Alkoholisierter Paketbote - Polizei oder Chef anrufen ??

Diskutiere Alkoholisierter Paketbote - Polizei oder Chef anrufen ?? im Forum Fun / Off Topic / SmallTalk im Bereich ---> Community - Moin, ich bekomme in der letzten Zeit öfter Pakete. Bei einem Fahrer bemerke ich jedesmal eine gewaltige Alkoholfahne. Sollte man in so einem...
R

rgruener

Mitglied
Beiträge
1.988
kann man sich immer sicher sein, den richtigen zu erwischen?
also ich persönlich kenne gottseidank keinerlei materiellen oder persönlichen schaden, den jemand durch alkohol erlitten hat.
ich habe aber im lauf der jahre genügend leute kennengelernt, die fälschlicherweise wegen irgendwas beschuldigt wurden.
und eines muss klar sein - sprüche wie: "wer nichts getan hat, der hat auch nichts zu befürchten" die sind im realen leben völlig wertlos, denn es bleibt immer was hängen.

bürgerpflichten gibt es, aber wird immer bedacht, ob sie grade angebracht sind oder nicht?
wie heisst das so schön? die kritiker der elche waren früher selber welche.
was wollen wir denn? mehr sicherheit? die man aber nur durch mehr kontrolle und einschränkung von freiheiten errreichen kann? in diesem fall nein danke.
das trifft übrigens generell zu und hängt nicht ursächlich mit alkohol zusammen.
und ich kann dir versichern, dass ich kein wegschauer bin, auch wenn das teils recht schmerzhaft sei kann.
natürlich sind straftaten nicht akzeptabel. wann fängt persönliche verantwortung an?
es gibt situationen in denen man sofort handeln sollte, zur not mit gewaltausübung. manchmal sollte man aber auch weg gucken können. meistens wird die wahrheit wie immer in der mitte liegen.

und ein paar ganz allgemeine überlegungen. sind die gleichen, die hier den paketboy schnell aus dem verkehr ziehen wollten, auch bereit einzuschreiten wenn es um gewalt gegen kinder oder sonst schwächere geht?
guckt ihr immer hin wie die nachbarskinder aussehen und ob sie vielleicht blaue flecken haben?
schaut ihr hin, ob der nachbar seinen hund gut behandelt?

seid vorsichtig mit "tippes" jeder art. es könnte auch euch mal treffen. unschuldig zu sein genügt dann eventuell nicht.
aber ja, manchmal muss man auch einschreiten. und wenn es sein muss völlig kompromisslos.
aber wie gesagt - eine fahne allein ist mir für kompromissloses einschreiten viel zu wenig. da mag aber jeder andere grenzen für sich ziehen.
 
A

Anonymous

Guest
rgruener schrieb:
und ein paar ganz allgemeine überlegungen. sind die gleichen, die hier den paketboy schnell aus dem verkehr ziehen wollten, auch bereit einzuschreiten wenn es um gewalt gegen kinder oder sonst schwächere geht?
guckt ihr immer hin wie die nachbarskinder aussehen und ob sie vielleicht blaue flecken haben?
schaut ihr hin, ob der nachbar seinen hund gut behandelt?

JA ! Wegschauen und nichts machen ist die absolut falsche Alternative !

rgruener schrieb:
ich habe aber im lauf der jahre genügend leute kennengelernt, die fälschlicherweise wegen irgendwas beschuldigt wurden.

Fälschlich beschuldigt geht beim Allohol ja GSD nicht. Entweder hat der was im Blut oder nicht, die Tests sind ja sicher.


Wenn jemand anderer Leib und Leben durch sein Verhalten gefährdet, warum und wie auch immer, veranlasse ich das Nötigste bzw. Mindeste. Ich habe schon öfter bei der Rennleitung angerufen, wenn z.B. ein 40tonner überbremst, ein Fahrzeug offensichtliche technische Mängel hat oder sonstwas (waren nur Beispiele). Die Rennleitung betrachtet sowas auch nicht als Petzen, sondern ist für die Hilfe dankbar. Ein Bekannter von mir, der ist selber Rennleiter, sagte mir wörtlich: "Ich kontrolliere lieber nach einem Hinweis ohne Ergebnis, als einen Unfall mit Toten oder Verletzten aufnehmen zu müssen." Und ich denke, diese Aussage trifft es 100% auf den Kopf.
 
R

rgruener

Mitglied
Beiträge
1.988
Berlingoheizer schrieb:
.... Ich habe schon öfter bei der Rennleitung angerufen, wenn z.B. ein 40tonner überbremst, ein Fahrzeug offensichtliche technische Mängel hat oder sonstwas (waren nur Beispiele). Die Rennleitung betrachtet sowas auch nicht als Petzen, sondern ist für die Hilfe dankbar. .....

naja, das mach ich auch hin und wieder. ich bin täglich unterwegs, da sieht man einiges.
einen 40tonner mit ungesicherter ladung sollte man nicht weit kommen lassen.
aber was ist mit den anderen? jeden tag seh ich z.b. 20 beim telefonieren in teils grotesken haltungen hinter dem steuer.
die sind mindestens genauso gefährlich wie alkoholisierte fahrer, vielleicht sogar noch gefährlicher.
willst die alle melden?
 
A

Anonymous

Guest
rgruener schrieb:
Berlingoheizer schrieb:
naja, das mach ich auch hin und wieder. ich bin täglich unterwegs, da sieht man einiges.
einen 40tonner mit ungesicherter ladung sollte man nicht weit kommen lassen.
aber was ist mit den anderen? jeden tag seh ich z.b. 20 beim telefonieren in teils grotesken haltungen hinter dem steuer.
die sind mindestens genauso gefährlich wie alkoholisierte fahrer, vielleicht sogar noch gefährlicher.
willst die alle melden?

Natürlich nicht, dann käme ich aus dem Telefonieren selber nicht raus.
 
R

rgruener

Mitglied
Beiträge
1.988
denk ich mir z.b. immer , wenn ich morgens die tussen sehe, die sich im lkw windschatten schminken und dann unvermittelt mit 90 auf die linke spur ziehen.
erinnert mich manchmal an den fall "turbo rolf". der konnte vermutlich auch nix dafür, war aber trotzdem fällig.
 
A

Anonymous

Guest
Den Chef anrufen auf keinen Fall! Einen Verdacht bei der Polizei angeben, kann wirklich niemandem schaden. Ganz im Gegenteil, der Mann fährt ja nicht nur einmal angetrunken, sondern ständig und stellt damit eine Gefahr für die Allgemeinheit dar.
 
B

bonsaicamper

Mitglied
Beiträge
408
Alkoholisierte Kraftfahrer gehören aus dem Verkehr gezogen. Keine Frage. Wenn es darum geht jemanden wegen des Verdachts der Alkoholisierung beim Fahren zu melden, muss man allerdings mit viel Augenmaß vorgehen. Ein so Gemeldeter kann nämlich auch dann - unter Umständen existenzbedrohende - Probleme bekommen, wenn es bei einem bloßen Verdacht bleibt, ihm in strafrechtlicher Hinsicht von den Ermittlungsbehörden also nichts nachgewiesen werden kann:

-Arbeitgeber von Berufskraftfahrern, Kurieren etc. haben unter bestimmten Voraussetzungen die Möglichkeit eine Verdachtskündigung auszusprechen. Man kann dann sicher darüber streiten, ob die Meldung von Kunden, dass der Fahrer/Arbeitnehmer öfter Waren/Pakete mit einer Alkoholfahne ausliefert, für eine fristlose Kündigung reicht.

-Die Fahrerlaubnisbehörde kann bei bloßen diesbezüglichen "Bedenken" die Fahreignung, z.B. mittels medizinisch-psychologischer Untersuchung anordnen. Die Gefahr dabei "durchzufallen" ist nach meiner Einschätzung auch für Personen ohne Aloholproblem nicht ganz gering.

Wenn man sicherstellen kann, dass der Betroffene unmittelbar nach der Meldung kontrolliert wird, sodass sich der Verdacht entweder zum Beweis erhärtet oder aber ausgeräumt wird, ist es sicher unproblematischer.

Ob eine Meldung in Ordnung ist, hängt also meines Erachtens stark vom Einzelfall ab. Da ist wirklich sehr viel Fingerspitzengefühl gefragt.
 
B

bonsaicamper

Mitglied
Beiträge
408
In dem eingangs von Berlingoheizer geschilderten Extremfall ("jedesmal eine gewaltige Alkoholfahne") halte ich persönlich übrigens auch eine Meldung an die Polizei -und nur an diese- für gerechtfertigt. Die Meldung muss dann aber sofort erfolgen, damit der Be- oder eben auch Entlastungsbeweis umgehend erfolgen kann.
 
daisy

daisy

Moderator
Beiträge
1.878
jenachdem wo man wohnt könnte man doch auch mal "unverbindlich" in der Wache fragen, wie so etwas gemacht werden könnte. Zur Anzeige zwingen können die einen ja auch nicht. Aber vielleicht im allgemeinen mal stärker bei Paketboten "optisch" kontrollieren.
 
Big-Friedrich

Big-Friedrich

Mitglied
Beiträge
8.005
Ups...vorsicht, so eine Frage habe ich auch mal gestellt und schon MUSSTE ich alles sagen.
Sobald man den Herren was erzählt, wurden sie von einer Straftat in Kenntnis gesetzt und als Bürger muss ich dann alles sagen, was ich weiß. Dabei wollte ich nur fragen, ob es sich lohnt Anzeige zu erstattet, gegen die Unbekannten, die das NAVI aus unserem offenen Combo vom Grundstück geklaut haben....
Ich bekam dann noch eine mündliche Verwarnung, weil das Auto offen war. AUF DEM PRIVATEN GRUNDSTÜCK, hinter einem Tor und 50 Meter 30 Meter von der Straße entfernt.
 
A

Anonymous

Guest
Ich hätte in meinem konkreten "Fall" kein Problem damit, bei der Rennleitung alle nötigen Angaben zu machen.
 
Thema: Alkoholisierter Paketbote - Polizei oder Chef anrufen ??

Ähnliche Themen

A
Antworten
7
Aufrufe
3.333
Anonymous
A
Oben