...und wieder eine GLANZLEISTUNG einer Renaultwerkstatt...

Diskutiere ...und wieder eine GLANZLEISTUNG einer Renaultwerkstatt... im Renault Kangoo, Nissan Kubistar, Mercedes Citan Forum im Bereich ---> Die Fahrzeuge; Renault hat mir mal auf einen Beschwerdebrief hin geantwortet: alle unsere Werkstätten sind gleich gut". Ehrlich gesagt, ich hoffe daß das...

  1. #1 Anonymous, 17.10.2010
    Anonymous

    Anonymous Guest

    Renault hat mir mal auf einen Beschwerdebrief hin geantwortet: alle unsere Werkstätten sind gleich gut".

    Ehrlich gesagt, ich hoffe daß das nicht so ist.

    Seht mal hier, leider nur ein Handyfoto:

    [​IMG]

    2 Wochen vorher wurden in der Renault-Fachwerkstatt die Bremsbeläge gewechselt. Zum Glück sehe ich mir regelmäßig mein Auto von allen Ecken an, ich möchte mir nicht vorstellen, wenn ich damit noch einige Wochen weiter gefahren wäre.

    Wer sieht es auch? :mrgreen:

    LG,M. :D
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Kategorie. Dort wirst du sicher fündig.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Anonymous, 17.10.2010
    Anonymous

    Anonymous Guest

    bist du noch immer bei "dieser" Werkstatt ??? :shock:
     
  4. Pyrus

    Pyrus Mitglied

    Dabei seit:
    12.04.2010
    Beiträge:
    59
    Zustimmungen:
    0
    Verdammt...
    Die haben doch glatt vergessen, den Knoten im Schlauch zuzumachen :mrgreen:
     
  5. #4 Schrankwand, 17.10.2010
    Schrankwand

    Schrankwand Mitglied

    Dabei seit:
    05.05.2007
    Beiträge:
    1.326
    Zustimmungen:
    4
    Das sieht nicht gut aus!
    Da würde mir der Kragen platzen.
    Meine Werkstatt hat die hinteren Radbolzen anscheinend beim "entquietschen" derart fest angezogen,
    das ich heute beim Räderwechsel Sommer/ Winter richtig dran reißen mußte.
    Schon mal was von Drehmomentschlüsel gehört?
     
  6. #5 Anonymous, 17.10.2010
    Anonymous

    Anonymous Guest

    nein...

    Leider ist das eine andere. Hier mal mein Fazit:

    Werkstatt 1 : haben mich mit einem massiv Luft verlierenden Hinterrad wieder auf die Reise geschickt "Wir haben kein Loch gefunden, beobachten sie das mal". 2 Tage später hatte ih noch 1bar drin. Reifen ins Wasser geschmissen und das Loch selbst gefunden.
    - haben den Deckel vom Wischwasserbahälter beschädigt (wird aber nicht auf Garantie ersetzt)

    Werkstatt 2: haben Bremsen für teures Geld erfolglos entquietscht und Stoßdämpfer getauscht. Wäre eine Garantiereparatur hieß es, die Rechung folgte 3 Tage später (350€) Haben ein Vorder- und ein Hinterrad vertauscht. Die Ölflecken auf den Polstern wirken da schon drollig.

    Werkstatt 3 : bis auf den nicht wieder eingegebenen Radiocode und den vergessenen Schraubendreher im Motorraum ganz gute Arbeit. Den nicht richtig aufgesetzen Deckel des Standlicht-Wechselloches im Radkasten hab ich selber wieder befestigt damit ich ihn nicht verliere.

    Werkstatt 4: Bremsschlauch. Das sah in der Geradeaus-Stellung der Räder noch drolliger aus!

    Noch Fragen? :lol:

    Aber die hatten Recht: die Werkstätten sind alle gleicht gut!:totlach: :hintern:

    LG,M.

    PS.: Trotzdem läuft der brave Kangoo wie ein Uhrwerk, Schlüssel rumdrehen und los gehts... Dies war allerdings mein letzter Renault. Obwohl: ein R4 würde mich schon noch reizen!
     
  7. Pyrus

    Pyrus Mitglied

    Dabei seit:
    12.04.2010
    Beiträge:
    59
    Zustimmungen:
    0
    Benutzen die Profis auf jeden Fall: ist so ein schweres metall'nes Gerät mit einem Druckluftschlauch dran.
    Du hattest Glück, weil sie die Schrauben (wahrscheinlich) vorher von Hand angesetzt haben. Macht noch viel mehr Spaß, wenn Du das Auto zum Räder wechseln
    abgibst und Dir beim Abholen erzählt wird, dass sie in der Nabe Gewinde nachschneiden mussten...

    Ich kann deshalb auch üüüberhaupt nicht nachvollziehen, warum "Das Handwerk" seit einiger Zeit auf großen Plakaten für seine Qualität Werbung machen muss ;-)
     
  8. #7 Anonymous, 18.10.2010
    Anonymous

    Anonymous Guest

    Deswegen bin ich in der Werkstatt dabei und wenn einer mipm Schlagschrauber die Räder anzieht, gibt es einen zwischen die Hörner. Und zwar beim Meister UND dem Mechaniker :!:
     
  9. #8 Anonymous, 18.10.2010
    Anonymous

    Anonymous Guest

    Wegen so nem Pfusch fahr ich schon lange in keine Werkstatt mehr. Am schönsten ist es, wenn man den fast kostenfreien Fahrwerkscheck bei ATU machen lässt. Was die da immer alles finden, und vor allem hat man dann 20 Minuten lang Zeit, die Arbeit der Mechaniker an anderen Autos anzuschauen, die gerade kaputtrepariert werden. :mrgreen:

    Kommentar meines Teilehändlers: "Hier kaufen Werkstätten manchmal die allerallerbilligsten Teile ein, die würde ich nichtmal an einen Gebrauchtwagen bauen, der nach Bulgarien wegexportiert werden soll".

    Allerdings kann ich auch fast alles selbst am Auto reparieren.

    Zum Radlager ein- und auspressen habich die Achsschenkel ausgebaut und hab sie als Rohteil mit dem Ersatzteil bei einem Reifenhändler (der einzige, dem ich ein ganz bisschen vertraue) zum ein- und auspressen gegeben.

    Beim Spureinstellen hab ich dem Mechaniker die gesamte Zeit auf die Finger geschaut. Er hats auch gemerkt, und sehr sehr sorgfältig gearbeitet. Da war ich sogar sehr überrascht! Nix schnell schnell. Dafür hat er dann beim bezahlen auch ein Lob von mir beim Chef bekommen. :)
     
  10. #9 Martin Gensch, 19.10.2010
    Martin Gensch

    Martin Gensch Neues Mitglied

    Dabei seit:
    06.01.2009
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Warum muß ich immer erst meiner Renault Werkstatt sagen wie

    Warum muß ich immer erst meiner Renault Werkstatt sagen wie ein Renault funktioniert?

    Hier mein Versuch einer Antwort:

    Weil wir (die Verbraucher) alle (ich nehme mich da nicht aus) nicht bereit sind für
    handwerkliche Dienstleistung zu zahlen! Deshalb arbeiten immer weniger Könner in
    handwerklichen Berufen.

    Wir (die Verbraucher) zahlen horrende Provisionen z. B. beim Abschluß von
    kap. Lebensversicherungen, aber für handwerkliche Arbeit wollen wir nicht zahlen.

    Vor "tausend" Jahren habe ich mal KFZ-Mechaniker gelernt, gleichzeitig mit mir
    lernten in dem Betrieb vier weitere Lehrlinge (in der B-Schule hießen wir Azubi, im
    Betrieb Lehrling) heute arbeitet von uns fünf Lehrlingen nur noch einer als
    KFZ-Mechaniker (der hatte die Prüfung auch erst im letzten Anlauf im dritten Versuch
    geschafft). Alle anderen sind entweder in andere Berufe (so wie ich) gewechselt oder
    haben sich weitergebildet und sind heute bei der Dekra oder als QS-Prüfer im VW Werk.

    Von denen die damals mit mir in der B-Schule waren hätte die Hälfte wahrscheinlich
    das neue Wort für KFZ-Mechaniker, den Mechantroniker, nicht aussprechen geschweige den
    schreiben können. Aber heute wird verlangt, dass diese "Mechantroniker" Computer
    bedienen sollen um Stuergeräten die Funktionen die in der Bedienungsanleitung stehen zu
    entlocken.

    Fazit:

    1. die Arbeiter in den Werkstätten tun mir eher leid, als das ich sauer bin (ich muß mich
    halt immer zuerst daran erinnern),
    2. wenn wir (die Verbraucher) bereit wären für die Facharbeiter Stunde genauso viel zu
    zahlen wie Unternehmen für die Stunde eines Beraters (der eh nur das erzählt was man
    sowieso schon weiss), dann hätten wir die Chance wieder handwerkliche Qualität zu be-
    kommen, nicht nur im KFZ-Bereich.

    Aber wer will bzw. kann schon für eine Stunde 150 EUR Arbeitslohn zahlen? Das können
    halt nur z.B. Versicherungen (die mit den Provisionen) für Unternehmens-Berater zahlen,
    die den jeweiligen Mitarbeitern das erzählen was die eh schon wissen.

    Sollte es unter den Lesern dieser Zeilen Menschen geben, die von den gen. Provisionen
    leben, so bitte ich diese ihre jeweiligen Kunden möglichst gut zu beraten.

    Gruß

    Martin
     
  11. #10 Anonymous, 19.10.2010
    Anonymous

    Anonymous Guest

    Re: Warum muß ich immer erst meiner Renault Werkstatt sagen

    bei horror-stundensätzen von 90.- teuro in autowerkstätten - von denen ja nur ein sehr kleiner teil beim mecha(tro)niker ankommt - möchte ich nicht davon sprechen, daß verbraucher nicht nolens volens bereit wären, für handwerksleistung zu bezahlen - wobei allerdings wohl kein verbraucher in irgendeinem anderen handwerk derart horrende stundensätze akzeptieren würde.

    Und ja, ich gebe zu, daß ich als freiberuflicher berater stundensätze im unteren dreistelligen bereich abrechne. Aber zwei große ABER :
    1) meine qualifikation ist ein klitzekleinwenig besser und ich habe ein klitzekleinwenig mehr zeit in betrieblicher und universitärer ausbildung sowie selbst bezahlter fortbildung verbracht als otto normalautomecha(tro)niker / normalhandwerker.
    2) tatsächlich abrechnen kann ich nur einen kleinen teil meiner tatsächlich aufgewandten arbeitszeit, sodaß der reale stundensatz weit unter 100.- liegt.

    wie war das nochmal mit dem glashaus und den steinen ?
     
  12. #11 Martin Gensch, 19.10.2010
    Martin Gensch

    Martin Gensch Neues Mitglied

    Dabei seit:
    06.01.2009
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Re: Warum muß ich immer erst meiner Renault Werkstatt sagen

    Grins, Du bist der erste der das bemerkt (ich habe den Text schon mehrfach verwendet)! 100 Punkte für Dich!

    Und ja ich bleibe dabei, die Stundensätze sind zu niedrig um höhere Qualität zu bekommen! Wenn derjenige der die Arbeit ausführt einen Stundensatz von 50 EUR erhalten würde, könnte auch da die Ausbildung umfangreicher sein.

    Bei uns in der Fa. laufen Berater (teilweise seit Jahren 5 Tage die Woche) rum, die alles gestellt bekommen (PC, Arbeitsplatz) und die gleiche Arbeit machen wie die Festangestellten für die aber Tagessätze von 1500 EUR gezahlt werden und das ist weder mit deren Ausbildung zu rechtfertigen noch mit dem Wasserkopf des Dienstleister. Das ist nur bescheuert und unserem Steuerrecht / Bilanzierungsrecht geschuldet, externe Berater sind Sachkosten.

    Gruß

    Martin
     
  13. Anzeige

    schau mal hier: [hier klicken] Vielleicht ist hier etwas dabei.


    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  14. Pyrus

    Pyrus Mitglied

    Dabei seit:
    12.04.2010
    Beiträge:
    59
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Martin,

    der Versuch ist nicht schlecht und möglicherweise hast Du nicht ganz unrecht, aber er rechtfertigt ganz gewiss keinen lebensgefährlichen Pfusch an Fahrzeugteilen, die so schon vor 20 Jahren an Autos verbaut wurden (als es das Wort Mechatroniker noch nicht mal gab).

    Für so eine Reparatur brauchts logischen Menschenverstand und Sorgfalt (und vernünftiges Werkzeug), mehr nicht. Und wenn der Meister weiß, dass der Mechaniker pfuscht, muss er umso gründlicher kontrollieren.

    Ich kann das einschätzen, ich habe schon mal 2 Tage mit 2 Rollen Bremsrohr und einem Bördelgerät unter meinem guten alten Passat verbracht und ab Bremskraftverstärker beide Leitungen nach hinten komplett ersetzt, inklusive aller Schläuche und der Radbremszylinder.

    Weil es fällig war und ich wissen wollte, wie das geht. ;-)
     
  15. #13 Martin Gensch, 19.10.2010
    Martin Gensch

    Martin Gensch Neues Mitglied

    Dabei seit:
    06.01.2009
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    da hast Du natürlich recht! Aber Pfuscher gab es auch schon immer. Welche mit Vorsatz z.B. für die Fahrt zum TÜV neue Bremszylinder und Backen eingebaut und hinterher wieder die ölenden und verölten Zylinder/backen rein. Und welche die einfach zu blöd zum fachgerechten Arbeiten sind. Umd in div. Werkstätten hängt an der Wand ein kopierter Meisterbrief und der darauf eingetragende Meister kommt einmal die Woche für einen Kaffee vorbei.

    Gruß
    Martin
     
Thema:

...und wieder eine GLANZLEISTUNG einer Renaultwerkstatt...