Campingfenster oder Bootsfenster?

Diskutiere Campingfenster oder Bootsfenster? im Forum FAQ-Camping im Bereich HDK-FAQ - Ich suche ein flaches Dachfenster, dass die Höhe meines Experts auf unter 2 Meter belässt. Jetzt bin ich in der Maritimabteilung gelandet, wo es...
Dagmar

Dagmar

Mitglied
Beiträge
477
Ich suche ein flaches Dachfenster, dass die Höhe meines Experts auf unter 2 Meter belässt.
Jetzt bin ich in der Maritimabteilung gelandet, wo es nicht nur flache Dachluken, sondern auch andere Fenster gibt, die in die Seitenwand passen.

z.B.
http://www.ebay.de/itm/222434099854?rmvSB=true

Mit gefällt, dass die erstens flach sind, zweitens (nach meinem Empfinden) besser aussehen, und günstiger als die Seitzfenster sind. Einen Rahmen muss ich ja so oder so bauen.

Spricht irgendwas dagegen, "Boots"fenster in einen Camper einzubauen?

Einfach"verglasung" - okay
TÜV?
Material?
Oder frag mich was?
 
Zuletzt bearbeitet:
R

Rolf1

Mitglied
Beiträge
803
Hallo,
naja, es geht um eine Dachluke, nicht um Fenster. Das spielt schon eine Rolle.
Das Thema wurde z.B. im Sprinter-Forum mehrfach diskutiert, inkl. aller Vor- und Nachteile - schau vielleicht einfach mal dort vorbei (Bereich Camping und dort unter Reisemobile und Ausbauten).
Aber klar ist: Die Bootsluken sind um ein Vielfaches robuster als die Camping-Dachluken. Da sie nicht aus Glas sind, interessiert das den TÜV dann auch nicht so sehr - erst recht nicht, wenn hinten keine zugelassenen Sitze sind.
Die Isolierung wird in Deinem Fall keine so große Rolle spielen, da Du ja auch mit dem Gedanken spielst, in der Schiebetür ein normales Fenster einzubauen anstatt eines Campingfensters. Wenn seitlich kein Isofenster, dann muss oben ja auch keine Iso-Dachluke sein ;-)
Rolf1
 
Dagmar

Dagmar

Mitglied
Beiträge
477
Danke erst noch mal, dass du mich auf die richtige Spur gebracht hast, bis dahin hatte ich nur Fenster gefunden, wo Preis, Abmaße oder irgendwas anderes nicht passte. und danke für den Link - dann schau mich mir mal deren Argumente an :9
 
F

folkert

Mitglied
Beiträge
297
Moin zusammen,
Ich plane eine Dachluke von Fa. HAPPICH einzubauen. 50x50x2, einfach Glas.
 
rapidicus

rapidicus

Mitglied
Beiträge
1.633
wie sieht denn dein dach aus, hat das sicken?
mach doch mal ein foto, bitte.

gruß, stefan
 
U

Uwe-S

Guest
Bau Dir doch ein Glas-Hubdach ein, das baut überhaupt nicht auf.

Das hatte ich vor einem Jahr mal vor.
Gefragt habe ich die Webasto-Vertretung in meiner Nähe und noch den einen oder anderen KFZ-Betrieb.
Keiner wollte das machen. Als Begründung teilte man mir unter anderen mit, dass das Blech mittlerweile zu dünn-instabil geworden ist.
Irgendwie hatte ich auch den Eindruck, das ich vom anderen (90ziger Jahre) Stern komme. Jedenfalls schauten meine gegenüber so.
Aufgeschoben ist ja nicht aufgehoben, und vielleicht irgendwann kann ich noch mal die Sterne durch ein Glashubdach sehen.

Uwe
 
T

thh

Guest
Das ist auch nicht mehr so einfach, in den 80igern hab ich die Dinger haufenweise eingebaut, da gabs aber auch noch Hersteller en masse.
Heute afaik nur noch Webasto, aber wenn das Dach geeignet ist, isses machbar. Die Blechdicke spielt nun wahrlich keine Rolle, zu dick macht Probleme, z.B. Caddy Dachblech. Dünnes Blech ist supi, die Sicken sind ggf. ein Problem. Und dann kommen (z.B. beim NV200) die weiten Abstände zwischen Dachhimmel und Dachhaut dazu, die können manchmal echt nerven, weil man das nicht optisch vernünftig angebunden bekommt.
Beim Berlingo wäre es vorne sicher kein besonderes Problem, sofern er ein Blechdach hat, gibts den nicht auch mit Plastedach?
 
U

Uwe-S

Guest
Plastedach beim Berlingo, muss mal einen Magnet drauf legen, aber ich glaube bei meinem nicht.
Meine Meinung, es möchte keiner mehr machen.
In den 80zigern- da war das überall zu bekommen (außer DDR). In den 90zigern klang das aus, und heute?
Was bleibt übrig, entweder man baut seinen HDK endgültig zum Camper um, oder man sorgt anders für Belüftung.
Zu Sterne kucken setzt man sich raus.
Mit einen guten Tropfen und/oder einer entsprechenden Begleitung macht das auch Sinn.

Uwe
 
G

grl

Mitglied
Beiträge
220
Tag!
Ich hab eine Bootsluke als Dachluke in meinen Caddy eingebaut - eine Gebo Flushline mit ich glaub 260x260mm.
Bin sehr zufrieden damit - sie trägt nur minimal am Dach auf und in der Lüfterstellung regnet es nicht rein.
Der Einbau war supereinfach, weil die Dinger einen extrem stabilen Alurahmen haben. Loch ins Dach geschnitten, Luke rein, von innen mit Buchenleisten gegengepolstert und mit Niro-Schrauben verschraubt. Dazwischen Sikaflex. Dann noch die Blende (gibts als Zubehör) von innen reingesteckt und verschraubt.

Einziger Nachteil: Bei den Flushline-Luken kannst du entweder Blende oder Fliegengitter verwenden. Ich habe mich für die Blende entschieden und ein passendes Fliegengitter selber gebaut.

Fotos davon müssten hier im Forum zu finden sein - einfach mal meine Posts durchschauen...

Gruß
Luggi
 
BS1967

BS1967

Neues Mitglied
Beiträge
10
Der Faden ist zwar schon etwas älter, trotzdem hänge ich mich mal an das Thema mit ran. Und zwar stellt sich mir die folgende Frage: wie groß darf eine nachträglich in ein Fahrzeugdach gemachte Öffnung sein, damit der TÜV noch seinen Segen gibt? Gibt's da bestimmte Vorschriften/Leitfäden/Faustformeln etc. nach denen der Prüfer so was bewertet/entscheidet? Weil auswürfeln wird er das doch sicher auch nicht.
Im konkreten Fall gehts um ein Caddy Maxi-Dach. Und ich bin erstmal grundsätzlich am Brainstormen, denn ich fände etwas Licht und Luft von oben schon sehr schön. Ich könnte mir einen größeren Ausschnitt vorstellen, aber ggf. auch mehrere kleine "Bullaugen". Die Abdichtungsproblematik wegen der Sicken im Dach ist mir durchaus bewusst. Es geht mir erstmal um die grundsätzlichen genehmigungsrelevanten Eckpunkte, die zu beachten sind (weil: zu großes Loch im Dach --> Prüfer schüttelt mit dem Kopf --> Karosse reif für den Schrott --> würde ich doch recht gerne vermeiden ;-) ).

Wer weiß Näheres oder hat Tipps, wo man sowas rausbekommen kann?
 
R

Rolf1

Mitglied
Beiträge
803
Ich meine, heutzutage gibt es dafür "Aufbauvorschriften" der Hersteller, in denen genau festgelegt ist, was erlaubt ist und was nicht.
Wenn Du mehr machst, als der Hersteller erlaubt, brauchst Du eine Einzelabnahme durch den Prüfer (dann eben vorher absprechen).

Rolf1
 
BS1967

BS1967

Neues Mitglied
Beiträge
10
Vielen Dank für den Tipp mit den "Aufbauvorschriften". :top:
Hierzu bin ich -zumindest für alle Caddy-Besitzer- auf eine interessante Seite von VW gestoßen:

h t t p s://umbauportal.de/jctumbau/web/guest/caddy-2010-2015

Dort kann man sowohl ein pdf der Aufbauvorschriften als auch Zeichnungen (.pdf, .tif und sogar .dxf) zum Caddy runterladen.
 
Thema: Campingfenster oder Bootsfenster?

Ähnliche Themen

Oben