Erdwärme

Dieses Thema im Forum "Fun / Off Topic / SmallTalk" wurde erstellt von Big-Friedrich, 15. Februar 2008.

  1. #1 Big-Friedrich, 15. Februar 2008
    Big-Friedrich

    Big-Friedrich Moderator
    Mitarbeiter

    Dabei seit:
    28. Dezember 2004
    Beiträge:
    7.877
    Zustimmungen:
    7
    So.... weiter zum Thema Hausbau 8)

    Ich habe heute erfahren, dass eine Erdwärmeanlage inkl. Bohrung für die Sonde und Heizkörper rund 20.000 Euro kosten soll.
    Komplett für alles.

    Im Vergleich dazu würde ich für eine Gasheizung inkl. Heizkörper beim Neubau rund 11.000 Euro kosten.

    Kann das sein?

    Nur 9000 Euro Unterschied?

    Dann wäre doch jeder blöd, der sich noch für Gas entscheiden würde.

    Bei einer monatlichen Gasrechnung von rund 70 Euro hätte ich diese Investion ja locker nach 12 Jahren aus. Auch wenn ich höhere Stromkosten habe. Denn Gas wird ganz bestimmt nicht günstiger.

    Was meint ihr? Habe ich da was übersehen?
     
  2. Anzeige

    schau mal hier: (hier klicken) Dort findest du derzeit bestimmt einige interessante Sachen.


    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Knuffy

    Knuffy Mitglied

    Dabei seit:
    4. Juli 2006
    Beiträge:
    2.505
    Zustimmungen:
    0
    Moin,

    kenne mich mit der Erdwärmegeschichte ja nicht so aus, bin aber der Meinung das es nur eine Unterstützung ist, die eigendliche Heizungsanlage zu enlasten und damit den Verbrauch deutlich zu senken. :confused:

    Weil wie Tief muss ich bohren, um dann noch effektiv 70 - 80 Grad zur verfügung haben?

    Gruß Martin
     
  4. Anonymous

    Anonymous Guest

    ich dachte bisher, der strombedarf einer erdwärmeanlage wäre so gering, daß der sich locker über 'ne photovoltaikanlage abdecken ließe.
     
  5. #4 Big-Friedrich, 15. Februar 2008
    Big-Friedrich

    Big-Friedrich Moderator
    Mitarbeiter

    Dabei seit:
    28. Dezember 2004
    Beiträge:
    7.877
    Zustimmungen:
    7
    Also Knuffy, du bist total auf dem Holzweg. Eine Erdwärmeanlange, Bohrtiefe 80 bis 100 Meter, ersetzt ohne Probleme die Heizung für ein 180 qm Haus. Du brauchst keine weitere Heizung.

    Du hast natürlich einen erhöhten Strombedarf, da Wärmepumpen das Wasser durch die Erde pumpen müssen. Dieser Strom wird aber geringer besteuert und gefördert. Ich dachte auch, dass dieser Verbrauch ziemlich gering sein, habe aber jetzt in einem anderen Forum was von 80 Euro im Monat gehört. Das wäre natürlich tödlich für die Erdwärmeanlage.
     
  6. Knuffy

    Knuffy Mitglied

    Dabei seit:
    4. Juli 2006
    Beiträge:
    2.505
    Zustimmungen:
    0
    Moin,

    80 - 100 Meter? (kommt wohl drauf an, wie nah Du an der Hölle wohnst 8) ) hmm, da muss ich aber viele Bohrer zusammenschweißen :mrgreen:

    Spass beiseite, ich denke auch mal, das die Pumpen so einiges an KW schlucken und verbilligten Strom bietet kaum noch ein Anbieter auf dem Markt an. Wir haben ja Nachtspeicherheizung und sind nun auch am überlegen eine Pellets Heizungsanlage instalieren zu lassen. Würde bei uns ca. 40 - 50 % der Heizkosten sparen :jaja: und das sind Zahlen mit denen ich was anfangen kann. Die eingesparten Kosten würden sogar fast die Finanzierung abdecken.

    Gruß Martin
     
  7. knebel24

    knebel24 Mitglied

    Dabei seit:
    2. Juni 2007
    Beiträge:
    292
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    nur so als Tipps:

    1) Für den Strom der Wärmepumpen gibt es meist günstigere Tarife beim Stromanbieter. Du brauchst dann natürlich einen zweiten Zähler.

    2) Mir hat man zuletzt eine Luftwärmepumpe angeboten. Auch ein interessantes System, hat nur einen schwächeren Wirkungsgrad als die Erdwärmepumpe. Da allerdings viel weniger Umbauten und keine Bohrungen nötig sind, werde ich diese Alternative jedenfalls im Auge behalten.

