Inverter Stromerzeuger /Generator ergänzend zur Stromgewinnung?

Diskutiere Inverter Stromerzeuger /Generator ergänzend zur Stromgewinnung? im Camping/Umbauten und Tuning Forum im Bereich ---> Auto / Verkehr; Hallo @Dagmar ... Bringt dich aber 100 % weiter nach vorne und Löst (Auch wenn du es noch nicht glauben magst) dein Stromproblem. ... Genau! Eine...

  1. #41 hal23562, 11.10.2020
    Zuletzt bearbeitet: 11.10.2020
    hal23562

    hal23562 Mitglied

    Dabei seit:
    21.07.2020
    Beiträge:
    184
    Zustimmungen:
    126
    Genau! Eine ordentliche Bordbatterie scheint auch mir das A und O. Sie ist das Fundament der Bordelektrik! Ist die unzureichend, dann kann alles, was daran hängt auch nicht zufriedenstellend funktionieren.
    Warum? Das Maß an Genauigkeit und Informationsumfang, das ein Bordcomputer bietet, wird im Alltagsgebrauch m.E. nur von wenigen tatsächlich benötigt. Gleich eine LiFePo4 mit BlueTooth kaufen reicht vollkommen. Was dann auf der App im Phone an Infos zur Verfügung steht, reicht für die meisten bezüglich Umfang und Genauigkeit vollkommen.

    HAL
     
  2. #42 Reisebig, 11.10.2020
    Reisebig

    Reisebig Mitglied

    Dabei seit:
    05.08.2009
    Beiträge:
    2.546
    Zustimmungen:
    454
    Konnte man schon mal irgendwo lesen was das Bluetoothgesende für Strom verbraucht ? Ich hab mich dagegen entschieden. Es ist ständig auf Sendung und leert dadurch auch einen Akku an dem kein Verbraucher hängt, die Frage ist nur wie stark die Entladund durch BT ist ?
     
  3. #43 hal23562, 11.10.2020
    Zuletzt bearbeitet: 11.10.2020
    hal23562

    hal23562 Mitglied

    Dabei seit:
    21.07.2020
    Beiträge:
    184
    Zustimmungen:
    126
    Ich schätze den Stromverbrauch durch BT als vernachlässigbar ein. An meinem Phone macht es auch keinen signifikanten Unterschied ob an oder aus.
    Ansonsten hilft es, eine LiFePo4 mit AN/AUS-Schalter zu kaufen. Bei mir werden damit BT und BMS ausgeschaltet. Da fließt dann Null Strom und BT ist komplett Offline.
    Dieser Schalter scheint mir jedoch noch aus einem anderen Grund wichtig zu sein (so jedenfalls aufgrund entsprechender Erfahrungsberichte), nämlich bei längere Zeiten ohne Nutzung. Wenn die Batterie bereits weitgehend entladen war und dann einen gewissen Entladungszustand erreicht hat, schaltet sie normalerweise das BMS für Verbraucher aus.
    Doch wohl nur für externe! Intern wird weiter Strom verbraucht, wenn auch nur minimal. Nämlich durch das weiterhin aktive BMS (und ggf. auch durch BT), das solange über die Batterie wacht, bis endgültig kein Strom mehr da ist. Auf einem längeren Zeitraum kann deshalb wohl auch eine zum Schutz durch das BMS abgeschaltete LiFePo4 ganz langsam gehimmelt werden. Soweit die Berichte.
    Deshalb scheint mir eine zusätzliche mechanische totale Abschaltbarkeit durchaus sinnvoll zu sein.

    Gruß - HAL

    IMG_20200611_120325_800_600.jpg
     
  4. Jinn

    Jinn Mitglied

    Dabei seit:
    05.11.2017
    Beiträge:
    359
    Zustimmungen:
    177
    Bei ca. 5mA im Standby, und ca. 20mA in Betrieb (wenn man nachschaut), absolut vernachlässigbar in diesen AH-Größen.
     
    Reisebig gefällt das.
  5. Jinn

    Jinn Mitglied

    Dabei seit:
    05.11.2017
    Beiträge:
    359
    Zustimmungen:
    177
    DAS - ist m.E. das größte Problem mit den Blei/AGM-Batterien!
     
  6. #46 Evie, 11.10.2020
    Zuletzt bearbeitet: 11.10.2020
    Evie

    Evie Mitglied

    Dabei seit:
    24.11.2014
    Beiträge:
    1.853
    Zustimmungen:
    497
    Wie man auch immer den Batteriezustand überwacht ist eigentlich fast egal.

