Verbreitung Alternativer Antriebe: Neuigkeiten

Diskutiere Verbreitung Alternativer Antriebe: Neuigkeiten im Alles zu den alternativen Antrieben Forum im Bereich ---> Alternative Antriebe; "Studie: Überkapazitäten bei Batterien für E-Autos Das Angebot an Batterien für Elektroautos wächst viel schneller als die Nachfrage. Obwohl es...

?

Was haltet Ihr von den alternativen Antrieben?

  1. Was ist das?

    0 Stimme(n)
    0,0%
  2. Fahre schon / nächstes Auto wird ein Elektroauto

    5 Stimme(n)
    23,8%
  3. Fahre schon / nächstes Auto wird ein Hybrid

    2 Stimme(n)
    9,5%
  4. Fahre/Warte auf Tesla wegen der Ladeinfrastruktur

    0 Stimme(n)
    0,0%
  5. Warte auf vernünftige Ladeinfrastruktur

    0 Stimme(n)
    0,0%
  6. Warte auf günstige Gebrauchte Elektro/Hybrid

    0 Stimme(n)
    0,0%
  7. Warte auf Infrastruktur und Auto mit Brennstoffzelle/Wasserstoff

    6 Stimme(n)
    28,6%
  8. Mein Erdgas-/Biogasauto ist doch alternativ!

    4 Stimme(n)
    19,0%
  9. Warte ab, bis Verbrenner verboten sind.

    5 Stimme(n)
    23,8%
  10. Alles Hype, wir werden noch in 100 Jahren Verbrenner fahren!

    4 Stimme(n)
    19,0%
Eine Auswahl mehrerer Antworten ist erlaubt.
  1. mawadre

    mawadre Mitglied

    Dabei seit:
    09.01.2017
    Beiträge:
    1.686
    Zustimmungen:
    233
    "Studie: Überkapazitäten bei Batterien für E-Autos

    Das Angebot an Batterien für Elektroautos wächst viel schneller als die Nachfrage. Obwohl es bereits massive Überkapazitäten gebe, stiegen weltweit neue Firmen in den übersättigten Markt ein, heißt es in einer Studie der Unternehmensberatung Berryll. Fast alle großen Autohersteller sähen die Batterietechnik inzwischen als Kernkompetenz und bauten massive eigene Kapazitäten auf. „Auf dem Batteriemarkt entsteht eine Blase“, warnten die Berater.

    Die meisten Batteriewerke lägen in China. Obwohl viele nicht ausgelastete Anbieter bald vom Markt verschwinden dürften, werde die Schere in den nächsten Jahren weiter aufgehen: Im Jahr 2021 werde ein Drittel mehr Batterien produziert werden, als die Autoindustrie brauche. Die Überproduktion werde sich auch „nach 2025 nicht den benötigten wesentlich niedrigeren Abnahmemengen annähern“, heißt es in der Studie."
    https://www.heise.de/autos/artikel/Studie-Ueberkapazitaeten-bei-Batterien-fuer-E-Autos-3999800.html
     
  2. Anzeige

    schau dir mal diese Kategorie an. Dort wirst du sicher fündig.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #382 helmut_taunus, 28.03.2018
    helmut_taunus

    helmut_taunus Mitglied

    Dabei seit:
    22.05.2006
    Beiträge:
    7.354
    Zustimmungen:
    442
  4. mawadre

    mawadre Mitglied

    Dabei seit:
    09.01.2017
    Beiträge:
    1.686
    Zustimmungen:
    233
    "Batterie-Aufarbeitung bei Nissan

    Zu viel Materialverbrauch und zu wenig Dauerhaltbarkeit: Nissan setzt der Kritik an der Batterie des Elektroautos mit der Aufarbeitung gebrauchter Speicher ein entscheidendes Argument entgegen. Für umgerechnet 2300 Euro bekommen Besitzer eines Nissan Leaf I eine erneuerte 24 kWh-Batterie; den alten Akku geben sie im Tausch an das Unternehmen zurück. Zum Vergleich: Eine neue Batterie kostet in Japan umgerechnet 4944 Euro in der 24 kWh-Version, 6084 Euro für die 30 kWh- und 6236 Euro für die 40 kWh-Version im aktuellen Leaf II. Das Programm startet im Mai 2018.

