Stellplatz und die Regeln in Europa

Diskutiere Stellplatz und die Regeln in Europa im Camping/Umbauten und Tuning Forum im Bereich ---> Auto / Verkehr; Hallo Leute, wir überlegen durch die Südländer (Italien/Kroatien/Frankreich/Spanien) zu reisen. Wie ist das wenn man einen Stellplatz als HDK...

Schlagworte:
  1. #1 Urlaubär, 18. Juni 2017
    Urlaubär

    Urlaubär Mitglied

    Dabei seit:
    19. Juni 2016
    Beiträge:
    66
    Zustimmungen:
    5
    Hallo Leute,

    wir überlegen durch die Südländer (Italien/Kroatien/Frankreich/Spanien) zu reisen. Wie ist das wenn man einen Stellplatz als HDK anfahren wollen würde. Ich habe gelesen bei Wikipedia das man zwingend ein Klo und ein WC an Board haben muss. Ist dem so? Wird das überprüft?
    Zum Wildcampen werde ich meine Frau vermutlich nicht bekommen und Autobahnparkplätze sind auch nicht das was wir wollen.

    Beste Grüße
    Peer
     
    Uwe-S gefällt das.
  2. Anzeige

    Hier gibt es passendes Zubehör.
    Da findest du bestimmt was!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Uwe-S

    Uwe-S Mitglied

    Dabei seit:
    9. November 2016
    Beiträge:
    40
    Zustimmungen:
    4
    Danke Peer für diese Frage.
    Ich möchte auch zum ersten mal mit meinen Campingbox-Minicamper los.
    Als was werden diese Ausbauten eigentlich auf Stellplätzen und Campingplätzen geführt?

    Uwe
     
    Urlaubär gefällt das.
  4. Lutz

    Lutz Mitglied

    Dabei seit:
    17. Juni 2014
    Beiträge:
    123
    Zustimmungen:
    4
    Ich finde die meisten Mohnmobilstellplätze absolut potthässlich. mit der ACSI-Card für 14 euro zahlst du an ganz vielen Campingplätzen in der Vor- und Nachsaison 15 - 17 Euro pro Nacht für Auto, Strom, 2 Personen und 1 Hund. Und Dusche, Klo und meist auch noch CP-Pool. Schöne große Plätze, Schatten, Baguettes am Morgen.
    Was brauche ich einen lauten, kleinen, Schattenmodellen Stellplatz!
     
    OlliMUC gefällt das.
  5. Lutz

    Lutz Mitglied

    Dabei seit:
    17. Juni 2014
    Beiträge:
    123
    Zustimmungen:
    4
    Sorry, sollte schattenloser Stellplatz heißen. Unterwegs mit der eigenwilligen Smartphone-Sprachkorrektur kommen manchmal die abenteuerlichsten sprachlichen Ausdrücke raus....
     
  6. #5 Urlaubär, 18. Juni 2017
    Urlaubär

    Urlaubär Mitglied

    Dabei seit:
    19. Juni 2016
    Beiträge:
    66
    Zustimmungen:
    5
    Bei Stellplätzen keine Ahnung auf Campingplätzen belegt man einen Platz also als WOMO.
     
  7. #6 Urlaubär, 18. Juni 2017
    Urlaubär

    Urlaubär Mitglied

    Dabei seit:
    19. Juni 2016
    Beiträge:
    66
    Zustimmungen:
    5
    Danke für die Meinung, aber in der absoluten Hochsaison nützt mir das nichts. Und da werden wir reisen.
     
  8. hudemcv

    hudemcv Mitglied

    Dabei seit:
    6. Juni 2017
    Beiträge:
    81
    Zustimmungen:
    7
    Ich hab mit meinem Logan MCV 1, der nichtmal ein richtiger HDK ist immer auf den ganz normalen Plätzen auf dem CP gestanden. Also meist zwischen Wohnwagen oder eben Wohnmobilen.
    Die reinen Womo-Stellplätze gehen auch "mal", da kommt es aber stark auf die Infrastruktur an. Weil ohne Klo und Dusche zB in der Nähe, könnte es auch mal doof werden. Und meist sind die reinen Womo-Plätze wirklich nicht schön.
    Einen richtig schönen Womo-Stellplatz kenne ich in Ringköbing/DK, direkt am Fjord/Marina da ist ein Dusch- und Tiolettenhäuschen und man steht direkt neben dem Wasser. Sowas ist toll. Aber sonst stehe ich frei oder auf einem CP, um mal zu duschen usw. :D
    Die meisten CPs haben meinen Kombi bisher als normales Womo/Wowa-Dings angesehen und ich hab auch die entsprechenden Stellpläte und Preise gezahlt. Nur bei zweien durfte ich zB auf die Zeltwiese, was dann etwas günstiger war.
     
  9. mawadre

    mawadre Mitglied

    Dabei seit:
    9. Januar 2017
    Beiträge:
    484
    Zustimmungen:
    22
    WC Pflicht: Wir haben seit neuesten so einen Noteimer mit Toilettensitz dabei. Kam wohl 15 EUR bei A. War erst skeptisch, weil wir in 10 Jahren Wild Campen auch mit zwei Kindern immer nur normale öffentliche Infrastruktur genutzt haben. Aber prompt hatte der Kleine in den Frühlingsferien Durchfall während wir Strecke machen mußten. Die Beutel werden in Mülleimern entsorgt. Wir nehmen an, dass wir damit auf WoMo-Stellplätzen mit WC Pflicht stehen dürfen. Meine Frau hat sogar für Notfälle WoMo-Stellplatzführer für Italien und CH besorgt. Aber ehrlich gesagt, sehen die auf den Fotos furchtbar aus. Und auch im Frühling haben wir uns mal so einen in Mersburg am Bodensee angeschaut: hatte zwar nur 14 EUR gekostet aber war: weit weg von See, Ort, schöner Lage, reiner Beton/Sand, alles voller riesiger Camper - furchtbar...
     
  10. #9 helmut_taunus, 19. Juni 2017
    Zuletzt bearbeitet: 19. Juni 2017
    helmut_taunus

    helmut_taunus Mitglied

    Dabei seit:
    22. Mai 2006
    Beiträge:
    5.945
    Zustimmungen:
    118
    Hallo,
    es gibt jede Kombination an Plaetzen. Ueblich werden die Preise von oben nach unten guenstiger.
    Eine Frage mit dem Hintergedanken, es gibt eine Regel, ich passe in eine Norm, dafuer bezahle ich und fordere auch, und wenn nicht .. dann mit meinem Rechtsanwalt ... voellig daneben, meine ich, es gibt ssooo viele Moeglichkeiten und alle anders. Schon in Deutschland, auch noch in jedem Land anders. Hab schon mal wild gecampt in Holland, ueberall streng verboten, direkt vor einem Campingplatz, 2m neben der Strasse, von 23 bis 8 Uhr, sie haetten morgens noch nicht mal Geld verlangt.
    .
    Campingplatz mit Infrastruktur WC Dusche
    .
    Wohnmobilstellplatz neben vor Campingplatz und dessen Infrastruktur nutzen
    Das beste Beispiel Waldshut
    .
    Wohnmobilstellplatz mit Toilette Waschraum, aber nachts verschlossen
    .
    Wohnmobilstellplatz nur mit Toilette oder neben Gaststaette dort Toilette, wenn offen ist
    .
    Parkplatz mit Toilette
    .
    Wohnmobilstellplatz ganz ohne Toilette
    .
    Einige Wohnmobilstellplaetze sind ausgewiesen, schoen angelegt und dennoch kostenlos oder fuer 4 EUR die Nacht pro Fahrzeug egal wieviele Personen.
    .
    Darunter in Preis und Infrastruktur folgen einfache Parkplaetze. Wanderparkplaetze, Halteplaetze zum Erholen der Fahrer, an Autobahnen oder groesseren Strassen. An Friedhoefen oder Sportplaetzen. An stark tagsueber frequentierten Parkplaetzen am Strand, bei Baedern, Supermaerkten, fragt in der Nacht oft keiner nach dem kleinen Auto an der Seite.
    .
    Wobei an Raststaetten und Autohoefen wieder Geld faellig wird aber bis zu Duschen ueber Tanken und Restaurant alles vorhanden.
    Ob das Gefaehrt als Wohnmobil gilt, oder als PKW, wo es demzufolge stehen darf, ganz einfach: da wo Platz ist und die ganz Grossen nicht gestoert werden. Vernuenftiges Mitdenken, Bescheidenheit und nicht deutsches Rechthaben-Wollen, in dem Rahmen vielleicht auch gegen die Vorschrift, solange dies fuer alle eine gute Loesung darstellt. zB mit dem Berlingo-Wohnmobil zu den PKW oder in die Ecke bei den LKW-Womos, wo sowieso keiner sonst reinkommt.
    .
    Noch wichtiger, gar keinen Dreck hinterlassen, auch zwischendurch immer aussen sauber, wenn die Rennleitung mal kontrollieren kaeme, mittags um eins oder nachts um drei.
    .
    Gruss Helmut
     
  11. Biki

    Biki Mitglied

    Dabei seit:
    10. Januar 2013
    Beiträge:
    218
    Zustimmungen:
    13
    Ich finde das im Süden immer schwierig.

    Auf Campingplätzen wurde ich quasi immer als Womo geführt. Mit Kosten, die für mich als 1 Person + PKW-Platzbedarf echt hoch erscheinen. Manchmal hab ich mich einfach als Zeltcamper angemeldet, das war deutlich billiger und das Auto durfte daneben parken...

    WOMO-Stellplätze darf ich anfahren, weil ich eine kleine Toi dabei habe. Überprüft hat das noch keiner, aber wo willste hin auf so 'ner Asphaltfläche? Das ist mir der Waldplatz 1000 mal lieber.
    Die finde ich aber fast immer sehr unansehnlich und ungemütlich. Ich wohne ja eher draußen, die Womo-Leute abends scheinbar eher drinnen. Dort steht ja auch der Fernseher.

    Bleibt für mich das Wildstehen, gerne an einem Friedhof, einem Waldparkplatz, einer Ausflugsgaststätte wo man fragen kann, ob man bleiben darf.
    Parkplätze an Touristenzielen haben oft Toiletten und Sitzbänke, vielleicht wäre das abwechselnd zu Campingplätzen für deine Frau eine Alternative.

    Was wäre der Vorteil eines Stellplatzes für euch? Wozu, außer wegen der Legalität, wollt ihr dort stehen? Am ehesten fallen mir die Strandplätze in Italien ein. Aber die hab ich nur gesehen, nie angefahren.
     
    hudemcv gefällt das.
  12. basmarti

    basmarti Mitglied

    Dabei seit:
    5. März 2017
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    2
    warum wird hier immer wieder von "wildcampen" und "legalität" geschrieben ?
    Warum sollte das wildcampen sein, wenn man mit seinem Auto dort parkt, wo es erlaubt ist ? Was ich dann auf diesem Parkplatz in meinem Auto mache, geht niemand was an.
    (War es nicht sogar so, dass der Autoinnenraum ähnlich wie Wohnraum vor dem Gesetz behandelt wird ? - Schließlich darf ich im Auto ja auch nackt sein, während es vor dem Auto strafbar wäre ).
     
  13. hudemcv

    hudemcv Mitglied

    Dabei seit:
    6. Juni 2017
    Beiträge:
    81
    Zustimmungen:
    7
    Ich denke, dass das Übernachten und das Campen schwammig in der Realität sind. Wenn man irgendwo NUR im Auto übernachtet, oder abends Tische und Stühle rauszuholt und grillt ist das immernoch etwas anderes.
    Und natürlich spielt da oftmals auch die Erfahrung mit rein. Wenn ich zB sehe wieviel Müll manchmal irgendwo gelassen wird, natürlich eher weniger von FreiStehern, aber der Laie erkennt nicht woher der Müll kommt. Und schnell ist der mit "CampingAuto" der Verursacher und so zieht sich dann die Meinung weiter. Es gibt auch Plätze, wo entweder das Parken oder das Übernachten ausdrücklich verboten sind. Da solte man dann schon drauf achten.
     
  14. mawadre

    mawadre Mitglied

    Dabei seit:
    9. Januar 2017
    Beiträge:
    484
    Zustimmungen:
    22
    Ja, leider ist das in vielen "zivilisierten Ländern" immer so ähnlich mit der viel zitierten persönlichen Freiheit: Man hat sich mit Rücksicht auf vielerlei persönliche und kommerzielle Befindlichkeiten auf einen heutzutage riesigen Stapel von (sich teilweise widersprechenden) Regeln geeinigt.

    Wir hatten das Thema letztens schonmal: Auch beim "wo wohne ich" wird in vielen Ländern per Regelungen und Gesetze reingeredet. Recht viele Leute würden z.B. gerne aus diversen Gründen (z.B. Kosten) ihren ständigen Wohnsitz in einer Gartenlaube oder Wohnwagen haben wollen. Das ist aber meist aus diversen Gründen (Profit) nicht erlaubt. Und wenn jemand merkt, dass die Leute es halblegal defakto trotzdem tun, kommen neue Steuern, Regeln und Abgaben hinzu, die den Vorteil oft stark mindern. Ich übertreibe vielleicht ein wenig, wenn ich alles aufs Geld reduziere. Z.B. wäre es für Eigentümer von bebautem / bebaubarem Grund geldmäßig schlecht, wenn man auf Ackerland wohnen dürfte. Da würden sich viele Leute natürlich einfach eine Parzelle Ackerland kaufen oder pachten und dort für Lau wohnen. Ergo wären Preise für Bauland und Wohnbauten und Miete niedriger. Also mal ein starker finanzieller Anreiz für die Besitzenden, die Regeln so zu machen, wie sie sind. Aber andererseits wöllten wir alle es gar nicht, dass wertvolles Ackerland (für unsere Nahrung) durch sich ausbreitende Slums von "Billighütten" unbrauchbar gemacht werden würde. z.B. gibt es seit dem massiven Energiemaisanbau extreme Konkurrenz um Ackerflächen. Und soweit ich höre, gewinnt aktuell oft der Energiemais-Bauer beim Wettbewerb um den höchsten Gebotspreis für pachtbares Ackerland. Wenn man einfach Häuser drauf bauen dürfte, wäre das noch extremer. In Nullkommanix hätte jeder ein paar Hektar gekauft und eine Hütte draufgezimmert. So wie es in Ländern mit wertvollem Urwald permanent passiert (Brasilien, Indonesien etc.pp.)

    Und mit dem "Im-Auto-Schlafen" ist es ähnlich. In Gegenden, die nicht dicht besiedelt sind und keine Tourismus-Industrie haben (und damit ist nicht nur Ballerman und co. gemeint, sondern auch die Ferienregion am Bodensee, wo jedes Haus noch eine Ferienwohnung vermietet) stört es keinen Menschen (siehe Skandinavien und das Jedermansrecht). Wenn aber plötzlich überall große Camper rumstehen, haben die Leute auch da keine Lust mehr drauf und verbieten es. In Tourismusgegenden domniiert ganz klar das kommerzielle Interesse der Übernachtungsindustrie. Wenn 50 oder 80% der Einkommen daran hängen, muss die Milchkuh gesund gehalten werden. "Schwarzübernachter" sind da als Schmarotzer angesehen. Und ja, der ästhetische Gesichtspunkt und das Kopfkino ("das sind ja Zigeuner") spielt sicher auch eine Rolle dabei.

    In 10 Jahren WildCampen (1-2 Tage am selben Ort) mit einem Doblo ohne von außen sichtbare Camping-Aufbauten in Frankreich, Italien, Schweiz gab es 2x Einwände und die Aufforderung, doch den nächstgelegenen Campingplatz anzusteuern. Beide Male vom nächstgelegenen Campingplatzbetreiber.

    "Folge dem Geld" erklärt recht viele Eigenarten des Lebens.
     
  15. #14 helmut_taunus, 20. Juni 2017
    Zuletzt bearbeitet: 20. Juni 2017
    helmut_taunus

    helmut_taunus Mitglied

    Dabei seit:
    22. Mai 2006
    Beiträge:
    5.945
    Zustimmungen:
    118
    Hallo,
    vielleicht gehoere ich zu einer kleinen Gruppe, auch hier im Forum.
    Aber
    zum Beispiel auf einem grossen Autobahn-Rastplatz in Deutschland mit allem, Tanke, Restaurant, Dusche, Parkplaetze, hunderte. Da gibt es den PKW Bereich, darf ich nicht parken, weil ich ein Sonder-KFZ-Wohnmobil da nicht hinstellen darf. Toilettengang an der Autobahn theoretisch nicht moeglich. Spaetestens wenn ich das Dach aufklappe, werden die ersten hellhoerig (hellsichtig). Die Rennleitung kann des nachts an der aussen angebrachten Gasplakette neben der Tuevplakette auch bei geschlossenem Dach erkennen, dass auf dem PKW Parkplatz kein PKW steht, direkt neben einem gleichartigen anderen Berlingo.
    Auf dem AutobahnRastPlatz woanders, bei den LKW, habe ich nichts zu suchen. Unter 3,5 Tonnen. Dort werden schon eher ueber 3,5-to-Wohnmobile zugelassen.
    Selten gibt es einen extra Bereich fuer Wohnmobile. Da darf ich einem grossen 8-Meter-Schiff den Platz wegnehmen, erfreut alle bis zur Rennleitung hinauf. Wenn das grosse Wohnmobil in der Zufahrt steht oder bei den LKW und von denen einer mehr in der Zufahrt.
    Gibts keinen Wohnmobilbereich, darf ich weiterfahren von Gesetzes wegen. Tatsaechlich wird uebernachtet, und zwar so dass es minimal stoert, egal welches Gesetz. Abhilfe waere auch die Zulassungsaenderung als PKW.
    .
    Anderes Beispiel, einkaufen in einem grossen Einkaufszentrum nahe Frankfurt-Hoechst. Da wo die Hoehe zum Parken reicht, auf dem grossen Parkplatz unter freiem Himmel, ist die Zufahrt fuer Wohnmobile gesperrt. Haha, und das Schild steht nicht an der ersten Einfahrt wo jeder reinfaehrt, sondern nebendran an den anderen Einfahrten.
    .
    Hier im Forum war vor Jahren ein Ford-Tourneo unterwegs als LKW ohne Fenster, Ferntransporte mit Schriftzug aussen, mit oder ohne Anhaenger. Er hat ab und zu bezahlt, weil er bei den gleich grossen PKW nicht stehen darf, und als LKW ohne Anhaenger unter 3,5 Tonnen auch nicht bei den LKW, bei Womos schon gar nicht. Folglich an vielen Raststaetten Parkverbot in Deutschland.
    .
    Gleiche juristische Spitzfindigkeiten duerften alle beschaeftigen mit Hochdachkombi mit LKW Zulassung. Darunter einige 5-Sitzer-Doblo-lang-maxi mit vielen Fenstern und baugleiche Combos. Dazu die vielen Kastenwagen ohne Fenster hintenrum oder gar mit Firmenbeschriftungen, von weitem zu erkennen, dass es LKW-Zulassungen sind.
    .
    Gruss Helmut
     
  16. mawadre

    mawadre Mitglied

    Dabei seit:
    9. Januar 2017
    Beiträge:
    484
    Zustimmungen:
    22
    Naja, wir können halt nicht immer alles gleichzeitig haben oder immer das volle Optimum erreichen, sprich: die niedrigsten Kosten (Übernachtung, Treibstoff, Betriebskosten, Steuern, Zulassung), die meisten Optionen fürs Tag- und Nachtstehen (Frei, Parkplatz, Parkhaus, Dachterasse, Camperstellplatz, LKW-Stellplatz, Supermarktparkplatz, Campingplatz), die schönsten Gegenden weit und Breit, bei jedem Wetter und für jedes Wetter usw. Aber natürlich können wir es jedes Mal wieder versuchen ;-)

    Ansonsten habe ich inzwischen gelernt und verinnerlicht, dass es immer am bequemsten und unstressigsten im Leben ist, egal auf welchem Feld, wenn man den breiten Mainstream-Pfaden folgt. Tja, leider ist Wildcampen und HDK-Campen nicht ganz so Mainstream und daher nicht immer die Variante mit dem geringsten Nerv-Faktor. Aber es lohnt sich ja für uns trotzdem (schöne Plätze, Ruhe, niedrige Kosten, individuell statt Massenabfertigung etc.pp.)

    Man sollte halt irgendwie unter dem Radar fliegen mit dem Hobby. Ansonsten wird es ganz schnell überall als noch nicht erkannte Einnahmequelle, geschöpfte Nutzergruppe, unbesteuerte Steuerzahler usw. erkannt.

    Also am besten hier im Forum nicht mehr erwähnen ;-)
     
  17. zooom

    zooom Mitglied

    Dabei seit:
    6. Februar 2007
    Beiträge:
    3.106
    Zustimmungen:
    86
    Das Jedermannsrecht gilt nicht für Autofahrer / Wohnmobilisten, sollte man wissen. Wer aber ggf. fragt, wird wohl selten abgewisen werden.
     
  18. Anzeige

    schau mal hier: [hier klicken] Dort wirst du bestimmt fündig.


    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  19. #17 Evie, 20. Juni 2017
    Zuletzt bearbeitet: 20. Juni 2017
    Evie

    Evie Mitglied

    Dabei seit:
    24. November 2014
    Beiträge:
    1.337
    Zustimmungen:
    146
    Hier nochmal auf die Toilette frage zurück zu kommen (nein, ich will euch nicht unterbrechen in eurer Unterhaltung ;-) ) .

    Ich persönlich finde es angenehmer mit ner Toilette zu reisen. Aber habe mich ganz bewußt für das kleinste Modell entschlossen was ca. 5 große Toilettengänge mitmacht. Denn, ja wo will man hin wenn man zwischen den großen Womo's steht ?
    Mit dem Spaten in trockener Erde rumzustochern kommt da auch nicht so gut an :lol:.

    Natürlich kann man anstatt der Toilette auch ne Tütentoilette nehmen die wiederum platz spart, ich habe mir für mein Modell fast passende Müllbeutel gesucht und je nachdem wo ich unterwegs bin verwende ich sie.
    Und ne kleine Gartenschaufel habe ich auch dabei ;-).

    Doch wie die Plätze vor Ort sind kann man ja mit meinwomo.net ergooglen und sich die Bilder und deren Beurteilungen anschauen.

    Von Promobil gibt es auch ne Kostenlose und recht leicht zu bedienende App als Stellplatzfinder vor Ort.

    Auch schon gemacht die Infastruktur des Campingplatzes genutzt aber nicht weit davon weg gestanden :lol:.

    Da auf Autonavi's selten Sportanlagen oder auch Friedhöfe hinterlegt sind verwende ich zusätzlich ein GPS Gerät auf der in meinem Fall ne OSM Karte drauf ist wie z.b. die Wanderreitkarte (nicht Routenfähig) oder die OSM Freizeitkarte (Routenfähig) mit diesem Karten (die man sich auch aufs Smartifon teilweise laden kann) bekomme ich viel mehr Infos was mir vor Ort zur Verfügung steht und das ohne Mobile Daten zu verwenden, z.b. Wo der nächste Bäcker ist, der nächste Wasser Brunen, die nächste öffentlich Toilette ist, Friedhofs oder auch Sportanlagen usw... ist. Ach und Friedhöfe sind meistens am Stadtrand in ruhiger :lol: Lage mit Wasserversorgung / Toilette.

    Wozu ich auch raten kann sich die Stellplätze abzuspeichern die man selber als gut findet. Das könnte man z.b. in seinem Ordner bei Google Maps machen oder eben auf einem separaten GPS Gerät. Das müssen noch nicht mal Plätze sein auf dennen man schon stand denn es ist wie immer ;-) wenn man nicht sucht findet man tolle Plätze :D.
    Vielleicht kommt man in ein paar Jahren dort wieder vorbei. Ich mach das so auch schon seit ein paar Jahren und konnte so vor ein paar Tagen wieder auf einem ruhigen Nachtstellplatz an - in einer offenen Kleingartenanlage stehen :mrgreen:. Aber bitte nicht vergessen an solchen Plätzen mindestens 1 mal die Tür ins schloss fallen lassen um Wachsame Nachbarn auf Abstand zu halten :lol::mrgreen:

    Vielleicht hilft weiter.
     
  20. Reisebig

    Reisebig Mitglied

    Dabei seit:
    5. August 2009
    Beiträge:
    1.497
    Zustimmungen:
    46
    Was willst Du da jetzt für ne Antwort haben ? Ja geht oder nein geht nicht ? Ist doch von so vielen Faktoren abhängig das es jeweils von Platz zu Platz und Tag zu Tag unterschiedlich sein kann.

    Ist der Platz leer und Du hast bezahlt, wird sich keiner beschweren und es wird Dich keiner wegschicken. Ist der Platz voll wirst Du sicherlich angesprochen den Platz für richtige Wohnmobile frei zu machen und auf einen PKW Parkplatz zu fahren. Ob Du das dann machst oder Dich immer wieder von Neuankömmlingen ansprechen zu lassen ist dein Ding, spätestens der Platzbetreiber hat dann Hausrecht und kann Dich wegschicken ... nach Rückzahlung von dem was Du bezahlt hast.

    Ich habe in der Beziehung schon viel erlebt. Auf dem Stellplatz vom Caravan Salon habe ich mit einem Ordner rumdiskutiert der mich nicht auf den Stellplatz lassen wollte. Erst nach dem ich seinen Chef hab kommen lassen durfte ich auf den Stellplatz, wurde aber "zur Strafe" auf den Platz 6 geschickt. Der ist das Weiteste von den Versorgungsanlage was geht.
    Auf einem Stellplatz in Bayern habe ich erlebt wie der von Wohnmobillisten herbeigerufene Betreiber alle Fahrzeuge ohne Wohnmobilzulassung (ein Wohnwagengespann, ein umgebauter Kastenwagen und zwei VW Busse ohne Wohnmobilzulassung) ausbezahlt und vom Platz geschickt hat damit die Wohnmobile drauf können.
    In der Pfalz hat ein privater Betreiber auf die Aufforderung hin die PKWs weg zu schicken (gemeint war ich und ein umgebauter Vito mit Klappdach) nur erwiedert: "Einfacher früher kommen." und ging von dannen.
    Ich wurde von einem Gemeindeangestellten der nach dem Rechten gesehen hat aber auch schon gefragt ob ich mich nicht auf den ersten PKW Parkplatz neben dem Stellplatz stellen könnte. Wäre mit der Polizei abgesprochen und wenn Sie sich doch mal beschweren würden könne man seinen Namen angeben. Dafür müßte ich dann auch nichts zahlen. Da er freundlich gefragt hat und es kostenlos war, so what.

    Was ich damit sagen will, fahr hin, probier es aus und sei vorbereitet auch mal weggeschickt zu werden. Allerdings finde ich persönlich 80 % der Stellplätze als nicht besonders anziehend. Da ich Toilette dabei habe stell ich mich lieber irgendwohin wo es schön ist und fall nicht auf oder wenn ich Urlaub machen will, dann gönn ich mir einen CP. Wenn Du aber in der Ferienzeit unterwegs sein wirst, dann wird es eh eng werden. Die Stellplätze werden voll sein ... so meine Meinung.
     
Thema:

Stellplatz und die Regeln in Europa

Die Seite wird geladen...

Stellplatz und die Regeln in Europa - Ähnliche Themen

  1. Stellplätze in D und EU

    Stellplätze in D und EU: ich fang mal an, vielleicht können wir hier nicht nur links posten, sondern auch eigene Erfahrungen und Entdeckungen. www.wohnmobilisten.de
  2. Stellplatz/UE-Platz Hamburg?

    Stellplatz/UE-Platz Hamburg?: Hallo Nordlichter! Ist noch nicht sicher, aber evtl. suchen wir noch einen Stellplatz fuer eine Nacht in / bei HH fuer 2 Leute im Kangoo...
  3. Endlich ein Stellplatz !!!

    Endlich ein Stellplatz !!!: Juhuuu..... Das Warten hat ein Ende. Wir haben nun endlich einen Stellplatz bekommen und der kostet uns nur 13 Euro im Monat. Wir haben...