Erster Fahreinduck Citan 111 cdi 116 PS

Diskutiere Erster Fahreinduck Citan 111 cdi 116 PS im Erfahrungsberichte Forum im Bereich ---> Mein Fahrzeug!; Nachdem wir unseren Citan nun genau 3 Wochen und 1000 km gefahren haben, kann ich auch ein paar Erfahrungen darüber schreiben. Natürlich habe ich...

  1. #1 Claus, 07.11.2020
    Zuletzt bearbeitet: 07.11.2020
    Claus

    Claus Mitglied

    Dabei seit:
    08.10.2020
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    21
    Nachdem wir unseren Citan nun genau 3 Wochen und 1000 km gefahren haben, kann ich auch ein paar Erfahrungen darüber schreiben.
    Natürlich habe ich inzwischen recht viele Rezensionen über das Fahrzeug gelesen, einige Tests und viel positive und negative Kritik.
    Um es gleich vorab zu sagen: Ich mag den Wagen. Er läßt sich leicht und fast selbsterklärend bedienen, ist spurtreu, bremst hervorragend und hat bis ca 120 km/h kaum störende Fahrgeräusche. Heizung und Klimaanlage sind sehr gut, die Sitzheizung ist bei kaltem Wetter ein echter Gewinn, Lenkrad und Sitze sind angenehm und das Platzangebot ist völlig ausreichend für mich (186 cm, eher kräftig gebaut)
    Der Kraftstoffverbrauch bewegt sich im reinen Stadtverkehr mit stop and go zu den Stoßzeiten zwischen 6,1 und 6,3 l/100 km Diesel.

    Es gibt auch ein paar Sachen, die nicht optimal sind.
    Am meisten stört mich die sehr giftige Bremse beim sehr langsamer Fahrt. Das liegt meiner Meinung nach an der Ausführung des Bremspedals. Es ist etwas höher als das Gaspedal angebracht und man tritt gern leicht schräg darauf, wodurch es etwas verklemmt. Hat man diesen Widerstand überwunden, ist schon so viel Kraft aufgewendet, daß die Bremsung ziemlich stark beginnt. Das ist eigentlich für Mercedes unmöglich. Und auch für einen Renault in Wirklichkeit nicht normal. Ich werde mich da zeitnah drum kümmern und eine Lösung finden.

    Die Innenbeleuchtung ist sehr dunkel. Zu dunkel. Die funzeligen Glassockellampen mit nur 5 Watt, gepaart mit den billig gefertigten Leuchtengehäusen sind eine Zumutung.
    Das hab ich mit hochwertigen LED-Einsätzen sehr brauchbar geregelt bekommen. Dazu habe ich 4 Stück
    MaXtron® 5370 SMD CAN-Bus LED Innenraumbeleuchtung gekauft ( 4 SMD pro Stück, zwei strahlen nach vorn und zwei zur Seite). Die Dinger passen in die T10 Stecksockel und sind Canbus -kompatibel. Sie lassen sich dimmen und glimmen auch nicht nach. Etwas teurer als die ganz billigen China- Dinger, aber ich brauche keine Elektrikprobleme in meinem Auto. Lichtfarbe Neutralweiß 4500K. Das ist deutlich angenehmer, als die Tageslicht weißen Dinger mit 6000 K. In der Lampenfassung der Kofferraumleuchte habe ich eine zweite Fassung eingebaut (dort war ein ungeschalteter Steckplatz ohne Anschlüsse schon vorhanden).
    Jetzt ist es schön hell innen beim Öffnen der Türen, aber ohne mich zu blenden. Kostenpunkt ca 25 Euro mit der zusätzlichen Fassung.

    Der Motor. Der 116 PS Diesel zieht (bis auf das Turboloch zw 1850 und 1950 /min) sauber durch und hat ausreichend Reserven für meine Zwecke. Man kommt gut auf die Autobahn gefahren, er zieht meinen Anhänger (offener Motorradhänger) brauchbar, auch wenn er mit 900 kg beladen ist. Bis ca 140 km/h Tacho ist er wirklich sparsam (dann braucht er 6,3 l/100). Darüber fängt er das Saufen an.Bei Tacho 170 stehen je nach Lastzustand zw 9 und 11,5 l auf dem Bordcomputer. (Im Durchschnitt werden das 7,7 l ). Etwas viel, aber das kommt eben durch das hohe Dach. Mein alter Sharan mit 116 PS Turbodiesel und 600 kg höherem Eigengewicht ist nie über 6,7 Liter im Schnitt gegangen.Da ich aber meist etwa 140 im Dauertempo fahre, stört mich das wenig.
    Einmal musste der Wagen schon "gassi gefahren" werden. Durch nicht aktivierbare Start-Stop- Funktion war mir klar, daß sich der Partikelfilter in Regeneration befand. Kommt wohl so alle 1000 km vor. Nicht toll, aber so ist das mit modernen Dieseln mit DPF und Adblue. Nicht zu ändern, wenn man den Filter lange störungsfrei fahren will.

    Ich habe viel darüber gelesen, daß der Citan ein furchtbares Fahrwerk hätte und die Fahrdynamik schlimm wäre. Kann ich überhaupt nicht bestätigen. Auch in zugig gefahrenen Kurven ist das Ding spurtreu und gutmütig. Kaum Wanken und Rollen. Im Grenzbereich der Reifenhaftung fängt schon mal ein Lämpchen an zu blinken, aber das öfter beschriebene garstige Eingreifen der Fahrsicherheits-Assistenten kann ich nicht bestätigen. Um das zu provozieren, muß man wirklich unverantwortlich halsbrecherische Manöver fahren.
    Ich hab das mal bei nassem Fahrbahnbelag auf einem großen Platz ausprobiert. Bis da wirklich der Begrenzer angreift, muß viel passieren. Und dafür ist er ja dann auch da. Im Hamburger Stadtverkehr hatte ich bisher auch eine Not-Ausweichbremsung nötig, weil mir jemand aus einer Ausfahrt vors Auto gefahren ist. Das hat der Citan mit Bravour geregelt bekommen. Damit bin ich sehr zufrieden und habe ein gutes Gefühl der Sicherheit gewonnen. (Dazu will ich sagen, daß ich früher über viele Jahre ein ausgesprochener Vielfahrer war mit immer deutlich über 100 tkm/Jahr. PKW, 40-Tonner Lastzug, Transporter. Eine gewisse Erfahrung ist also vorhanden)

    Der Tempomat/ Limiter. Schon öfter hab ich gelesen, daß Leute sich an dem einzeln stehenden Bedienhebel stören und lieber die Tasten im Lenkrad haben. Ich hatte bisher auch die Tasten im Lenkrad und bin damit zurecht gekommen. Meine Frau nicht, die hat dieses schöne Zubehör daher nie benutzt.
    Mit dem einzelnen Hebel kommt sie besser klar, weil er einfacher zu bedienen ist. und ich liebe das Ding! Einfach, selbsterklärend, gut zu erreichen. Klasse Sache, ich möchte die Version nicht mehr missen.
    Was mir auch besonders gefällt, ist daß man seine Geschwindigkeit in 2 km- Schritten regeln kann. Selbst bei gut ausgestatteten Modellen der Mittel- und Oberklasse sind Schritte nur in 5- oder 10 km- Abstufungen möglich. Das hat mich immer genervt.(zumindest bei den letzten nagelneuen Mietwagen, meine letzten beiden alten VW konnten das auch stufenlos) Und ja: Auch ich musste mich erst daran gewöhnen und hab zum Blinken schon mal den Tempomathebel angefasst. Das war nach einer Woche vorbei.

    Ich finde das Preis-Leistungsverhältnis ausgezeichnet. Natürlich gibt es immer Luft nach oben. Aber man muß einfach das Marktsegment und den Fahrzeugpreis sehen. Ich habe ein fast voll ausgestattetes Auto gekauft, das erst ein Jahr alt ist und mit 6632 km auf dem Tacho. Das Auto ist 10 t€ günstiger als der Neupreis gewesen, bei der Niederlassung. Der größte Wertverlust ist also schon von jemand anderem bezahlt worden. Das Auto ist faktisch fast neuwertig und ich bin damit hoch zufrieden. Zum Listenpreis (26,5 t€) hätte ich es nicht gekauft. So aber war es eine gute Anschaffung.
    Würde ich jederzeit wieder so machen.