    Zweites Leben
    Mit der preisgünstigen Aufarbeitung steigert Nissan automatisch die Wertstabilität des Leafs. Über sieben Jahre nach der Premiere läuft bei immer mehr Modellen die Garantie von anfangs fünf und später acht Jahren aus. Zwar zeigt die Lebenswirklichkeit von weit über 300.000 weltweit verkauften Leaf, dass es so gut wie keine Schäden gibt. Trotzdem ist es möglich, dass das Drumherum – die Karosserie oder die Innenausstattung – länger hält als die Batterie. Weil aber kein Auto für die Ewigkeit ausgelegt ist, kann die Investition in eine Überarbeitung die intelligenteste Lösung sein. Dazu kommt, dass Gebrauchtwagenbesitzer häufig genau auf die Kosten achten müssen."
    https://www.heise.de/autos/artikel/Frischzellenkur-Batterie-Aufarbeitung-bei-Nissan-4006130.html
     
  5. #384 helmut_taunus, 10.04.2018
    Zuletzt bearbeitet: 10.04.2018
    helmut_taunus

    helmut_taunus Mitglied

    Dabei seit:
    22.05.2006
    Beiträge:
    7.354
    Zustimmungen:
    442
    VW und Batterie
    .
    Hallo,
    schon mehrfach erwartete ich, VW solle fuer die Beschaffung der Batterien sorgen. Muessen sie sowieso irgendwann, und sie sind spaet dran.
    .
    Nun geben die Nachrichten etwas her, es geht voran
    https://www.finanzen.net/nachricht/...ensive-vw-mit-direktangriff-auf-tesla-6031866
    Das sieht ja toll aus, und sogar mehr als Tesla, liest man dort, wenn man nicht liest sondern drueberschaut.
    .
    Zitat Anfang "Für 20 Milliarden Euro bestellte Volkswagen kürzlich Batterien, wie der Konzern mitteilte. Im Vergleich dazu wirkt die Batterie-Investition des Elektroauto-Pioniers Tesla in Höhe von umgerechnet 14,2 Milliarden Euro fast mickrig. "Zitatende
    .
    Hier gehts allerdings in beiden Aussagen um Aepfel und Birnen, nicht um das Gleiche.
    VW will fuer 20 Mrd Batterien kaufen, diese kommen in Autos und sind weg. Tesla will fuer 14 Mrd Batterieproduktion investieren, das sind Anlagen, die kommen in die Fabrik und bleiben dort stehen, produzieren viel laenger und fuer viel Umsatz dann erst Batterien. Vielleicht will uns der Redakteur taeuschen oder er hat es selbst nicht verstanden. Das eine ist Umsatz, das andere Invest. VW kauft Eis, Tesla hat die Eismaschine.
    .
    Volkswagen laesst Batterien von anderen bauen.
    VW will die meisten Batterien von CATL kaufen.
    CATL will die zweitgroesste Batteriefertigung nach Tesla aufbauen.
    (Ja will, Zukunft, demnaechst, hat nicht.)
    Quelle https://www.automobil-produktion.de...aesst-batterie-zellfertigung-anderen-296.html
    Gruss Helmut
     
    odfi gefällt das.
  6. #385 mawadre, 10.04.2018
    Zuletzt bearbeitet: 12.04.2018
    mawadre

    mawadre Mitglied

    Dabei seit:
    09.01.2017
    Beiträge:
    1.686
    Zustimmungen:
    233
    Guter Hinweis, das habe ich doch auch überlesen... Ja, ja mickrig...
    Nachtrag: wobei man sich da nie ganz sicher sein kann, ob man aus der Akkufabrik für 14 Mrd. mehr Batterien rausbekommt oder aus einem 20 Mrd. Liefervertrag. Es ist wirklich schwer vorhersagbar, ob man für 20 Mrd. In Bestellungen in China mehr Batterien bekommt als für 14 Mrd. in Investitionen in eine eigene Fertigung in den USA. Die Intuition sagt, dass die Batteriefabrik plus günstige Rohstoffe niedrigere Kosten für Tesla je kWh bringen müsste als die 20 Mrd. Lieferverträge für Batterien pro kWh für VW bringen müsste. Aber darauf kann man leider nicht wetten. Beispielsweise kaufen wir gerade im Geschäft einen Chip in größeren Stückzahlen für einen höheren Preis pro Stück in Europa ein, als Endkunden ein kleines Elektronikmodul das den Chip und weitere Komponenten enthält für ein Modul in China zahlen. Das kann bei den Batterien auch so sein. Letztlich gehen beide Tesla und VW eine hohe Wette auf die Zukunft ein. Musk verwettet sein Vermögen und das der Aktionäre und VW seine Zukunft weil sie das Geld für die Batterien aus dem Entwicklungsbudget stehlen.
     
  7. mawadre

    mawadre Mitglied

    Dabei seit:
    09.01.2017
    Beiträge:
    1.686
    Zustimmungen:
    233
    "Elektro-Lkw sollen keine Maut zahlen
    Das Bundesverkehrsministerium plant laut einem Zeitungsbericht, dass elektrisch betriebene Lkw ab kommendem Jahr keine Maut mehr bezahlen müssen.
    ...
    Elektro-Lastwagen sollen künftig keine Lkw-Maut mehr bezahlen. Das Bundesverkehrsministerium plant laut einem Bericht der Süddeutschen Zeitung, dass die Straßengebühr ab kommendem Jahr für elektrisch angetriebene Lastwagen wegfallen soll."

    Wenn das mal nicht DER Anreiz schlechthin für Elektro LKW sein wird. Jeder Kilometer wird 1 EUR billiger als bei der Verbrennerkonkurrenz. Ein E-Lastwagen mit 1 Million km Laufleistung kostet alleine an Mautgebühren fast eine Million weniger als der Verbrennerkollege.

    https://www.heise.de/newsticker/meldung/Elektro-Lkw-sollen-keine-Maut-zahlen-4022381.html
     
    odfi gefällt das.
  8. #387 helmut_taunus, 13.04.2018
    helmut_taunus

    helmut_taunus Mitglied

    Dabei seit:
    22.05.2006
    Beiträge:
    7.354
    Zustimmungen:
    442
    Hallo,
    die Frage -wie werden Autos in Zukunft aussehen- beantwortet ein Start-up voellig anders, etwa so wir Gunter Dueck:
    .
    Wir werden deutlich weniger Autos haben.
    Und diese nicht im privaten Besitz.
    .
    Auch auf dem platten Land will das Start-Up Door2Door mit Fahrzeugen aehnlich Anruf-Sammel-Taxis die Mobilitaet sicherstellen. Sie kommen zu der Erkenntnis, statt 30 Autos reicht ein Fahrzeug bei Door2Door.
    Zur Technik der Fahrzeuge gibts (noch) keine Info, doch ein 30tel an Auspuffrohren duerfte auch weniger Schadstoffe verbreiten, und recht leere Fliessbaender in der Fahrzeugherstellung. Mein Kommentar, irgendwann duerften die Fahrzeuge auch noch fahrerlos unterwegs sein.
    .
    https://gruender.wiwo.de/door2door-ex-opel-chef-investiert-in-mobilitaets-start-up/
     
  9. #388 helmut_taunus, 16.04.2018
    Zuletzt bearbeitet: 16.04.2018
    helmut_taunus

    helmut_taunus Mitglied

    Dabei seit:
    22.05.2006
    Beiträge:
    7.354
    Zustimmungen:
    442
    Esso schaetzt die Mischung Verbrenner zu Elektro
    im Jahr 2040
    www.finanzen.net/nachricht/aktien/prognose-2040-noch-zwei-drittel-der-autos-mit-verbrennungsmotor-6100974
    .
    Anderes Thema, Minister Altmaier
    "Bringt ein Modell auf den Markt, das mindestens die Reichweite eines Tesla hat und gleichzeitig weniger kostet."
    ... brauchen wir auch eine Batteriezellfertigung in Europa
    www.finanzen.net/nachricht/aktien/altmaier-verlangt-von-autoindustrie-deutschen-tesla-6100681
    Schon heute könnten Unternehmen aus Ostasien Preise und Liefermengen bestimmen (fuer Batterien)
    www.finanzen.net/nachricht/aktien/experte-sieht-risiko-fuer-autobranche-wegen-batterien-6099693
    .
     