    Ich würde ihr @Dagmar auf jeden Fall zu einer LiFe Y Po4 Batterie raten.

    Nachteile ein wenig teurer und weniger Modelle auf dem Markt.
    ABER
    Da sie in Ihrem Fahrzeug Arbeitet und es das ganze Jahr über zu fast jeder Jahreszeit nutz, dazu keine Standheizung im Auto hat. Kann es ihr passieren das die Li... Batterie dann in einer Ecke IN ihrem Fahrzeug verbaut ist in der es zur kalten Jahreszeit plötzlich unter 5 Grad kalt ist und dann schrumpeln die Li.. Batterie Vorteile ratz fatz zurück auf Blei/Gell Ebene und das bringt sie denn zu dem Gleichen Problem wie sie es gerade hat.

    Kommt die Batterie in den Motorraum führt m. M. Kein Weg an der Y Li.. Batterie vorbei da sie locker bis minus 25 Grad ohne einbußen geladen werden kann.

    Um ein wenig an der Preis schraube zu drehen (denn mit 100Ah und der erforderlichen Batterieüberwachung wobei BMS nicht 100% erforderlich ist kommt man schon an die Eins im vierstelligen bereich).
    Könnte man auf den Ladebooster oder der Batterie zu Batterie Ladegerät und dem Batteriecomputer verzichten.

    Die Lima liefert locker 15 Ah (bei NICHT EURO 6) überschussstrom wenn Licht und Heizung nicht eingeschaltet ist. Dann dauert das Laden eben wieder länger.
    Das geht aber eigentlich NUR wenn die Starter im Auto eine Bleibatterie ist den die Li kommt mit der Ladekurve des Ladereglers der Lima für die Blei damit recht gut klar.
    Ist ne Gell oder AGM als starter verbaut würde ich auf den Ladebooster dann lieber doch nicht mehr verzichten wollen da die Ladekennlinie dann doch eine ganz andere ist sowie die Ladespannung.

    Und Arbeit das ganze mit dem Laden dann automatisch bekommt man nach und nach schon ein gespür dafür wo die Grenzen im Stromverbrauch dann liegen.
    Die Batterieüberwachung in Hinsicht zum Stromverbrauch ist ne schöne Gimmik
    Doch ein Voltmeter ist hier schlechter als ein Schätzeisen wobei er bei der jetzigen Anlage auch nicht mehr ersetzt als ein grobes Schätzeisen :lol:
     
    Dagmar gefällt das.
  7. #47 Reisebig, 11.10.2020
    Reisebig

    Reisebig Mitglied

    Dabei seit:
    05.08.2009
    Beiträge:
    2.546
    Zustimmungen:
    454
    Annahme oder Information ? Wie geschrieben hab ich bis jetzt nix darüber gefunden.
     
  8. Jinn

    Jinn Mitglied

    Dabei seit:
    05.11.2017
    Beiträge:
    359
    Zustimmungen:
    177
    :gruebel: Reden wir gerade von Expeditionsmobilen? :doof:
    Bin im Winter bei max. -16°C und min. -8°C mehrere Tage auf dem ziemlichen höchsten Punkt der Schwäbischen Alb gestanden.
    Null Probleme, außer dass mir mal meine Vakuum-Wasserpumpe Ärger gemacht hat, woran ich aber zum größten Teil selbst schuld war. (Problem inzwischen behoben).
    Ziemlich logisch und wenig sinnvoll ist, dass ich - und ich glaube fast auch sonst niemand - bei solchen Touren die Karre nicht irgendwo abstellt, auf unter 0°C den Innenraum auskühlen lasse, um dann, ... nach Wanderung etc. pp. ... wieder einzusteigen, und erst einmal mit viel Energie (Gas und Strom) die Innenwärme wieder "hochpumpe" auf ein erträgliches Maß.

    Alle Theorie ist grau(sam).
    Mit Bleibatterie hätte ich gar nicht so lange dort stehen können, dass die Karre auskühlt :roll:
    Mit LiFePo4 und PV-Anlage, bei klirrender Kälte und strahlend blauem Himmel mit herrlich viel Sonne stand ich 5 Tage!

    Sieht natürlich anders aus, wenn ich im Winterhalbjahr in Regionen mit Polarnacht fahre - was ich definitiv nicht mit den vorhandenen Mobilen, und schon gar nicht mit dem Mini-Camper beabsichtige. Wenn ich so was vorhabe, dann schon mit geeigneter Ausstattung, Stromgenerator und ausreichend Platzmanagement für ausreichend Sprit und Co.

    Ich würde also vorschlagen, wenn man darauf angewiesen ist, und in Regionen unterwegs sein muss, wo sowohl das eine (Kälte, Hitze, kein Landstrom, kein ... nichts) zutreffen kann, dann ist von vorneherein die Wahl des Fahrzeugs entscheidend. Bevor ich einen rudimentären Mini-Camper für solche Expeditionen ausgerüstet und ausgetüftelt habe, stecke ich mein Geld lieber sinnvollerweise in ein dafür passendes Gefährt. ;-)
     
  9. Jinn

    Jinn Mitglied

    Dabei seit:
    05.11.2017
    Beiträge:
    359
    Zustimmungen:
    177
    Such einfach mal nach Bluetooth Low Energy (BLE) (seit .. ich glaub 2016?).
    Wenn man so was über sein Smartphone steuert/überwacht, dann ist man ja nicht ständig auf "Sendung". Für was sollte das gut sein?
    Die Verbrauchsströme meiner Endgeräte kenne ich ungefähr, also guck ich nur nach, wenn ich wissen will, wie lange mein Saft noch reicht, ob ich meinen Verbrauch reduzieren muss, oder wann ich nachladen muss.
    Ein bisschen ist das heute alles ein "Überwachungswahn". Ich weiß, was ich an Bord habe. Manche Leute wollen ml-Angaben für den Wassertank, und Reichweitenanzeige auf den Kilometer für den Fahrzeugtank. Für was?
    Je mehr elektronischer Krimskrams, umso anfälliger. Ein Voltmeter reicht vollkommen aus. Entsprechende Tabellen sagen einem, wo die Batterie "steht".

    PS.: Ganz anderes Thema ist Bluetooth beim Smartphone, wenn man es ständig - z.B. für Musikübertragung etc. - eingeschaltet hat. Zudem bei völlig anderen Akkukapazitäten, wie wir hier gerade besprechen.
     
  10. Evie

    Evie Mitglied

    Dabei seit:
    24.11.2014
    Beiträge:
    1.853
    Zustimmungen:
    497
    Jinn, nehme es mir bitte nicht übel aber ich glaube du bist hier irgendwie falsch am platz. Es geht hier nicht um DICH und dein ca. 90 Tsd Eurowohnmobil und was Du machenwirst wenn Du am Polarkreis leben möchtest oder sonstwo.

    Es geht hier um @Dagmar die ne Stromfrage - Stromproblem hat. Und sie hat einen Blechbus, der für uns unbekannt Isoliert ist und dazu keine Standheizung hat.
    Da kommt es schonmal vor das unter den Sitzen wo gerne in den Bussen die Zweitbatterien verbaut wird ein Temperaturunterschied von 5 - 10 Grad zur restlichen Raumtemperatur stattfindet.

    Und mit der Grundlage sollte man die Einzelkomponenten so wählen das sie NICHT in ein paar weiteren Monaten hier wieder mit den gleichen Syntome auftaucht. Wobei das hier schon ihr zweiter Anlauf ist.

    Es ist eben "nur" ein Hochdachkombi Forum und die Leute haben andere Probleme und meist auch weniger von dem einen oder dem anderen als diejenigen die mit ihren Vollisolierten Luxusliner durch die Gegend schaukeln.
     
    Dagmar gefällt das.
  11. #51 Reisebig, 11.10.2020
    Reisebig

    Reisebig Mitglied

    Dabei seit:
    05.08.2009
    Beiträge:
    2.546
    Zustimmungen:
    454
    Also Annahme, danke.
     
  12. Jinn

    Jinn Mitglied

    Dabei seit:
    05.11.2017
    Beiträge:
    359
    Zustimmungen:
    177
    Na dann, wenn Du das als Chef und Oberindianer hier sagst.
    Ich schätze, Dagmar wird mit Deinen Supervorschlägen finanziell gut zurechtkommen, sie kann ja dann notfalls ihren Camper verkaufen.

    Den Rest verkneife ich mir. Argumentativ jedenfalls ziemlich schwach, gerade wenn es um Mini-Camper geht. ;-)
     
  13. Jinn

    Jinn Mitglied

    Dabei seit:
    05.11.2017
    Beiträge:
    359
    Zustimmungen:
    177
    Nein, genaue eigenen Ausmessung und Abgleich mit den zugehörigen Datenblättern.
     
