komplettlackierung per sprühdose - hat jemand erfahrung?

Diskutiere komplettlackierung per sprühdose - hat jemand erfahrung? im Forum FAQ-Allgemeines / Diverses im Bereich HDK-FAQ - ich will einen weißen fenster-kangoo2 außen überlackieren. einen schönheitswettberwerb will, kann und werde ich damit nicht gewinnen. der...
ed_f

ed_f

Mitglied
Beiträge
68
ich will einen weißen fenster-kangoo2 außen überlackieren. einen schönheitswettberwerb will, kann und werde ich damit nicht gewinnen. der vorhandene lack ist gut, ich brauche aber eine "weniger sichtbare" farbe. wieviele sprühdosen brauche ich wohl? was braucht es an vor- und nachbehandlung? wo bekomme ich einen guten preis für alle dosen? wie bzw wo wähle bzw bestimme ich die farbe (aus)? oder habt ihr einen ganz anderen ähnlich preiswerten tip? danke!
 
W

woifi9055

Mitglied
Beiträge
106
Walzen bringt sicher ein homogeneres bild und keinen sprühnebel,kommt auf den lack an.
 
T

Tim

Mitglied
Beiträge
688
Alles was ich bisher an Laien-Dosen-Lackierungen gesehen habe sah scheiße aus. Teilweise hat sich der Lack wieder abgelöst, da vorher nicht richtig gereinigt oder eben kein Primer an blanken Stellen drunter.
Hast du Kontakte zu Polen? Wenn ja, frag doch mal, was ne Komplett-Lackierung in Polen kosten würde und verbinde das mit einem Urlaub.
Und überlege dir genau, ob du die gleiche oder eine andere Farbe draufmachst. Bei einer anderen Farbe wirst du nicht drumherumkommen, das auto zu zerlegen. Bei der gleichen Farbe und vernünftiger Abklebung kann man als Kompromiss darauf verzichten.
 
ed_f

ed_f

Mitglied
Beiträge
68
wie geschrieben, mach ich das nur WEIL ich eine andere farbe brauche.

ich war auf sprühen gekommen, weil ich dachte, das käme besser als walzen. ist dem also eher nicht so? was für eine vorbehandlung soll ich machen, um mit dem walzen zu guten ergebnissen zu kommen? könnt ihr mir den hinweis auf primer erläutern?

weil ich keine erfahrung habe: welche sind gute materialquellen und wähle ich die farbe am zuverlässigsten aus? die farben der marken sind wohl eigene mischungen und sehr teuer. wie verhält sich eine RALfarbe auf einem kalibrierten monitor zu ihrer erscheinung auf dem blech?

danke!
 
Markus-Camp

Markus-Camp

Mitglied
Beiträge
226
Da sich das "Problem" bei mir und meinem Caddy auch stellt les ich hier interessiert mit.

Bin im Moment bei einer irgendwann anstehenden Rollung angelangt.
Arbeitskollege hat seinen fast neuen dunkelblauen PKW mit Hammerite gerollert :doof: in Grundfarbe weiß mit grauen Schneetarnflecken.
:top: manche Kollegen sind echt überrascht wie es geworden ist.
Hab das Auto bisher nur gesehen wenn es dunkel war. Bin echt neugierig wie es im Sonnenlicht auf mich bei genauem Hinsehen wirkt.

Bekannte haben ihre Wohnkabine vor langer Zeit einmal gerollert. Kanten mit feinem Pinsel vorgezogen und dann gleichmäßig darüber. Sah echt gut aus. Zumindest für den Zweck. Mir würde es taugen.
Originalen Lack würde ich mit Schleifflies leicht anrauhen. Problematischer soll eher ein Metalliclack sein wegen der Klarlackschicht. In Deinem Fall bei weiß aber kein Thema , bei meinem Caddy leider schon. Steht aber erst nächstes Jahr an, dieses sind die Baustellen noch zu groß
 
rapidicus

rapidicus

Mitglied
Beiträge
1.531
von mir auch senf ;-): mit den modernen 2K dosen kann man wunderbar lackieren.
aber m.e. nur klein/ einzelteile....
motorraum vorlackieren, ne stoßstange, felgen, oder einen kleinen treffer beilackieren geht super.
selber schon oft gemacht.
aber große fläche sieht immer doof aus. die dosen sind recht schnell leer, und den wechsel auf die nächste sieht man.
wird auch ganz schön teuer, mitforist hat für das auslackieren des innenraums eines Fiat Panda 12 dosen gebraucht...
vermutl. ist das anmieten einer lackierkabine und spritzen mit pistole über alles gesehen günstiger.
oder tatsächlich rollen.
selber noch nicht gemacht (evtl. den Rapid- ich überlege noch), aber freunde, und bei denen sah es garnicht übel aus.

gruß, stefan
 
Reisebig

Reisebig

Mitglied
Beiträge
3.228
Oder man nimmt Raptorlack zum Rollen, da sind Huckelchen und Erhebungen kein Bug sondern das Feature.
 
Markus-Camp

Markus-Camp

Mitglied
Beiträge
226
Meine ehemalige Wohnkabine hab ich in matt lackiert (spritzen lassen, ich hab nur immer zwischen geschliffen). Wollte nichts glänzendes. Nachteil des matten Lackes: Es klebt der Schmutz super dran und sich bildendes Moos und Flechten auf den Dachkanten sind da stark eingewachsen. Dach selbst hatte ich glanzweiß.

edit: PKW in Raptorlack sieht aber schon nicht mehr unauffällig gewöhnlich aus. Die Optik lieben die meisten an unseren Fahrzeugen ja. Wenn ich mich damit anfreunden könnte wäre es die Farbe der Wahl.
edit 2: ...... vielleicht wird es der, wenn der Caddy mal einigermaßen fertig ist mit PV-Platte auf'm Dach und anderen Reifen, Felgen, dann wirkt er evtl eh nicht mehr als Familien oder Handwerkskutsche, dann ist es eh egal.
 
Zuletzt bearbeitet:
T

Tim

Mitglied
Beiträge
688
weil ich keine erfahrung habe
Dann fürchte ich wird man das dem Ergebnisauch ansehen. Lackieren ist eine Kunst für sich. Ein Freund von mir ist Lackierer und ich staune immer wieder, was das für ein Aufwand ist. Das Lackieren selbst ist der kleinste Teil. Das Vorbereiten hingegen dauert am längsten.

ich war auf sprühen gekommen, weil ich dachte, das käme besser als walzen. ist dem also eher nicht so?
Bei Umgang mit Sprühdose oder Lackierpistole braucht man ein gewisses Gefühl, dass man erst im Laufe mehrerer Lackierungen bekommt. Walzen "verzeiht" da etwas mehr, allerdings bekommst du auch eher eine leichte Struktur in den Lack. Wirklich glatt ist es dann nicht. Auf dem Auto gefällt mir das nicht.

was für eine vorbehandlung soll ich machen, um mit dem walzen zu guten ergebnissen zu kommen? könnt ihr mir den hinweis auf primer erläutern?
Du musst bei einem alten Lack 1. dafür sorgen, dass er sauber ist. Damit meine ich nicht durch die Waschanlage fahren, sondern richtig sauber. Auch Wachsreste etc. müssen runter. Nach einer gründlichen Reinigung kommen dann also noch Dinge wie Silikonentferner zum Einsatz. Steinschläge, Schrammen etc. müssen ausgebessert werden. Sind sie durch, dann blank schleifen, Rostumwandler, Primer, Füller (ggf. auch Spritzspachtel) drauf. Je nach dem, wie du aufbauen musst, kommt dann auch immer wieder Schleifpapier zum Einsatz. Generell würde ich den alten Lack leicht anschleifen.
Zu den Begrifflichkeiten, gibt es hier eine schöne Übersicht: Erklärung: Primer,Grundierung und Grund/Füller. - Das Fahrzeuglackierer Portal

Ohne Lackiererfahrungen gleich an eine Komplettlackierung mit der Dose (ist noch schwieriger als mit der Pistole) zu wagen, da ist ein Fail vorprogrammiert. Ich kann dir da dringend nur von abraten. Da Lackieren vorallem arbeitsintensiv ist, hatte ich ja Polen bereits vorgeschlagen. Die Löhne sind dort nun einmal deutlich geringer und es ist ne überschaubare Entfernung. Folierung ist auch ne Option, aber selber machen ist da auch nicht zu empfehlen. Auf der Karosserie muss die Folie extrem verzogen werden (Rundungen), was bei den ersten Versuchen mit Sicherheit auch schief geht. Ich mache vieles selber, aber das sind 2 Themen von denen ich die Finger lasse, weil beide viel Feingefühl und Erfahrung erfordern.
 
ed_f

ed_f

Mitglied
Beiträge
68
btw: könnt ihr mir sagen, wie ich sicherstelle, über antworten hier informiert zu werden? bei benachrichtigungen ist alles angehakt, trotzdem kommt nüscht. nein, es liegt nicht an spam etc.
 
Thema: komplettlackierung per sprühdose - hat jemand erfahrung?
Oben