Jugend und Rechtschreibung

Dieses Thema im Forum "Fun / Off Topic / SmallTalk" wurde erstellt von Sheetty, 22. Januar 2014.

  1. Sheetty

    Sheetty Neues Mitglied

    Dabei seit:
    20. Januar 2014
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Ich weiß nicht, wie Ihr das seht. Aber ich erinnere mich noch ganz genau, dass bei uns in der Schulzeit großen Wert auf Rechtschreibung gelegt wurde. Dafür gab es auf dem Zeugnis sogar eine Note. Heute können die Jugendlichen die drei Hauptfächer untereinander ausgleichen. Was soll das denn, frage ich mich. Was soll ich mit einem Azubi, der in englisch ne 1 hat und kein Wort richtig schreiben kann? Wenn ich die Berichtshefte sehe, dann schlage ich die Hände über dem Kopf zusammen und frage mich, wie haben die die Schule geschafft?
     
  2. Anzeige

    schau mal hier: (hier klicken) Dort findest du derzeit bestimmt einige interessante Sachen.


    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Fischotter, 22. Januar 2014
    Fischotter

    Fischotter Mitglied

    Dabei seit:
    15. August 2007
    Beiträge:
    1.394
    Zustimmungen:
    0
    hi,

    da muß ich Dir vollkommen Recht geben. Wenn man einen Jugendlichen eine einfache Dreisatz Frage stellt, schütteln die nur den Kopf und sagen kann ich nicht.

    ciao
     
  4. #3 hirschbippel, 22. Januar 2014
    hirschbippel

    hirschbippel Mitglied

    Dabei seit:
    18. September 2013
    Beiträge:
    53
    Zustimmungen:
    0
    Hahaha, ich hab hier Bewerbungsmappen auf meinem Schreibisch liegen, da kann ich nur noch den Kopf schütteln!!
     
  5. odfi

    odfi Mitglied

    Dabei seit:
    5. März 2013
    Beiträge:
    589
    Zustimmungen:
    1
    Na das kann ich erfahrungstechnisch ausweiten. In einem Test in der Berufsschule, in dem es ausschließlich um Strich- und Punktrechnung und Klammerrechnung ging (also was hat Vorrang vor was) ist die Hälfte der Schüler durchgefallen, obwohl sowas eigentlich in der Schule abschließend besprochen hätte sein müssen.
    Um auf die Ursprungsaussage zurückzukommen: Das ist leider nicht nur ein Problem der 10.-Klässler oder Gymnasianten - ich hab schon mehrfach eigentlich fertige Diplomarbeiten zurückgeben müssen, da ich aufgrund mangelnder Rechtschreibung und konfusem Satzbau an mehreren Stellen einfach nicht mehr verstanden habe, was dort stand. Und das lag keineswegs an der fehlenden Sachkenntnis des Diplomanden bzw. meinerseits. Ich habe eher das Gefühl, dass es in der vorhergehenden Schulbildung einfach zu egal geworden ist, wie die deutsche Sprache benutzt wird. (Passt ja auch zu der Aussage, dass man Hauptfächer untereinander ausgleichen darf und somit deutsch eben auch hinten runter fallen kann.)
     
  6. #5 paco antonio, 23. Januar 2014
    paco antonio

    paco antonio Mitglied

    Dabei seit:
    27. Januar 2013
    Beiträge:
    80
    Zustimmungen:
    1
    Ich sehe das so: Wer wurde gelegt? Großer Wert wurde gelegt :!: :!:
     
  7. #6 paco antonio, 23. Januar 2014
    paco antonio

    paco antonio Mitglied

    Dabei seit:
    27. Januar 2013
    Beiträge:
    80
    Zustimmungen:
    1
    Was Recht ist, muss Recht bleiben:
    Das kann: Wenn man Jugendlichen eine Frage stellt, geht´s mit Plural weiter oder:
    Wenn man einem !! Jugendlichen eine Frage stellt, geht´s mit Singular weiter!

    Also bitte Ihr beiden strengt Euch mal an, wenn es um Rechtschreibung geht! Die Jugendlichen brauchen Vorbilder :rund: :rund:
     
  8. #7 Fischotter, 23. Januar 2014
    Fischotter

    Fischotter Mitglied

    Dabei seit:
    15. August 2007
    Beiträge:
    1.394
    Zustimmungen:
    0
    meinst du es bringt was, wenn man versucht einen Jugendlichen den Dreisatz oder sonst was versucht zu erklären, dass von deren Seite, überhaupt Interesse besteht? Die haben doch nur andere Sachen im Kopf.
     
  9. Biki

    Biki Mitglied

    Dabei seit:
    10. Januar 2013
    Beiträge:
    191
    Zustimmungen:
    3
    .
    Zu schön und wie in der Schule: 25 min nach der Erklärung
    kommt dann
    Der Akkusativ ist den Dativ sein Tod und Regeln des Satzbaus ignorieren wir sowieso...

    Und das im Rechtschreib-Fred... :roll:
     
  10. #9 paco antonio, 23. Januar 2014
    paco antonio

    paco antonio Mitglied

    Dabei seit:
    27. Januar 2013
    Beiträge:
    80
    Zustimmungen:
    1
    Ich wiederhole mich jetzt mal nicht! Aber wenn Ihr in einem Block über Rechtschreibung so schreibt und dazu noch pauschalisiert, stellt Ihr Euch doch nur selber bloß!
    Wer sich über den Splitter im Auge des Anderen beschwert, sieht oft das Brett vor dem eigenen Kopf nicht! :evil: :evil: :evil:
     
  11. HaBe

    HaBe Mitglied

    Dabei seit:
    22. April 2009
    Beiträge:
    242
    Zustimmungen:
    0
    Die Geschichte wiederholt sich immer wieder.Erinnert mich irgendwie an die 60 er Jahre als die "Alten" auch gesagt
    haben: "Aus euch wird nie was,laßt euch erstmal die Haare schneiden und lernt was Anständiges".Trotz der langen Haare
    ist doch etwas aus mir geworden und heute bin ich ein zufriedener Pensionär :mrgreen: ...und Hochdachkombifahrer :D

    Gruß Holger
     
  12. Beastie

    Beastie Mitglied

    Dabei seit:
    24. Juni 2011
    Beiträge:
    1.505
    Zustimmungen:
    1
    Alle Threads, die sich irgendwie mit der in der Überschrift genannten Problematik beschäftigen, geraten über kurz oder lang zur Realsatire :mrgreen:

    Selbst darüber mündlich zu diskutieren, führt zum sel.. aeh.. gleichen Ergebnis... am Ende macht das.. aeh..ergibt das keinen wirklichen Sinn, weil die Tatsache, dass es ab und an sehr kreative schriftliche Bewerbungen gibt wohl genau so unumstritten ist, wie der Verdacht, dass die eine oder andere Rechenschwäche vorhanden sein könnte.

    Aber das ist irgendwie nicht neu... und aus meiner Erfahrung ist das ein Altersgruppen übergreifendes Problem.

    Bänker verrechnen sich auch schon mal gerne um eine paar Milliarden, da wird auch mal gerne die Umrechnung von der guten alten DM auf den Euro bei Kalkulationen vergessen oder man hat simple Probleme mit dem Abzählen von Demoteilnehmern z.B. bei der Polizei.

    Auch die simple Rechnenaufgabe 'Tachoanzeige / 2 = Abstand in Metern' wird von den wenigsten beherrscht...

    Und wer schon mal das Vergnügen hatte, die Generation 'Chef' beim Nutzen moderner Medien ( E-Mail, SMS...) zu beobachten, entdeckt auch sehr schnell die eine oder andere Abweichung von der Normsprache nach Duden.

    Oder dieses wunderbaren Schilder 'Bernie's Kneipe' oder 'Angela's Bäckerrei' .. ich glaube nicht, dass die vom Azubi in Auftrag gegeben wurden.

    Hand auf's Herz: Wer von Euch rechnet denn noch im Kopf? Wann habt ihr das letzte mal schriftlich dividiert? Oder so feine Dinge wie Bruchrechnung..... also wenn man es nicht die die Schulaufgaben der Kinder bräuchte... :zwink:

    Was aber auch mir große Sorge bereitet ist das deutlich abnehmende Textverständnis .. also die Fähigkeit, aus Gelesenem oder Gehörtem die wichtige Information zu filtern und zu verarbeiten.

    Auf der einen Seite der Dauerbeschuß mit belanglosen Inhalten .. auf der anderen Seite die immer kürzeren Formen der wichtigen Infos ( App, Schlagworte, 2 Minuten Nachrichten .. Tweet .. SMS.. Anschiss vom Chef :) )

    Wenn jemand z.B. die Aufgabe: 'Beschreibe den Inhalt des Neuen Testamentes mit eigenen Worten' dadurch löst, dass er schlicht 'Libe' schreibt, hätte er meine Aufmerksamkeit... und nicht auf Grund des fehlenden Vokals.

    Darum passt auf, liebe Chefs, dass Ihr nicht die falschen aussortiert.... nach festen Regeln arbeiten konnten Maschinen schon immer besser als Menschen.... wobei es unstrittig Bereiche gibt, da geht es nicht ohne sattelfeste Rechtschreibung... (schließlich kann nicht jeder Lektor für Bedienungsanleitungen werden ..).

    Zudem sollte man das Alleinstellungsmerkmal kreativer Schreibweisen im Bereich der Werbung gerade für das Handwerk nicht unterschätzen:

    Dieser lokale Anzeige Text einer Bäckerrei hat es z.B. bis in den 'Spiegel' geschafft.. so was nennt sich Virales Marketing (Quelle)
     
  13. Anonymous

    Anonymous Guest

    Wir können zumindest die Grundrechenarten, den Dreisatz und die Prozentrechnung. :zwink:
    Ich habe in jeden Schulferien mit Ferienarbeitern meine liebe Last. Einen Fehleranteil ausrechnen ist einfach und ohne Probleme im Kopf zu rechnen.
    Frage : "Von 25 Stück sind 3 fehlerhaft, wie hoch ist der Fehleranteil in Prozent ?"
    Antwort: "Gibt es dafür eine App, oder haben Sie einen Taschenrechner ?". :shock:
    Nur sehr wenige Jugendliche konnten diese Frage nach dem Prozentsatz beantworten !!! Nicht einmal die wörtliche Bedeutung des Wortes "Prozent" konnten sie mir nennen. Die Mathelehrerin meiner Tochter sagte auf einem Elternsprechtag wörtlich: "Den Dreisatz braucht kein Mensch mehr." :!:

    Die skurrilste Bewerbung kam auf einem Werbeflyer, handschriftlich auf die unbedruckte Rückseite gekrackelt. Die Anrede war "Ey Alder", von Rechtschreibung war in der ganzen Bewerbung keine Spur. Das Original hängt eingerahmt in der Kaffeeküche, natürlich wurden Name und Adressdaten des "Verfassers" unkenntlich gemacht.

    Ich rechne jeden Tag mit dem Kopf ! Beispielsweise den Spritverbrauch nach dem Tanken, an der Arbeit muss ständig gerechnet werden. Im Gegensatz zu den heutigen Schülern mussten wir das Einmaleins pauken, davon profitiere ich noch heute jeden Tag.
     
  14. Beastie

    Beastie Mitglied

    Dabei seit:
    24. Juni 2011
    Beiträge:
    1.505
    Zustimmungen:
    1
    Hm.. also da scheint ja wirklich ein Problem im Handwerk zu geben... 19 % auf zu schlagen stellt einige vor eine schier unlösbare Aufgabe, vor der dann oft auch der Auftraggeber kapituliert :mrgreen:
     
  15. odfi

    odfi Mitglied

    Dabei seit:
    5. März 2013
    Beiträge:
    589
    Zustimmungen:
    1
    Das geht sogar noch weiter zurück. Schon Sokrates hat sich öfter über die Jugend beschwert... von daher ist es wohl tatsächlich ein zeitloses Thema. :roll:
     
  16. f-berlin

    f-berlin Neues Mitglied

    Dabei seit:
    7. Februar 2014
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Das war doch sicherlich nicht ernst gemeint...?
    Meiner Meinung nach sollte man nicht pauschalisieren und alle Jugendliche so negativ abstempeln. Es gibt schließlich auch genügend Erwachsene, die der Rechtschreibung und ähnlichem nicht gewachsen sind
     
  17. knebel24

    knebel24 Mitglied

    Dabei seit:
    2. Juni 2007
    Beiträge:
    292
    Zustimmungen:
    0
    Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr.
     
  18. rgruener

    rgruener Mitglied

    Dabei seit:
    1. März 2009
    Beiträge:
    1.834
    Zustimmungen:
    4
    wie denn auch? in der schule lernen sie nix mehr oder sie lernen unbrauchbares zeug.
    abiturienten haben einen deutschen wortschatz, der unterstes niveau kratzt und damit meine ich vor allem die anzahl wörter.
    bruchrechnen ist für viele unmöglich. und da wundern wir uns, daß wir haufenweise akademikerdeppen produzieren?
    ich bin für G9 und gleichzeitige kürzung des stoffes um min. 30% . wir benötigen schulabgänger mit gesundem basiswissen und keine volltrottel, die von allem mal was gehört haben, aber zu nichts zu gebrauchen sind.
    von der moralischen "ausbildung" mal ganz zu schweigen. warum haben wir denn lauter kriminelle in den obersten führungs- und polit-schichten?
     
