Verbreitung Alternativer Antriebe: Neuigkeiten

Diskutiere Verbreitung Alternativer Antriebe: Neuigkeiten im Alles zu den alternativen Antrieben Forum im Bereich ---> Alternative Antriebe; CATL startet Bau seiner Batteriezellen-Fabrik bei Erfurt - electrive.net Geplant sind 1,8 Milliarden Euro Investitionen für die erste? Deutsche...

?

Was haltet Ihr von den alternativen Antrieben?

  1. Was ist das?

    1 Stimme(n)
    2,8%
  2. Fahre schon / nächstes Auto wird ein Elektroauto

    5 Stimme(n)
    13,9%
  3. Fahre schon / nächstes Auto wird ein Hybrid

    2 Stimme(n)
    5,6%
  4. Fahre/Warte auf Tesla wegen der Ladeinfrastruktur

    0 Stimme(n)
    0,0%
  5. Warte auf vernünftige Ladeinfrastruktur

    2 Stimme(n)
    5,6%
  6. Warte auf günstige Gebrauchte Elektro/Hybrid

    4 Stimme(n)
    11,1%
  7. Warte auf Infrastruktur und Auto mit Brennstoffzelle/Wasserstoff

    11 Stimme(n)
    30,6%
  8. Mein Erdgas-/Biogasauto ist doch alternativ!

    6 Stimme(n)
    16,7%
  9. Warte ab, bis Verbrenner verboten sind.

    5 Stimme(n)
    13,9%
  10. Alles Hype, wir werden noch in 100 Jahren Verbrenner fahren!

    9 Stimme(n)
    25,0%
Eine Auswahl mehrerer Antworten ist erlaubt.
  1. mawadre

    mawadre Mitglied

    Dabei seit:
    09.01.2017
    Beiträge:
    1.923
    Zustimmungen:
    288
    CATL startet Bau seiner Batteriezellen-Fabrik bei Erfurt - electrive.net
    Geplant sind 1,8 Milliarden Euro Investitionen für die erste? Deutsche Fabrik für Batteriezellen. Eine "Giga-Factory" mit anfangs 14 und später 24 GWh Jahresausstoß.
    Zum Vergleich: Laut Wikipedia war Teslas Gigafactory in Nevada für 50 GWh Jahresproduktion in 2018 und im Endausbau für 150 GWh geplant. Bei einer Wochenproduktion von 5000 Tesla Model 3 hat die Fabrik 3,5 Millionen 2070er Zellen am Tag produziert. Wenn wir mal von 14 Wh je 2070 Zelle ausgehen, kommen 18 GWh im Jahr zusammen.
     
  2. #862 helmut_taunus, 25.10.2019
    helmut_taunus

    helmut_taunus Mitglied

    Dabei seit:
    22.05.2006
    Beiträge:
    8.171
    Zustimmungen:
    750
    mawadre gefällt das.
  3. mawadre

    mawadre Mitglied

    Dabei seit:
    09.01.2017
    Beiträge:
    1.923
    Zustimmungen:
    288
    Unser Kleinbus von Nissan in der elektrischen Variante als eNV200 wird offiziell zweites Londoner Elektrotaxi:

    Dynamo Taxi: Vollelektrisches Taxi für London - electrive.net

    300 km Reichweite in unter einer Stunde aufgeladen. Der Preis von 55 Kilo-Pfund (oder heißt es Pfund Kilogram upload_2019-10-25_22-53-52.gif ) ist natürlich für den rollstuhlgerechten Taxiumbau mit getuntem Wendekreis.

     
  4. Tim

    Tim Mitglied

    Dabei seit:
    06.11.2016
    Beiträge:
    230
    Zustimmungen:
    29
  5. mawadre

    mawadre Mitglied

    Dabei seit:
    09.01.2017
    Beiträge:
    1.923
    Zustimmungen:
    288
    Wow - Tesla baute seine Gigafactory 4 in Grünheide bei Berlin. Batterien, die mit erneuerbaren Strom aus Brandenburger Windkrafträdern geladen wurden, bis zu 10000 Arbeitsplätze, Tesla Model 3 und Y aus deutscher Qualitätsproduktion:
    "„Wir werden definitiv ein höheres Tempo vorlegen müssen als der Flughafen“, sagte Musk in Anspielung auf den nicht fertig werden wollenden Hauptstadtflughafen BER. Zur Begründung für die Standortwahl verwies er auf die außergewöhnliche Qualität deutscher Ingenieurskunst."
    Das ist über die Gigafactory von Tesla bekannt
     
  6. #866 helmut_taunus, 02.12.2019
    Zuletzt bearbeitet: 02.12.2019
    helmut_taunus

    helmut_taunus Mitglied

    Dabei seit:
    22.05.2006
    Beiträge:
    8.171
    Zustimmungen:
    750
    Hallo,
    zur Zukunft der Autoindustrie hat ein Blogger einige Meinungen geaeussert.
    Der vordere Teil im Video zu 1 Mio km im Elektroauto, mehrere 100.000 km ohne Wartung usw scheint mir weniger interessant als die Schlussfolgerung fuer andere Hersteller, die neuen Verdienstmoeglichkeiten bei Vermietung der Wagen.
    Koenntet ihr mal anhoeren, wenn Zeit ist, 15 Minuten Video klick
     
  7. #867 Ildefonso, 02.12.2019
    Ildefonso

    Ildefonso Mitglied

    Dabei seit:
    19.02.2017
    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    11
    Für den Sion sieht es wohl nicht gut aus. Sonomotors versucht, innerhalb von 30 Tagen 50 Mio Euro aufzutreiben. Sono Motors – Elektroauto Sion
     
  8. #868 helmut_taunus, 04.12.2019
    helmut_taunus

    helmut_taunus Mitglied

    Dabei seit:
    22.05.2006
    Beiträge:
    8.171
    Zustimmungen:
    750
    Zitat
    Sehr optimistisch äußerte sich Zirpel für alternative Antriebe. "Nächstes Jahr werden nach unserer Schätzung in Deutschland mindestens 160.000 Elektrofahrzeuge neu zugelassen. Das wäre ein Zuwachs von rund 60 Prozent", sagte Zirpel.

    Stark beeinflusst werde der Pkw-Markt 2020 von der CO2-Regulierung. Das 95-Gramm-Ziel gelte teilweise bereits ab dem kommenden Jahr - 95 Prozent der Neuwagen müssten das Ziel einhalten, 2021 gelte es dann zu 100 Prozent. "Wir erwarten auch deshalb, dass der Absatz von Fahrzeugen mit alternativen Antrieben 2020 einen zusätzlichen Schub erhält", so der VDIK.
    Quelle: VDIK erwartet 2020 Dämpfer bei Autozulassungen in Deutschland

    Mein Kommentar: Jetzt wird nicht ueber Wasserstoff -Umstellung diskutiert, ab jetzt werden Elektroautos in den Markt gedrueckt, batterie-elektrisch, Plug-In-Hybride und einzelne Wasserstoffautos.
     
  9. Tim

    Tim Mitglied

    Dabei seit:
    06.11.2016
    Beiträge:
    230
    Zustimmungen:
    29
    Warten wir mal ab, wer das kauft. In meinem Bekanntenkreis können sich die wenigsten ein batterieelektrisches Auto vorstellen. Entweder weil es zu Hause keine Lademöglichkeit gibt oder weil regelmäßig längere Strecken gefahren werden müssen. Die, für die ein batterielektrisches Auto vom Fahrprofil und der Ladesituation passen würde, fahren entweder ne alte billige Kiste oder liebäugeln mit Neuwagen der Kategorie Dacia. Das ist sicher keine repräsentative Gruppe über den Durchschnittsbürger, aber dennoch frage ich mich, wo die ganzen Leute sind, die sich ein E-Auto kaufen wollen, es sich leisten können und die Rahmenbedingungen (Lademöglichkeiten, Reichweite) passen. Bei mir wäre ein batterieelektrisches Auto auch nur als Zweitwagen möglich. 1200km, die ich 2-4 Mal im Jahr am Stück fahre, machen auch mit Superchargern nur begrenzt Spaß, somal es am Zielort sowas nicht mal im weiteren Umkreis gibt.
     
  10. rapidicus

    rapidicus Mitglied

    Dabei seit:
    14.11.2010
    Beiträge:
    689
    Zustimmungen:
    133
    heise online
    von 2 auf 11 oiro hoch ist happig....
    habe leider nur diese infos.

    gruß, stefan
     
  11. #871 helmut_taunus, 11.12.2019 um 08:30 Uhr
    Zuletzt bearbeitet: 11.12.2019 um 08:56 Uhr
    helmut_taunus

    helmut_taunus Mitglied

    Dabei seit:
    22.05.2006
    Beiträge:
    8.171
    Zustimmungen:
    750
    Hallo,
    fuer Dacia gilt ebenso das 95g CO2 Ziel, wenn sie in Europa verkaufen wollen. Unter ca 4 Liter Benzin pro 100km, spaeter unter 2,7 L/100km. Weitermachen wie bisher gibts nicht. Die Suche "wie aendere ich selber nichts" erscheint verstaendlich aber in der Masse sinnlos. "Die strikteren CO2-Regelungen sind einer der Gründe dafür, warum sich viele große Autohersteller langsam aus dem Kleinstwagen-Segment zurückziehen."
    .
    Auch Dacia redet schon vom Elektroauto. "Mit Blick auf die CO2-Problematik muss man zu 100% davon ausgehen, dass der chinesische Renault City K-ZE unter anderem Namen spätestens ab 2021 als Dacia nach Europa kommen wird." Quelle
    .
    mehr zum Auto K-ZE wikipedia
    mehr zum Flottenverbrauch
    Gruss Helmut
     
  12. #872 helmut_taunus, 11.12.2019 um 09:37 Uhr
    Zuletzt bearbeitet: 11.12.2019 um 09:52 Uhr
    helmut_taunus

    helmut_taunus Mitglied

    Dabei seit:
    22.05.2006
    Beiträge:
    8.171
    Zustimmungen:
    750
  13. helmut_taunus

    helmut_taunus Mitglied

    Dabei seit:
    22.05.2006
    Beiträge:
    8.171
    Zustimmungen:
    750
    Versiebenfachung der Batterien bis 2025 ( in 6 Jahren )
    .
    Einen indirekten Einblick in das geplante Wachstum bei E-Autos bietet BMW
    ".. für Lithium rechnen wir bis 2025 etwa mit einer Versiebenfachung unseres heutigen Bedarfs"
    klick
     
  14. Tim

    Tim Mitglied

    Dabei seit:
    06.11.2016
    Beiträge:
    230
    Zustimmungen:
    29
    Nachdem Dacia vorallem wegen des Preises gekauft wird, stellt sich eben die Frage, ob Renault sich das Konzept noch leisten kann. Einen E-Dacia, der 10.000€ mehr als der vergleichbare Verbrenner kostet, dürfte jedenfalls kein Verkaufsschlager werden. Genauso wie ein konventioneller Dacia, mit einer eingepreisten Strafe von 10.000€ auch nicht an Attraktivität gewinnt. Hinzukommt, dass man bei Europa nicht nur die kaufkraftstarken Länder schauen darf. Das wird dann wohl eher darauf hinauslaufen, dass sich Neuwagen schlehter verkaufen und Gebrauchte länger am Leben gehalten werden. Wenn der Elektroanteil steigt, fallen dann ja auch noch die Einnahmen aus der Mineralölsteuer weg, was ausgeglichen werden muss. Meine Glaskugel ist da zu trüb.
     
  15. #875 helmut_taunus, 12.12.2019 um 09:13 Uhr
    Zuletzt bearbeitet: 12.12.2019 um 09:35 Uhr
    helmut_taunus

    helmut_taunus Mitglied

    Dabei seit:
    22.05.2006
    Beiträge:
    8.171
    Zustimmungen:
    750
  16. #876 helmut_taunus, 12.12.2019 um 09:34 Uhr
    Zuletzt bearbeitet: 12.12.2019 um 09:48 Uhr
    helmut_taunus

    helmut_taunus Mitglied

    Dabei seit:
    22.05.2006
    Beiträge:
    8.171
    Zustimmungen:
    750
    Hallo Tim
    ja das koennte sein. Arbeitslose durch Kauf-Verweigerung. Dann kann die Regierung wieder die Idee der Abwrackpraemie aufleben lassen oder mit der Elektroautofoerderung weiter optimieren (mit anderer Leute Steuergeldern bezahlen) Dabei wuerde die deutsche Regierung gegen die europaeischen Vorschriften gegenhalten. Sagt meine Glaskugel, auch trueb.
    .
    Die Mehreinnahmen aus Stromsteuer und EEG Umlage fallen stattdessen an, koennen allerdings die Mineraloelsteuer kaum ausgleichen. Weil Elektroautos mit deutlich weniger Energie fahren. Zumal jeder seinen Strom fast steuerfrei selber herstellen kann. Deshalb meine Annahme, die Maut kommt. Haben Dobrindt und Scheuer auch schon gesagt. ( .. jedoch mit anderem Sinn gemeint) Jedes Fahrzeug die gleiche Maut, so werden Firmenwagen / Vielfahrer mit grossen Autos und deren Hersteller fast unsichtbar gefoerdert.
    ,
    Gruss Helmut
     
