Gaseinbau?

Diskutiere Gaseinbau? im Allgemeine Fragen und Themen Forum im Bereich ---> Die Fahrzeuge; Hi Leute, ich suche eine qualifizierte Meinung. Ich habe unseren Fiat Doblo ausgebaut (Fotos folgen :rund:), mit einer kleinen Gaskocheranlage...

  1. baer

    baer Neues Mitglied

    Dabei seit:
    02.05.2021
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Hi Leute, ich suche eine qualifizierte Meinung.

    Ich habe unseren Fiat Doblo ausgebaut (Fotos folgen :rund:), mit einer kleinen Gaskocheranlage drin: Ein Primus Tupike (2-flammig) und Primus-Einwegkartuschen mit Schraubgewinde. Leider gibt's keine zentrale Schließschraube wie an den Mehrwegkartuschen, und der Kocher hat leider keinen Bimetall-Verschluss (der zumacht, wenn Gas ohne Flamme ausströmt).

    Und wir schlafen auch in dem Doblo.

    Jetzt wegen der Sicherheit, wegen Gasaustritts: Ich habe rausgefunden, ...

    - TÜV brauche ich keinen, solange die Gasanlage nicht fix verbaut ist.

    - Das verwendete Propan/Butan ist nicht direkt gesundheitsschädlich, aber es verdrängt Sauerstoff - das ist die Gefahr. Wenn größere Mengen auskommen, kann man ersticken. Das Gas stinkt, aber das merkt man nicht im Schlaf.

    - Es gibt Gasmelder, aber die funktionieren mit einem Heizdraht und ziehen 200mA auf 12V. Eingebaute Batterien sind nur Notstromüberbrücker und gleich mal leer.

    Frage 1: Ich habe versucht, zu rechnen, wie lange man von einer Standard-72Ah-Starterbatterie 200mA ziehen kann und noch immer 90% drin lassen (weil sonst komme ich nicht mehr weg). Ich bin je nach Rechner auf 40 bis 200 Stunden gekommen. Herrje, was soll ich glauben? Hält das eine Autobatterie aus und wie lange ohne Laden?

    Frage 2: Was tut Ihr als Sicherheit, wenn Ihr einen (losen) Gaskocher im Auto habt? Ich weiß, dass fixe Gasanlagen eine Menge Sicherheitsvorkehrungen brauchen (TÜV mit Dichtheitsprüfung, Haupthahn, Gasflasche draußen, ...), aber mobile nicht. Brauchen sie welche?

    Dankedanke,
    Claus
     
  2. #2 hal23562, 06.06.2021
    hal23562

    hal23562 Mitglied

    Dabei seit:
    21.07.2020
    Beiträge:
    315
    Zustimmungen:
    207
    Moin Claus,
    soweit ich bis jetzt informiert bin, ist nur der Betrieb von Kartuschen-Gaskochern mit Gasstopeinrichtung im Camper zulässig. Der Betrieb von Kochern ohne ist nur außerhalb umschlossener Räumlichkeiten zulässig.
    Wo kein Kläger, da kein Richter. Aber! Fackelt der Camper ab und kommen möglicherweise auch andere zu Schaden, dann dürfte es Probleme mit der Versicherung geben. Kommen jedoch Menschen zu Schaden wird sich mit einiger Sicherheit auch ein Staatsanwalt deiner annehmen.

    Für den Betrieb meines zulässigen Kartuschen-Kochers im Camper habe ich einige Sicherungen vorgsehen:
    - eben die Gasstop-Einrichtung am Kocher
    - nach dem Kochvorgang entkopple ich immer die Kartusche vom Kocher
    - unterhalb der Schlafebene ist mein Tri-Gas-Sensor verbaut. Der ist an die Bordbatterie angeschlossen und meldet zuverlässig Butan u.ä.
    - ich koche nur mit leicht geöffneter Heckklappe oder Schiebetür. Im Fall der Fälle "fließt" das schwere Butan da raus und Frischluft für die Verbrennung kommt rein
    - zusätzlich ist noch ein Brandmelder montiert, die Gardinen sind aus schwer entflammbarem Material und für die Brandbekämpfung im Anfangsstadium ist ein Schaumlöscher griffbereit.

    Gruß - Hartmut
     
  3. baer

    baer Neues Mitglied

    Dabei seit:
    02.05.2021
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Danke mal, Hartmut! Ich merke, ich habe verkürzt berichtet: Der Kocher ist auf einem Schwerlastauszug, der nach hinten rausgeht - gekocht wird grundsätzlich draußen.

    Nachfrage: Du hast einen Gasmelder, der am Bordnetz hängt? Ist das die Starterbatterie, oder hast Du 'ne zweite Stromversorgung (Camperbatterie?)
     
  4. #4 Reisebig, 06.06.2021
    Reisebig

    Reisebig Mitglied

    Dabei seit:
    05.08.2009
    Beiträge:
    2.735
    Zustimmungen:
    548
    Bei 200mA verbraucht das Gerät 0,2 A die Stunde, 10 % der 72 Ah Batterie sind 7,2 A, 7,2 A geteilt durch 0,2 A sind 36 Stunden bis das Gerät rechnerisch die 10 % verbraucht hat.
     
  5. #5 hal23562, 06.06.2021
    hal23562

    hal23562 Mitglied

    Dabei seit:
    21.07.2020
    Beiträge:
    315
    Zustimmungen:
    207
    Er hängt an der Bordbatterie/Camperbatterie. Auf dem Foto erkennt man gut die Leitung zum Sensor.
    [​IMG]
     
  6. #6 woifi9055, 07.06.2021
    woifi9055

    woifi9055 Mitglied

    Dabei seit:
    07.01.2015
    Beiträge:
    79
    Zustimmungen:
    17
    ich würde mir eine externe Aufbewahrung basteln, entweder im motorraum oder in der Reserveradmulde wo die Kartuschen während des Schlafs gelagert werden und zwar so dass sie nicht verlorengehen wenn man zufällig am nächsten Tag vergisst.
     
  7. #7 helmut_taunus, 07.06.2021
    helmut_taunus

    helmut_taunus Mitglied

    Dabei seit:
    22.05.2006
    Beiträge:
    8.986
    Zustimmungen:
    1.090
    Hallo,
    wie meinen - Reserveradmulde?
    Hochdachkombi mit Reserveradmulde? Gibts das?
    Das Reserve-Rad wird von aussen druntergehaengt. Sonst muss man (gegebenenfalls) mit dem Gabelstapler erst die Palette ausladen, um an das Reserverad zu kommen. Willst Du das Gas in den Drahtkefig fuers Reserverad einlegen?
    .
    .
    .. bis das Geraet die 10 Prozent der aufgedruckten Neu-Kapazitaet verbraucht hat. Von vielleicht noch 70 Prozent der aktuellen Ladung, oder sonstwas Zufaelliges.
     
  8. #8 woifi9055, 08.06.2021
    woifi9055

    woifi9055 Mitglied

    Dabei seit:
    07.01.2015
    Beiträge:
    79
    Zustimmungen:
    17
    Reserveradmulde bezeichne ich auch das unterm Auto, weil mir nichts besseres einfällt und ja für die Aufbewahrung während des Schlafs wäre das ein geeigneter Abstellplatz.
     
Thema:

Gaseinbau?