"Klimawandel" - Meinungen dazu

Dieses Thema im Forum "Fun / Off Topic / SmallTalk" wurde erstellt von DiDre, 14. März 2007.

?

Findest du die ganze Klimawandel /CO2 Debatte Panikmache?

  1. Ja

    0 Stimme(n)
    0,0%
  2. Nein

    0 Stimme(n)
    0,0%
  1. DiDre

    DiDre Mitglied

    Dabei seit:
    11. Januar 2005
    Beiträge:
    1.121
    Zustimmungen:
    0
    Umweltgeheule wurde ja geschlossen - hat aber auch nicht so richtig was mit dem Thema zu tun.

    Und zwar geht mir die ganze Klimawandel Berichterstattung ehrlich gesagt auf die Nerven. Kaum ein Tag wo man nicht in der Zeitung/TV lesen/sehen kann, wieviel CO2 der einzelne Mensch für dies und jenes verbraucht. Die deutsche Politik -Raubritter der Bundesbürger (Rente mit 67, Steuererhöhungen...) wirft sich jetzt den Mantel des Klimaretters über.
    Da kommen dann auch so Vorschläge, wohin man in Urlaub soll (ja nicht fliegen) und was man essen soll (ja kein importiertes Obst)

    Wie gesagt, wenn ich da lese, was wieviel CO2 braucht, vor allem zur Stromgewinnung, dann frage ich mich, warum stellen wir nicht alle Kraftwerke ab, aber Kerzen aufstellen bzw. Feuer machen damit wir warm bzw. Licht haben ist nicht - da da ja auch CO2 entsteht. Am besten hören wir auch gleich auf zu Atmen, weil wir ja auch CO2 ausatmen.

    Für mich ist das ganze eine echte Hysterie. Panikmache.
    Wer Sonntag nach "The day after tomorrow" Spiegel TV geschaut hat, wird eghört haben, dass es sowas wie im Film nicht geben wird.
    Das Glaube ich auch.
    Dann gab es einen Beitrag über Ernst-Georg Beck, der auf seiner Seite http://www.biokurs.de/treibhaus (lesenswert: Fazit bzw. Zusammenfassung) seine Ansichten über den ganzen Klimawandel darlegt. Und um ehrlich zu sein, finde ich seine Meinungen/Erkenntnisse naheliegend.

    Und wer in der Schule aufgepaßt hat: es gab schon viele Eiszeiten und Hitzeperioden. Auch ohne den Menschen.
    Auch Überschwemmungen und Stürme gab es früher schon. Nur hat man im Gegesatz zu heute nicht alles so genau aufgezeichnet, weil die Möglichkeiten fehlten.

    Schlußendlich verhält es sich (hoffentlich) wie mit allen Hysterien der letzten Jahre (Waldsterben, Vogelgrippe, BSE) - es löst sich auf bzw. bewahrheitet sich nicht.

    Ach ja, noch eins zum Stromverbrauch und CO2: da Strom vergeude ich persönlich selbst eh nicht, da ich nicht als Millionär auf die Welt gekommen bin und hart für mein Geld schuften muss, da muss ich es nicht unnötig vergeuden.

    PS: hab noch ne kleine Umfrage dabei, auch wenn wir nicht bei Umfragen sind. Hoffe, es stört nicht. Aber die Umfrage ist ja eh nicht repräsentativ sondern nur "Anhang" - deswegen finde ich paßt das Thema in dieses Board besser.
     
  2. Anzeige

    schau mal hier: (hier klicken) Dort findest du derzeit bestimmt einige interessante Sachen.


    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Anonymous, 14. März 2007
    Anonymous

    Anonymous Guest

    Eigentlich finde ich es okay, wenn man sich die CO2 Werte und die Klimadaten ansieht und dann auch versucht, Querverbindungen zu ziehen, aber die aktuelle Berichterstattung ist IMHO nur wieder ein medienpolitisch sehr stark angeheiztes Strohfeuer, an dessen Ende eine oder zwei neue Abgaben, ein weiteres unnötiges Gesetz mit mehr Ausnahmen als Regelfällen und eine neue Schiedsstelle besetzt mit mehreren Schwiegersöhnen und -töchtern honoriger Persönlichkeiten des öffentlichen Rechtes steht.

    Und dann geht's weiter zum nächsten Strohfeuer. Ich tippe auf den Iran... Oder die Präsidentschaftswahlen in den USA und irgendwelche schlüpfrigen Details, die eigentlich niemanden interessieren sollten. Oder mal wieder eine Steuerreform für alle. Oder ...

    Gruss

    Marc
     
  4. #3 Anonymous, 14. März 2007
    Anonymous

    Anonymous Guest

    Ich hatte ja eigentlich gehofft, das Thema CO² wird genauso in der Versenkung verschwinden wie BSE, Vogelgrippe und Co.
    Leider wird das Thema bei jedem Sturm oder Unwetter wieder hochgekocht.


    Nein, ich ignoriere das Thema nicht und nehme es auch ernst, aber möchte nicht jeden Tag und ständig damit zugeschmissen werden.
     
  5. #4 Big-Friedrich, 14. März 2007
    Big-Friedrich

    Big-Friedrich Moderator
    Mitarbeiter

    Dabei seit:
    28. Dezember 2004
    Beiträge:
    7.877
    Zustimmungen:
    7
    Natürlich ist es eine Katasstrophe, was der Mensch da macht.
    Aber nicht die einzige Übeltat zu Lasten des Planeten Erde.

    Was ist mit den Öltankern, die immer wieder Leck schlagen ?
    Davon wird eine Woche gesprochen und dann werden nur noch heimlich die toten Tiere aufgesammelt.

    Was ist mit der Abholzung des Regenwaldes ?

    Was ist mit dem Atommüll, der irgendwo verbuddelt wird und niemand weiß, was damit werden soll ?

    Warum haben wir Kernkraftwerke, wo wir doch wissen, wie gefährlich sie sind ?

    Leider leider macht der Mensch jede Menge Sch...., die der Erde schadet.
    Und leider können wir nichts dagegen machen. Es ist zuviel Macht und Geld mit im Spiel. Ich bin froh, dass ich nicht unsterblich bin.
    Denn so brauche ich mir das Ende nicht mit anzusehen.

    Der Klimawandel geht mir auch auf die Nerven. WIR machen uns nen Kopf. Der kleine Mann hat ein schlechtes Gewissen und die Großen powern weiter raus....

    Ich habe mit NEIN gestimmt, weil ich nicht der Meinung bin, dass es "nur" Panikmache ist. Es ist schon schlimm und die Menschheit muß was tun, aber wie gesagt, von solchen Problemen gibt es eine Menge.

    :-( :no:
     
  6. #5 Anonymous, 14. März 2007
    Anonymous

    Anonymous Guest

    Äh, vielleicht ist es ja noch nicht allen klar geworden, aber wir haben hier ein echtes Problem http://de.wikipedia.org/wiki/Folgen_der_globalen_Erwärmung.

    Es handelt sich auch nicht um die nächste der regelmäßigen kurzfristigen Hysterien, in die die Medien uns treiben wollen, vergleiche das Kyoto-Protokoll http://de.wikipedia.org/wiki/Kyoto-Protokoll, das nun auch schon 10 Jahre alt ist.

    Eine Panik (Panik ist ein Zustand äußerster Angst vor gegenwärtiger oder angenommener (Lebens-)Gefahr) hilft hier (und auch bei anderen Problemen) nicht weiter. Verschließen wir nicht unsere Augen davor, versuchen wir, es zu lösen wie andere Probleme auch und qualifizieren wir es nicht als reine "Panikmache" ab. Das ist es nämlich nicht!

    Die Kunst besteht eben darin, wirkliche Probleme von "Medienaufregern" zu unterscheiden.

    Der zuschauer

    Nachtrag:
    Ich kann mich erinnern, bereits 1986 (!) bei der Lektüre des Buches "Gefahr für unser Klima. Wege aus der CO2-Bedrohung durch sinnvollen Energieeinsatz" (erschienen 1982) von Prof. Winfried Bach mit diesem Thema konfrontiert worden zu sein. Es kann also von einem plötzlichen kurzzeitigen Aufreger nicht die Rede sein.

    Dass "The Day after Tomorrow" mit dem Klimawandel soviel zu tun hat wie "King Kong" mit einem Besuch im Affenhaus im Zoo sollte jedem klar sein. Wer sich für das Thema ernsthaft interessiert und sich nicht nur durch Katstrophenfilme und die polemisierende Unterschichtpresse informieren möchte, dem sei der Film von Al Gore "Die unbequeme Wahrheit" empfohlen. http://www.focus.de/wissen/wissenschaft/klima/prognose/al-gores-klima-film_nid_37178.html
     
  7. Knuffy

    Knuffy Mitglied

    Dabei seit:
    4. Juli 2006
    Beiträge:
    2.505
    Zustimmungen:
    0
    Moin,

    Diese Plakettengeschichte ist nur Abzocke und hilft der CO2 einsparung einfach zu wenig. Ohne gleich ausfallend zu werden ist die Politik schuld daran und der kleine mann darf zahlen. Dazu, auf Grund der Politik sind immer mehr kleine und mittelständische Betriebe pleite gegangen. Folge dessen musste das arbeitende Folk auch immer weitere Strecken zur Arbeit in Kauf nehmen. Durch einsparungen bei den Öffendlichen Verkehrsmitzteln ist mann dann dazu gezwungen immer mehr das Auto zu nutzen, wodurch sich ein höheres CO2 Aufkommen bildet.

    Hat wer am letzten WE, nach the Day after Tomorrow, den Bericht noch geschaut? fand ich interesant, das Methan noch hundert mal schädlicher für die Atmosphäre ist wie CO2. Kühe zum beispiel auf Milchfarmen, die in Stallungen gehalten werden und unter "Stress" stehen, ich glaube zehn mal mehr Methan Produzieren wie Kühe die auf Weiden gehalten werden. Da sehe ich doch schon eine neue Steuer auf uns zu rollen, wovon dann sicherlich auch Vegetarier betroffen sind :mrgreen: die dann regelmäßig zur Abgasmessung müssen :lol: :zwinkernani:

    Nee, mal Spass bei seite. Ich halte das alles für Unsinn, denn es ist ja bekannt, das so ein Klimawandel schon mehr als einmal stattgefunden hat. Nur wo waren da die ganzen Autos und Fabriken und die Ausbeuter der Naturrohstoffe? Vielleicht waren es ja da halt die Vulkane, die für die damalige Eiszeit gesorgt haben. Ich glaube eher das es sich dabei um eine ganz natürliche Sache handelt wo Mutter Natur einfach mal den Ressetknopf drückt. Den Menschen wird dabei nur die Schuld eingeredet, damit er dafür bezahlen tut. Fakt ist aber, das es egal ist wieviel Umweltabgaben wir zahlen, aufhalten wird es die nächste Eiszeit nicht. Unser einziger Vorteil ist, das wir uns so weit entwickelt haben, das wir eine Chance hätten es zu überleben.

    Puhh, ich hoffe ich habe jetzt nicht was geschrieben weswegen dieser Threat geschlossen werden muss :neutral: .

    Fakt ist allerdings, das, so lange es noch Menschen gibt die jeden Weg mit dem Auto erledigen, den sie genau so gut auch zu Fuß oder mit dem Fahrrad machen könnten, die Benzinpreise noch zu niederig sind.
     
  8. Lupo

    Lupo Mitglied

    Dabei seit:
    7. Mai 2006
    Beiträge:
    73
    Zustimmungen:
    0
    Umweltschutzmaßnahmen sollten eigentlich Menschenschutzmaßnahmen heißen.Die Erde kann der Mensch nicht vernichten,denn der Planet richtet sich es schon wieder ein in ein paar Millionen Jahren,zerstört wird er aber werden-nämlich dann wenn die Sonne ihren "Treibstoff" verbraucht hat,sich dann aufbläht und alle Planeten in unserem Sonnesystem "fressen wird".Aber nur keine Panik-ist ja erst in ca.3-4Milliarden Jahren soweit.
    Da ist der nächste,von der Statistik her schon längst überfällige,wahrscheinliche Kometeneinschlag in den nächsten 10000 Jahren schon grusliger :zwinkernani:
    Prinzipiell ist "Menschenschutz" in Ordnung-aber es läuft nur darauf hinaus dem Bürger und Wähler neue Steuern leichter zu erklären.Die einzige Lösung wäre:zurück in die Höhle-aber wohin dann mit unseren schönen HDK´s ??? :lol:
    Aber im Ernst:Alle Umweltschutzmaßnahmen die sich die erste Welt ausdenkt,vornimmt und dann irgendwann durchführt,werden dann die in ihrem Wohlstand aufholenden 2te und 3te Weltländer sofort kompensieren und übertreffen.Wenn nur alle Chinesen einen Kühlschrank haben,na dann servus Klima.Aber alle Menschen haben ein Recht auf Wohlstand.Es wird sicher sehr viel ungemütlicher werden auf der Erde,aber das Problem wird sich von selbst lösen-nämlich dann wenn die "dreckigen" Energieformen inclusive Uran aufgebraucht bzw. zerfallen sind.Aber dann wird es sicher wieder andere "Umweltprobleme" geben von denen wir heute noch nicht einmal eine Ahnung haben.
    Die Saurier haben es geschafft fast 200Mio Jahre auf der Erde zu leben;der Mensch wird das sicher nicht schaffen.Ich glaube der Mensch hat,dadurch das er eine Intelligenz und dadurch ein "Ichbewustsein" entwickelt hat, ein zu egozentrisches Weltbild durch das der gemeinsame Gedanke nicht "leben" kann.Umweltschutz wäre aber eine globale gemeinsame Sache.Vorwerfen kann man das dem Menschen aber nicht.Das was ihm vor vielen abertausenden von Jahren das überleben sicherte,ist ihm jetzt im Weg.Die "Intelligenzevolution" kann mit dem technischen "Fortschritt" nicht mithalten.Anders gesagt lebt unser Kleinhirn noch in der "Steinzeit" und wir werden davon immens in unserem täglichen Leben beeinflußt,nur das uns heute eine beinahe unglaubliche Technik zur Verfügung steht die durch einen "Steinzeitmenschen" benutzt wird.Das ist das generelle Problem,auch beim "Klimaschutz".
    Trotzdem lebe ich und meine Frau relativ umweltbewußt,aber nicht weil wir Angst vor der Zerstörung unseres Planeten haben,sondern weil wir der Meinung sind das eine gewisse Genügsamkeit im Leben eine Zufriedenheit erzeugt die sonst nicht zu erreichen ist.
     
  9. #8 Anonymous, 14. März 2007
    Anonymous

    Anonymous Guest

    Nun, ich habe mal für nein gestimmt obwohl einige Politiker die Debatte durchaus Panikisieren (eigene Wortschöpfung. :zwinkernani: ).

    Es ist wichtig dass wir so wenig wie möglich CO2 ausstoßen. Davon bin ich überzeugt. So bin ich durchaus für die Abschaffung der Standbyschaltungen an Elektrogeräten oder für eine generelle Beschränkung des CO2 Ausstoßes bei neuen KFZ.
    Wenn, dann aber auch alle: LKW, PKW, Zweiräder.

    Wenn dann aber Maßnahmen propagiert werden die in Ihrer Gesamtheit mehr CO2 ausstoßen als sie einsparen das ist das wohl inkompetent zu nennen.

    Letztendlich kommt die Weltbevölkerung nicht drum herum CO2 einzusparen.
    Ich persönlich würde da aber nicht auf "alle oder keiner" pochen, ich würde mit gutem Beispiel vorangehen.

    Ein Tempolimit auf deutschen Autobahnen würde ich auf jeden Fall begrüßen!
    Ich habe 11 Jahre im "120 Staat" Niederlande gelebt, glaubt mir, Ihr verzichtet auf nichts.

    mfg

    Georg

    PS: Heute, auf der Arbeit, habe ich ein Tempolimit abhängig von der PS Zahl vorgeschlagen: Ein PKW mit bis zu 100PS darf bis 130 Fahren, Fahrzeuge mit bis zu 200PS nur noch 110 und noch stärkere Motoren nur noch 80! :mrgreen: War nicht ernst gemeint! :mrgreen:
     
  10. #9 Anonymous, 15. März 2007
    Anonymous

    Anonymous Guest

    Das mag ja Alles stimmen, aber was sollen 80 Mio Deutsche (vielleicht noch unterstützt durch ein paar Europäer) gegen den Rest der Weltbevölkerung ausrichten, die dieses Thema unverändert ignoriert? Jeder kann zwar etwas tun, aber der europäische und insbesondere bundesdeutsche Aktionismus dient doch wohl hauptsächlich zur Beruhigung des eigenen Gewissens!

    Womit ich nicht gesagt haben will, dass wir nichts tun sollen - aber die Verhältnismäßigkeit der Mittel (und damit Nachteil für die einzelnene Bürger) sollte schon im Rahmen bleiben.
     
  11. jambo

    jambo Mitglied

    Dabei seit:
    24. März 2005
    Beiträge:
    1.611
    Zustimmungen:
    0
    Solange wir in einem System leben, dass nur so lange funktioniert, wie immer mehr und billiger produziert wird, wird eine substanzielle Änderung nicht möglich sein.
    Trotzdem muss das Thema sehr sehr ernst genommen werden. Eine völlig überstürzte, auf einen Staat begrenzte CO2 Regelung ist Augenwischerei - was fürs gute Gewissen - und nimmt die Problematik eben nicht ernst.
    Autos, die hier nicht mehr fahren dürfen, fahren dann eben in Osteuropa oder Afrika weiter und blasen den Dreck in die gleiche Atmosphäre, wie bisher. Das Problem ist nämlich ein Globales und muss auch global angegangen werden. Das würde funktionieren, wen man das wollte, nur genau daran, dass das irgendwer von den Verantwortlichen in Politik und Wirtschaft wirklich will, habe ich erhebliche Zweifel.
    Deswegen zu sagen "bringt doch eh nix" ist m.E. trotzdem unverantwortlich.
     
  12. Anonymous

    Anonymous Guest

  13. Anonymous

    Anonymous Guest

    Hi!

    Mein Haus ist Baujahr 1930. Da wurde kein Stein zuviel den Berg hochgekarrt. Die toten Pferde wären zu teuer gekommen.

    Mein Haus ist Baujahr 1930. Da wurde kein Stein zuviel den Berg hochgekarrt. Nicht einmal Überlager befinden sich oberhalb der Fenster.....

    Mein Haus ist Baujahr 1930. Da wurde kein Stein zuviel den Berg hochgekarrt. Aber wahrscheinlich steht es in 50 Jahren immer noch.
    --------------------------------------------------------------------------

    Man sieht, es geht auch einfach...... Heutzutage befindet sich in 5m² Bodenplatte mehr Armierungseisen als in meiner gesamten Hütte. Welche aber diverse Erdbeben mit minimalen Setzungrissen überstanden hat.....

    DAHER: Immer schön langsam denken. Und genügsam sein. Das genügt.
    Man könnte es natürlich auch vorrechnen!

    Gruß, gD
     
  14. Anonymous

    Anonymous Guest

    Hallo,

    Ihr habt recht, dass man vor dem Klimawandel die Augen nicht verschliessen darf. Aber ich habe es SATT, mir ein schlechtes Gewissen machen zu lassen, weil ich Auto fahre und vielleicht mal ein Blatt Papier in den gelben Sack werfe.

    Ich finde nach wie vor, dass es Panikmache ist und die Leute, die was ändern könnten bzw. die Natur richtig verschmutzen, die suchen doch eh nur entweder einen Sündenbock, der lobbytechnisch schlechter dasteht oder lassen sich das schlechte Gewissen vergolden.

    Ich will und werde etwas tun. Schon unsere Stromrechnung zwingt mich dazu, Energie zu sparen. Aber kann mir jemand sagen, warum wir, entschuldigt bitte, wenn ich schon wieder "Jehova" sage, den Russpartikelfilter subventionieren, um den Feinstaub als CO2 in die Luft zu blasen? Kann mir jemand sagen, warum Amerika, das wirklich deutlich mehr verschmutzt, NIX tut, weil es den Wohlstand gefährdet? Kann mir jemand sagen, warum wir unser Schlachtvieh durch Europa karren, nur um die Geburts-, Aufzucht- und Schlachtprämie der verschiedenen Länder komplett abzukassieren? Kann mir jemand sagen, warum zum Henker ich ein schlechtes Gewissen haben muss, wenn ich Krabben kaufe, obwohl ich nicht weiss, ob sie halbwegs ökologisch gefangen wurden oder in Irland gefangen und nach Afrika zum Auspuhlen geschickt wurden?

    Auch ich sehe die Notwendigkeit, die Erde noch für die nächsten Generationen zu erhalten. Aber erstens kann ich es nicht alleine entscheiden und zweitens ist mein Kreuz langsam voll mit "Du bist schuld an allem möglichen".

    Auch ich arbeite ziemlich hart, schreibe heute schon meine Rentenversicherungsbeiträge ab, weil ich mit 75 Jahren eh nix mehr kriege, zahle Arbeitslosenversicherung, obwohl ich auf Grund unseres Konzeptes, unsere Rente mit Mietwohnungen zu finanzieren, ganz sicher niemals arbeitslos werde, zahle pro Liter 80 Cent an einen Staat, der mir sagt, dass die PKW-Maut sein muss, weil man so die Strassenbenutzer verursachergerecht zur Kasse bitten kann und trenne ordentlich den Müll, weil's mir so viel Spass macht.
    VORSICHT, ev. war Sarkasmus im letzten Satz.

    Also ich finde nicht, dass man die Klimakatastrophe verharmlost, nur weil man sagt, dass einem die Berichterstattung auf die Nerven geht. Ich finde immer noch, dass man mit dem Thema seriöser umgehen kann.

    Gruss

    Marc
     
  15. Anonymous

    Anonymous Guest

    Laut Yahoo verbraucht Al Gores Anwesen 210.000 kwh Strom pro Jahr.
    Al Gore hat irgendeinen Oskar bekommen. Für irgendeinen "Umweltfilm".

    *lach*, die Amis richten es sich immer.....
    *lach*, 210000 kwh kosten in Europa etwa 40.000 Euro. Da muß ein Kik-Bediensteter viele Überstunden machen.

    Gruß, gD
     
  16. Anonymous

    Anonymous Guest

    Hallo Zusammen.

    War ja doch sehr ueberrascht das Ergebnis dieser Abstimmung zu sehen. 66% halten den Klimawandel fuer Panikmache.

    Beruflich bin ich quasi auf der dreckigen Seite (Oelindustrie) und habe dort sehr viel Scheiss gesehen. Oelseen in Azerbaijan, die direkt ins Kaspische Meer abfliessen usw. Frueher war ich auch der Meinung, das die Klimadebatte Panikmache ist, aber das hat sich im Laufe der Zeit drastisch geaendert.

    Al Gore wurde hier ja schon zitiert und wenn man einen Punkt seiner Praesentation mal ueberprueft, dann stellt man wirklich fest das es einen riesigen Unterschied zwischen Fachliteratur und allgemeinen Medien gibt. Alle Forschungsergebnisse weisen darauf hin, das sich das Klima aendert mit den entsprechenden Auswirkungen, die physikalisch belegbar sind. In den normalen medien wird dies allerdings in Frage gestellt und leider schenken mehr Menschen diesen Medienberichten den Glauben und ignorieren damit jahrelange Forschung und ernsthafte Wissenschaft. Ein Punkt der haeufig genannt wird, ist das diese Temperaturen schon einmal da waren und das sich das Klima permanent aendert. Und Richtig, im Tertiaer war das heutige Deutschland tropisch. Und richtig, das Klima ist ein dynamisches System und dadurch veraendert es sich. Und richtig, wir haben momentan einen natuerlichen Trend der Erwaermung. Nichts besonderes. Das Problem ist nur, dass das was wir momentan messen und erleben koennen sich nicht allein mit dieser natuerlichen Erwaermung erklaeren laesst. Der momentane Erwaermungstrend ist zu schnell. Normalerweise dauert es relativ lange um die Durchschnittstemperatur zu erhoehen, aber momentan haben wir genau das. Es wird warm, und zwar schnell. Und um das zu erklaeren muss man den anthropogenen Einfluss mit einbeziehen. Und leider ist dieser Einfluss sehr signifikant und steigert sich von Jahr zu Jahr. Und genau da muss etwas gemacht werden. Al Gores Praesentation ist dann hier wieder ein guter Punkt um meinen Eintrag zu beenden. Jeder sollte sich der Bedrohung bewusst werden und beginnen etwas zu tun. Es macht keinen Sinn auf Anordnungen von Oben zu warten. Jeder kann mit kleinen Schritten etwas bewirken und gegen die anthropogene Klimaveraenderung ankaempfen. Wie? seht einfach mal am Ende von Al Gores Film nach. Dort gibt es Hinweise.
    Bis bald.

    PS: Auch wenn Al Gore selber Energie verschwendet, mit seiner Arbeit bringt er die richtigen Punkte in den Blickpunkt und kaempft dafuer, das sich die Menschen des Problems bewusst werden. Und dafuer Hut ab und :respekt:
     
  17. Anonymous

    Anonymous Guest

    Hallo zusammen

    Grundsätzlich bin ich nicht jener welcher in die Hysterie der Medien einschlägt, aber beim Thema Umwelt gibt es bei mr schon einige Bedenken.