  14. Dagmar

    Dagmar Mitglied

    Dabei seit:
    21.01.2015
    Beiträge:
    445
    Zustimmungen:
    131
    Daaaaaanke Christian :top:
    Wir hatten ja schon ausgiebig über das Thema LiFe Y Po4 Batterie gesprochen. Aber dann kam Corona und alle Pläne und Ideen wurden hinfällig. Dass ich bis in den Oktober in Lappland bin, hätte ich vor Corona nie in Erwägung gezogen.

    Von dem Generator bin ich inzwischen wieder ab. Die Idee war ja im Prinzip gar nicht so schlecht. Aber als ich da zwangsweise an der Steckdose hing und das Laden verfolgen konnte, wurde klar, dass das viel zu lange dauert. Da hätte ich mit einem Generator nicht viel Freude. Und der Gedanke an Bezin im Auto sagt mir auch nicht zu. Also hab ich meine Idee verworfen.

    Ich muss jetzt erstmal schaun. Ab nächster Woche hab ich wieder ein Hausdach über dem Kopf. Da kann ich drüber nachdenken, was ich will /mache.

    Die LiFe Y Po4 Batterie ist noch mal ein weiteres Argument über ein neues Auto nachzudenken. Das wäre halt viel Geld, das ich in den blaue Möhre stecken würde, ohne dass ich mich bei den anderen Schwachstellen (fehlende Heizung und fehlende Klimaanlage, Verbesserungsbedarf in Sachen Bodenisolierung und Fenster) verbessere. Wenn ich die teure Batterie reinbaue, dann müsste ich die genannten Schwachstellen lösen oder weiter hinnehmen....

    Ursprünglich hatte ich natürlich so gedacht: Im Sommer im Norden, im Winter im Süden, so wären Heizung, Klimaanlage und Isolierung kein Thema. Aber der Plan ist nun gar nicht aufgegangen.

    Allen herzlichen Dank für eure Erklärungen und Informationen :rund:
     
  15. #55 Reisebig, 14.10.2020
    Reisebig

    Reisebig Mitglied

    Dabei seit:
    05.08.2009
    Beiträge:
    2.546
    Zustimmungen:
    454
    Wobei es sich auch lohnen würde eine guten teuren Akku ins alte Auto zu bauen und dann ins Neue mit zu übernehmen :mrgreen:
     
    Jinn gefällt das.
  16. Evie

    Evie Mitglied

    Dabei seit:
    24.11.2014
    Beiträge:
    1.853
    Zustimmungen:
    497
    @Dagmar
    Neue Auto hin oder her, ich denke ja auch schon ne weile über die Transporter Klasse H3 oder H4 und L4 nach und über ein Womo Ausbau ohne Fenster um das ganze und immer schlimmere werdende verbotgedönse für Womo's oder Camper auf Parkplätze optisch zu ungehen.
    Wobei ich glaube das nach Corona die Womobuswelle wieder etwas zurück gehen wird wenn die Leute wieder Reisen dürfen (war vor 30 Jahre auch nicht anders :lol:) aber die Schilder werden bleiben und die zig Idioten die sich den A... vollfreuen wieder ein Womo Fahrer aus dem Hinterhalt angeschissen zu haben.

    Nur mit einem neuen - größeren Projekt kommen dazu auch ganz andere und auch komplizierte Probleme dazu.

    Nach einem Jahr und zudem den Corona Jahr für dich deine Erfahrungen aus der Reise Arbeitswelt zu ziehen ist m. M. irgendwie schlecht.
    @Reisebig hat schon recht. Batterie und auch Standheizung kann man später mitnehmen und am Ausbau kann man nochmal pfeilen. Denn im nächsten Projekt passiert sone Probleme wieder nur sie haben dann andere Namen.

    Das Standheizung problem könntest - könnte man z. B. So Lösen
    Nicht fest eingebaut sondern über ne außen angehängte Box an den hinteren Türen mit einer Rundrohr Öffnung ins Auto für die Warmluft.
    So umgeht man das fest Einbauproplem und Eintragung oder die Genemigungsprobleme (kann aber auch sein das ich hier falsch liege). Diesel muss dann eben in zwei tanks getankt werden und wenn du weißt der Sommer ist für dich vorbei dann kommt die Kiste eben wieder ran ans Auto.

    Wenn du halbwegs mit deinem Platz im Auto so klarkommt gibt es noch viele Möglichkeiten das drum herum angenehmer zu gestalten, finde ich. ;-)
     
Thema:

Inverter Stromerzeuger /Generator ergänzend zur Stromgewinnung?

Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Inverter Stromerzeuger Generator
  1. Beastie
    Antworten:
    6
    Aufrufe:
    3.369
    Beastie
    19.05.2012
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden