Evalia oder Kastenwagen als Camper-Basis

Diskutiere Evalia oder Kastenwagen als Camper-Basis im Forum Nissan NV200 im Bereich ---> Die Fahrzeuge - Hallo, ich bin auf der Suche nach einem eNV200 zum Ausbauen als Camper für 1-2 Personen. Werde den Ausbau wohl im Wesentlich einem Profi...
M

maileo

Neues Mitglied
Beiträge
4
Hallo,
ich bin auf der Suche nach einem eNV200 zum Ausbauen als Camper für 1-2 Personen. Werde den Ausbau wohl im Wesentlich einem Profi überlassen, habe mich aber noch nicht für einen bestimmten Anbieter entschieden. Bisher schien mir der Evalia als Basis besser geeignet vor allem wegen der Heckklappe (Stehraum, Heckzelt); auch die (ggf. getönten) Seitenscheiben scheinen mir attraktiv sowie andere (optionale) Ausstattungsmerkmale wie z.B Sitz- und Lenkradheizung. Der Kastenwagen ist allerdings leichter zu finden und im Schnitt wohl auch deutlich günstiger. Außerdem sagte mir man nun bei Alpincamper, die Sitzhalterungen müssten für deren Ausbau rausgeflext werden, so dass die Sitze dann auch nie wieder eingebaut werden können.
Gibt es noch andere Vor- und Nachteile der beiden Varianten, die ich bisher übersehen habe?
Hat jemand Erfahrung mit dem Versuch, die übrigen Sitzbänke irgendwo sinnvoll loszuwerden?
Vielen Dank im Voraus!
 
odfi

odfi

Mitglied
Beiträge
2.243
Hat jemand Erfahrung mit dem Versuch, die übrigen Sitzbänke irgendwo sinnvoll loszuwerden?
Gibts hier immer mal wieder im Forum und ich kann mich nicht an sonderlich viel Interesse erinnern. Liegt vielleicht daran, dass selbst nach über 10 Jahren Benutzung mit Kindern meine Sitze alle noch top aussehen, so dass es nicht wirklich eine Nachfrage geben wird - zumal man die Sitze eben nicht in Kastenversionen einbauen kann, so dass ein potentieller Käufer immer jemand sein muss, der bereits Sitze hat und die ersetzen will.
Aber versuch mal die SuFu.
auch die (ggf. getönten) Seitenscheiben scheinen mir attraktiv
Weil sie verdunkeln? Weil das wäre in nem Kastenwagen ja besser! Oder weil man dann wenigstens noch seitlich rausgucken? Aber das wäre mir bei so einem Ausbau egal, da es ja immer noch die Fenster im Heck gibt.
Bisher schien mir der Evalia als Basis besser geeignet vor allem wegen der Heckklappe (Stehraum, Heckzelt)
Zumindest bei den Verbrennern gabs die Heckklappe nur beim Evalia - nicht beim Kastenwagen. Also google sicherheitshalber nochmal, ob das für Dich nicht schon ein Ausschlusskriterium für den Kasten ist.
Der Kastenwagen ist allerdings ... im Schnitt wohl auch deutlich günstiger.
Und Evalia ist ja vor allem in Dingen teurer, die Du gar nicht brauchst (Sitze, Fenster...).
Gibt es noch andere Vor- und Nachteile der beiden Varianten, die ich bisher übersehen habe?
Der Kasten hat deutlich weniger "Komfort" - vor allem, was die Verkleidung betrifft. Er fühlt sich also nicht so Pkw'ig an, aber auf der anderen Seite ist so viel unnötiger Platzverbrauch vermieden worden. Und gerade wenn man das eh dämmen will, brauch man beim Kasten deutlich weniger rausreißen.
 
M

maileo

Neues Mitglied
Beiträge
4
Weil sie verdunkeln? Weil das wäre in nem Kastenwagen ja besser! Oder weil man dann wenigstens noch seitlich rausgucken? Aber das wäre mir bei so einem Ausbau egal, da es ja immer noch die Fenster im Heck gibt.

Zumindest bei den Verbrennern gabs die Heckklappe nur beim Evalia - nicht beim Kastenwagen. Also google sicherheitshalber nochmal, ob das für Dich nicht schon ein Ausschlusskriterium für den Kasten ist.

Der Kasten hat deutlich weniger "Komfort" - vor allem, was die Verkleidung betrifft. Er fühlt sich also nicht so Pkw'ig an, aber auf der anderen Seite ist so viel unnötiger Platzverbrauch vermieden worden. Und gerade wenn man das eh dämmen will, brauch man beim Kasten deutlich weniger rausreißen.

Von innen raus- und von außen nicht reingucken können, das war der Gedanke bei den getönten Seitenfenstern. Nur mit Heckfenster stell ich mir's eher dunkel vor.

E-Kastenwagen mit Heckklappe sind schon gesehen worden, aber wohl (sehr) selten. Würde mich interessieren, für wie wertvoll andere die Klappe halten im Vergleich mit Flügeltüren.

Und was die Dämmung betrifft: heißt das, die serienmäßige Innenverkleidung im Evalia bewirkt noch keine (ausreichende) Wärmedämmung?
 
T

triplemania

Mitglied
Beiträge
253
heißt das, die serienmäßige Innenverkleidung im Evalia bewirkt noch keine (ausreichende) Wärmedämmung?
Genau das ist gemeint.
Die serienmäßige Wärme- und Geräuschdämmung ist, gemessen am Maßstab normaler Pkw, eher ein "Witz".
Da musst Du in jedem Fall nacharbeiten.
Beiträge dazu gibt es im Forum schon reichlich. Wenn du auch das dem Profi überlässt, weiß der aber sicher selbst was dafür zu tun ist.
 
odfi

odfi

Mitglied
Beiträge
2.243
Von innen raus- und von außen nicht reingucken können, das war der Gedanke bei den getönten Seitenfenstern. Nur mit Heckfenster stell ich mir's eher dunkel vor.
Naja alle mit Nicht-Kasten bauen sich extra was, um die Scheiben blickdicht zu machen und Du willst mehr rausgucken...:gruebel: Du solltest bedenken, dass Du so einen NV200 eher nur zum übernachten und nicht zum drin wohnen benutzt. Daher würde ich das Thema Licht nicht so wichtig finden - zumal die abgedunkelten Scheiben auch nicht viel rein lassen.
Und Du solltest bedenken, dass die Scheiben zwar verdunkeln, aber NICHT von außen undurchsichtig sind. Für Privatsphäre musst Du dann doch wieder von innen verdunkeln.

Würde mich interessieren, für wie wertvoll andere die Klappe halten im Vergleich mit Flügeltüren.
Das ist auch immer wieder mal Thema und vielleicht findest Du dazu was in der SuFu. Hier mal meine Gedanken dazu:
Ich liebe meine Heckklappe, weil man bei Regen einen sofortigen Unterstand hat und dann entspannt ein- und aussteigen kann, während man bei Türen immer Gefahr läuft, dass es reinregnet. (Auch sehr schön, wenn man den Wochenendeinkauf oder Kinder oder Fahrräder bei Regen einladen will.) Außerdem kann man ne kleine Husche schnell überstehen, ohne gleich alles reinräumen zu müssen.

eißt das, die serienmäßige Innenverkleidung im Evalia bewirkt noch keine (ausreichende) Wärmedämmung
Für uns reicht es völlig aus. Wir haben eine normale Matratze drin und schlafen mit unserer richtigen Bettdecke und das hat auch bei einstellligen Temperaturen völlig ausgereicht. Aber es gibt immer wieder Leute, die das gern noch weiter auf die Spitze treiben. Gerade auch wenn man eh ne Standheizung hat, macht das bestimmt Sinn. Aber sowohl die Standheizung als auch die Dämmung sind für unseren Einsatz viel zu viel Geld- und Zeitaufwand.
 
V

Vitalizero

Neues Mitglied
Beiträge
19
Wir hatten Problem mit dem TÜV wegen ausgebaute sitze und müssten den Camper als Wohnmobil zulassen lassen sonst hätten wir alles ausbauen sollen und sitze wieder rein , wenn ein NV200 dann nur als Transporter, übrigens verkaufen unseren nv200 Minicamper
 
M

Marion2.0

Mitglied
Beiträge
172
Die Sitze müssen drin sein und die Gurte funktionieren, wenn die Sitze eingetragen sind und die HU abgenommen werden soll.
Sonst kann die Funktionsfähigkeit logischerweise nicht geprüft werden.

Nach der HU kann man natürlich alle Sitze wieder ausbauen...
Möchte man nicht ständig ein-und ausbauen, bleibt nur auch die Sitze aus den Papieren auszutragen und ggf eine Umschreibung als Womo, LKW oder was auch immer...
 
J

juhlei

Mitglied
Beiträge
148
Möchte man nicht ständig ein-und ausbauen, bleibt nur auch die Sitze aus den Papieren auszutragen und ggf eine Umschreibung als Womo, LKW oder was auch immer...

Also mein Evalia war inzwischen drei Mal ohne die hinteren Sitze mit unterschiedlichen Campingausbauten im Rahmen vom Nissan Service beim TÜV.
Es gab keine Beanstandung.
Vielleicht mal telefonisch unverbindlich bei den verschiedenen Anbietern anfragen.

Gruß Uli
 
odfi

odfi

Mitglied
Beiträge
2.243
Ich hatte auch grad gestern TÜV mit nur 4 von 7 Sitzen (wie üblich) und das wurde wieder nicht beanstandet. Und diesmal war es auch ein unabhängiger TÜV-Mensch und nicht der bei der Werkstatt.
Kann schon sein, dass es bei ner engen Auslegung der Vorschriften zu beanstanden wäre, aber ist in 10 Jahren noch nie passiert.
 
T

Tim

Mitglied
Beiträge
688
Wenn ihr nen "strengen" TÜV habt, schaut mal gezielt nach anderen Anbietern. Ich bin wegen negativer Erfahrungen mit dem Motorrad bei TÜV zur GTÜ gewechselt. Absolut entspannte Leute! Klar, Regeln müssen eingehalten werden, aber man kann nach Wortlaut oder Intention gehen. Ich habe manchmal das Gefühl, dass es Satndorte von den Vereinen gibt, die noch in der Vergangenheit leben, als sie quasi ein regionales Monopol hatten. Die Zeiten sind aber vorbei.
 
S

sun909

Mitglied
Beiträge
141
Kann zB GTÜ als Alternative zum TÜV hier im Rheinland auch nur empfehlen.

Die Arroganz der Herren Ingenieure vom TÜV hier ist -sobald du mit etwas älteren Fzg/Rollern in Blech kommst, schwer zu ertragen (SU/BN).

Mängel zeigen, iO, aber mich von oben herab runtermachen lassen als zahlender Kunde brauche ich mir dann auch nicht bieten zu lassen :)

Ansonsten kannst du auch in vielen Werkstätten die Hauptuntersuchung alle 2 Jahre machen lassen.

grüsse und viel Erfolg!
C.
 
Thema: Evalia oder Kastenwagen als Camper-Basis
Oben