NV200 1.5 cdi Diesel: zu hoher Spritverbrauch?

Diskutiere NV200 1.5 cdi Diesel: zu hoher Spritverbrauch? im Nissan NV200 Forum im Bereich ---> Die Fahrzeuge; Woher ich das weiß obwohl ich noch nie Elektroautos gefahren bin? Ich fahre seit Sommer mit meinem 45er (S-Pedelec) täglich über unseren Hausherg...

  1. Fan

    Fan Mitglied

    Dabei seit:
    15.08.2012
    Beiträge:
    158
    Zustimmungen:
    4
    Vielleicht solltest du mal ein Elektroauto fahren. Dann würdest du merken, dass Elektroautos bergauf/-ab gar nicht so viel ausmacht. Der Grund ist auch klar: Elektroautos verbrauchen bergab nicht nur nix, sie gewinnen sogar Energie zurück (Stichwort: rekuperieren). Das tut dein S-Pedelec nicht.
     
  2. #102 mawadre, 15.11.2018
    Zuletzt bearbeitet: 15.11.2018
    mawadre

    mawadre Mitglied

    Dabei seit:
    09.01.2017
    Beiträge:
    1.893
    Zustimmungen:
    282
    Doch, bei meinem Bionx Hinterradantrieb kann ich sowohl 4 manuelle Rekuperationsstufen wählen (lange Bergabfahrt schont die Bremsen) als auch einstellen, wie stark die Rekubremse wirkt, wenn ich am linken Bremshebel ziehe.

    Hier hat ein Schweizer Teslafahrer mal die Verbräuche seines Model S 85P auf dem Weg in die Berge und zurück verglichen. Man sieht den massiven Unterschied: https://www.motor-talk.de/forum/tesla-test-mit-alpenfahrt-t5331478.html

    Hier hat jemand mit seinem Nissan Leav die Reichweitenreduktion anhand der gefahrenen Steigung im Gebirge aufgetragen:
    [​IMG]

    Zwischen 0% und 12% Steigung liegt eine Faktor 5 unterschiedliche Reichweite.
     
  3. Fan

    Fan Mitglied

    Dabei seit:
    15.08.2012
    Beiträge:
    158
    Zustimmungen:
    4
    einfach mal selber fahren. Dann kannste mal aus 1. Hand mitreden. Meine Erfahrung: klar geht die Anzeige der Restreichweite am Berg rapide runter. Das ist der Berechnung der Restreichweite geschuldet. Aber: wenn man den gleichen Berg wieder runter fährt, steigt die Restreichweite wieder deutlich an.

    Am Ende hat man kaum mehr Reichweiter "verbraucht" als in der Ebene.
     
  4. mawadre

    mawadre Mitglied

    Dabei seit:
    09.01.2017
    Beiträge:
    1.893
    Zustimmungen:
    282
    Nicht falsch verstehen - ich bin E-Auto-Freund - ich versuche nur öffentlich sichtbar dazuzulernen... :)
    Welches e-Auto fährst Du auf welchen Strecken wo Du das beobachten kannst?

    Der oben zitierte Tesla-Testfahrer schreibt:
    "Gesamtbilanz: Die theoretische Anfangsreichweite von 480 km würde theoretisch für die gesamte Strecke Hin- und Retourweg reichen (460 km) Grau lieber Freund ist alle Theorie denn ohne Supercharger in St. Moritz wäre das unmöglich zu machen."

    Und über den Wirkungsgrad oder die Stärker der Rekuperation gibt es leider viele Diskussionen und nur wenig Fakten. Wahrscheinlich ist Rekuperation etwas das einfach alle fasziniert und sofort als Vorteil verstehen. Das Marketing erzählt also gerne davon. Die ganze Realität dahinter ist viel komplizierter.

    Ich kenne es von meinem S-Ped: Bionx hatte 20 Jahre lang die Rekuperationsfähigkeit des Direktläufers im Hinterrad als großen Vorteil herausgekehrt. In Praxis sagen selbst die meisten Bionx-Fans, dass die Reku im Alltag kaum was bringt. Einziger Vorteil ist die Reku-Bremse, wenn die Stärke steuerbar ist. Ich selbst fahre täglich auf 4 km 100 m hoch und dann 125 m runter und am Abend umgekehrt. Die Theorie, dass der Verbrauch dank Rekuperation auf diesen 8 km und 250 hm Gesamtstrecke identisch zu einer 8 km 0 hm Stecke, kann ich so nicht bestätigen. Gut, das liegt auch daran, dass meine Parameter fürs Entladen und (Reku-)Laden wegen der Zelleneigenschaften sehr unterschiedlich eingestellt sind: (Fahr-)Entladestrom bis zu 25A bei 48V, (Reku)Ladestrom bis zu 6A. Da Tesla bis Model S genau wie mein eBike auf 18650er LiIOn Zellen von Panasonic setzt, wird Tesla dort mit ähnlichen Grenzen der Zellen leben müssen: Der Entladestrom typischer solcher Zellen darf bei 1-3C liegen (wir sprechen nicht von Modellbau-LiPo's), das Laden sollte bei maximal 0.5C oft eher niedriger liegen, um eine lange Lebensdauer zu erhalten. Somit ist die maximale Aufladung/Reku viel schwächer als die maximale Entladung/Fahrbetrieb.
     
  5. #105 rotes-klapprad, 15.11.2018
    rotes-klapprad

    rotes-klapprad Mitglied

    Dabei seit:
    17.02.2015
    Beiträge:
    243
    Zustimmungen:
    60
    Das ist ja beim Verbrenner nicht anders, es sei denn, und nur da unterscheidet sich der Elektriker deutlich, die Strasse ist recht extrem bzw schlecht ausgebaut und man muss viel bremsen.
    Wenn ich in der Eifel auf 450m tanke und zurück nach Hause auf 170m fahre, habe ich auch sensationell niedrigen Verbrauch.
     
  6. Jinn

    Jinn Mitglied

    Dabei seit:
    05.11.2017
    Beiträge:
    205
    Zustimmungen:
    85
    Das war jetzt ein Joke???? :gruebel::mrgreen:
     
  7. janosch

    janosch Mitglied

    Dabei seit:
    12.11.2012
    Beiträge:
    305
    Zustimmungen:
    24
    Nö. Bei 280 Meter Bergabfahrt verbraucht auch mein Diesel-HDK fast nichts.
    Bergauf schon.
     
  8. odfi

    odfi Mitglied

    Dabei seit:
    05.03.2013
    Beiträge:
    1.528
    Zustimmungen:
    184
    Ich kann den Unterschied immer noch nicht zwingend nachvollziehen. Seit wahrscheinlich 20 Jahren fahr ich schon Autos, die bergab wegen der Schubabschaltung nichts verbrauchen. Solange es nicht so krass bergab geht, dass ich Energie beim bremsen verschwende, was ein E-Auto bei der Rekuperation zurückholt, solange sollte der Unterschied zwischen bergauf und bergab doch beim Verbrenner und beim Elektro vergleichbar sein?!
     
  9. Jinn

    Jinn Mitglied

    Dabei seit:
    05.11.2017
    Beiträge:
    205
    Zustimmungen:
    85
    Genau! Meiner verbraucht zum Beispiel in der Garage gar nix. :mrgreen:
     
  10. TFL

    TFL Mitglied

    Dabei seit:
    07.01.2015
    Beiträge:
    267
    Zustimmungen:
    60
    Klingt erstmal logisch. Ist es aber nur zum Teil. Du unterschlägst die Wirkungsgrade bzw. Wirkungsverluste.
    Von der Energie des Akkus geht auf dem Weg zum Vortrieb schon etwas verloren. Über den Daumen wohl 25%. Dieser Verlust ist nicht wieder aufzufangen, die Energie ist weg.
    Auch bei der Rekuperation geht Energie verloren zwischen Vortrieb und Akku. Nochmal so zwischen 20 und 40%.

    Allein durch diese Wirkverluste kann die Rekuperation bergab den erhöhten Bergaufbedarf nicht vollständig ausgleichen.
     
  11. #111 helmut_taunus, 16.11.2018
    Zuletzt bearbeitet: 16.11.2018
    helmut_taunus

    helmut_taunus Mitglied

    Dabei seit:
    22.05.2006
    Beiträge:
    8.024
    Zustimmungen:
    692
    Hallo,
    die Schubabchaltung sorgt fuer Null Verbrauch, soweit richtig. Dennoch hast Du dabei eine Bremswirkung, die ein Elektroauto schon zum Batterieladen nehmen koennte. Die innere Reibung des Verbrennungs-Motors, und die Behinderung der Auspuffgase im Kat und sonstwo bremsen das Auto mehr als nur die bergab-Rollwiderstaende. Bei LKW hat man es verstaerkt, man schliesst noch weitgehend den Auspufftrakt und erhoeht weiter die inneren Widerstaende fuer mehr Bremswirkung. siehe mehr bei wikipedia >Dauerbremse >Motorbremse
    Moderne Elektroautos zeigen an, wieviel Strom / Energie von Gleichstromladung, von Wechselstromladung und von der Rekuperation gekommen ist. Beispiel mit 1184 kWh plus 1287 kWh ueber Kabel reingeladen, zwischendurch 425 kWh regeneriert. klick
    Zustimmung zu der Tatsache, doch 20 oder 40 Prozent Verlust eher bei E-Bikes oder Kleinfahrzeuge. Moderne grosse Autos schaetze ich auf unter 10 Prozent Verlust der Energie durch die Rekuperation wieder zurueck in den Antrieb.
     