    1. Es gab noch nie soviele Menschen auf diesem Planeten.

    2. Die Industriealisierung war noch nie so gross wie dies heute der Fall ist.

    3. Es wurden noch nie soviele Rohstoffe verbraucht wie dies heute der Fall ist.

    4. Es wurden noch sie soviele Güter herum gefahren damit der Mensch sein Kaufrausch befriedigen kann.

    Unter all diesen Umständen ist es schon Sinnvoll einen kleinen Beitrag zur Schonung der Umwelt beizutragen.

    Daher habe ich für meine Person folgende Punkte geändert:

    1. Ich verreise möglichst wenig mit dem Flugzeug. (Ich mache daher UHU Ferien, ums Haus umher)

    2. Ich trage zuerst wärmere Kleidung bevor ich gleich die Heizung einschalte.

    3. Ich Kaufe keine Erdbeeren im Winter und achte beim Einkauf auf die Herkunft der Ware.

    4. Ich versuche auch am Arbeitsplatz möglichst viele Resourcen zu sparen, daher fahre ich Erdgas mit dem Geschäftsfahrzeug.

    5. Ich beachte das Recycling bei meinen Abfällen und führe somit möglichst viele Restrohstoffe einer Wiederverwertung zu.

    Gewisse Punkte kann ich nicht beeinflussen aber ich kann durch meine Entscheidungen für oder gegen ein Produkt oder eine Dienstleistung etwas Einfluss nehmen.
     
  18. Anonymous

    Anonymous Guest

    Also, bei uns in der Gegend war als nächstes eine Überschwemmung, wie sie vorher da noch keiner gesehen hat. Ach ja, Deutschland war vor länger Zeit doch mal ein Meer. Was soll`s, nach mir die Sinflut. :ironie:
     
  19. #18 Big-Friedrich, 29. September 2007
    Big-Friedrich

    Big-Friedrich Moderator
    Mitarbeiter

    Dabei seit:
    28. Dezember 2004
    Beiträge:
    7.877
    Zustimmungen:
    7
    Oha.... ich finde das Ergebnis einfach nur ERSCHRECKEND! :no:
    Die Mehrheit denkt, dass es nur Panikmache ist.

    Richtig so! Alles ist in Ordnung! Geht wieder schlafen! Den richtigen Ärger haben ja eh erst eure Kinder oder eure Enkel. Also alles halb so wild :mhm:
     
  20. Anzeige

    Hey
    hier gibt es passendes Zubehör.
    Vielleicht ist etwas brauchbares dabei.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. Anonymous

    Anonymous Guest

    Hallo Roger

    Ich denke so haben auch die Dinosaurier mal gedacht..........

    Da die Menschen ebenso denken könnte sie das gleiche Schicksal ereilen.....

    @Big-Friedrich
    Wie tief im Schlammassel muss der Mensch stecken bevor er anfängt umzudenken ? :mhm:

    Leider ist die Mehrheit hier noch zuwenig Sensibilisert oder durch den Medienrummel nicht mehr an einem Umdenken interessiert. :shock:

    Ich würde es bedauern wenn wir demnächst keine Gletscher oder Schneebedeckte Alpen mehr haben könnten, ich gebe es zu ich bin zuwenig Südländer als dass ich mich ab Tropischen Temperaturen erfreuen könnte. :zwinkernani:
     
  22. Anonymous

    Anonymous Guest

    Wenn ich mich zu diesem Thema äußern würde, müsste ich mich gemäß den Nutzungsbedingungen selbst verwarnen oder sperren.

    Also lass ich es bleiben. ;-)
     
Thema:

"Klimawandel" - Meinungen dazu

Die Seite wird geladen...

"Klimawandel" - Meinungen dazu - Ähnliche Themen

  1. Tests und Meinungen und dennoch ratlos.

    Tests und Meinungen und dennoch ratlos.: Guten Tag, nachdem ich nun einige Zeit im Internet und auch in diesem Forum unterwegs war, bin ich mit der Entscheidungsfindung noch immer nicht...
  2. Meinungen gefragt: Fliesen im Bad...

    Meinungen gefragt: Fliesen im Bad...: .... sollten man nicht bis unter die Decke anbringen!! oder .... ruhig bis an die Decke!!! hallo gemeinde, stehen davor fließen im bad zu...