    Gruß
    knebel24
     
  8. #7 Big-Friedrich, 15. Februar 2008
    Big-Friedrich

    Big-Friedrich Moderator
    Mitarbeiter

    Dabei seit:
    28. Dezember 2004
    Beiträge:
    7.877
    Zustimmungen:
    7
    Richtig! Der Strom wird extra gezählt und günstiger berechnet.
    Nach aktuellen Infos sind es aber noch immer etwa 40 Euro, die ich dafür im Monat bezahlen muss.
     
  9. Guest

    Guest Guest

    Selbst wenn, bedeutet das: Die Heizung funktioniert nur, wenn die Sonne scheint. Braucht man sie dann? Oder eher bei trübem Winterwetter? Hmmmmm.....

    Tuppes
     
  10. Guest

    Guest Guest

    Hallo,

    Hat denn bei dir keiner ein Biokraftwerk für Fernwärme in der Nähe?
    Bei uns in der Ecke stark am kommen. Die speisen nach 4km noch mit 80 Grad Hitze ein. Und Bioabfall (Kompost), Mist, Dung....sollte es reichlich geben :) .

    Zum Thema Pellets. Sprecht mal mit jemanden, der damit schon ein paar Jahre heizt und schaut mal die Preise der letzten Jahre für Brenner und Brennstoff an :mhm: .

    Gruß Oerne
     
  11. Anonymous

    Anonymous Guest

    Man bohrt bei Erdwärme nicht so tief als das dass Wasser auf 80 - 100 °C erwärmt wird. Je stärker es erwärmt wird, um so Weniger elektrische Energie benötigst Du für die Wärmepumpe (das ist die, die nach dem Kühlschrankprinzip die Wärme dem relativ Kalten Wasser aus den Bohrungen entzieht und dem Heizwasser zuführt. Weiteren Strom brauchst du für die Umwälzpumpe die das Wasser durch die Bohröcher bohrt.

    Da somit das Heizwasser bei Erdwärmeheizung nicht so heiß ist, als wenn du mit Flamme (Gas/Öl) heizt, werden größere Heizkörperflächen benötigt, da die Temperaturdifferenz zwischen Heizwasser und Raum klein ist. Häufig werden deshalb Fußbodenheizungen genommen - soweit ich weiß.

    Bekannte wollen sowas auch machen. Von denen weiss ich, dass die auch eine Genehmigung vom Bergbauamt brauchen, wenn die Bohrung eine bestimmte Tiefe unterschreitet - kenne die Grenze gerade nicht und ist eh fraglich, ob die überall gleich ist, aber daran denken!

    gorm
     
  12. Knuffy

    Knuffy Mitglied

    Dabei seit:
    4. Juli 2006
    Beiträge:
    2.505
    Zustimmungen:
    0
    Moin, Der Tip war sicherlich für mich, Danke Oerne. Die reinen Heizungskosten liegen bei uns im Moment bei 2800 EUR im Jahr. mit Pellets liegt es etwa bei 1200 - 1500 EUR. Auch wenn da die Preise gestiegen sind, ist das immer noch ein doller Unterschied :jaja:

    Gruß Martin
     
  13. Anonymous

    Anonymous Guest

    zum einen meinte ich mit "photovoltaikanlage" natürlich eine, an der auch akkus zur stromspeicherung hängen. Zum anderen produzieren photovoltaikelemente afaik auch bei trübem wetter strom, nur eben (viel?) weniger als bei strahlendem sonnenschein.
     
  14. Anonymous

    Anonymous Guest

    Die gibt es jetzt schon seit über 30 Jahren, nur durchgesetzt haben sie sich bis heute nicht.

    Neben dem niedrigen Wirkungsgrad kommt hinzu, dass der Wirkungsgrad immer dann besonders schlecht ist, wenn der Heizbedarf am größten ist. Da ist eine Wärmepumpe mit Bohrloch deutlich besser dran, da die Temperatur im Boden praktisch konstant ist. Und so eine Bohrung ist so teuer auch nicht, da kein großer Bohrdurchmesser benötigt wird. Kann im Prinzip jeder Brunnenbauer machen. Wasser am Bohrende ist auch nicht schlecht, da es relativ gut leitet. (Genehmigungs-/Zustimmungspflicht beachten).

    Alternativ bietet sich, bei passenden Voraussetzungen, bei einem Neubau auch an einen Erdspeicher für Solarwärme an, der Bagger ist bei der Kellerbaufraktion ja eh auf der Baustelle. Beim Erdspeicher ist die Bodentemperatur höher und somit der Wirkungsgrad besser bzw. man kann zumindest einen großen Teil der Heizperiode ohne Wärmepumpe auskommen, je nach Auslegung. Da ist Grundwasser allerdings nicht zugebrauchen.
     