  10. mawadre

    mawadre Mitglied

    Dabei seit:
    09.01.2017
    Beiträge:
    1.686
    Zustimmungen:
    233
    Eine neue Erkenntnis für die Deutsche Autolobby? Bis jetzt konnten die Autofirmen die Preise und Konditionen ihrer Zulieferer bestimmen. Das war und ist nicht selten ruinös und hat nicht wenige die Branche wechseln lassen. Dafür ist man es in anderen Branchen schon länger gewöhnt, das Konkurrenten aus Japan, Korea oder eben jetzt China die Preise bestimmen.

    Natürlich verständlich dass die Lieferanten der fossilen Brennstoffe wissen wollen, wie sich ihr Markt entwickeln wird. Letztens gab es sowas von BP. Aber fast 100% von allem was von Quellen mit sehr starken Interessen an der Sache in der Öffentlichkeit zu vernehmen ist, kann man wohl als PR in eigener Sache abtun. Oder was würden wir als hypothetischer Zigarettenproduzent trotz bekannter Gesundheitsrisiken, Verbote und stark zurückgehender Umsätze öffentlich kundtun? "Rauchen schadet trotz gegenteiliger Fakenenews niemandem und das Rauchen erfreut sich ungetrübter Beliebtheit."
     
  11. #390 helmut_taunus, 25.04.2018
    Zuletzt bearbeitet: 25.04.2018
    helmut_taunus

    helmut_taunus Mitglied

    Dabei seit:
    22.05.2006
    Beiträge:
    7.354
    Zustimmungen:
    442
    Hallo,
    Nissan unterstuetzt, dass e-NV200 als Solarstrom-Speicher genutzt werden.
    Es soll dazu beitragen, den Zeitpunkt für das Laden und Entladen von Energie in einer ganzen Region zur Anpassung von Stromangebot und -nachfrage zu optimieren
    Quelle https://www.elektroauto-news.net/20...ssan-unterstuetzt-fabrik-der-zukunft-in-japan
    .
    V2G - Vehicle to grid
    Elektroauto bidirektional anschliessen
    https://ecomento.de/2016/09/05/erste-gewerbliche-elektroauto-vehicle-to-grid-flotte-am-netz/
     
  12. mawadre

    mawadre Mitglied

    Dabei seit:
    09.01.2017
    Beiträge:
    1.686
    Zustimmungen:
    233
    Ja, Vehicle to Grid (V2G), ist das wesentliche Puzzlestück bei der Umstellung auf nahezu 100% regenerative Energieversorgung. V2G wird es erlauben, auch Nachts, wenn die Sonneneinstrahlung fehlt und deshalb auch weniger Wind weht, in Autobatterien gespeicherten regenerativen Strom wieder abzurufen. Der Japanische Ladestandard ChaDeMo (u.a. Nissan und Mitsibishi) hat die Möglichkeit, Strom aus der Batterie ins Netz zurückzuspeisen, scheinbar seit Beginn (2013) eingebaut. Tesla auch. Komischerweise das von der deutschen Autoindustrie zu einem europäischen "Standard" lobiierte CCS Ladeverfahren aber nicht. Man sollte wohl nicht jahrzehntealte Verschwörungtheorien über die (zu) enge Verbindung von deutscher Autoindustrie und den Öl-Giganten (Benzin/ Diesel, Motor- und Getriebeöl) aus der Mottenkiste holen. Aber es hat schon "Gschmäckle", wie die Schwaben es ausdrücken, dass ein neuer Standard in den Markt gedrückt wird, der einen wesentlichen Teil des Versprechens "regenerative Mobilität" im Jahr 2018 einfach weglässt.
    https://www.goingelectric.de/2017/1...netz-stuetzt-und-der-fahrer-davon-profitiert/
     
    univok gefällt das.
  13. mawadre

    mawadre Mitglied

    Dabei seit:
    09.01.2017
    Beiträge:
    1.686
    Zustimmungen:
    233
  14. #393 mawadre, 25.04.2018
    Zuletzt bearbeitet: 26.04.2018
    mawadre

    mawadre Mitglied

    Dabei seit:
    09.01.2017
    Beiträge:
    1.686
    Zustimmungen:
    233
    odfi gefällt das.
  15. #394 helmut_taunus, 26.04.2018
    helmut_taunus

    helmut_taunus Mitglied

    Dabei seit:
    22.05.2006
    Beiträge:
    7.354
    Zustimmungen:
    442
    Ob und wann es nach Europa kommt, hat Nissan nicht mitgeteilt.
    .
    Alle e-NV200 werden in Spanien hergestellt, stand in einer Nissan Mitteilung, und von Europa ausgehend weltweit verteilt. Jetzt haben wir einen Termin fuer Japan.
     
  16. odfi

    odfi Mitglied

    Dabei seit:
    05.03.2013
    Beiträge:
    1.122
    Zustimmungen:
    93
    Von mir aus brauch er nur 50km haben, damit ich locker zur Arbeit und zurück komme, aber er brauch unbedingt nen Extender auf Benzin-Basis, wenn ich 3-4 Mal im Jahr ne weite Strecke fahre, denn für eine Tour innerhalb Europas sind 300km viel zu wenig und die bisher verfügbaren Aufladezeiten viel zu lang.
     
  17. #396 helmut_taunus, 30.04.2018
    Zuletzt bearbeitet: 30.04.2018
    helmut_taunus

    helmut_taunus Mitglied

    Dabei seit:
    22.05.2006
    Beiträge:
    7.354
    Zustimmungen:
    442
    Hallo,
    wer ne halbe Stunde aushalten kann, sehe den Snack von drei Tesla-S-Eignern. Aus dem Inhalt
    - In Hongkong gibts viele Tesla
    - In Shenzen sieht man, dass wir im Mittelalter leben, Entwicklungsland in Elektromobilitaet
    - Die ganze Strasse voll mit Elektro, alle Autos, Busse, Tuktuk, Mopeds, alles Elektro bis auf einzelne Ausnahmen (Stand Apr 18 )
    - In Freemont bei Tesla sieht man dass es vorangeht
    - Tesla hat keine Probleme, sondern alle anderen
    - Ladestation in Shenzen ( 07:20 ) Groesse wie Kaufland-Parkplatz, dutzende Tesla-Saeulen und dabei hunderte Ladesaeulen fuer BYD und andere, Typ2
    - Elektromobilitaet wird in D noch gedeckelt
    usw
    Video
     
  18. #397 helmut_taunus, 06.05.2018
    Zuletzt bearbeitet: 06.05.2018
    helmut_taunus

    helmut_taunus Mitglied

    Dabei seit:
    22.05.2006
    Beiträge:
    7.354
    Zustimmungen:
    442
  19. #398 mawadre, 06.05.2018
    Zuletzt bearbeitet: 06.05.2018
    mawadre

    mawadre Mitglied

    Dabei seit:
    09.01.2017
    Beiträge:
    1.686
    Zustimmungen:
    233
    Spannend aber bisher hauptsächlich Marketing. Und es hört sich verdächtig nach Musks jetzt als Fehler bezeichneter Vorstellung an, die Produktion des Tesla Model 3 zu fast 100% zu automatisieren. Auch der Kauf des Eifeler Automatisierungsspezialisten Grohmann Engineering hat das bisher nicht dramatisch verbessern können. Und Siemens ist auch nicht gerade bekannt als Firma, der alles immer gelingt. In den letzten 30 Jahren haben sie sich eher einen Namen im Abstoßen von ehemals großen Geschäftsbereichen gemacht (Handys, Schnurlostelefone, Telefonanlagen, Gasturbienen, Medizintechnik, Bahntechnik, Windkraft etc.) Schon vor langer Zeit hieß es: "Siemens ist eine Großbank mit angeschlossener Elektrowerkstatt"...
    Ich vermute dass 45 Mitarbeiter für Enginieerung knapp aber ok sind. Aber eine eigene Großserienproduktion ist ein anderes Kaliber. StreetScooter in Aachen hat ja auch so angefangen aber sehr schnell die Deutsche Post als Großkunden und dann finanzierenden Eigentümer gehabt. Kann gut sein, dass die Schweden das auch schaffen - Volvo gehört ja z.B. Chinesen, die mächtig im Elektroautogeschäft sind. Und das häufigste Erdolgsmodell von Startups ist ja der Kauf durch große Konkurrenten.
     
  20. Anzeige

    schau mal hier: [hier klicken] Dort wirst du bestimmt fündig.


    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #399 mawadre, 06.05.2018
    Zuletzt bearbeitet: 06.05.2018
    mawadre

    mawadre Mitglied

    Dabei seit:
    09.01.2017
    Beiträge:
    1.686
    Zustimmungen:
    233
    Ist schon etwas älter aber der Microlino im BMW Kabinenroller-Design soll noch 2018 in den Verkauf gehen. Zulassung als Quad wie der Renault Tweezy (hat Auswirkungen auf Crashanforderungen etc.), ca. 12000 EUR. Der Designer und "Hersteller" ist die Kleinfirma Micro Mobility aus Küssnacht am Zürichsee. Sie sind seit ihrer Gründung vor ca. 20 Jahren extrem erfolgreich mit Rollern für Kinder und Erwachsene (die Kinderroller mit den 2 Rädern vorne und dem Skateboardartigem Lenken). Produktion bei einer erfahrenen Firma in Italien (Tazzari). Bin gespannt...
    https://m.focus.de/auto/elektroauto...te-die-neue-e-isetta-im-check_id_8394898.html
    [​IMG]
     
  22. mawadre

    mawadre Mitglied

    Dabei seit:
    09.01.2017
    Beiträge:
    1.686
    Zustimmungen:
    233
    Hier gibt es auch eine schöne Übersicht über kleine schon zu kaufende Elektromobile: http://www.my-e-mobil.de. Bei Preisen zwischen 9900 und 24000 EUR für ein "Elektrofahrrad mit Kabine" bis zum Elektrokleinwagen nicht gerade billig auf den ersten Blick. Wenn man aber z.B. aus einer anderen Richtung draufschaut, sieht es z.T. sehr gut aus (Pendlerfahrzeug, Gesamtkosten, Haltbarkeit, Parkplatz, Lebensdauer). Aber ja, Statussymbole sind die alle nicht.
     
Thema:

Verbreitung Alternativer Antriebe: Neuigkeiten

Die Seite wird geladen...

Verbreitung Alternativer Antriebe: Neuigkeiten - Ähnliche Themen

  1. Alternative zum Caddy Maxi 7 Sitze

    Alternative zum Caddy Maxi 7 Sitze: Hallo, unser Caddy Maxi mit 7 Sitzen aus 2012 kommt nun weg und eine Alternative muss her. Inzwischen bin ich gedanklich alles durch und noch...
  2. NV200 Nissan Connect Empfang verbessern oder Alternativen?

    NV200 Nissan Connect Empfang verbessern oder Alternativen?: Guten Morgen Forum, ich bin insgesamt vom Nissan Connect in meinem NV200 Evalia Zooom (gr.) Stadtindianer zufrieden. Mit dem Navi komme ich gut...
  3. Alternative Radio mit Connect

    Alternative Radio mit Connect: Da der letzte Beitrag zu diesem Thema schon etwas älteren Datums ist und mir das Werksradio mit Navy, Rückfahrkamerabild & Bluetooth etwas zu...
  4. Ikea Regale der NORDLI-Serie als Alternative zu Euroboxen ?

    Ikea Regale der NORDLI-Serie als Alternative zu Euroboxen ?: Kommt die Ikea Regale der NORDLI-Serie als Alternative zu Euroboxen in Frage ? s. http://www.ikea.com/de/de/catalog/products/S19021272/; bei Ikea...
  5. Ich bin auf der Suche nach einer sinnvollen Alternative

    Ich bin auf der Suche nach einer sinnvollen Alternative: Hallo, ich bin neu hier, da ich mich momentan auf der Suche nach einer sinnvollen Alternative für unseren jetzigen Fuhrpark bin. Und damit Ihr...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden