Holz der Einbauten, lackieren, wachsen, ölen oder was?

Diskutiere Holz der Einbauten, lackieren, wachsen, ölen oder was? im Allgemeine Fragen und Themen Forum im Bereich ---> Die Fahrzeuge; Hallo, mein Möbelbau ist zur Hälfte fertig:stolz:. Jetzt stellt sich die Frage mit was behandle ich die Naturholz Oberflächen? Wasserabweisend...

  1. racky

    racky Mitglied

    Dabei seit:
    09.07.2020
    Beiträge:
    107
    Zustimmungen:
    56
    Hallo,

    mein Möbelbau ist zur Hälfte fertig:stolz:. Jetzt stellt sich die Frage mit was behandle ich die Naturholz Oberflächen?
    Wasserabweisend soll es sein. wann ich mal was verschütte soll es keine Flecken geben auch wenn ich es nicht sofort aufwische. Das Sperrholz hab ich günstig bekommen und weiß nicht welches es ist. Die Oberfläche ist aber ziemlich weich.
    1. einfache Verarbeitung, möglichst nur einmal verarbeiten.
    2. Oberflächen sollen härter werden.
    3. Vergiften will ich mich auch nicht.

    Wegen der einfachen Verarbeitung und des wahrscheinlichen nur einmal nötigen Anstriches bin ich momentan bei Parkettlack. Lässt sich streichen oder rollern.
    Wachsen oder Ölen bin ich auch nicht abgeneigt. Das letzte Mal das ich Holz gestrichen ist ca. 25 Jahre her und damals waren Parkettlack und Bootslack meine Favoriten. Diese damaligen Lacke sind heute verboten.
    Am wichtigsten ist mir Punkt 1.
    Bei der Küchenplatte ist es egal wenn ich öfters ran muss. Die ist waagrecht, also kein Problem. Die anderen Möbel will ich ungern noch mal ausbauen. Beim Klappbett ist das quasi unmöglich. Viel zu viele Schrauben am Klavierband:-(.
    Oder nur die Küchenplatte mit Lack und den Rest mit??? Das schwierige sind halt die senkrechten Flächen.
    Also, mit was habt ihr die besten Erfahrungen gemacht??
    Bin für alle Tipps dankbar, auch was die Verarbeitung betrifft. Eventuell Möbelfolie für die Arbeitsplatte:?::?:.
    Freue mich schon auf Antworten.

    Gert
     
  2. #2 hal23562, 12.09.2022
    hal23562

    hal23562 Mitglied

    Dabei seit:
    21.07.2020
    Beiträge:
    800
    Zustimmungen:
    754
    Moin Gert,
    ich habe seinerzeit alles fertig gebaut und dann mit Leinöl-Firnis geölt. Vom Lackieren bin ich schon länger ab und öle wenn immer möglich und sinnvoll. Warum? Weil ich faul bin.
    Ordentlich geölte Flächen härten bei der Trocknung im gewissen Umfang die Oberfläche. Öl zieht m.E. zudem auch tiefer ins Holz ein als Lack.
    Lack weist irgendwann immer irgendwelche Beschädigungen auf. Deren einigermaßen saubere Beseitigung ist aufwändig. Bei geölten Flächen einfach sauber schleifen und wieder ölen.
    Ölen ist insgesamt weit weniger arbeitsaufwändig als Lackieren. Auch die weitere Pflege der Einbauten. Z.B. eine Arbeitsplatte immer mal wieder nachölen ist kein Ding. Säubern, Schleifen, Ölen, Trocknen - fertig!
    Reines Leinöl oder eine Bio-Firnis riechen nach einigen Tagen kaum noch und setzen auch keine schädlichen Stoffe frei.

    Einiges sollte man jedoch bedenken.
    Naturholzoberflächen sind nicht jedermanns Sache. Mit sauberen Leinöl geöltes Holz dunkelt etwas nach.
    Zumindest die sichtbaren Oberflächen der Einbauten sollten aus schönem Sperrholz bestehen. Bei nicht sichtbaren genügt auch Pappel.
    Flächen vor dem 1. Ölen schön glatt schleifen (z.B. mit Exzenterschleifer) und nach dem Aushärten der 1. Ölung noch einmal überschleifen. Erst dann die zweite Ölung. Gibt schön glatte Oberflächen.
    Ölen kann man auch gut mit einem BW-Lappen. Sofern man mit Öl z.B. auf die Ausströmer kommt, gleich gründlich säubern. Nach dem Trocknen wird das mühsam.
    Wichtig! Leinöl getränkte Textilien neigen unter bestimmten Umständen beim Lagern auch mal zur Selbstentzündung. Also, auf keinen Fall in die Putzlappenkiste oder so. Feuersicher entsorgen!

    Gruß - Hartmut
     
  3. racky

    racky Mitglied

    Dabei seit:
    09.07.2020
    Beiträge:
    107
    Zustimmungen:
    56
    Danke für die schnelle Antwort.
    Gibt es irgend ein Öl oder Wachs bei dem man sich das zweite anschleifen ersparen kann. Das wäre schon eine enorme Arbeitsersparnis?

    Gert
     
  4. #4 hal23562, 12.09.2022
    hal23562

    hal23562 Mitglied

    Dabei seit:
    21.07.2020
    Beiträge:
    800
    Zustimmungen:
    754
    Das zweite Schleifen dient beim Ölen nicht zum Aufrauhen sondern dem weiteren Glätten der Oberfläche. Beim ersten Ölen spürt man nach dem Trocknen eine gewisse Rauheit, trotz vorherigen Schleifens. Nach dem zweiten Schleifen/Ölen ist es dann schön glatt.

    HAL
     
  5. racky

    racky Mitglied

    Dabei seit:
    09.07.2020
    Beiträge:
    107
    Zustimmungen:
    56
  6. oskar

    oskar Mitglied

    Dabei seit:
    24.05.2020
    Beiträge:
    130
    Zustimmungen:
    136
    Nein...

    Ich bin vom Fach und mach das mit dem Holz schon ein paar Jahre...

    Eine gute, geölte Oberfläche braucht eine gute Vorarbeit:
    - Schleifen
    - Wässern - mit einem feuchten Tuch abreiben, dadurch stellen sich die Holzfasern, Trocknen lassen
    - noch mal schleifen, diesmal mit Körnung 120-150
    - Ölen - beim ersten Ölen dirca 10-15 Minuten immer wieder auftragen, dann mit einem fusselfreien Baumwolltuch das überstehende Öl vollständig abreiben - unbedingt den Hinweis zur Selbstentzündung beachten. Die Tücher am Besten draußen,ausgebreitet trocknen lassen.
    - Trocken lassen
    - nach 2-3 Tagen nochmals ölen (wenig auftragen, es darf kein Öl auf der Fläche stehen bleiben - das klebt sonst übelst und lässt sich kaum entfernen)

    Wichtig zu wissen: das Öl trocknet durch Oxidation ( es reagiert mit Sauerstoff) das dauert wesentlch länger, als bei einem durch Verdunstung oder chemische Reaktion trockenden Lack, bis es vollständig ausgehärtet ist.

    Der Arbeitsaufwand ist nach meiner Erfahrung zumeist höher als eine klassische Lackierung mit Pinsel oder Mohairwalze.
     
  7. #7 Quiddje, 12.09.2022
    Quiddje

    Quiddje Neues Mitglied

    Dabei seit:
    24.07.2022
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    5
    Wenn Leinöl-Firnis nach rund 24h ausgehärtet ist reicht es wenn man mit nicht zu feiner Stahlwolle etwas in Faserrichtung drüber wischt.
    Wenn das Leinöl-Firnis satt aufgetragen wurde reicht es normalerweise für beispielse Wände.
    Bedenken sollte man auf jedenfall das Holz beidseitig behandelt wird weil es sonst gerne ein Flitzebogen werden möchte.
     
  8. racky

    racky Mitglied

    Dabei seit:
    09.07.2020
    Beiträge:
    107
    Zustimmungen:
    56
    Danke für die Erklärungen:danke:
    Wenn das 2 mal schleifen nötig ist tendiere auf den stark beanspruchten Flächen zum Parkettlack. Die senkrechten Flächen, Schubladen, Fächer usw. mit einer Wachsbutter. Da muss ich nicht so auf das tröpfeln achten.
    Was hält ihr von dem Wachs in meinem Link?

    Gert
     
  9. #9 Mudgius, 12.09.2022
    Mudgius

    Mudgius Mitglied

    Dabei seit:
    24.09.2018
    Beiträge:
    328
    Zustimmungen:
    255
    Ich mag keinen Lack, erst recht nicht auf weichen Hölzern. Hast du ne Macke drin, was recht schnell passieren kann, zieht dir Feuchtigkeit unter den Lack, häufig zu sehen bei lackierten Dielen.
    Meine Empfehlung: Hartwachsöl. Ich hab diverse Sorten probiert und bin immer wieder bei dem von Osmo gelandet.
    Sehr einfach in der Verarbeitung, also auch für Laien geeignet. Die Vorarbeit für ein gutes Ergebnis bleibt allerdings:
    Schleifen, gründlich absaugen, mit gut feuchtem Schwamm drüber, und dann mit anständigem (scharfem) 150er Schleifpapier drüber und absaugen.
    Mit Lappen, Rolle oder Flächenstreicher auftragen, Überschuss abwischen, trocknen lassen. Willst du kein zweites Mal drüber dann nach vollständiger Trocknung mit einem feinen Schleifvlies drüber oder mit einem Stück Kork glattreiben.
    Später kannst du ne Macke oder Kratzer einfach mit einem Lappen mit Osmo nachbehandeln, ganz ohne umständliche Vorarbeiten, eventuell mit einem kleinen, räumlich begrenzten Anschliff.
    Hält Jahrereren an Seitenteilen, bei stark beanspruchten Stellen wie Arbeitsplatten musst du gelegentlich noch mal drüber, allerdings geht das dann sehr fix.

    Viel Freude beim machen, so,ein (vorläufiger) Abschluss ist schon was Feines.

    Edit möchte noch ergänzen: Auch hier gilt latürnich, dass die Rückseite nicht mehr Feuchtigkeit aufnehmen können sollte als die Vorderseite, sonst passt nachher nix mehr.
     
  10. bendh

    bendh Mitglied

    Dabei seit:
    15.10.2018
    Beiträge:
    321
    Zustimmungen:
    113
    Unser mit Hartöl geölter Küchentisch hält jetzt schon über 30 Jahre, die gewachsten Möbel bekommen weise Flecken wenn Wasser unter die Wachsschicht kommt, die bekommst du nicht mehr weg.
    Lieber einmal Arbeit und dannach jahrelang Ruhe.
    Bei lackierten Teilen splittert der Lack ab, das sieht man, bei geölten Teilen sieht man die Macke nicht so stark.
     
  11. oskar

    oskar Mitglied

    Dabei seit:
    24.05.2020
    Beiträge:
    130
    Zustimmungen:
    136
    Nach 24 Stunden ist Leinölfirniss nur oberflächlich trocken - aufgrund der langsam fortschreitenden Oxidation dauert es mehrere Tage bis du eine einigermaßen unempfindliche Oberfläche bekommst.
    Völlig ausgehärtet ist die Oberfläche erst nach einigen Wochen.
    Aus diesem Grund bekommt man mittlerweile auch Leinölprodukte mit einem Härter Zusatz


    Parkettlack ergibt eine sehr harte, aber auch spröde Oberfläche. Da gehst du das Risiko ein, dass wenn etwas darauf fällt, es Risse im Lack gibt.
    Ein hochwertiger Möbellack, gerne auch auf Wasserbasis, lässt sich mit einer Mohairwalze wunderbar auftragen und ist auch so elastisch dass er es aushält wenn dir etwas auf die Oberfläche fällt.
    Ich meine dabei einen Möbellack aus dem Fachhandel - keine Baumarktprodukte.
    Die Lacke aus dem Fachhandel sind zwar um einiges teurer aber wesentlich einfacher zu verarbeiten und die fertige Oberfläche ist viel widerstandsfähiger.

    Ich habe bei meinem Ausbau auf den stark strapazierten Oberflächen mittlerweile ein Möbellinoleum.
    Das fühlt sich wunderbar an und ist sehr unempfindlich.

    Als Fachmann mittlerweile mehr als 40 Jahren Erfahrung im Möbelbau kann ich deine Frage nur mit "nichts" beantworten.
    Die Produkte von Renuwell eignen sich nach meiner Erfahrung für eine schnelle kostengünstige Oberfläche - die Qualität ist dann leider auch dementsprechend...

    Wenn du ein Leinölfirnis auf biologischer Basis magst empfehle ich dir Auro oder Livos, ansonsten habe ich mit Produkten von Lobasol sehr gute Erfahrungen gemacht.
    Wenn du dich für eine Lack entscheidest kaufe ich meine Artikel gerne im Webshop bei lackundfarbe24.de (die sind bei mir um die Ecke, ich bekomme keinen Rabatt und auch sonst keine Vergünstigungen)

    Grundsätzlich gebe ich folgendes zu bedenken:
    Du gibst dir jede Menge Mühe und investierst eine große Menge an Zeit deinen Ausbau zu planen und zu fertigen und ich vermute mal dass du ihn jahrelang nutzen willst.
    Auf dieser Basis solltest du dir auch die Mühe machen Oberfläche deines Ausbaus ordentlich zu schützen.
    Denn auch wenn das vielleicht keine schöne Arbeit ist - es ermöglicht dir dass du an deinem Ausbau lange Freude hast.
     
  12. #12 racky, 12.09.2022
    Zuletzt bearbeitet: 13.09.2022
    racky

    racky Mitglied

    Dabei seit:
    09.07.2020
    Beiträge:
    107
    Zustimmungen:
    56
    Danke für den Tipp. Die Webseite von denen erschlägt einen ja. Und gibt es beim Biber Baumarkt um die Ecke.

    Auch allen anderen vielen Dank für die ganzen Hinweise. Ich schau mal ob es einen Möbelschreiner bei mir in der Nähe gibt und frag dort mal was die nehmen.

    Gert
     
  13. racky

    racky Mitglied

    Dabei seit:
    09.07.2020
    Beiträge:
    107
    Zustimmungen:
    56
    Hallo,

    Die Webseiten von den Firmen hab ich mir angeschaut. Danke für die Namen.
    Da zweimaliges bearbeiten nötig ist tendiere ich momentan zu einer Kombi aus Öl und Wachs. So muss ich nur einmal streichen und hab eine Wachsschicht. Wenn es mich nervt werden nur die waagrechten Flächen gewachst. Bei einer der vier genannten Firmen gibt es aufeinander abgestimmte Produkte. Weiß nur nicht mehr welche. Da muss ich nochmal schauen.

    Gert
     
  14. oskar

    oskar Mitglied

    Dabei seit:
    24.05.2020
    Beiträge:
    130
    Zustimmungen:
    136
    Hallo Gerd,
    freut mich, dass du mit den Informationen etwas anfangen konntest.

    Empfehlen würde ich dir das 2K Hartöl von Lobasol.
    Durch den zugefügten Härter ist die Oberfläche schneller ausgehärtet, fleckunempfindlicher und lässt sich auch nicht mehr anlösen.
    Ich verwende das schon seit Jahrzehnten und habe sehr gute Erfahrungen damit gemacht.
     
  15. bendh

    bendh Mitglied

    Dabei seit:
    15.10.2018
    Beiträge:
    321
    Zustimmungen:
    113
    Geölte Flächen kannst du immer wieder leicht aufhübschen, gewachste nicht.
     
  16. racky

    racky Mitglied

    Dabei seit:
    09.07.2020
    Beiträge:
    107
    Zustimmungen:
    56
    2K möchte ich nicht wegen der Reste die weggeschmissen werden müssen. Auch schnelles ausbessern oder neue Einbauten mal schnell einlassen ist nicht. Mein Einbau ist noch nicht fertig. Das geschieht Schritt für Schritt, je nach dem was wo hinkommt. Trotzdem Danke an alle für die Hilfe. Das Forum ist Spitze!!

    Gert
     
  17. Luna52

    Luna52 Mitglied

    Dabei seit:
    29.03.2022
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    12
    Ich habe jetzt nicht alles gelesen, wir nehmen sehr gerne Hartwachsöl von OsmoColor. Das härtet gut, lässt sich aber auch immer wieder gut anrauhen um die Oberflächen erneut zu versiegeln.
     
    hal23562 und bendh gefällt das.
Thema:

Holz der Einbauten, lackieren, wachsen, ölen oder was?

Die Seite wird geladen...

Holz der Einbauten, lackieren, wachsen, ölen oder was? - Ähnliche Themen

  1. Holzpreise hoch...wieso Holz gibt es doch kostenlos.....

    Holzpreise hoch...wieso Holz gibt es doch kostenlos.....: ......von alten Möbeln. Was haltet ihr davon alte Möbel die bei eBay Kleinanzeigen zu haufen verschenkt werden für den Ausbau zu verwenden. Oder...
  2. Welches Holz füre eine DIY Campingbox?

    Welches Holz füre eine DIY Campingbox?: Hallo zusammen, ich bin seit kurzem Besitzer eines neuen Berlingo in der XL Variante und möchte dafür jetzt gerne eine Campingbox bauen....
  3. Holz im Ausbau - roh, lackieren, wachsen? (Feuchte-Thema ...)

    Holz im Ausbau - roh, lackieren, wachsen? (Feuchte-Thema ...): Hi zusammen, die Schlafkiste ist fertig (Foto folgt). Wir haben jetzt ein Klappbett mit Alu-Profilen, Schwerlastauszug und als Sitz-Liegefläche...
  4. Campingbox Holzart

    Campingbox Holzart: Hallo miteinander ich bin neu hier und habe mir soeben einen Citroen Berlingo gekauft, den ich mit Hilfe meines Vaters zu einem Camper ausbauen...
  5. Holz vs Alu - Anmutung vs Verarbeitung?

    Holz vs Alu - Anmutung vs Verarbeitung?: Ich habe keinerlei Erfahrung mit dem Ausbau von Fahrzeugen für Camping, suche daher nach Rat für die Auswahl von Konstruktionsmaterial für Rahmen....