  15. Anonymous

    Anonymous Guest

    Ob das so bleibt ist auch noch die Frage, vgl. Elektronachtspeicherheizungen, die wurden vor Jahren auch gefördert (Die Anschaffung), heute wird die Abschaffung gefördert.
     
  16. nextdoblo

    nextdoblo Mitglied

    Dabei seit:
    26. Juli 2007
    Beiträge:
    778
    Zustimmungen:
    0
    Jede Förderung endet mal. Das ist klar.
    Förderung beträgt aber eh nur 10-20% Rabatt auf den Strompreis -also insgesamt irrelvant.

    Strom wird auch stets teurer werden, jedenfalls solange fossile Energieträger zur Herstellung verwendet werden.

    Holz wird auch teuer - durch steigende Nachfrage (Hizen und bald auch Biosprit aus Holz).

    Was nicht teurer wird : (da niemand damit Geld verdienen will)
    - Wind
    - Sonne
    - Erwärme (als solches)

    Also: Nutz es !
     
  17. Guest

    Guest Guest

    Hallo Knuffy,

    Den Vergleich musst du erstmal bei der Anschaffung machen.

    Dann die zuverlässigkeit, habe 3 Bekannte die mit Pellets heizen, alle 3 würden das System nicht mehr nehmen, da der Ausfall zu oft da war.

    Dann den Preis für die Pellets, ist zwar Fossieler Brennstoff, aber wird künstlich für das Verbrennen vorbereitet, das heißt Herstellung, Lagerung, Zwischenhandel, Handel, Endverbraucher. Noch passt der Preis, aber unser Staat war schon immer gut im versteuern. Siehe Alternative Antriebe im Straßenverkehr, Öko-Diesel oder Windenergie.
    Außerdem dulden die Gas und Oelmultis keine anderen Alternativen neben sich. Ist alles eine Frage der Zeit, bis die Pellets auf Heizölniveau sind.



    Gruß Oerne
     
  18. Anonymous

    Anonymous Guest

    sehe ich auch so. Deshalb die frage an evtl. hier mitlesende (und natürlich auch mitschreibende ;-)) kenner der materie : wieviel quadratmeter wald müßte man denn kaufen, damit die nachwachsende holzmenge gleich der für's heizen (und für's kochen*)) eingeschlagenen menge wäre ? Was kostet der quadratmeter wald üblicherweise ?

    *) irgendwann in nicht allzu ferner zukunft wird sich wohl auch kochen mit holz wieder lohnen
     
  19. Knuffy

    Knuffy Mitglied

    Dabei seit:
    4. Juli 2006
    Beiträge:
    2.505
    Zustimmungen:
    0
    Nö, da zu viel CO² Ausstoß und Filteranlagen nötig sind :jaja: offenes Feuer ist böse 8)

    Wenn ich das hier so lese, kommt mir der Verdacht, das der Umweltgau nur eine Erfindung der Marktwirtschaft ist, wo sich viele dran bereichern wollen, obwohl es garnicht nötig ist :no:

    @Oerne66

    Danke für den Tip mit der Ausfallquote, darüber hatte ich noch nix in Erfahrung bringen können :top: Hirm im Ort ist am 26.02. ein Veranstalltung über Umweltfreundliches heizen und alternative Energieen. Werde mal schauen was da rüber kommt.

    Mit den Preisen magst Du recht haben, aber wenn der Oelhan und Gashahn enger gedreht wird, sieht es mit den Pellets noch gut aus, da diese in Eigenproduktion hergestellt werden (im eigenen Land, nicht bei mir im Keller :mrgreen: )

    Wenn da die Zuverlässigkeit hakt muss ich mal weiter schauen, oder auf eine baldige Erderwärmung hoffen, die das Heizen überflüssig macht. :mrgreen:
    Wobei ich das eher für eine Klimazonenverschiebung halte die halt passiert, unabhängig von unserem CO² Ausstoß und....

    Gruß Martin
     
  20. Anzeige

    Hey
    hier gibt es passendes Zubehör.
    Vielleicht ist etwas brauchbares dabei.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. Anonymous

    Anonymous Guest

    Wie das :confused: :gruebel:
     
  22. Knuffy

    Knuffy Mitglied

    Dabei seit:
    4. Juli 2006
    Beiträge:
    2.505
    Zustimmungen:
    0
    Moin,

    Baüme nehmen das CO² aus der Luft auf (brauchen diese für den Wachstum) Dieses wird beim verbrennen wieder freigesetzt. Deshalb sollen ja Kaminbetreiber auch bald ordentlich zur Kasse gebeten werden. Deshalb viel bei uns ja die Kaminidee als Zuheizer wech :jaja:

    Es ist ja auch im Gespräch Osterfeuer zu verbieten. Nich wegen der eventuellen anderen Abfälle die da mitverbrannt werden.
     
Thema:

Erdwärme