  12. Fan

    Fan Mitglied

    Dabei seit:
    15.08.2012
    Beiträge:
    158
    Zustimmungen:
    4
    Ich rede hier auch nicht vom Perpetuum Mobile. Sondern nur davon, dass beim E-Mobil der Mehrverbrauch zwischen "bergauf/-ab" vs. "in der Ebene fahren" geringer ist, als beim Verbrenner.
     
    TFL gefällt das.
  13. OmmaEva

    OmmaEva Mitglied

    Dabei seit:
    13.05.2019
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    6
    Wenn dir ein Verbrauch zu niedrig erscheint, dann kannst du auf den betreffenden Account gehen und evtl. sehen, wie oft welcher Tankwert vorkommt in der Statistik (Balkendiagramm rechte Leiste) oder wo ein Wert mal extrem niedrig ist in der Verlaufskurve.

    Wenn ein Wert in meinem Bericht mal stark abweicht - nachdem ich alles im Eintrag nochmal kontrolliert habe - mache ich eine Bemerkung dazu wie zB "Anhängerbetrieb" oder "xy neu" usw.

    Wenn ein Wert zu sehr abweicht (zB 3l/100 bei Schnitt 7l) bei vergessenem Eintrag und demnach zu vielen km, dann kann es vorkommen, dass das System den Eintrag als unrealistisch einstuft und deshalb gar nicht bewertet.

    Die Einträge bei spritmonitor sind schon recht verlässlich, und besser je mehr Tankvorgänge drin sind. Pfuscher oder gar Pusher haben da nicht so den langen Atem.
    Meine Eva ist noch nicht so lange bei mir, dass ich in der Liste überhaupt damit erscheine. Und in der Signatur kann ich sie auch nicht so nett verlinken, dass man die Tanksäule sieht :) (Wird immer nur der Link angezeigt :( )

    Ich benutze den Spritmonitor auch, wenn ich sehen will, was ein avisiertes Modell verbraucht, das ich evtl. erwerben möchte! Ausreißer bei den Werten kann man gut untersuchen oder einfach ignorieren.
    Ich wohne in einer günstigen Gegend (auf'm Land quasi) und habe immer recht gute=geringe Verbräuche.
     
    mawadre gefällt das.
  14. #114 Reisebig, 09.06.2019
    Reisebig

    Reisebig Mitglied

    Dabei seit:
    05.08.2009
    Beiträge:
    2.114
    Zustimmungen:
    234
    Die Tanksäule stammt noch aus Zeiten als man noch Grafiken in die Signatur einfügen konnte, dank einigen Übertreibern wurde das mal abgeschafft (oder ein Update der Forensoftware gab es nicht mehr). Sobald ich meine Signature ändere verschwinden die Tanksäulen auch ;-)
     
    OmmaEva gefällt das.
  15. #115 helmut_taunus, 09.06.2019
    helmut_taunus

    helmut_taunus Mitglied

    Dabei seit:
    22.05.2006
    Beiträge:
    8.024
    Zustimmungen:
    692
    ..
     
  16. odfi

    odfi Mitglied

    Dabei seit:
    05.03.2013
    Beiträge:
    1.528
    Zustimmungen:
    184
    :shock::no:
     
Thema:

NV200 1.5 cdi Diesel: zu hoher Spritverbrauch?

Die Seite wird geladen...

NV200 1.5 cdi Diesel: zu hoher Spritverbrauch? - Ähnliche Themen

  1. Nissan NV200 Campingprojekt - Edna

    Nissan NV200 Campingprojekt - Edna: Moin, Ich hab mich hier gerade registriert, weil ich glaube hier das richtige Forum für das Projekt gefunden zu haben :) Wir haben uns einen...
  2. Nissi - NV200

    Nissi - NV200: Moin Leute, da ich soviel hier lernen konnte, möchte ich meinen "Nissi" mal zeigen. Es ist ein NV200 Kastenwagen Benziner. Mein Ziel war: normales...
  3. Höhe der Schlaffläche

    Höhe der Schlaffläche: Liebe Camper, bei unseren zahlreichen Überlegungen zum Ausbau unseres Berlingos, stoßen wir auf folgendes Problem: Auf der einen Seite wollen wir...
  4. Abstand der Fixpunkte für Dachzelt

    Abstand der Fixpunkte für Dachzelt: Hallo in die Runde! Wir überlegen gerade einen Nissan NV200 für unser ikamper dachzelt zu kaufen. Damit es passt müssten wir aber dringend...
  5. Spureinstellung - Vorspur oder Nachspur ?

    Spureinstellung - Vorspur oder Nachspur ?: Moin moin Kennt einer von euch die Spureinstellung zu dem NV 200 ? oder Wisst ihr ob das Auto mit einer Vorspur = also die Vorderräder laufen...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden