Berlingo B9 Gebrauchtkauf, Schwachstellen?

Diskutiere Berlingo B9 Gebrauchtkauf, Schwachstellen? im Forum Citroen Berlingo & Peugeot Partner im Bereich ---> Die Fahrzeuge - Hallo, Bei mir hat sich ungeplant die Notwendigkeit ergeben einen neuen fahrbaren Untersatz zu finden. Das Angebot ist dünn und eine der beiden...
H

Heckisack

Neues Mitglied
Beiträge
2
Hallo,

Bei mir hat sich ungeplant die Notwendigkeit ergeben einen neuen fahrbaren Untersatz zu finden. Das Angebot ist dünn und eine der beiden Alternativen ist ein Berlingo Multispace aus 2011, 98 PS (also der 1.6 VTI?)mit knapp unter 100k auf der Uhr.
Optisch sieht er bis auf Gebrauchsspuren und matte Kunststoffteile sehr gut aus, technisch soll laut Händler auch Alles ok sein, HU bis 02/2025.
Ich würde im Rahmen der Probefahrt zum Check beim ADAC/Dekra fahren, aber gibt es bekannte Schwachstellen auf die man ein besonderes Auge gaben sollte? Wie sieht es mit der Steuerkette bei dem KM-Stand aus?

Danke schonmal für eure Hilfe!
 
R

ritzo

Mitglied
Beiträge
43
Hallo,
VTI-Motor mit dieser km-Leistung könnte schon ein Ölsäufer sein (irgendwas mit Kolbenabstreifringen). 98 PS Benziner in dem schweren Auto werden sich schwer tun - ggf zum Vergleich einen Diesel fahren.
Zur Karosserie: Türbandknaksen ist normal, funktionieren die ggf abkklappbaren Spiegel?
Sind die Domlager gängig, keine Geräusche beim Lenken.
Dass es von der Hinterachse her klappert ist leider bei dem Baujahr normal.
Zustand der hinteren Bremsen (Scheiben und Beläge) - sind sehr roatanfällig.
Roststellen an der Karosserie: Vordere Kante Motorhaube, die hinteren unteren Spitzen der vorderen Türen, die Unterkanten der Schiebetüren und, ganz speziell Berlingo: die Unterkante der Heckklappe.
Verschleiß der Heckklappendämpfer überprüfen (Hält die Heckklappe oben?, quietscht nichts beim Schließen?).
Und zu guter Letzt die vorderen und hinteren Türen Schwellerspitzen und die Radläufe der vorderen Kotflügel auf Rost checken.
Liebe Grüße aus Miesbach
Martin
 
E

Ernieberti

Mitglied
Beiträge
40
Eine schöne Zusammenstellung, fehlt nur noch die Com2000 die ab und an zickt.
;-)
Zu den Radläufen:
Ruhig mal die Innenverkleidung öffnen und den Modder aus dem Radkasten befördern.
Die beste Rostvorsorge.
Ach ja, und die Wasserabläufe rechts und links oben an den Kotflügeln checken!
Die sitzen schnell zu.
:idea:
 
H

Heckisack

Neues Mitglied
Beiträge
2
Vielen Dank für die Antworten, das hilft mir bei der weiteren Suche sehr weiter. Der in meinem Post angesprochene Berlingo ist allerdings schon wieder aussortiert. An dem konnte ich nur eine sehr schwergängige Fahrertür feststellen, die angesprochenen rostanfälligen Stellen hatte ich allerdings nicht explizit angeschaut, besonders aufgefallen ist mir da aber auch nichts.
Eine Frage hätte ich noch:
Meine (freie) Stammwerkstatt meinte, dass mein beim Berlingo besopnders auf den Zustand der Lager an der HA achten sollte, weil die ein Teil mit Bremse (Scheibe?) wären und somit bei "nur" einem Schaden am Lager recht hohe Kosten entstünden, weil die Bremse mitgemacht werden müsse. Stimmt das? oder betrifft das eine andere Modellreihe?
 
E

Ernieberti

Mitglied
Beiträge
40
Moin,
jo, da hat dein Schrauber recht.
Die Bremsscheiben müssen beim B9 mit dem Radlager zusammen gewechselt werden und bilden quasi eine Einheit.
Die Scheiben sind daher incl. Lager zu kaufen und dadurch teurer.
Habe ich gerade hinter mir.
Bei mir hat der komplette Wechsel 450,- Euronen gekostet.
Kommt also irgendwann ohnehin auf dich zu.
:neutral:
 
christiane59

christiane59

Mitglied
Beiträge
1.478
Moin,
jo, da hat dein Schrauber recht.
Die Bremsscheiben müssen beim B9 mit dem Radlager zusammen gewechselt werden und bilden quasi eine Einheit.
Die Scheiben sind daher incl. Lager zu kaufen und dadurch teurer.
Habe ich gerade hinter mir.
Bei mir hat der komplette Wechsel 450,- Euronen gekostet.
Kommt also irgendwann ohnehin auf dich zu.
:neutral:
Das hat meiner auch schon hinter sich, Preis war ähnlich. Berlingo e-Hdi von 2014, Bremsen hinten wurden bei ca. 125 TKM gemacht.
 
A

Addi

Mitglied
Beiträge
36
Die hinteren Bremsen verschleißen, weil sie eigentlich nur beim starken Bremsen betätigt werden. Die Bremsklötze rosten im Bremssattelhalter fest. Abhilfe: Ab und an mal an der Ampel beim Ausrollen kräftig die Handbremse ziehen. Gerne auch mal beim rückwärts Rollen. Wenn man dann dafür sorgt, dass die Klötze locker im Bremssattelhalter sitzen hat man keine Probleme.
Die beiden Scheiben bekommt man komplett mit Lager und Sensorring zusammen für rund 160 Euro, die Bremsklötze für 30 Euro.
Meine Scheiben sind jetzt 180tkm drin und kurz haben die Verschleißgrenze noch nicht erreicht. Ich hatte Gück. Der festgerostete Bremsklotz nutzte schräg ab und machte Geräusche. Die Scheibe hatte nur eine kleine Riefe innen, die mit neuen Klötzen bis zum TÜV weg geschliffen war.
 
rapidicus

rapidicus

Mitglied
Beiträge
1.541
lager fest integriert bei den hinteren scheiben ist "stand der technik", das gibts öfter.
der tipp vom Addi ist gut, auch bei trommelbremsen....mach ich beim Rapid regelmäßig.
vorsicht beim ersten mal- das auto kann heftig anbremsen, und sich hinten aufstellen.

das bereits erwähnte Com2000 war beim Ingo auch schon kaputt- das ist die komplette lenkerarmatur.
da spinnt dann das ganze auto....ist aber "eigentlich" leicht auszutauschen, kostet ca. 130 oiro.
alle (!) funktionen des lenkstockschalters prüfen, auch heck wisch#wasch und so.

gruß, stefan
 
E

Ernieberti

Mitglied
Beiträge
40
@Addi
Stimmt alles, solange sich die Reibfläche nicht von der Trägeplatte des Bremsklotzes löst.
Wie bei mir kürzlich passiert.
;-)
@rapidicus
Jepp, die Com2000 macht auch bei mir inzwischen ab und zu mal was sie will.
NOCH ist es nur der Heckwischer, der sich zwischendurch mal ungefragt meldet.
:roll:
 
Thema: Berlingo B9 Gebrauchtkauf, Schwachstellen?
Oben