Tipps rund um die Winterreifen

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Fragen und Themen" wurde erstellt von Big-Friedrich, 14. Januar 2005.

  1. #1 Big-Friedrich, 14. Januar 2005
    Big-Friedrich

    Big-Friedrich Moderator
    Mitarbeiter

    Dabei seit:
    28. Dezember 2004
    Beiträge:
    7.877
    Zustimmungen:
    7
    Hallo,
    wir haben nun das erste Mal Winterreifen.....

    Wie macht ihr es ?

    Lagert ihr die Reifen selbst ein ?
    Einfach so im Keller oder spezielle Vorrichtung ?

    Montiert ihr die Reifen immer selbst ?
    Wann sollten sie ausgewuchtet werden ?

    Ab wieviel Grad / ab welchem Monat tauscht ihr ?

    Was muß ich noch beachten ?

    :D
     
  2. Anzeige

    schau mal hier: (hier klicken) Dort findest du derzeit bestimmt einige interessante Sachen.


    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. blautze

    blautze Mitglied

    Dabei seit:
    4. Januar 2005
    Beiträge:
    234
    Zustimmungen:
    0
    Die Reifen lagere ich bei mir im Keller ein, liegend und immer ein Stück dicke Pappe dazwischen.
    Montieren tu ich die Reifen selbst dauert ja nur 20min.
    Ausgewuchtet werden die Reifen bei mir nur wenn die alten runter sind, also aller 4 Jahre.
    Beim Wechseln der Winterreifen halte ich mich immer an die 2 O.
    Im Oktober drauf und Ostern runter.
    Und immer schön die Laufrichtung beachten beim montieren.
     
  4. Anonymous

    Anonymous Guest

    Ja, im Keller aufeinandergestapelt (Kompletträder mit Felgen).

    Ja, obwohl ich eher 1/2 -3/4 Stunde brauche (kann nur auf der Straße wechseln), sauber machen nochmal 1/2 Stunde. Neue Reifen auf die Felge aufziehen überlasse ich natürlich der Werkstatt, das geht nur mit spezieller Maschine. Und bei der Gelegenheit können die mir dann auch für 5 Euro in die Kaffeekasse die Kompletträder noch eben montieren.

    Auswuchten nur, wenn neu auf die Felge montiert oder ein Auswucht-Gewicht abhanden kommt.

    Fahre Winterräder nur kurze Zeit oder sogar gar nicht, z.Zt. fahre ich Sommerreifen. Muß dazu sagen, daß es hier im Oberrheintal dieses Jahr noch keinen Schnee gab und ich normalerweise sowieso mit dem Zweirad in die Arbeit fahre. Das Auto ist für Ausflüge, Urlaub und Großeinkäufe da.

    Sollte es mal richtig eklig sein, kann ich immer noch Spikereifen auf mein Radl aufziehen (müßten noch irgendwo in einer Kellerecke vor sich hingammeln). Und wäre dann einer der ganz wenigen, die überhaupt in die Firma gekommen sind, denn dann ist das allgemeine Verkehrschaos das größte Problem. :wink:
     
  5. #4 Big-Friedrich, 14. Januar 2005
    Big-Friedrich

    Big-Friedrich Moderator
    Mitarbeiter

    Dabei seit:
    28. Dezember 2004
    Beiträge:
    7.877
    Zustimmungen:
    7
    Jo, unser Werkstattmeister auf der Arbeit sagte auch,
    dass man die Dinger einfach so aufeinander stapeln kann.
    Wenn mal Geld über ist, kann man sich nen Flegenbaum leisten,
    muß aber nicht sein. Auswuchten halt nur bei Neureifen oder wenn man merkt, dass das Lenkrad "nervös" wird :)
    Oder aber auch, wenn man mit Winterreifen eine Vollbremsung hingelegt hat. Da kann nämlich bei den Dinger schon ziemlich viel Gummi abhanden kommen...

    @TS: Wie machst du die Reifen denn sauber ? Irgendwie besonders ?

    Jetzt noch mit Sommerreifen fahren, ist aber doch ziemlich gefährlich.
    Ich habe gelesen, dass Winterreifen schon bei unter 10 Grad plus empfohlen werden und wenn man bei solchen Temperaturen mit Sommerreifen einen Chrash baut, bekommt man ziemlichen Ärger mit der Versicherung.
     
  6. Anonymous

    Anonymous Guest

    Habe schon immer Winterreifen gehabt und möchte sie nicht missen. Ich bin drauf angewiesen, das ich bei jeder Witterung fahren kann - und das meist vor den Räumdiensten, da ich selber Winterdienst leisten muss. Daher waren Winterreifen nie die Frage. Sie haften aber auch bei trockener Straße ab ca. 8°C besser als Sommerreifen und haben daher auch kürzere Bremswege! Also im Fall der Fälle ein echtes Sicherheitsplus. Zudem halten so ja auch die Sommerreifen länger, wenn ich - meist von November bis März - die Winterreifen drauf habe. Lagern tu ich sie auch flach aufeinanderliegend mit einer lichtundurchlässigen Plane drüber - also dunkel. Wuchten muss man sie an sich ja nur einmal beim Aufziehen oder wenn ein Gewicht fliegen geht und es dann zu einer Unwucht kommt.
    Hier - in der Gegend um Düsseldorf gibt es zwar nicht viel Schnee - aber auf dieses Sicherheitsplus möchte ich nicht verzichten.

    LG

    Werner
     
  7. Anonymous

    Anonymous Guest

    Ihr solltet vor dem lagern den Reifendruck etwas erhöhen ! Und wer in seiner Garage oder im Keller etwas mehr Platz hat kann, anstelle eines Felgenbaumes, auch stabile Metallwinkel an die Wand dübeln. Die Felgen mit der Nabenbohrung drüberschieben, Fertig. Ich lagere jeweils zwei Felgen pro Winkel. Klappt wunderbar.

    P.S.: Ein Winterreifen bietet ab Temperaturen unter 7 Grad Vorteile gegenüber Sommereifen.
     
  8. DiDre

    DiDre Mitglied

    Dabei seit:
    11. Januar 2005
    Beiträge:
    1.121
    Zustimmungen:
    0
    Ich habe auch schon seit meinem ersten Auto Winterreifen, natürlich jeweils extra auf einem seperaten Felgensatz.
    Winterreifen montiere ich so um den 1.11. und fahre sie bis zum 31.03.
    (+/- ein paar Tage)
    Hier im Saarland ist man doch auch größtenteils auf Winterreifen angewiesen,da es hügelig ist und Winterreifen sind ja nicht nur für Schnee, sondern auch Eis gedacht.
    Lagern tu ich die Reifensätze immer auf Haken an der Wand in der Garage meiner Eltern (Glück)

    Für meinem ersten Berlingo wollte ich Alufelgen, hab mich aber erst relativ spät dann für ALus entschieden. Die Sommerreifen kommen auf die Alus, die Winterreifen auf die Stahlfelgen.
    Bei meinem neuen Berlingo habe ich gleich ein paar Tage nach Lieferung die Sommerreifen auf Alus machen lassen.
     
  9. #8 Big-Friedrich, 16. Januar 2005
    Big-Friedrich

    Big-Friedrich Moderator
    Mitarbeiter

    Dabei seit:
    28. Dezember 2004
    Beiträge:
    7.877
    Zustimmungen:
    7
    Wir haben natürlich gleich einen Satz Wintereifen INKL. Felge mitbestellt.

    Und nicht vergessen, die Radmuttern nur Handfest anziehen!
    :eek: :eek: :eek: :eek: :eek:
    Das war ein Witz !!!!

    Ich habe mir sagen lassen, dass bei Alufelgen 110 NM und bei Stahl 120 NW in Frage kommen....
    Aber das wird bestimmt alles im Handbuch stehen.
     
  10. Anonymous

    Anonymous Guest

    Säubern einfach mit Wasser. Dabei Steinchen, Nägel und Schrauben aus dem Profil entfernen.

    WR sind auf Schnee Spitze, da haben sie doppelt so viel Grip wie SR.
    Auf trockener oder nasser Straße sind die SR rund 10% überlegen.
    Das ist das Ergebnis etlicher Tests, gibt auch vergleichende Tabellen im Netz vom TÜV/Dekra mit Aufschwimmgeschwindigkeit, Naßbremsverhalten, Kurvenbeschleunigung usw.

    Mein Kalkulation ist nun einfach, daß ich kaum jemals auf Schnee fahre, schon gar nicht unter Zeitdruck, deswegen für die paar Kilometer 50% Einbuße in Kauf nehme, aber abertausende Kilometer auf "normaler Straße" mit dafür optimalen SR unterwegs bin.
    Früher, als ich mein Auto täglich benötigte, mir die Fahrzeit nicht aussuchen konnte und im Alpenvorland statt am flachen Oberrhein wohnte, war die Situation eine gänzlich andere. Da waren WR für mich selbstverständlich.

    Außerdem bekommt man idR keinen Ärger mit der Versicherung, es gibt nur _ein_einziges_ altes Urteil, wo jemand Mithaftung wegen SR auf tief verschneiter Straße bekam.
    Das heißt nicht, das ich jetzt SR der Allgemeinheit empfehlen würde. Es kommt eben auf die Situation an. Meine normalen Strecken lege ich auf 2 Rädern zurück. Dafür gibt es leider gar keine WR.
     
  11. DiDre

    DiDre Mitglied

    Dabei seit:
    11. Januar 2005
    Beiträge:
    1.121
    Zustimmungen:
    0
    Das soll sich aber ändern. die Politik plant, Winterreifen vorzuschreiben.
    Es soll dann auch Bußgelder geben. Wenn man ohne Winterreifen erwischt wird, zahlt man x €, x € wenn man den Verkehr behindert, dann solls auch noch Punkte geben.
     
  12. blautze

    blautze Mitglied

    Dabei seit:
    4. Januar 2005
    Beiträge:
    234
    Zustimmungen:
    0
    Ist das nicht schon ab 1.1. so mit Bußgeldern.
    Hab gehört wenn man bei Schnee, mit Sommerreifen, den Verkehr behindert soll das 40€ kosten. Oder soll das erst kommen?
    :?: :?: :?: :?:
     
  13. Anonymous

    Anonymous Guest

    Nach dem Gummiparagraphen §1 (2) konnte man schon immer ein Verwarnungsgeld verhängen: Tatbestandsnummer 101106 (20 Euronen).
    Nur mußte dafür eine tatsächliche Behinderung vorhanden sein.

    Die Neuregelung wird erst diskutiert. Eine Einführung ist noch nicht abzusehen.
    Die nächsten Fragen sind nämlich: WR im Sommer erlaubt?
    Oder auf 4mm (erlaubt!) abgefahrene 10 Jahre alte WR-Reifen gegen neue 9mm SR?
    Oder ...

    Ich habe schon mal erlebt, wie an einen schönen Mai-Sonntag bei +25°C die Polizei an einer Straße kontrollierte und Bußgelder verteilte, die wegen angeblicher Eisglätte gesperrt war. Natürlich war von Eisglätte keine Spur.
    Das Schild wurde wohl im Frühjahr einfach "vergessen". Aber Geld stinkt nicht.
    Den Polizisten war es selbst peinlich, sie entschuldigten sich damit, daß sie dorthin abkommandiert wurden.

    Und so wird es imho mit jeder neuen Regelung kommen.
    Sklavischer Kadavergehorsam wird verlangt.
    Dann muß eben Mitte April an Karfreitag bei sonnigen +30°C im Oberrheintal mit Winterreifen gefahren werden, weil Ostern noch nicht vorbei ist (ok, dieses Jahr ist Ostern früher).
     
  14. Mastermind

    Mastermind Mitglied

    Dabei seit:
    3. Januar 2005
    Beiträge:
    169
    Zustimmungen:
    0
    Hier ein rechtsgültiges Urteil zu der Thematik :

    Wer im Winter auf Schnee oder Eis mit Sommerreifen in einen Unfall gerät, kann bei der Schadensregulierung eine unangenehme Überraschung erleben. Zwar ist eine solche Haftung weder in der Straßenverkehrsordnung noch in der Straßenverkehrszulassungsordnung geregelt. Die Benutzung von Sommerreifen kann jedoch unter Umständen zu einer Haftung führen. Dennoch entschied z. B. das Amtsgericht Trier: Wird das nur mit Sommerreifen ausgestattete bevorrechtigte Fahrzeug im Winter auf verschneiter Straße behindert und kommt es aufgrund eines Bremsvorgangs ins Schleudern, ist eine Mitverursachungsquote von 20 % anzunehmen (Az.: 6 C 220/85). Nach Meinung des Gerichts sei in diesem Fall die so genannte Betriebsgefahr erhöht gewesen und deshalb nicht gegenüber dem Verschulden des Unfallgegners zurückgetreten. Aber auch bei der Regulierung von Schäden am eigenen Fahrzeug kann es Probleme geben. Nach Ansicht vieler Kaskoversicherer liegt in der Verwendung von Sommerreifen bei winterlichen Verhältnissen und zusätzlich nicht angepasster Geschwindigkeit ein grob fahrlässiges Verhalten vor. Der Versicherer könnte dann nach § 61 des Versicherungsvertragsgesetzes die Regulierung des Schadens verweigern
     
  15. Anonymous

    Anonymous Guest

    Also ich lasse die Räder immer einlagern . Das kostet ca.36eus pro Saison . Außerdem werden die gereinigt , und irgendeiner popelt auch immer die kleinen Steinchen raus . :D Außerdem bin ich dann nicht dran schuld , wenn die Reifen an den Rändern porös werden . :idea:
     
  16. Anonymous

    Anonymous Guest

    Hab Ganzjahresreifen - und sehr gute Erfahrungen damit gemacht!
    Allerdings kann ich es mir auch leisten, den Wagen notfalls mal stehen zu lassen wenn es mal ganz dicke kommen sollte.
    Man sollte aber dabei nie vergessen, das Ganzjahresreifen immer ein Kompromiss sind, sowohl im Winter, als auch im Sommer!
    Da ich aber meinen Wagen nicht am Limit bewege, ist es für uns ausreichend.
     
  17. Anonymous

    Anonymous Guest

    @Kay
    fährst Du den Vector, wenn ja, ist auf jeden Fall ein sehr guter Kompromiss. Hab ich mehrere von gefahren. In meiner Region (Leverkusen) völlig ausreichend, und im Skiurlaub hab ich eh Ketten dabei.
     
  18. Anonymous

    Anonymous Guest

    ja, seit letztem Herbst den Vector/ vorher Pirelli - hat mir bald noch etwas besser gefallen, war weicher und somit komfortabler.........
     
  19. Anonymous

    Anonymous Guest

    Hallo zusammen,

    die Reifenwechsel-Saison hat begonnen!!

    Mein großer FOH will laut Rundschreiben €59 haben für:

    den Reifenwechsel und
    die Einlagerung der Sommerreifen und
    einen Opel Kühlsystemcheck inkl. Garantiezertifikat.

    Letzteres, Kühlsystemcheck inkl Garantiezertifikat,scheint mir ein Witz zu sein und überhaupt € 59 sieht mir ganz schön nach Geldschneiderei aus. Hinzu kämen noch etwa €25 für´s Auswuchten!!!

    Bei meinem vorherigen Auto (von denen, die was tun) hat´s nur so um die €30 gekostet, allerdings auch ohne Auswuchten.

    Sagt mal an, was sind denn so Eure Erfahrungen/Empfehkungen?

    Viele Grüße aus Hamburg
    von Eka mit ihrem isicamper
     
  20. Anzeige

    Hey
    hier gibt es passendes Zubehör.
    Vielleicht ist etwas brauchbares dabei.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. Anonymous

    Anonymous Guest

    Hallo zusammen

    Bei unserem Geschäftsfahrzeug werden die Reifen in der Regel ende Oktober/April beim Reifenhändler gewechselt welcher diese auch gleich wieder lagert.

    Bei meinem Privatfahrzeug mache ich dies in der Regel selber und lagere die Reifen in der Garage aufeinander gestapelt.

    Ich erhöhe den Reifendruck um 0,5Bar zum lagern, auswuchten lasse ich die Reifen in der Regel alle zwei Jahre oder bei Bedarf.

    Ich bin ein Verfechter für den Einsatz richtiger Winterreifen, Ganzjahresreifen hatte ich bis jetzt nur einmal auf einem meiner Fahrzeuge aufgezogen.
     
  22. Ernie

    Ernie Mitglied

    Dabei seit:
    29. August 2007
    Beiträge:
    2.601
    Zustimmungen:
    0
    Hallo :wink: an alle zusammen,

    für die Lagerung der Reifen empfiehlt es sich auf einen Reifen- bzw. Felgenbaum zurück zu greifen.
    Zumindest ist das die einzige Form der Lagerung, bei der der Reifen keinen Schaden nimmt.

    Die Lagerung beim Händler, stehend auf der Lauffläche, ist nicht ratsam und zu teuer. Auch sollten
    die Reifen nicht liegend, auf der Felgenwand, gelagert werden.

    Habe früher bei jedem Wechsel die Reifen auswuchten lassen und das war auch jedesmal nötig,
    zumindest waren die neuen Gewichte nicht mehr an der gleichen Stelle, wie die alten.

    Habe vor 2 Jahren auf Ganzjahresreifen gewechselt und dadurch auch nicht mehr die oben genann-
    ten Probleme.
    Dies sollte man aber nur machen, wenn es die Witterungsbedingungen (in seiner Region) zulassen
    und nicht in die Berge fahren möchte.
     
Thema:

Tipps rund um die Winterreifen

Die Seite wird geladen...

Tipps rund um die Winterreifen - Ähnliche Themen

  1. Grundschienen - Kauftipps?

    Grundschienen - Kauftipps?: Hallo, unser Partner Tepee (2009) hat die Reling oben drauf. Habe eine Dachbox und einiges an Zubehör (fürs Surfboard, Fahrrad, Ski etc)...
  2. Ladekantenschutz am Evalia nachrüsten -Tipps,Erfahrung?

    Ladekantenschutz am Evalia nachrüsten -Tipps,Erfahrung?: Ich habe heute den Rasenmäher über die Ladekante abstürzen lassen...großes Teil, schwer. Folge: leichte Kratzer im silberfarbenen Lack des Evalia,...
  3. Combo 1,6 CNG Gas tritt aus... Tipps ???

    Combo 1,6 CNG Gas tritt aus... Tipps ???: Hallo Gemeinde, bei meinem Combo CNG Bj.2005 tritt nach dem Tanken Gas aus dem Tankstutzen aus. Was kann die Ursache sein ? Freue mich über...
  4. Kangoo Gebrauchtwagentipps

    Kangoo Gebrauchtwagentipps: Bin auf der suche nach einem Kangoo ab Bj 2008, möglichst einen Diesel. Wenn man sich so einen ansieht. Auf was muß man besonders beim Kangoo...
  5. Schottland mit Kindern, Zelt und NV200 - Eure Tipps

    Schottland mit Kindern, Zelt und NV200 - Eure Tipps: Hallo zusammen, ich bin seit zwei Tagen durch lonesome cowboy hier angeregt, über unseren kommenden Sommerurlaub zu schreiben. Der hat zwar ganz...