Powerstation/Solarstrom - ich habe Fragen an Euch

Diskutiere Powerstation/Solarstrom - ich habe Fragen an Euch im FAQ-Camping Forum im Bereich HDK-FAQ; Einen schönen Sonntag @all, Strom und ich, das wird nix mehr. Daher benötige ich mal Euer Schwarmwissen. Ich habe eine kl. Goal Zero Yeti 200X....

  1. #1 Berlin(er)go, 22.01.2023
    Berlin(er)go

    Berlin(er)go Mitglied

    Dabei seit:
    09.05.2020
    Beiträge:
    413
    Zustimmungen:
    196
    Einen schönen Sonntag @all,

    Strom und ich, das wird nix mehr. Daher benötige ich mal Euer Schwarmwissen.

    Ich habe eine kl. Goal Zero Yeti 200X.

    1. Angegeben ist: "Eingang DC: 1 x 8mm port:13 V - 22 V bis 7A (100 W max)".

    Ich verstehe das so, dass ich Solarpanel mit 50 W aber auch mit 100 W zum laden anschliessen kann. Ist das korrekt? Muss ich neben den W andere Parameter wie A oder V berücksichtigen? Hat jemand zur Yeti eine Empfehlung für ein Panel?


    2. Das 12V KFZ Ladekabel hat eine Schalter für 5A oder 10A. Fakt ist, die Sicherung der 12V Dose im Kofferraum schmierte bereits mehrfach ab. Das soll an den längeren, dafür dann zu dünnen Kabel liegen. Seither nutze ich die Dose vorn - bisher ohne Probleme.

    Welche Funktion hat aber der Schalter am Ladegerät 5A oder 10A bzw., wie wirkt sich das worauf aus?
     
  2. #2 Berlin(er)go, 22.01.2023
    Berlin(er)go

    Berlin(er)go Mitglied

    Dabei seit:
    09.05.2020
    Beiträge:
    413
    Zustimmungen:
    196
    Okay, hier habe ich was gefunden. Im Ladegerät ist ein StepUp Elektronikteil verbaut, welches sicherstellt, dass an der Powerstation nicht 12V sondern =>14 V ankommen. Bei Stellung 5A kommen etwa 60 Watt an und bei 10A etwa das Doppelte. Ich denke die im Kofferraum verbaute Dose ist dem nicht gewachsen.
     
  3. #3 christiane59, 22.01.2023
    christiane59

    christiane59 Mitglied

    Dabei seit:
    03.03.2019
    Beiträge:
    1.262
    Zustimmungen:
    928
    10 A am Zigarettenanzünder ist für mehr als ganz kurze Zeit viel zu viel. Das kann bis zum Kabelbrand führen. 5A ist ok für die meisten Zigarettenanzünder im Auto, und auch für DIN ISO 12V Dosen, falls du eine solche hast. Da wird einfach an den Leitungen gespart.

    Zum Solarpanel: Du brauchst eins mit 8 mm Hohlstecker, oder anderenfalls einen Adapter vom Panel-Stecker auf 8 mm. Mein Favorit als Solartasche wäre diese von Offgridtec. Das ist meiner Meinung nach ein solides Teil und passt auch gut von den Werten her. Es hat allerdings Anderson Powerpole Stecker. Also brauchst du einen Adapter von Anderson Powerpole auf 8 mm Hohlstecker. Sowas dürfte Offgridtec auch haben, so dass du es mitbestellen könntest. Gib genau an, welche Powerstation du hast, und frag einfach per email nach einem Angebot für beides, wenn du meinem Rat folgen möchtest. Normalerweise geben sie dir dann noch 5-6 % Rabatt.

    Offgridtec 100W Solartasche - Tragbares Solarmodul
     
    Berlin(er)go gefällt das.
  4. #4 Berlin(er)go, 22.01.2023
    Berlin(er)go

    Berlin(er)go Mitglied

    Dabei seit:
    09.05.2020
    Beiträge:
    413
    Zustimmungen:
    196
    Danke Christiane, Anfrage geht raus.

    Danke auch zum Thema 5A vs. 10A. Das erklärt das Ableben der Sicherungen. Dann nutze ich nur noch die 5A Stellung.
     
  5. #5 Berlin(er)go, 22.01.2023
    Berlin(er)go

    Berlin(er)go Mitglied

    Dabei seit:
    09.05.2020
    Beiträge:
    413
    Zustimmungen:
    196
    Mal ehrlich, ist das eine Fläche welche noch sinnvoll genutzt werden kann? Entweder flach aufgeklebt oder mit Halterungen oder an den Querträgern. Wenn man sich damit in die Sonne stellt..... Vermutlich ist man mit Solartasche flexibler hinsichtlich der Ausrichtung aber macht das so viel aus? Ich finde die Idee der Dachflächennutzung irgendwie auch gut.

    IMG_3259.JPG
     
  6. #6 christiane59, 22.01.2023
    christiane59

    christiane59 Mitglied

    Dabei seit:
    03.03.2019
    Beiträge:
    1.262
    Zustimmungen:
    928
    Ein Solarpanel, aufgeständert und zur Sonne ausgerichtet, fängt schon sehr viel mehr Strom ein, ich würde sagen, gut das Doppelte.

    Allerdings steht es ja nur manchmal dort, und nur wenn man "zu Hause" ist, denn sonst wird es geklaut. Das fest verbaute ist immer da und sammelt, ohne dass man sich weiter darum kümmern muss. Allerdings wäre es auf der Dachbox ja auch halbwegs mobil, und die Leitung muss irgendwie ins Auto. Normalerweise gibt es dafür eine Anschlussdose auf dem Dach, die dann auch wasserdicht ist. Das Kabel durch eine Tür oder die Heckklappe zu klemmen gefällt mir nicht so, denn irgendwann wird es da undicht, und gut für das Kabel ist es auch nicht. Wie würdest du das vorhaben?
     
  7. #7 Berlin(er)go, 26.01.2023
    Berlin(er)go

    Berlin(er)go Mitglied

    Dabei seit:
    09.05.2020
    Beiträge:
    413
    Zustimmungen:
    196
    Heute kam Antwort:

    „…vielen Dank für Ihre Anfrage.
    Ihre vorgeschlagene Solartasche mit 100W hat für Ihre Goal Zero 200x eine zu große Leerlaufspannung (Voc): 23,3V. Ihre Goal Zero 200x kann nur bis max. 22V aufnehmen. Folgendes Modul erfüllt die Anforderungen: Offgridtec SPR Ultra 80W Slim High-End Solarmodul Allerdings haben wir für dieses Solarmodul keinen passenden Adapter zu Ihrer Goal Zero 200x in unserem Produktsortiment.“

    Ich werd mal anrufen dort um mich gründlich beraten zu lassen. Per Mail ist es oft eher kontraproduktiv. Danke für den Tip Christiane.
     
  8. #8 christiane59, 26.01.2023
    christiane59

    christiane59 Mitglied

    Dabei seit:
    03.03.2019
    Beiträge:
    1.262
    Zustimmungen:
    928
    Frag mal so an, dass du die goal Zero zu Hause als Notversorgung einsetzen willst. Dafür ist sie ja auch geeignet. Je nachdem, wie man das deklariert, entfällt die Umsatzsteuer für Solarpanels, dann gilt der Preis in Rot.

    Das Panel hat ganz übliche MC4-Stecker. Dafür bekommst du auf jeden Fall irgendwo im Netz einen Adapter auf deine Goal-Zero Buchse. Notfalls kann man den selber crimpen. Eine Verlängerung brauchst du ja sowieso, und dann kommt es drauf an, wie du damit nach innen ins Auto kommen willst,
     
    Berlin(er)go gefällt das.
  9. Tim

    Tim Mitglied

    Dabei seit:
    06.11.2016
    Beiträge:
    581
    Zustimmungen:
    223
    Warum so kompliziert? Kabel vom Dach auf Putz äh auf Lack zur Heckklappe außerhalb der Dichtungen runter zur Rückleuchte legen. Dort gibt es normalerweise (ich kenne den Berlingo nicht) eine Entlüftung. Das Kabel etwas weiter runter legen und dort eine Schlaufe legen und wieder hoch zur Entlüftung und rein damit. Die Schlaufe ist notwendig,damit kein Wasser reinläuft. Damit das Kabel nicht flattert und den Lack beschädigt, einfach eine Lackschutzfolie entlang der Kabelfürung kleben und darauf solche Kabelhalter: https://www.amazon.de/Yihosuma-Kabe...e-Selbstklebend-Kabelmanagement/dp/B09Q8Q4M16
    So habe ichs gemacht, nur dass ich bei den Kabelhaltern einen Montagekleber aus dem Sanitärbereich genutzt habe. Die Klebepads taugen nichts.
    Ist jetzt seit ca. 2-3 Jahren so bei mir dran. Hält und lässt sich vollständig zurückbauen. Kein Loch bohren, keine Kabel quetschen...

    @Berlin(er)go: Ich würde mir den Akt mit einer Solartasche nicht antun. Wie Christiane schreibt, liefert ein fest verbautes Panel immer Strom ohne dran denken zu müssen. Du kommst am Ziel fast immer mit voller Batterie an, weil sie während der Fahrt geladen wurde. Ich habe bei mir auch nur ein 100W Panel und ne ca. 100Ah AGM-Batterie (also ca. 600Wh nutzbar) verbaut. Ich stand letzten September ne Woche auf einem sehr stark verschatteten Stellplatz. 1 Woche lang gibt das trotzdem mit Kühlbox, Licht und Handy laden. Dann war die Batterie zwar ziemlich gut leer, hat aber durchgehalten. Ein mobiles Panel, muss man bewusst immer anschließen, gegen Wind sichern... Das wäre mir zu doof. Meine Aufbaubatterie ist komplett vom Bordnetz getrennt. Ich bin daher am Überlegen, ob ich für den Notfall mir noch nen 230V-Anschluss reinlege, damit ich auch mal per Ladegerät nachladen kann. Oder es kommt ne etwas stärkere Batterie rein, wenn die jetztige den Geist aufgibt.

    Bzgl. Verkabelung; wähle großzuügige Querschnitte, vermeide unnötige Steckverbindungen (z.B. Verlängerungskabel), halte Kabellengen (soweit sinnvoll möglich) kurz. Strom ist im Auto ein knappes Gut und vermeidbare Verluste solltest du auch vermeiden,
     
    Berlin(er)go gefällt das.
  10. #10 christiane59, 28.01.2023
    christiane59

    christiane59 Mitglied

    Dabei seit:
    03.03.2019
    Beiträge:
    1.262
    Zustimmungen:
    928
    Bloß nicht durch die Entlüftung am Heck. Die ist nicht für Leitungen vorgesehen und hat scharfe Kanten. Wenn schon unten rein, dann durch die Muffe, die für die Stromversorgung der Anhängerkupplung vorgesehen ist. Die müsste es eigentlich bei jedem Auto geben, das für eine AHK geeignet ist. Meist hinten links, beim B9 Berlingo ist sie da auch. Ich habe sie genutzt, um meine 230V Leitung ins Auto zu legen.

    ich würde es allerdings hässlich finden, hinten am Auto entlang ein Kabel liegen zu haben. In die Gummidichtung gedrückt, wird diese auf Dauer undicht werden und Wasser eindringen lassen. Dann lieber eine ordentliche Anschlussdose auf dem Dach, und die Leitungen unterm Dachhimmel verlegt. Nur Vorsicht mit den Dachairbags. Die gehen oben in den Seitenwülsten bis weit hinter die letzte Sitzreihe.
     
    Lippe Mike und Berlin(er)go gefällt das.
  11. #11 Berlin(er)go, 28.01.2023
    Zuletzt bearbeitet: 28.01.2023
    Berlin(er)go

    Berlin(er)go Mitglied

    Dabei seit:
    09.05.2020
    Beiträge:
    413
    Zustimmungen:
    196
    @Tim & @christiane59 - Euch beiden vielen Dank!

    Ich suche ja eine Lösung, passend zu meiner ja vorhandenen kl. PowerStation und passend zu meinem aktuellem C-Profil, d.h. 1, max. 2 Nächte. Da brauchst noch nichts "ordentliches". Noch. Hätte ich die Goal nicht bzw. wäre diese defekt, würde ich ein ordentliches Bundle kaufen. Zudem bin ich ja limitiert hinsichtlich der Leerlaufspannung (Voc) von max. 22V wie ich gelernt habe. Die meisten Panel liegen drüber.

    Es wird wohl das aus #7. Das kommt unkompliziert an die Querträger, die ich ohnehin am Dachzelt dran habe (Bild in #5) und bisher gar nicht nutze.So fängt es auch etwas Sonne ab, die das Dachzelt aufheizen würde und spart Platz im Auto. Während der Fahrt lade ich über die 12V Dose im Auto.

    Loch ins Dach? Schaffe ich gedanklich noch nicht. Ich denke zunächst an eine eher einfache, günstige Lösung. Ich habe ja Lüftungsgitter für die Seitenscheiben aus Alu. Da kann ich mir eine Kabelduchführung vorstellen. Oder DIY wie hier ab Sekunde 30 zu sehen:

    Ein Loch habe ich noch entdeckt: Ich habe ja das Reserverad ausgebaut und das Loch im Kofferraum für den Haltebolzen, ist mit einem Gummistopfen verschlossen. So käme ich auch ins Auto.
     
  12. #12 Reisebig, 28.01.2023
    Reisebig

    Reisebig Mitglied

    Dabei seit:
    05.08.2009
    Beiträge:
    3.060
    Zustimmungen:
    944
    Ok, muß jeder für sich selbst entscheiden, aber das eine Volt bei der Leerlaufspannung wäre mir humpe. Leerlaufspannung heißt, kein Verbraucher nimmt Leistung ab. Sobald die Powerstation lädt bricht die Spannung des Panels ein, Hauptsache die Volt unter Last paßt zusammen. Außerdem könnte die Powerstation auch einen Überspannungsschutz haben, schau mal in die Anleitung.
     
    Berlin(er)go gefällt das.
  13. #13 Berlin(er)go, 28.01.2023
    Berlin(er)go

    Berlin(er)go Mitglied

    Dabei seit:
    09.05.2020
    Beiträge:
    413
    Zustimmungen:
    196
    Auf der Herstellerseite und in der BA findet sich dazu nix - einige Onlineshops bejahen das allerdings. In der BA steht das hier:
    Bildschirm­foto 2023-01-28 um 19.51.13.png

    Daher lasse ich mich zu Strom vorsorglich doch lieber konservativ beraten ;-) und Offgridtec hat mir sogar das weit günstigere Panel empfohlen.
     
  14. #14 christiane59, 28.01.2023
    christiane59

    christiane59 Mitglied

    Dabei seit:
    03.03.2019
    Beiträge:
    1.262
    Zustimmungen:
    928
    Die Solarladeregler begrenzen den Strom, aber nicht die Spannung. Nimm nichts, was höhere Spannung als 22V liefern kann. In dem Moment, wo die Powerstation voll ist, schließt sie die Leitungen zum Panel kurz und öffnet wieder, wenn sie wieder "Platz hat". Da liegt dann kurzfristig die Lerlaufspannung an, wenn die Sonne richtig knallt. Blöd, wenn ein eingebautes Teil dann Schaden nehmen würde.

    Auch wenn du irgendwann auf eine andere Powerstation umsteigst, kannst du das alte Panel noch gebrauchen.
     
  15. #15 Tim, 30.01.2023
    Zuletzt bearbeitet: 30.01.2023
    Tim

    Tim Mitglied

    Dabei seit:
    06.11.2016
    Beiträge:
    581
    Zustimmungen:
    223
    22V Leerlaufspannung ist ne böse Beschränkung. Da dürften mehr Module drüber als drunter liegen.
    Blöde Frage: Für was hast du die kleine Powerstation gekauft? Hast hoffentlich nicht all zu viel dafür ausgegeben.
    Das Teil hat 187Wh. Nehmen wir mal an, die sind auch tatsächlich nutzbar, dann sind das bezogen auf eine 12V Bleibatterie 30Ah. Da hättest du für sehr kleines Geld einfach eine größere Batterie an Stelle der Starterbatterie verbauen können und hättest das gleiche Ergebnis gehabt. Invest: vielleicht 150-200€, je nach dem wie groß der Batteriehalter umgebaut werden muss. OK, Euro 6 hätte dir einen Strich durch die Rechnung machen können, dass die Batterie bei Ankunft nicht geladen ist.
    Da wäre - ausreichend Platz vorausgesetzt - eine zusätzliche Batterie die richtige Lösung. Da Euro 6, kannst du sie aber nicht einfach ans Bordnetz klemmen.Du brauchst entweder nen Lade-Booster...
    120€ AGM Batterie
    150€ Ladebooster (z.B. Schaudt 121525, schaufelt 25A in die Batterie - da geht also was)
    120€ Kabel und Kleinmaterial
    -----------
    390€

    ....oder eben die PV-Variante:
    120€ AGM Batteriel
    100-150€ PV-Panel
    120€ Laderegler (z.B. Victon Smart Solar)
    120€ Kabel und Kleinmaterial
    -------
    460-510€

    Eine Komplettlösung mit größerer Batterie bekommst du also für 400-500€. Sofern ein PV-Panel sinnvoll permanent befestigt werden kann, würde ich die PV-Variante bevorzugen, da eben nicht nur während der Fahrt geladen wird. Wenn ein Schaudt Laebooster in Frage kommt, schick mir ne PN. Ich habe den o.g. noch im Keller liegen, den ich mal irgendwann in die Kleinanzeigen stellen wollte.

    Versteh das bitte nicht als Besserwisserei oder blöde Anmache. Ich mag die Powerstations (im Campereinsatz) nicht, weil sie meiner Meinung nach für diesen Anwendungsfall nicht zu Ende gedacht sind. Die Dinger scheinen gerade ein Trendthema zu sein, dem ich nichts abgewinnen kann, weil die Frage, wie sie (möglichst automatisch) geladen werden können, nicht vernünftig beantwortet wird. Genau vor dem Problem stehst du ja jetzt auch. Und wenn man dann die Rechnung für das Komplettpaket aufmacht, schneiden sie auch nicht mehr so toll ab.

    Aber zurück zu deiner Yeti: So wie ich das sehe, kann man die auch per USB-C PD laden. Folgende Idee: Dickes Kabel (2x2,5 mm² oder zukunftssicher lieber 2x 4mm²) von der Auto-Batterie zum Ort deiner Powerstation und dort sowas in der Art installieren: https://www.amazon.de/Steckdose-Wasserdicht-Zigarettenanzünder-Voltmeter-Wippschalter-Rot/dp/B07TTM3N33 (keine Ahnung, ob genau das Ding was taugt, nur schnell ergooglet).
    Noch nen Schalter dazwischen oder (zwecks automatischem Laden während der Fahrt) über ein Relais per Zünd+ schalten.
    Dann kriegst du das Ding während der Fahrt geladen. Für 1-2 Tage sollte das reichen um einer Kompressorkühlbox betreiben zu können. An sonnigen Sommertagen, zieht sie dir das aber auch mal an 1 Tag leer.

    Kommt aufs Auto an. Klar, aufscheuern darf da nichts. Zur Not eben ein Wellrohr befestigen und da das Kabel durchführen. Wenn nur 1 Kante da ist, könnte man auch ne Gummimuffe aus dem Sanitärbereich dort kleben und da das Kabel durchziehen. Dann gibt's noch Kantenschoner usw.
     
    Berlin(er)go gefällt das.
  16. #16 Berlin(er)go, 30.01.2023
    Berlin(er)go

    Berlin(er)go Mitglied

    Dabei seit:
    09.05.2020
    Beiträge:
    413
    Zustimmungen:
    196
    Naja, es ist ein wenig wie eigentlich immer. Gerade ein Auto bar bezahlt (Sparschwein leer) und plötzlich kommt einem eine Kühlbox quer und damit die Idee, in dem Auto mal hier zum Picknick zu fahren oder auch mal zu nächtigen. Das ist 3 Jahre her und ich habe wirklich viel dafür gezahlt. Rückblickend irre viel. War eben damals so.

    Dann habe ich ein, zwei Mal im Auto gepennt, Blut geleckt und mir letztes Jahr ein Dachzelt gekauft....Und nun habe ich auch noch zum Treffen in Gedern angemeldet. Dem Ersten mit dann 56. Es werden doch mehr Nächte als anfangs überhaupt in Betracht gezogen. Ausserdem habe ich nen neuen Job und die unfassbar geniale Möglichkeit, 2 bzw. 3 T/W Homeoffice zu machen. Also regelmäßig lange Wochenenden die Möglichkeit draussen zu sein. So ändern sich die Bedingungen / Gegebenheiten im Leben ja öfter und man justiert sich neu.

    Und das Ding ist cool, klein, handlich, unkompliziert mit ins Dachzelt zu nehmen etc... Dieser Gaul ist noch nicht tot und das Panel welches ich dafür kaufen möchte, tut's spätere auch im Verbund mit nem anderen für die EcoFlow Delta 3, wenn es dann soweit ist.

    Bekomme ich doch jetzt schon per 12V Ladegerät. Das geht ratz fatz.

    Ganz im Gegenteil. Ich lerne hier jede Menge und bin sehr dankbar für alle Tips! Vor allem wenn sich jemand wie in Deinem Fall echt so viel Mühe macht, freue ich mich und viele Mitleser doch auch.

    Für 2023 stehen bei mir weitere Investition aus einem begrenztem Budget an und daher:
    Achso, an diese Starterbaterie bzw. dieses Bordnetz gehe ich sicher nicht dran ;-) Da hängt schon eine Marderscheuche dran (mit Wächter) und regelmäßig ist der EcoModus aktiv - aber das ist ein anderes Thema zu diesen speziellen HDKs.
     
  17. #17 christiane59, 31.01.2023 um 19:51 Uhr
    Zuletzt bearbeitet: 31.01.2023 um 20:04 Uhr
    christiane59

    christiane59 Mitglied

    Dabei seit:
    03.03.2019
    Beiträge:
    1.262
    Zustimmungen:
    928
    Für tagsüber mal irgendwo schön zu stehen und die Kühlbox am Leben zu halten reicht der kleine Akku ja, vorausgesetzt es ist eine Kompressor Kühlbox. Für ein Wochenende mit Solarpanel und im Sommer wird es auch klappen. Und sonst hat man ja immer die Möglichkeit, auf einen Womostellplatz zu gehen (wenn der Minicamper da erlaubt ist) oder auf einen Campingplatz. Da kann die Kühlbox an den Landstrom, und/oder die Powerbox.

    Mein Minicamper ist auch nicht in einer Woche fertig geworden, sondern immer schön nach und nach.

    Erster Test, nur mit Karpfenliege zum Schlafen, funktioniert!

    Karpfenliege.jpg


    Weiter mit einfach rein gelegter Bodenplatte, selbst gebautem Akkukoffer, Porta Potti, Kühlbox und ein paar Kisten. Schon besser, aber alles umständlich, und die Räumerei ...

    20190524_204055.jpg


    Landstromanschluss dran, ein paar Möbel gebaut, Matratze zugeschnitten, Decke drauf, Kanister gefüllt und ab in die Eifel
    20190911_192257.jpg

    Kanister umräumen ist lästig, wohin mit dem Abwasser, wenn gerade kein Abfluss da ist, also doch ne Spüle, Dusche wär auch noch schön, paar Schränkchen, Akku fest eingebaut, Licht, im Lauf der Zeit eine Standheizung ...

    20200513_175733.jpg

    Irgendwann war er dann fertig. Und zwar so, dass ich das Bett gar nicht mehr wegbauen muss, genug Stauraum habe und jederzeit einfach drin schlafen kann.

    IMG_0282.jpg

    Das dauert. Und jede der Vorstufen wäre auch schon ausreichend gewesen, um damit zu campen.

    Wünsche darf man immer haben, viele kommen auch erst mit dem Gebrauch. In diesem Sinne, lass dir Zeit, und viel Spaß von Beginn an!

    IMG_1269.jpg
     
    Berlin(er)go, Steindi und Meuti gefällt das.
  18. Tim

    Tim Mitglied

    Dabei seit:
    06.11.2016
    Beiträge:
    581
    Zustimmungen:
    223
    Was willst du erreichen? Lass mal das wie und mögliche Komponenten weg, wo willst du hin mit der einer Stromversorgung? Wie lange muss die autark durchhalten? Was willst du alles dran betreiben? Welche größeren Verbraucher (neben der Kühlbox) sollen noch versorgt werden?

    Ich habe das Gefühl, dass du damals so viel investiert hast, dass du unbedingt auf die Powerstation aufbauen willst, ob es dich nun weiterbringt oder nicht.

    Jain. Du schränkst dich mit der Powerstation bzgl. der Wahl des Panels gewaltig ein. Da die Powerstation auch nicht viel Strom aufnehmen kann, wirst du eher ein kleines Panel nehmen, und dich später vielleicht ärgern.

    Dann mach solar völlig getrennt vom Bordnetz. Aber frag dich, wo du hinwillst, bevor du Geld ausgibst. PV-Panel, Kabel und Befestigungsmaterial brauchst du bei Powerstation oder Aufbaubatterie. Kosten sind mehr oder weniger identisch. Bei einer Aufbaubatterie hast du "nur" den Aufpreis für die Batterie selbst und den Laderegler. Wenn das Budget knapp ist, nimm ne Bleibatterie und schau auch mal in die Kleinanzeigen. Ich habe vor 6? Jahren eine gebrauchte AGM-Batterie (ca. 100Ah, 50% real nutzbar) für 60€ bekommen. Wurde vom Steuergerät von Mercedes nicht mehr erkannt, funzt aber einwandfrei.
     
    Berlin(er)go gefällt das.
  19. Berlin(er)go

    Berlin(er)go Mitglied

    Dabei seit:
    09.05.2020
    Beiträge:
    413
    Zustimmungen:
    196
    JO ;-) Deinen Ausbau sah ich jüngst gerade wieder drüben bei berlingo.org und freue mich schon Dich kennenzulernen und den Ausbau zu bestaunen. Karpfenliege hatte ich genau deshalb auf dem Zettel, mich dann aber für das DZ entschieden.

    @Tim, Deine Fragen sind quasi im Faden ja schon beantwortet. Dein Gefühl trügt ;-) Ich suchte ein Solarpanel um meine Powerstation zu laden. Dieses ist weiter vorn benannt und ist auch über das Ableben der nunmal vorhandenen und mir aktuell ausreichenden PS nutzbar. Für mich passt das. Danke noch mal.

    Hat jemand ein Panel mit 100W und Voc ≤ 20V gesehen, könnte ich noch schwach werden.
     
  20. christiane59

    christiane59 Mitglied

    Dabei seit:
    03.03.2019
    Beiträge:
    1.262
    Zustimmungen:
    928
    Ich würde bei dem 80W von Offgridtec bleiben. Die Panels sind auch nicht alle qualitativ und vom Wirkungsgrad her gleich. Die haben schon gute Sachen, und auch guten Kundendienst, wenn mal was ist. Ich habe auch alles da gekauft.
     
    Berlin(er)go gefällt das.
Thema:

Powerstation/Solarstrom - ich habe Fragen an Euch

Die Seite wird geladen...

Powerstation/Solarstrom - ich habe Fragen an Euch - Ähnliche Themen

  1. Powerstation oder Solaranlage nötig?

    Powerstation oder Solaranlage nötig?: Ich bin dabei einen Caddy zum Minicamper auszubauen. Die Campingbox ist fast fertig. Ein Kompressor-Kühlbox habe ich auch schon - die Dometic...
  2. Solartasche und Powerstation verbinden

    Solartasche und Powerstation verbinden: Ein sonniges Hallo an Euch! Hab mich hier bereits durch diverse Beiträge gelesen und viele Interessante Dinge erfahren. Bei meiner Frage/ Problem...