2018
    Beiträge:
    46
    Zustimmungen:
    15
    hab mir einen nv200 zugelegt und bin sehr zufrieden.
    hab mal einen umfrage zu HDK besitzern gelesen. beim caddy war der niedrigste prozentsatz, dass die besitzer das auto wieder kaufen würden. ich persönlich mag die leicht schrägen seitenwände nicht so... aber er ist sicherlich besser als der nv200 verarbeitet, dafür auch ein höherer preis...
     
    odfi gefällt das.
  7. Anzeige

    schau mal hier: [hier klicken] Dort wirst du bestimmt fündig.


    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  8. #6 LuggiB, 15.04.2019 um 11:29 Uhr
    Zuletzt bearbeitet: 15.04.2019 um 11:46 Uhr
    LuggiB

    LuggiB Mitglied

    Dabei seit:
    23.07.2012
    Beiträge:
    591
    Zustimmungen:
    144
    Nach einem NISSAN Vanette Camp-Selbstausbau (Mitte 1980), hatte ich vor einigen Jahren einen NV200 Combi zum 2sitzigen Camper umgestaltet und jetzt reise ich mit einem NV200 "Evalia" mit Minimal-Camp-Modul ! Mit allen war/bin ich hoch zufrieden :D :D :D! Ich bin nach wie vor der Meiniung, daß der NV200 die derzeit besten Grundvoraussetzungen aller HDK`s, als Multi-/Freizeit-/Camp Mobil hat. Und das bei gutem Preis-/Leistungsverhältnis. Die ganz neuen Modelle von Berlingo & seinen Blutsvverwandten sind schöne, moderne Autos, aber halt zu sehr als komfortable Limousinen mit geräumigem Kofferraum ausgelegt !
     
    odfi gefällt das.
  9. #7 helmut_taunus, 15.04.2019 um 13:42 Uhr
    Zuletzt bearbeitet: 15.04.2019 um 13:53 Uhr
    helmut_taunus

    helmut_taunus Mitglied

    Dabei seit:
    22.05.2006
    Beiträge:
    7.844
    Zustimmungen:
    610
    Wir sind nicht bei neuen Berlingos oder anderen Neufahrzeugen, sondern bei Altfahrzeugen, Gebrauchtwagen. Je "besser" die Fahrzeuge ausgestattet daherkommen, mit zB starker Motor, Allrad, Automatik, desto abgerockter und reparaturwuerdiger sollte deren Zustand ausfallen bei vorgegebenem Preis. ODer nochmal, ein RollRoyce durfte kaum fahrbereit sein, ein Dacia ist fast neu fuer 7.ooo
     
    odfi gefällt das.
Thema:

Welches Basisfahrzeug?

  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden