NV200 vs. Dokker Entscheidungshilfe

Diskutiere NV200 vs. Dokker Entscheidungshilfe im Forum Rund ums Kaufen im Bereich ---> Auto / Verkehr - Hallo miteinander, Ich bin eigentlich ein nicht so unentschlossener Typ, aber bei dem Thema HDK kann ich mich momentan nicht so wirklich...
W

woodchamber

Neues Mitglied
Beiträge
4
Hallo miteinander,
Ich bin eigentlich ein nicht so unentschlossener Typ, aber bei dem Thema HDK kann ich mich momentan nicht so wirklich durchringen.
Favorisieren würde ich den NV200, doch da ist das Dieselthema. Ich fahre seit über 10 Jahren einen alten Volvo 940 zufrieden mit Autogas, das würde ich beim Dokker bekommen, ist aber kein muss. Der NV200 kommt für mich wertiger im allgemeinen rüber. Rastetter wurde hier im Forum als Nissanhändler öfters positiv erwähnt. An liebsten würde ich den HDK leasen und über mein Geschäft laufen lassen, hab aber keine Erfahrungswerte..
Über Hinweise jeglicher Art bin ich dankbar..

Beste Grüße
 
LuggiB

LuggiB

Mitglied
Beiträge
765
Wie immer im Leben .. jede Medaille hat zwei Seiten. Und jeder Autotyp hat spezifische Vor- & Nachteile ! NV200 hat meiner Meinung nach, die entscheidenden ca. 20 cm mehr Innenraumlänge, die für Camp-/Schlafnutzung & Fahrradtransport so praktisch sind :top:. Der Dokker ist dafür etwas breiter im Innenraum. Wegen Diesel, mache ich mir persönlich keine Gedanken ... bald wird wieder eine andere "Sau" durchs Dorf getrieben & diese Debatte hat sich erledigt ! Hinsichtlich Leasing würde ich einfach bei zwei bis drei größeren Händlern Angebote einholen. Neben dem genannten AH, gibt es in HH noch ein AH, von dem ich meinen Kombi hatte. Meine Ealia kommt aus Neubrandenburg, dort wurde ich auch zu meiner besten Zufriedenheit bedient :D.
 
E

Elvira2262

Mitglied
Beiträge
95
Hallo, ich hatte vor dem Gebrauchtkauf meiner jetztigen Evalia dci110 auch den Dokker (Modell 2016 dci mit 90 PS) probegefahren.
Letzlich ist es die Evalia geworden, da die Evi für mich besser war in puncto:

- Raumgefühl (Evalia geht Richtung der alten VW T2/T3)
-abgedunkelte Scheiben (Serie) rundum hinten mit viel "Privat-Atmosphäre"
- busartige Sitzpostion vorne mit toller Sicht
- Handlichkeit
- bessere Haptik und Optik im Innenraum (keine scharfen Kunststoffkanten wie im Dokker), subjektiv bessere Verarbeitung beim Nissan, beim Dokker wirkte alles wirklch sehr einfach (lappiger Gummiboden, sichtbare Detailmängel , z.B. scharfgratige Kundstoffkanten am Armaturenbrett).
- ebener Innenboden mit leichter Demontage der kompletten Sitzanlage
- 6-Gang-Getriebe Serie (nur 110PS dci)
- große Heckklappe
- Außenmaße für mich günstiger (wichtig war mir die Schmalheit des Wagens, ideal für alte Städtchen im Süden und im Pakrhaus natürlich).
Der Dokker vermittelte mir eher das Image des Handwerkerautos (rein subjektiv).

Besser gefiel mir beim Dokker die Fussfreiheit vorne (PKW-ähnlicher), und der etwas geschmeidigere Federungskomfort. Den 90Ps Motor fand ich im Anzug müder (Testwagen war aber nicht eingefahren!).
Wie gesagt, alles rein subjektiv, mit vertieften Erfahrungen betr. Dokker kann ich nicht dienen.
Gute Entscheidung wünsche ich dir!
 