    Wuerfel59 gefällt das.
  17. Tim

    Tim Mitglied

    Dabei seit:
    06.11.2016
    Beiträge:
    230
    Zustimmungen:
    29
    ja, die kilometerabhängige PKW-Maut wäre eine Option. Nur würde das andere Probleme hervorrufen. Ich hatte vor ein paar Jahren einen Kollegen über ne Zeitarbeitsfirma. Er hatte netto 100€ mehr als arbeitslos aber einen Einsatz von 150€ für Sprit (monatlich). Käme dann noch eine Maut hinzu, würde es genau diese Leute noch härter treffen: Keine Kohle für ein neues Auto, aber stark steigende Mobilitätskosten mit dem alten Verbrenner.
    Wie ich es drehe und wende, ich sehe bei dem Modell Strom direkt zu tanken an vielen Stellen große Probleme, die einzeln betrachtet lösbar sind, in Summe aber unlösbare Widersprüche hervorrufen.

    Da finde ich solche Ansätze viel spannender: "Power-to-X": Dänemark plant künstliche Energieinsel zur Herstellung von Wasserstoff - SPIEGEL ONLINE - Wissenschaft

    Beim Endverbraucher ändert ich nichts. Man sorgt aber dafür, dass der Stoff an der Zapfsäule klimaneutral ist. Keine Reichweitenprobleme, keine fehlende Ladeinfrastruktur, keinen schweren Akkus usw. Die lokalen Emmisionen kann man durch eine gescheite Abgasnachbehandlung und die hybridisierung der Antriebe in den Griff bekommen. Bei einer normalen Landstraßenstrecke fahre ich mit meinem Hybrid (kein PlugIn) durch die Ortschaften i.d.R. rein elektrisch.

    Da ich gerade mit dem Transit/Tourneo Custom liebäugle, habe ich mir auch den PlugIn angeschaut. Im verlinkten Video kommt aber schon die beiden KO-Kriterien: Kaufpreis und rund 14 Liter/100km. Mit dem mittleren Diesel (130PS) kommt man real mit 8 Litern aus. Der 185 PSer wird nicht groß drüber liegen. Wäre der weitgehend Kostenneutral ggü. dem Diesel und ein Realverbrauch deutlich unter 10l/100km wäre der ne Option. Elektrisch am Eigenheim für den Alltag aufladen und auf den langen Strecken ein moderater Verbrauch. Aber 14 Liter?! Sorry Ford, aber wer soll das Ding den kaufen?
     
  18. helmut_taunus

    helmut_taunus Mitglied

    Dabei seit:
    22.05.2006
    Beiträge:
    8.171
    Zustimmungen:
    750
    Hallo,
    die vielen Liter sind eine Folge des Benzinmotors.
    So gesehen darfs Du es nicht mit einem energiesparenden Dieselmotor vergleichen.
    Benzin statt Diesel will angeblich heute jeder, Diesel steht irgendwie auf der Anklagebank. Wobei Diesel-Hybride selbstredend sparsamer waeren in Liter und in CO2 betrachtet. Beim Custom haette man das Problem, so ein kleiner Dieselmotor ist kaum verfuegbar, ein groesserer waere noch teurer als der Klein-Benziner. Ohne Hybrid gibt es den Wagen nur mit Diesel, in dieser Klasse / Fahrzeuggroesse gibt es keine Benziner mehr. Hab das mal durchgeschaut, nur einen VW Bus, ueber dessen Verbrauch staendig gelaestert wurde.
    Alles noch im Fluss, zuerst muss der Wagen mal bestellbar sein, und viele andere.
     