     
    ReisKocherPilot, bigstrolch, Natic und einer weiteren Person gefällt das.
  2. #2 bigstrolch, 09.11.2020
    bigstrolch

    bigstrolch Mitglied

    Dabei seit:
    05.02.2020
    Beiträge:
    68
    Zustimmungen:
    16
    Hallo Claus,
    Danke für deine Fahreindrücke.
    Mich würde interessieren, wo es diese LED-Lampen für die Innenraumleuchte zu kaufen gibt. Denn mit den serienmäßigen Lampen habe auch ich meine größten Probleme, habe mittlerweile sogar eine Taschenlampe mit im Auto, weil mir 2x Sachen in den Fußraum gefallen sind, die ich nicht so einfach wiederfinden konnte. Zum einen sind diese Lampen ja Funseln, zum anderen verhindert die Schalthebelkonsole, dass Licht an die vordere Ablage kommt. Leider konnte ich bisher keine LEDs finden, die passend wären und mit denen das Boardsystem klarkommt. Ich hatte mal bei der Firma "Blauer Tacho" angefragt, die waren sich aber nicht sicher, ob deren Lampen 100%ig auch beim Citan funktionieren, ohne dass das Boardsystem zickt.
    Könntest du bitte hier einen Link einstellen (sofern das erlaubt ist?) oder via PN mir Infos zukommen lassen? Danke!
    Gruß
    Klaus
     
  3. Claus

    Claus Mitglied

    Dabei seit:
    08.10.2020
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    21
    Moin Klaus,
    ich habe MaXtron 5370 SMD CAN-Bus LED eingebaut. Den Link und ein paar Anmerkungen dazu hab ich dir per PN geschickt.
     
  4. Claus

    Claus Mitglied

    Dabei seit:
    08.10.2020
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    21
    So, nachdem wir den Citan jetzt ziemlich genau 5 tkm gefahren haben, ein kleines Update:
    Eigentlich sind wir mit dem Auto zufrieden, aber der Verbrauch ist nicht tragbar. Brauchte der Motor im Herbst bei moderaten Temperaturen so 6,3 l, sind es jetzt nicht unter 7,7 l /100 km. Bei moderatem Mitschwimmer im Stadtverkehr und nur ohne Start-Stop- Automatik. Mit eingeschalteter Start-Stop regeneriert der Dieselpartikelfilter alle ca 400 km und treibt den Verbrauch auf 9 Liter hoch. Ohne ist die Regeneration nach ca 800 km.
    Auf der Autobahn mit gleichmäßigen 120- 140 km/h sind es auch knapp 8 Liter. Ich bin gespannt, ob bei zweistelligen Temperaturen der Verbrauch wieder auf knapp über 6 l zurück geht.... Mit einem geschlossenen 900 kg Anhänger sind wir über 10l/100 im Verbrauch.
    Die Kupplungsbetätigung macht seit ein paar Tagen Geräusche und ich hatte jetzt zwei mal nach dem Abstellen des Motors einen Geruch nach verschmorten Elektrokabeln im innenraum. Den Grund dafür konnte ich nicht finden. Da werd ich mal zum freundlichen Mercedes-Service müssen...
    Eigentlich hatte ich einen wirtschaftlichen Wagen erwartet. Der Verbauch um 8 Liter schockiert mich tatsächlich.
    Mir ist schon klar, daß die vom Hersteller angegebenen Verbräuche gelogen sind. Aber 8 ltr statt 5 sind dann schon ziemlich heftig. Und ich treten das Auto nicht in Kreuz. Ich schwimme im Verkehr mit.
     
  5. #5 bigstrolch, 15.02.2021
    bigstrolch

    bigstrolch Mitglied

    Dabei seit:
    05.02.2020
    Beiträge:
    68
    Zustimmungen:
    16
    Hallo Claus,
    mein Verbrauch nach nun knapp einem Jahr und 6.200 Kilometern liegt laut spritmonitor bei 6,58 Litern. Ich fahre aber meistens sehr moderat, weil ich von der HUK diesen komischen Telematik-Sensor montiert habe, der mit 15 % Ersparnis pro Jahr bringt. Darum bin ich eher der vorsichtige Fahrer, kaum überm Tempolimit, moderate Beschleunigungen und Kurvenfahrten, vorausschauendes Bremsen - denn das sind alles Sache, bei deren Nichtbeachtung es Abzugspunkte gibt, die nachhaltig meine Telematik-Konto belasten.
    Insofern bin ich schon auch etwas enttäuscht vom Verbrauch, wenn ich bedenke, dass mein Passat Alltrack BiTurbo mit 240 PS vorher bei knapp 2 Tonnen Leergewicht und Allrad über 3 Jahre 8,55 Liter/100 km nahm. Und den habe ich ordentlich getreten, da war ich eigentlich (mehr als) oft überm Limit.
    Liegt es an der Schrankwand? Denn der CW-Wert ist ja schon ein anderer als beim Passat.
    Zwei Kumpels haben jeweils den Dacia Dokker, der eine ist 2 Jahre alt mit 90 PS, der andere hat den neueren mit 95 PS. Die liegen beide bei 5,5 Litern. Auf der Autobahn bei 130-140 brauchen die um die 6 Liter, da zeigt mir mein Citan schon 7,5 -8 Liter an.
    Ich hatte ehrlich gesagt auch gehofft, dass ich im Schnitt unter 6 Liter kommen würde.
    Aktuell bei den extrem kalten Temperaturen kann ich nix sagen, da war ich nur am WE 1-2 Kilometer weit zum Einkaufen, weil ich werktags ganzjährig mit dem Rad zur Arbeit fahre und lockdown-bedingt am WE sonst nirgends hinkomme, so dass ich keine Erfahrung habe, was meiner bei diesen tiefen Temperaturen gebraucht hätte.
     
  6. Claus

    Claus Mitglied

    Dabei seit:
    08.10.2020
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    21
    Ich hatte vorher einen alten Sharan 1,9 tdi, der wog leer 1,6 Tonnen und war ähnlich hoch wie der Citan. Der brauchte in der STadt mit Klima und Stop and go 5,9 bis 6,5 Liter, bei flüssiger Fahrweise innerorts 6,1 und auf der Autobahn bei Tempo 150 6,4-6,7. Wenn ich den so gefahren habe wie Du es oben beschreibst, kam er bis auf 5,3 Liter herunter. Baujahr 99, der Motor ist von der Konzeption noch älter. Da fragt man sich, was das mit dem neuen Citan soll.
    Ich hab inzwischen aber auch einige Besitzer von Kangoos mit diesem Motor gesprochen. Die reden auch oft von über 7 Litern innerorts und auf der Autobahn Richtung 8. Das deckt sich genau mit meinen Beobachtungen bei meinem Auto. Keine Ahnung, wie Verbräuche von knapp über 5 Liter zusammen kommen, die ich auf Spritmonitor gesehen habe. Irgendwas geht da nicht mit rechten Dingen zu.

    Egal, ich fahr das DIng erstmal weiter, bleibt mir eh nix anderes übrig. Der Klügere kippt nach...

    Grüße,
    Claus
     
  7. #7 bigstrolch, 16.02.2021
    bigstrolch

    bigstrolch Mitglied

    Dabei seit:
    05.02.2020
    Beiträge:
    68
    Zustimmungen:
    16
    Also ich weiß aus dem motor-talk-Forum über mehrjähriges Lesen und Schreiben dort, dass auch bei den VW-Biturbo-Dieseln (jene mit 240 PS, die sie nun leider nicht mehr bauen) die Verbräuche sehr stark geschwankt sind. Da gab es Leute, die bewegten den meist 1,8 - 1,9 t schweren Alltrack mit 6,5 Liter, ohne eine Verkehrshindernis zu sein und dann gab es die, die am Verzweifeln waren, weil sie im Kriechgang nicht unter 8 Liter kamen und meistens bei 9,5 Liter rumhingen. Ein Vereinskollege hat sich auch vor gut einem Jahr diesen Passat Kombi mit dem Bi-TDI gekauft, nur nicht als Alltrack (der einzige Unterschied ist ja, dass der Alltrack um 2,8cm höher gelegt ist und die Beplankungen an den Radkästen hat). Der fährt seinen Wagen mit um die 7 Liter und der ist alles andere als langsam unterwegs.........
    Ich kann mir nur vorstellen, dass die Streuung der Motoren (die gab es sicher schon früher) mit der heutigen Technik wie Ad-Blue und Regeneration diese Unterschiede noch mehr vergrößert und man entweder einen sparsames oder nicht sparsamen Motor erwischt - oder eben einen im Mittelmaß.
    Der Rumpfmotor im Dokker ist ja der selbe, darum verstehe ich auch nicht, warum die zwei Kumpels weitaus weniger brauchen wie ich. An den 15 bzw. 20 Mehr-PS kann es ja nicht liegen, wenn ich meinen Wagen extrem vorausschauend und sachte bewege. Ich bin bei denen auch schon längere Strecken mitgefahren (bis zu 200 km am Stück) und wir waren immer gut unterwegs bei Verbräuchen, dass ich mir die Augen reiben musste.
    Ich hatte übrigens bei meiner Suche nach einem Citan vor einem Jahr bewusst darauf geschaut, noch den 110PS-Motor zu bekommen und nicht den 116er mit AdBlue, denn diese zusätzliche Technik mit all ihren (langfristig gesehen) zusätzlichen Fehlerquellen bei nahezu gleicher Leistung wollte ich nicht haben.
    Ja, mal sehen wie lange ich ihn fahre. Von der Einfachheit her und von den Transportqualitäten ist er unschlagbar. Leider bin ich schon etwas verwöhnt von Comfort, Leistung und Annehmlichkeiten, aber im Prinzip hatte ich riesiges Glück mit der Fahrzeugwahl: Eine Woche vor dem Corona-Ausbruch letzten März gekauft, seither knapp 10.000 km Jahresleistung weniger. Ich hätte ganz schön gekotzt, wenn ich wieder ein Leasingfahrzeug mit fixer km-Jahresfahrleistung genommen hätte, welches dann die meiste Zeit im Hof steht.......
    Gruß
    Klaus
     
  8. Claus

    Claus Mitglied

    Dabei seit:
    08.10.2020
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    21
    Kleine Update:
    Jetzt nach einem Jahr und knapp 16.000 von uns gefahrenen Kilometern kann ich folgendes zum Citan sagen:
    Nachdem beim Kundendienst die falsche Ölsorte festgestellt wurde (von Mercedes beim Kauf eingefüllt :flop: ) und wir jetzt das richtige Öl fahren, ist der Verbauch im Mittel auf 5,9 l/100 km im reinen Stadtverkehr im Sommer gesunken. Damit muß ich leben.(kann ich auch)
    Ansonsten hat das Auto bisher klaglos seine Arbeit getan. Mit dem richtigen Öl und bei generell ausgeschaltetem Start/Stop- System ist das Regenerierungsintervall des DPF ziemlich zuverlässig bei 1000 km im reinen STadtverkehr und bei ca 1200 km auf Langstrecke. Damit kann man leben.
    Der Verbrauch an AdBlue hält sich in Grenzen. Bei km 18.500 bestand das Auto auf einer Betankung mit dem Zeug. 13,5 Liter gingen rein (Tank soll 18 Liter fassen)
    Gut dabei ist: Man braucht keinen Adapter an der Tankstelle. Der Citan ist lt. Hersteller ein Nutzfahrzeug, deshalb ist die Magnet- Abschalteinrichtung im Tankstutzen verbaut. Also Pistole rein und laufen lassen. Mit Kanistern oder Flaschen pansche ich nicht herum. Alle 18tkm kann man mal an der Tanke vorbeifahren, ist auch deutlich günstiger. (54 ct/l gegenüber 1- 1,5 € in Flaschen)
    Ölverbrauch auf 6tkm seit Ölwechsel: Null.
    Verbrauch Stadt 5,9, Landstraße 5,6, Autobahn 6,8 - 8,2

    Der Teppichboden sieht gebraucht aus (der hat schon das erste Saugen nicht gut weg gesteckt). Der Farbauftrag (Lackierung) ist sehr dünn. (für die Unterkanten der Türen hat´s schon nicht gereicht). Die Frontscheibe ist ziemlich empfindlich für Steinschläge.
    Heizung und Klimaanlage tun ihre Arbeit. Da gibt es bessere Anlagen, aber es ist ausreichend bei jedem Wetter
    Sitzkomfort ist nach wie vor in Ordnung, das Lederlenkrad ist angenehm. Bisher waren noch keine Glühlampen kaputt und es gab auch keine anderen Defekte. (sollte auch nicht sein bei einem 2,5 Jahre alten Auto).
    Die Allwetterreifen auf der Vorderachse sind bei 23tkm Laufleistung an der Wintergrenze angekommen. Etwas früh, bei den verwendeten Goodyear kenn ich das mit 10 tkm ehr Laufleistung von meinen letzten beiden Autos. Da gibt es nächste Woche zwei Neue und ich fahre mit etwas mehr Luftdruck, mal schauen.

    Für den Kaufpreis ein ordentliches Auto. Würde ich mit dem jetzigen Wissen wieder kaufen.
     
    bigstrolch und Natic gefällt das.
Thema:

Erster Fahreinduck Citan 111 cdi 116 PS

Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Erster Fahreinduck Citan
  1. baba jaga
    Antworten:
    2
    Aufrufe:
    545
    baba jaga
    27.09.2021
  2. Rocky Balboa
    Antworten:
    1
    Aufrufe:
    3.567
    Wolfgang
    13.03.2021
  3. Natic
    Antworten:
    1
    Aufrufe:
    1.776
    helmut_taunus
    08.08.2019
  4. odfi
    Antworten:
    25
    Aufrufe:
    4.756
    odfi
    04.03.2018
  5. lowmega
    Antworten:
    12
    Aufrufe:
    2.996
    lowmega
    06.10.2017