Zuletzt bearbeitet:
U

urpes

Moderator
Beiträge
500
Ich kann leider keinen Vergleich Dokker/NV200 bieten. Den Nissan bin ich nie gefahren.
Mit dem Dokker bin ich jetzt nach 1,5 Jahren zufrieden. Autogas ist eine feine Sache. Spritkosten (Benzin + Gas) 6,52 Euro pro 100 Kilometer.
Im Dacianer-Forum mögen einige den zum Gas gehörigen Motor nicht. Ich komme damit gut zurecht.

Viel Plastik stimmt. Die Vorteile habe ich aber schon im Kangoo gemocht (nachdem sich ein Kind das Essen hat ein zweites Mal durch den Kopf gehen lassen).
Kofferraum ist im Vergleich zum vorherigen Kangoo von der Grundfläche her einiges höher, die Hecktüren gefallen mir nicht so gut, wie ehemals die Klappe. auch ist die Nutzbarkeit bzgl. Höhe etwas eingeschränkt. In den Kangoo habe ich mein Fahrrad problemlos reinbekommen. Im Dokker muss ich zirkeln, dass der Lenker rein geht. Wenn es aber mal drin ist, geht auch das (wobei ich jetzt einen Träger für die AHK habe).

Bei Ikea belade ich immer mal wieder hinten auf das Trennnetz und vorne in die Ablage über den Köpfen. Auch das ging beim Kanog besser, da der hinten einfach nicht niedriger wurde und noch weniger Verkleidung hatte.
 
W

woodchamber

Neues Mitglied
Beiträge
4
Danke noch mal an alle ausführlichen Antworten hier. Über Carwow hab ich jetzt ein Angebot bekommen, für einen Nissan Evalia Tekna 1.5 dCi 81 kW Diesel in Metallic Schwarz (inklusive Service+ Wartungsvertrag - 5 Jahre / 150.000km für 1819€) für insgesamt 21049€. Ist das ein faires Angebot nach euren Erfahrungen?
 
E

Elvira2262

Mitglied
Beiträge
95
Hmmm, finde ich etwas zu teuer, bei Raststetter waren hier laut eines Forenbeitrag schon kürzlich Preise mit einer 16 vorne aufgerufen (Tekna Diesel 110). Oder verwechsle ich da was??
 
Zuletzt bearbeitet:
W

woodchamber

Neues Mitglied
Beiträge
4
Momentan nur den NV200 1,6 pro für 16000€ aber keinen Tekna zu dem Preis
 
A

AlexNV200

Neues Mitglied
Beiträge
5
Hallo,
auch ich schwanke grad zwischen dem Evalia und Dokker. Meine Idee wär den als 5-Sitzer für Wochenendausflüge etc zu verwenden, auch mit Möglichkeit darin zu übernachten, evtl auch mal mehrere Tage. Dazu einige Fragen, die ich mittels Recherche noch nicht ganz klären konnte.

Beim Evalia hat hinter der geklappen 2.Sitzreihe kein Bett platz - die angegebenen 160-170cm sind dafür zu kurz. Hier gibts die Möglichkeit, ein abbaubares Bett über die geklappten Sitze zu konstruieren - oder um mehr Höhe zu gewinnen die Sitze nur soweit zu klappen, dass die Hinterseite der Lehne eine Waagrechte bildet, die als Bett oder Verlängerung des Bettes/Matzatzenauflage verwendet werden kann. (so wie hier diskutiert: https://www.hochdachkombi.de/threads/innenraumhoehe-bei-eingebauter-2-sitzreihe.13485/#post-149892)

Wie siehts da beim Dokker aus? Da ist hinter der 2. Sitzreihe ja noch weniger Platz, also müsste diese jedenfalls geklappt werden und auch noch die vorderen Sitze bis ganz nach vorn geschoben und geklappt werden. Jetzt kann ein Bett darüber konstruiert werden, allerdings ist dann vermultlich sehr wenig Platz nach oben? Wie hoch wäre der Raum unterm Bett, wenn die Konstruktion über der geklappten hinteren Sitzreihe verläuft?

Dazu hab ich leider keine genauen Angaben gefunden, aus denen ich das herauslesen könnte. Gibt es da Ideen von euch dazu? Oder bereits bekannte Ausbauvarianten, bei denen die hintere Sitzreihe nicht zwingend ausgebaut werden muss? Ist das im Dokker aus eurer Sicht überhaupt sinnvoll möglich?

Um mehr Raum zu gewinnen, würd ich für mehrtägige Reisen ohnehin auch ein Vorzelt dazustellen.

Und noch eine Frage: was haltet ihr davon einen gebrauchten Evalia aus ca. 2012 oder 2013 zu kaufen, wenn der Zustand noch gut ist? Hab ich da mit einem Reparaturmarathon zu rechen? Im Forum gibts immerhin Berichte von NV200, die schon 480000km hinter sich haben..

Danke schon mal und LG
Alex
 
helmut_taunus

helmut_taunus

Mitglied
Beiträge
9.080
Wie hoch wäre der Raum unterm Bett, wenn die Konstruktion über der geklappten hinteren Sitzreihe verläuft?
Hallo,
bei beiden Autos (und anderen) nimmt man die Sitze mit, wenn man kein Gepaeck hat. Oder umgekehrt, der Gepaeckraum befindet sich unter dem Bett. Wenn Du den Raum mit Sitzen vollstellst, ist es recht egal, auf wieviel Volumen oder Hoehe Du kein Gepaeck laden kannst, weil dort Sitze den Platz fressen.
Evalia und Dokker. Meine Idee wär den als 5-Sitzer für Wochenendausflüge etc zu verwenden, auch mit Möglichkeit darin zu übernachten, evtl auch mal mehrere Tage.
Man faehrt mit 5 Sitzen und entsprechend Leuten, wenn man dies benoetigt.
Mit 2 Betten mehrere Tage braucht man keine 5 Sitze, die bleiben normal zu Hause.
Evalia und Dokker
Von Evalia zu Dokker, wenn der Dokker moeglicherweise auch zu klein ist, fragst Du dann nach dem Fiat 500? Warum eigentlich Dokker, es gibt groessere zum Bewohnen wie den Berlingo, da kannst Du mit Umklappen der vorderen Sitzlehnen Platz schaffen. Dennoch bleibt der NV200 eine ganze Klasse groesser.
Gruss Helmut
 
Zuletzt bearbeitet:
Dagmar

Dagmar

Mitglied
Beiträge
477
Über die Schlafhöhe bei umgeklappter Rückbank kann ich nichts sagen. Ich hatte bei meinem Dokker Ausbau die Bank rausgenommen. Ist nicht weiter kompliziert.

Aber über die Schlaflänge weiß ich was :)
Ich hatte das Bett hinter dem Beifahrersitz. Indem ich die Rückenlehne leicht schräg gestellt habe, bin ich auf eine Länge von 1,80 gekommen. Mit Sitz nach vorne schieben, ohne Rückenlehne umklappen wäre es noch einiges mehr :)
 
Zuletzt bearbeitet:
A

AlexNV200

Neues Mitglied
Beiträge
5
Danke schon mal für die Antworten. Ja mit Sitzen unterm Bett bleibt natürlich weniger Platz darunter, dennoch sollten sich zumindest Rucksäcke und evtl Eurokisten etc vom Heck aus noch Platz finden - wird aber sicher eng.
Roadfun, auf welches Gefährt beziehst du dich? Aber 180cm Länge würd mir jedenfalls reichen, knapp aber doch..
 
odfi

odfi

Mitglied
Beiträge
2.273
Schon der Berlingo hat nicht soviel Platz wie der NV200 und der Dokker erst recht nicht. Wenn Du - aus welchem Grund auch immer - die Sitze und somit unnötigen Ballast mitnehmen willst, brauchst Du ein Auto mit größtmöglichem Innenraum und dann landest Du zwangsweise beim NV200. Wenn Du es im Campingalltag praktikabel haben willst, musst Du Dich entscheiden: Sitz ausbauen und eine Wahl haben oder Sitze drin lassen und NV200 kaufen.

Und noch eine Frage: was haltet ihr davon einen gebrauchten Evalia aus ca. 2012 oder 2013 zu kaufen, wenn der Zustand noch gut ist? Hab ich da mit einem Reparaturmarathon zu rechen?
Es mag vereinzelte NV200 geben, die viele reparaturen hatten - das dürfte es bei jedem Auto geben - aber im Allgemeinen ist hier nur sehr selten von vielen Reparaturen zu lesen.
Ich sehe aber ein ganz anderes Problem: Versuch erstmal einen vernünftigen NV200 zu einem vernünftigen Preis zu finden. Die meisten wollen ihn nämlich gar nicht loswerden und daher gibts den auch nicht häufig bzw. wenn Du einen findest, solltest Du sehr vorsichtig und misstrauisch sein.
 
A

AlexNV200

Neues Mitglied
Beiträge
5
Hallo,
Danke für die Antworten, haben mir schon einiges weitergeholfen.
Also ich glaub wenns ums Campen geht, muss die Rückbank einfach raus. Für eine Übernachtung kann ja die Bettkonstruktion evtl mit höheren Beinen über die Rücksitze gelegt werden, als Dauerlösung vermutlich eher schwierig.
Das Gefährt sollte genug Platz für 2 bieten, evtl auch mal um 10 Tage damit unterwegs zu sein. Manchmal wärs aber auch fein, noch wen mitnehmen zu können (die dürfen dann aber im eigenen Zelt schlafen..)
Zum Evalia: den find ich aktuell in meiner Umgebung so ca. um 9000-10000€ aus 2012 mit 80-100000km. Wär das bei gutem Zustand ok?
Der NV200 Kombi dürfte ja doch etwas spartanischer sein - gibts aber aus 2010-2012 immer wieder mal durchaus günstig.
 
odfi

odfi

Mitglied
Beiträge
2.273
Das Gefährt sollte genug Platz für 2 bieten, evtl auch mal um 10 Tage damit unterwegs zu sein. Manchmal wärs aber auch fein, noch wen mitnehmen zu können (die dürfen dann aber im eigenen Zelt schlafen..)
Und das ist mit dem 7-Sitzer NV200 kein Problem. Die 3. Sitzreihe kann man seitlich hochklappen, so dass man ein entsprechendes Bett bauen kann, wo die hochgehängten Sitze nicht stören, weil da eh nur der Fußraum ist.
 
LuggiB

LuggiB

Mitglied
Beiträge
765
Das Gefährt sollte genug Platz für 2 bieten, evtl auch mal um 10 Tage damit unterwegs zu sein. Manchmal wärs aber auch fein, noch wen mitnehmen zu können (die dürfen dann aber im eigenen Zelt schlafen..)
Hi Alex,
bei meiner "Eva" hab ich die Camp-Kiste zwischen Vordersitz & 3ter Sitzreihe. Bei dieser wird die Lehne umgeklappt & wird Bestandteil der Liegefläche.Zur Bettverlängerung auf 2 mtr dienen zwei übereinandergestellte Klappkisten mit Matratzenauflage. Camp-Kiste kann man im Fahrbetrieb quer hinter die Vordersitze stellen, dann können noch "zwei Zeltschläfer" mitreisen. Schau hier: https://www.reisendurcheuropa.de/nv-200-multi-van-evalia-s257459.html
 
Thema: NV200 vs. Dokker Entscheidungshilfe
Oben