Der kleine Blaue ist wieder unterwegs ... oder ... nicht schon wieder eine Schottlandtour.

Diskutiere Der kleine Blaue ist wieder unterwegs ... oder ... nicht schon wieder eine Schottlandtour. im Forum Urlaub / Reisen im Bereich ---> Community - So, jetzt langweile auch ich mit einer Schottlandtour. Hat etwas gedauert, aber die Mai Touren sind immer mehr mit Anschauen angefüllt, die...
Reisebig

Reisebig

Mitglied
Beiträge
3.310
Danke fürs Mitnehmen auf die schöne Reise! :)
Gerne doch.

Heute mal einen kleinen Ausflug in die Kunst. War zwar nicht geplant, war plötzlich da ;-)
Besuchen wollte ich Moine House auf halbem Weg zwischen Loch Eriboll und Kyle of Tongue, gelegen an der alten Straße durch das Moor. (Wer mehr darüber wissen will kann hier nachlesen: Moine House)

100.jpg
Im Vordergrund ist die alte Straße zu sehen und rechts die Moorfläche.

101.jpg
Außerdem gibt es ein paar Erklärbärschilder zum Haus und der Umgebung.

102.jpg
Fast die ganze Ebene zwischen Loche Eriboll und dem Kyle ist Moor.

103.jpg
Ein zweites Schild erklärt die Geschichte vom Haus. Da ich neugierig war wie das Haus innen aussah und wo die 8 Bewohner plus Reisende untergekommen sind, bin ich "Lost Place" mäßig ins Gebäude geschlüpft (war kein Verbotsschild da und die Tür stand offen). Was mich da erwartet hat war doch sehr überraschend. Da hat sich ein echt guter Graffitikünstler ausgetobt. Aber seht selbst:
104.jpg
105.jpg
106.jpg
107.jpg
108.jpg
6448.jpg

Es gab auch noch ein Bild in definitiv anderer Handschrift, aber das war lange nicht so gut wie die gezeigten. Krass, war von außen nicht zu vermuten und leider von den Touristenströmen die nur 300 Meter weiter auf der Hauptstraße vorbei fahren unbeachtet.

Das war unser kurze Ausflug in die Kunst, für mich 6448.

tbc
 
Reisebig

Reisebig

Mitglied
Beiträge
3.310
Eigentlich wollte ich schon am letzten Samstag weiterschreiben aber ich hatte die Gelgenheit an einer Werkzeugversteigerung teilzunehmen. Ich hätte besser weitergeschrieben :) Bei einer so großen Menge Bieter greift das eBay Syndrom voll um sich. (eBay Syndrom = Der Bieter steigert sich so in die Versteigerung das er Artikel zu Preisen weit über des normalen Preises ersteigert und dann kommen noch 18 % Auktionatorkosten und 19 % Mehrwerststeuer dazu, verrückt.) Also geht es heute weiter.

Nach dem Künstlerhaus überquerte ich den Kyle of Tongue und wollte eigentlich auf den Stellplätzen der Jugendherberge übernachten. Allerdings war es noch relativ früh und man wollte für nichts (Stellplatz, kein Strom, keine Dusche und keine Toilette) 20 Pfund haben für "Wohnmobil" und eine Person, direkt an der Hauptstraße und keine Einkaufmöglickeit in der Nähe. So bin ich ein Stück weiter gefahren bereit mich auch mal direkt irgendwo hinzustellen wo ich dann für nichts auch nichts bezahlen muß.
Auf meiner Karte gab es auch noch den Hinweis auf einen kleinen Campingplatz vor dem Kyle of Tongue und so fuhr ich wieder über den Kyle zurück und an der Küste hoch in Richtung Talmine. Ich wollte zum Campingplatz, fand aber in der Weltmetropole Talmine (95 Häuser mit 121 Bewohner, was man im Internet alles findet ;-) 31 Häuser sind von einer Person bewohnt und die größte Anzahl Personen pro Haus sind sechs in einem Haus und in drei Häusern sind es fünf Personen Interesting Information for Talmine, Lairg, Scotland, IV27 4YS Postcode ) einen kleinen Laden mit Lebensmittel und Getränke und da meine Vorräte gerade aufgebraucht waren wurde aufgestockt. Nach den üblichen Lebensmittel und Getränke finde ich vorne an der Kasse einen kleinen Kasten mit Glasscheibe und darin ein Brot, also ein richtiges Brot, nicht so weißes Pappzeug, Brot mit dunklem Mehl, also dunklerem Mehl als normal, weil echtes Roggenmehl war es nicht. Ich fragte ob es zu kaufen wäre und es wurde bejaht, aus dem Kasten geholt und mir ausgehändigt. Und hier ist die Schönheit:

100.jpg
Ich bekam auch noch die Geschichte vom Brot erzählt, es handelt sich um einen Deutschen der nach Talmine gezogen ist und ab und zu Brot backt. Da viele Bewohner das mögen backt er etwas mehr und liefert die Überbestände im Laden ab und dort kann man es dann kaufen. Morgen sollte eine neue Lieferung kommen. Ich kündigte mein Erscheinen für den nächsten Tag an und suchte nun den Campingplatz auf. Bayview Campsite liegt direkt am Strand, hat ein paar schöne Parzellen und einen Shower and Toilet Block der in die Jahre gekommen ist, aber es funktioniert alles und das Duschwasser ist warm. Irgendwann kommt dann auch die junge Familie vorbei und kassiert die 17 Pfund pro Nacht die ich für das Angebotene gerne bezahle. Zum Strand sind es nur ein paar Schritte, leider regnet es wieder mal und so bleibt es beim Spaziergang und es wird wieder mal nichts aus Baden.

101.jpg
Auf dem Bild sieht man die Reste eines alten Fischkutter der 1974 ausgebrannt ist und auf den Strand gezogen wurde. Dort gammelt und verschwindet er langsam.

Leider gibt es sonst nichts zu berichten da das Wetter keine weiteren Aktionen zuläßt, es schüttet wie Sau und ist sackekalt. Am nächsten Morgen fuhr ich also voller Freud noch mal in den Laden und war bereit alles Brot zu kaufen dessen ich habhaft werden konnte. Allerdings gab es an diesem Tag kein Brot, er hatte Brötchen gebacken.

103.jpg
Ich tippe mal der Kollege kommt irgendwo aus der Nähe von Bayern oder dem Allgäu, die Brötchen schmeckten mehr nach Schüttelbrot, aber immer noch besser als Weißbrot. Außerdem gab es noch leckeren Joghurt aus lokalem Anbau ;-)

102.jpg
Nach dem leckeren Frühstück ging es dann weiter. Wieder mal einen schönen Blick auf eine Bucht erhaschen.

104.jpg
Vorbei an vielen Lämmern, zeitweise waren es richtig viele schwarze Lämmer die neugierig in der Gegend rumguckten.

105.jpg
Heute mal wieder Abseits der NC500 auf einer Seitenstraße, dem Strathnaver Trail. Leider wieder ein Beispiel, wo wenige Touristen unterwegs sind gibt man sich mit der Beschilderung und Erklärungen ziemlich viel Mühe:

106.jpg
Aber die Lokation selbst ist nicht "bearbeitet". Das Gelände gehört einem Landwirt und so muß man sich die Wiese mit den weißen Wollknäulen teilen.

107.jpg
Sie sind nicht aggresiv allerdings sehr schreckhaft und man muß recht langsam laufen damit Sie nicht in Panik verfallen. Hier wird sehr anschaulich eine verlassene Siedlung erklärt:

108.jpg
Aber die Wirklichkeit sieht dann so aus und man kann fast nichts von dem auf dem Schild erkennen.

6494.jpg
Man kann die Grundmauer gerade noch erahnen und die Nummer auf dem Schild zeigt an welches Haus es auf dem Plan ist. Leider gibt es auf dem Strathnaver Trail noch mehr solcher Beispiele, doch dazu kommen wir beim nächsten Mal.

Für mich 6494.

tbc
 
Reisebig

Reisebig

Mitglied
Beiträge
3.310
Machen wir gleich weiter mit dem Strathnaver Trail "Bashing" ;-)
Nächster Punkt auf der Tour ist ein Grabhügel, schöne Erklärung:

100.jpg

Liebloser Steinhaufen:

101.jpg
Nächster Punkt ein Rundhaus:

102.jpg
Die Realität:

103.jpg

The Red Priest Stone:

104.jpg
Das Original:

105.jpg
Es gab dann noch einige Beispiele, aber ich will damit nicht weiter langweilen und die Erklärungen auf den Schildern war immer super. Nun kommen wir wieder auf die Hauptroute und schon gibt es auch auf dem Trail wieder mehr zu sehen. Ein "must see and visit" ist das Strathnaver Museum mit dem Farr Stone.

106.jpg
Allerdings hatte ich wieder mal das große Glück wegen Renovierung geschlossen und eingerüstet.

107.jpg
Den Farr Stone kann man besichtigen, der steht vorm Museum.

108.jpg

Ich bin noch ein bisschen über den Friedhof gewandelt und habe mir die alten Grabsteine angeschaut. Dabei wurde ich von einem Hochalpinschaaf beobachtet.

6593.jpg
Wie es weitergeht erfahrt Ihr beim nächsten Mal.


tbc
 
Reisebig

Reisebig

Mitglied
Beiträge
3.310
Heute gibt es nur ein Quickie ;-) der nächste Ort den ich besucht habe war so informativ, da gehen alle 10 Bilder pro Posting drauf.

100.jpg
Ein einmaliges Naturdenkmal, Flow Country. Auf einer Hochmoorfläche mit kleinen Seen wurde ein Stegsystem verlegt und ein Aussichtsturm installiert. Auf dem Weg sind viele Hinweisschildern an passenden Stellen intsalliert.

101.jpg
Los geht es mit dem Hinweis auf getrocknetem Moor und das Selbiges brennt.

102.jpg
Praktisch sind auch die Stege die nicht nur über matschigem Moorland sondern auch über kleine Seen führen ohne das die Schuhe naß oder schmutzig werden.

103.jpg
Ständig sind auch kleine Tiere auf dem Steg unterwegs, man muß schon ein bisschen schauen damit man Sie nicht erwischt.

104.jpg

Lizards habe ich keine gesehen, für die war es wohl ein bisschen zu naß und kalt.

105.jpg
Nicht nur kleine Tümpel sondern auch größere Seeflächen liegen am Weg, allerdings sind die jeweils nicht tief.

106.jpg
Wenn man auf den Aussichtsturm steigt hat man eine schöne Sicht über das Moor bis zu den angrenzenden Bergen.

107.jpg
Zwischen den Seen sind keine Stecke sondern Steinplatten verlegt, solange der Boden fester ist und kein Moor.

108.jpg
Zum Schluß noch der Hinweis, nicht die Distel sollte die Blume von Schottland sein sondern der Erika der weiter verbreitet ist als die Distel.

Ganz in der Nähe noch ein Denkmal für die im 1. und 2. Weltkrieg gefallenen Männer aus der Umgebung.

6682.jpg

Was auch immer wieder auffällt, die Schotten sind total stolz das Sie bei allen Schlachten (egal in welchem Krieg) für die Engländer vorneweg gerannt sind und ihre Truppen immer die größten Verluste eingefahren haben, nennen Sie Tapferkeit.

Das war es wieder, bald geht es weiter, für mich 6682.

tbc
 
Thema: Der kleine Blaue ist wieder unterwegs ... oder ... nicht schon wieder eine Schottlandtour.
Oben