  19. Biki

    Biki Mitglied

    Dabei seit:
    10. Januar 2013
    Beiträge:
    191
    Zustimmungen:
    3
    Genau!

    Auserdem sind alle Molwanier vöhlig dähmlich, sollten besser immer schön vor dem Rechner sitzen bleiben, damit sie nicht den Rest des schönen Landes verpesten. Liegt sicher daran, dass es in Molwanien noch nie schlaue Leute gab - was soll da schon raus kommen tun?
    Ich kenne 5 dumme Molwanier, das damit ist bewiesen, die sind alle so! Man sollte die gleich alle in einem Dorf zusammentreiben damit nichts pasiehren kann den anderen Menschen, die wo inteligent sind. Sonst wollen die woihl noch unseren intelegenten Kindern die Studierplätze wegnehmen. Das geht ja gar nicht!
    Lernen können die ja eh nichts, also muss man auch die Ausbildungszeit und Inhalte weniger machen. Und das macht sowieso auch kriminal.

    :roll:
     
  20. Anzeige

    Hey
    hier gibt es passendes Zubehör.
    Vielleicht ist etwas brauchbares dabei.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 paco antonio, 8. Februar 2014
    paco antonio

    paco antonio Mitglied

    Dabei seit:
    27. Januar 2013
    Beiträge:
    80
    Zustimmungen:
    1
    Oh, oh lieber Biki,
    ich weiß ganz genau, du weißt das besser und kannst es auch besser, also Vorsicht Satirealarm :lol: :lol: :lol: , aber dennoch:

    Jetzt werde ich doch noch mal einige kleine Grundsatzgedanken zum Besten geben!
    Ich bin eingeschult worden Mitte der fünfziger Jahre im Westen der Republik, unsere Klasse bestand aus 54 Schülerinnen und Schülern, die in den ersten sechs Klassen zwischen 8 Uhr und 15 Uhr in Schichtform unterrichtet wurde.
    Am Ende der vierten Klasse gingen etwa 12 - 15% (6 oder7) auf ein Gymnasium, an dem sie eine Aufnahmeprüfung bestehen mussten. Ein Diktat, eine Nacherzählung, die vier Grundrechenarten, auch mit einfachen Dezimalzahlen, Rechnungen mit einfacheren Brüchen und Dreisatzaufgaben sowie einfachere Geometrieaufgaben waren Inhalt der Prüfung. (Drei von denen sind danach zu unterschiedlichen Zeiten in eine Realschule zurückgestellt worden) Zwei von uns bestanden diese Prüfung nicht und bekamen auf der Realschule eine zweite Chance, wohin 7 weitere wechselten, ebenfalls nach dem Bestehen einer Prüfung mit ähnlichem Inhalt wie oben beschrieben, aber mit weniger strengen Auswahlkriterien. Zwei von denen wechselten im Laufe der Jahre auf ein Gymnasium.
    Mehr als 2/3 von uns blieben damals auf der Volksschule und strebten den allgemeinen Schulabschluss an. Darunter waren wie heute einige Zappelphilippe, einige mit Rechtschreibschwäche, einige mit Grammatikschwäche und zwei sind sogar mehr oder weniger Analphabetin oder Analphabet geblieben, aber auch zwei durften nach dem Schulabschluss auf ein Aufbaugymnasium.
    Etwa 15 von uns Volksschüler/innen wurden nach der Schule in einem Bergbau spezifischen Beruf ausgebildet, der Rest im Handwerk, im Handel oder in der Verwaltung.
    Und jetzt kommt der Gag! Wir treffen uns seit etwa 30 Jahren nicht vom Abschlussjahrgang her, sondern vom Einschulungsjahrgang ausgehend. Beim letzten Mal waren wir 35, obwohl wir in der ganzen Republik verteilt sind bzw. in ganz Europa! Weil bei uns Mobilität erforderlich war, lange bevor das zum Allgemeinphänomen auserkoren wurde. Bei uns hat der Bergbau am Ende der sechziger Jahre beginnend bis 1982 alle seine Kinder entlassen und Neues ist nicht gekommen. Einige sind auch schon endgültig von uns gegangen.
    Von uns 54 sind schlussendlich 11 Akademiker geworden, 14 weitere haben Ingenieur- oder Technikerschulen und Verwaltungsakademien besucht, andere stehen im Handwerk, Handel und Verwaltung ihre Frau bzw. ihren Mann, teilweise als Meister oder in anderer vorgesetzter Position.
    Ich schätze damit liegen wir in der Ausbeute irgendwo im guten Mittelfeld unseres Jahrgangs.
    Was wir aber nie gemacht haben, das ist uns untereinander irgendwelche Fehler anzurechnen, bzw. uns gegenseitig darüber lustig zu machen.
    Und das fordere ich auch schon immer als Anspruch für meine Kinder und Enkel, die in einer völlig anderen Zeit als wir heranwachsen müssen, die unendlich viel Wissen anhäufen müssen, um Ihre Abschlüsse zu schaffen, und da gebe ich jetzt mal einigen Kritikern vor mir Recht: Viel allgemein überflüssiges Zeug ist dabei, weit mehr als 30%!
    Aber als alter Gewerkschafter kann ich nur sagen, Arbeitgeberverbände haben immer mit uns zusammen in den Beiräten und Gremien gesessen, und immer mehr Spezialwissen sollte in die allgemeine Schulausbildung einfließen.
    Das ist m.E. falsch!
    Grundlagenwissen gehört in die Schule und die Fähigkeit Lernen zu lernen, alles weitere kommt im Laufe des Lebens, wie bei mir und bei vielen anderen mit mir und nach mir.
    Und Rechtschreib- und Grammatikfehler und kleine Unzulänglichkeiten in mathematischen Fragen sind kein Privileg der nachwachsenden Generationen! Unser Forum hier legt Zeugnis dafür ab, und auch wir sind nur mehr oder weniger repräsentativ für Leute, die sich trauen überhaupt zu schreiben!
     
  22. Beastie

    Beastie Mitglied

    Dabei seit:
    24. Juni 2011
    Beiträge:
    1.505
    Zustimmungen:
    1
    Danke Paul!

    Gedanken und Anregungen, die ich nur unterstützen kann!

    Die Fähigkeit zu lernen.. und die Freude am Lernen.. neudeusch auch Motivation genannt.. und damit meine ich nicht die Aussicht, schon vom Gehalt eines Azubis einen 3er BMW finanzieren zu können.

    Wer jetzt aufstöhnt und sagt: Lernen macht nun mal keinen Spass.. wo kommen wir denn da hin, wenn alles, Spass machen muss... sollte sich einfach mal an die eigenen Erfahrungen erinnern: Wenn einen etwas wirklich interessiert, wenn man Eigen initiative einbringen kann, wenn es Erfolgserlebnisse (edit: war Kriegserlebnisse..Schwachsinn dank Rechtschreibkontrolle... grrr....) gibt, ist Lernen einfach kein Thema mehr.. es passiert ganz freiwillig und oft in einem erschreckendem Tempo :) ..

    Nein, das Leben ist kein Ponyhof.. aber wer meint, lernen sei in der Schule mit Pauken und Auswendig lernen abgehakt, ggf. reiche es eben, entsprechend zu sieben, verliert entsetzlich viel an Potential.

    Motivieren war nie schwerer als heute... es gibt begnadete Lehrer, die es schaffen... aber auch Flachpfeifen, die nichts, aber auch rein gar nichts in Schulen verloren haben... nicht, weil sie fachlich versagen sondern weil sie einfach nicht dafür geschaffen sind, mit Menschen um zu gehen.

    Es reicht heute nicht mehr zu sagen: Mach hinne.. fall nicht dumm auf und mit 67 bekommste Rente.. Oder mach deinen Dipl. Ing und geh zur Bahn.. da haste ne Lebensstellung wenn du an Stuttgart21 planen darfst...

    Es ist eben auch die Generation, die mitbekommt, was Opa von seiner Lebensleistung bleibt, wenn er im Pflegeheim landet... 50 Euro Taschengeld vom Sozialamt. alles andere löst sich in ein paar Jahren in Wohlgefallen auf...

    Oder der Papa... malocht, Überstunden geschoben.. den 2. Bildungsweg beschritten.. und mit 53 globalisiert, überqualifiziert und unvermittelbar...

    Ja, auch die Weibchen dürfen sich freuen... wer kein Alphamännchen abbekommt tut sich schwer, zwischen Karriere und Familienpause zu entscheiden... gut sein reicht nicht, wenn man aeh Frau latent droht, schwanger zu werden.. und Konserven einräumen auf 425 Euro Basis ist eben nicht unbedingt so reizvoll...

    Das Elend ist nicht, dass die Jugend nicht lernen will.. das Elend ist, die Alten können ihnen nicht wirklich vermitteln, warum es sich lohnt und warum es Spass machen kann, zu lernen. :undwech:
     
Thema:

Jugend und Rechtschreibung