  19. Wuerfel59

    Wuerfel59 Mitglied

    Dabei seit:
    22.11.2019
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    6
    ja sind wir wieder beim Verbrauch von der sehr guten DJ Maschine (welche aber auch viel Spaß bereitet im T3) wobei einige T2 auch sehr durstig sind/waren
     
  20. Tim

    Tim Mitglied

    Dabei seit:
    06.11.2016
    Beiträge:
    230
    Zustimmungen:
    29
    8 Liter Diesel entsprechen von der Energie 9 Liter Super. Der Wirkungsgradunterschied zwischen Diesel- und Benzin-Motoren sind mittlerweile sehr gering. Mehr als 10 Liter dürfte der Custom Hybrid nicht brauchen. Die 14 Liter sind dem Antriebskonzept geschuldet. Es ist ein schönes Beispiel, wie man es nicht macht. Ich merke bei meinem Hybrid auch, dass ich am effizientesten unterwegs bin, wenn ich den Verbrenner versuche zum laufen zu bringen, statt auf Akku zu fahren. Das Umwandeln der Energie ist viel zu verlustbehaftet.

    Bei entsprechender Abgasnachbehandlung können beide "sauber" sein. Beim Wirkungsgrad (nicht nur das theoretische Maximum sondern praktisch) nähern sich beide an, so dass unterm Strich aus der Perspektive mehr oder weniger egal ist. Der Vorteil des Benziners liegt (bei einfachem Aufbau) in der einfacheren Abgasnachbehandlung. Das macht ihn gerade bei kleineren und billigeren interessant.

    Nicht unbedingt. Der große Verbrauchsvorteil des Diesels lag lange Zeit in der Abmagerung des Gemischs im Teillastbereich. Das war durch die Abgasnormen möglich, die bei den NOX werden für den Diesel 1-2 Augen zugedrückt haben. Das durfte der Benziner nicht und die Abgasnachbehandlung wäre zu aufwändig gewesen.
    Beim Benzinhybrid wie ihn Toyota baut wird der Nachteil des Benziners dahingehend ausgeglichen, dass man den Verbrenner ohne Abmagerung versucht immer mit optimalem Wirkungsgrad zu betreiben. Durch diese Lastpunktverschiebung wird die größte Einsparung erreicht. Die Rückgewinnung beim Bremsen und bergab spielt eine untergeordnete Rolle. Oder anders formuliert: Dem Diesel bleibt nur die Energierückgewinnung hat aber sonst nicht viel potential bei der Hybridisierung. Ein weiterer Nachteil ist, dass der Antrieb enorm aufwändig werden würde. Die aufwändige Abgasnachbehandlung des Diesels bleibt ja.
     
Thema:

Verbreitung Alternativer Antriebe: Neuigkeiten

Die Seite wird geladen...

Verbreitung Alternativer Antriebe: Neuigkeiten - Ähnliche Themen

  1. Fahrersitz Alternative ( Rückenprobleme)

    Fahrersitz Alternative ( Rückenprobleme): Hallo zusammen, wir haben unsern Nissan NV 200 gebraucht gekauft und sind etwa 1200 km gefahren, tolles Auto wir sind auch zufrieden , bis auf die...
  2. Neuer Kleinbus (Alternative zum Evalia?) kommt

    Neuer Kleinbus (Alternative zum Evalia?) kommt: Das ist ja interessant: https://www.autosprint.ch/auto/neue-modelle/opel-zafira-in-der-vierten-generation/ Gruß Wolfgang
  3. Alternative zum Caddy Maxi 7 Sitze

    Alternative zum Caddy Maxi 7 Sitze: Hallo, unser Caddy Maxi mit 7 Sitzen aus 2012 kommt nun weg und eine Alternative muss her. Inzwischen bin ich gedanklich alles durch und noch...
  4. NV200 Nissan Connect Empfang verbessern oder Alternativen?

    NV200 Nissan Connect Empfang verbessern oder Alternativen?: Guten Morgen Forum, ich bin insgesamt vom Nissan Connect in meinem NV200 Evalia Zooom (gr.) Stadtindianer zufrieden. Mit dem Navi komme ich gut...
  5. Alternative Radio mit Connect

    Alternative Radio mit Connect: Da der letzte Beitrag zu diesem Thema schon etwas älteren Datums ist und mir das Werksradio mit Navy, Rückfahrkamerabild & Bluetooth etwas zu...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden