Winterdiesel

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Fragen und Themen" wurde erstellt von helmut_taunus, 7. Januar 2016.

  1. #1 helmut_taunus, 7. Januar 2016
    helmut_taunus

    helmut_taunus Mitglied

    Dabei seit:
    22. Mai 2006
    Beiträge:
    5.334
    Zustimmungen:
    40
    Hallo,
    mir scheint, dass manche jungen Dieselfahrer den Begriff oder den Kraftstoff "Winterdiesel" gar nicht mehr kennen. Manche Tankstellen-Aushilfe auch nicht. Sie wissen dann gar nicht, was fuer Diesel sie verkaufen, wenn man im Herbst nach Winterdiesel fragt.
    .
    Praktischerweise tankt man als Selten-Fahrer im Herbst nie voll, erst wenn man explizit Winterdiesel findet. Dann sind (meist) die kleinen weissen Plaketten bei der Zapfsaeule angeklebt, Winterdiesel Din xxx frostfest bis -22 Grad oder Diesel-Kraftstoff DIN xxx frostfest bis -22 Grad.
    .
    Es werden Additive angeboten, kleine Blechdosen mit Einfuelltrichter, die bei Sommer-Diesel die Kaeltefestigkeit nachtraeglich herstellen, oder bei Winterdiesel weiter erhoehen, nachzukippen in den Tank, natuerlich zu extra-Kosten.
    Frueher hat der Dieselfahrer Benzin in einzelnen Litern pro vollem Dieseltank hinzugetankt. Ergibt bei Fahrzeugen ab etwa 2000 mit den Common-Rail-Dieseln eher Schaden. Wenn noetig, dann Additive nehmen.
    .
    Eh ich alles einzeln aufschreibe, einige Links
    https://de.wikipedia.org/wiki/Winterdiesel
    https://www.adac.de/infotestrat/adac-im ... t_ein.aspx
    http://www.shell.de/products-services/o ... iesel.html
    http://i.auto-bild.de/ir_img/1/0/5/7/4/ ... 1a3767.jpg
    http://drive-blog.de/2014/11/18/warum-g ... sel/12593/
    http://www.ufop.de/files/8513/9176/5881 ... 1390px.jpg
    gut start
    .
    Gruss Helmut
     
  2. Anzeige

    schau mal hier: (hier klicken) Dort findest du derzeit bestimmt einige interessante Sachen.


    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. JuergenW

    JuergenW Mitglied

    Dabei seit:
    8. Juli 2015
    Beiträge:
    70
    Zustimmungen:
    0
  4. #3 helmut_taunus, 7. Januar 2016
    helmut_taunus

    helmut_taunus Mitglied

    Dabei seit:
    22. Mai 2006
    Beiträge:
    5.334
    Zustimmungen:
    40
    Wird? Werden soll !
    Die Tankwagen bringen Winterdiesel, wahrscheinlich. Dann wird in den nicht leeren Erdtank unter der Tankstelle mit dem dort vorhandenen Sommerdiesel gemischt. Nach mehreren Fuellungen wird so die Kaeltefestigkeit allmaehlich besser, nicht nur der Anlieferung, sondern dann auch an der Zapfpistole.
    Man kann das uebrigens selber nach"messen", Diesel in Glas und bei Kaelte sieht man die Flocken, sobald es zu spaet ist.
    .
    Korrektur oben der Link zum Biodiesel ist alt, diesen Biodiesel gibt es praktisch nicht mehr.
    Gruss Helmut
     
  5. FisMic

    FisMic Mitglied

    Dabei seit:
    29. Mai 2015
    Beiträge:
    46
    Zustimmungen:
    0
    1985 gab es nur die Additive zum Selbstherstellen und das hat Prima Funktioniert. Der Diesel ist in Bayern abgestellt worden und erst 14 Tage später im dicksten Winter, wieder so gut angesprungen wie im Sommer.
     
  6. Poodle

    Poodle Mitglied

    Dabei seit:
    19. November 2015
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    :danke: für den Beitrag.
    nachdem ich ja bald (wohl März2016) auch meinen ersten Diesel bekomme,
    hatte ich diese Frage auch schon auf dem Zettel.
     
  7. rgruener

    rgruener Mitglied

    Dabei seit:
    1. März 2009
    Beiträge:
    1.834
    Zustimmungen:
    4
    im zweifelsfall kann man den premium diesel tanken, der ist ganzjährig winterfest.
    im süden am besten maxxmption von OMV, der hält bis -35° .
    in sehr kalten ecken kann es nicht schaden, ein fläschchen fliessverbesserer parat zu haben.
    ist der diesel aber erstmal versulzt hilft nur wärme und warten. mir ist es aber in 40 jahren nur einmal passiert, dass ein diesel nicht anspringen wollte, da hatte es aber -24° und 2 glühkerzen waren defekt.

    benzin zutanken darf man heute keinesfalls mehr !!!
     
  8. Evie

    Evie Mitglied

    Dabei seit:
    24. November 2014
    Beiträge:
    958
    Zustimmungen:
    59
    Danke helmut_taunus für den Beitrag hier. :top:

    Ich mache das so:
    In der übergangszeit vom Herbst zum Winter tanke ich lieber kleine mengen nach, auch wenn ich nur 100 Km die Woche mal gefahren bin aber so habe ich die größte Chanse das auch in meinem Tank ein perfektes Winterdieselgemisch ankommt.

    UND GANZ WICHTIG !

    Die Dieselstandheizung danach immer wieder laufen lassen damit sich der Dieselkraftstoff auch dort in der Leitung und Pumpe austaucht.
    Die Empfehlung von Webasto ist 15 min Laufen lassen.
     
  9. Poodle

    Poodle Mitglied

    Dabei seit:
    19. November 2015
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    danke, christian auch dir für diesen Tipp

    Oh Mann, bin ich schon gespannt.....
     
  10. Anzeige

    Hey
    hier gibt es passendes Zubehör.
    Vielleicht ist etwas brauchbares dabei.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  11. rapidicus

    rapidicus Mitglied

    Dabei seit:
    14. November 2010
    Beiträge:
    265
    Zustimmungen:
    5
    winter 86/87?
    jepp, das war heftig...
    damals im Fiat 900T unterwegs, der hatte keine probleme mit dem anspringen....nur mit dem heizen.... :mrgreen:

    gruß, stefan
     
  12. rgruener

    rgruener Mitglied

    Dabei seit:
    1. März 2009
    Beiträge:
    1.834
    Zustimmungen:
    4
    das jahr kann passen. jedenfalls hatte es tagelang -24° bis zu -26° .
    von heizung wollen wir mal gar nicht reden.
     
Thema:

Winterdiesel

Die Seite wird geladen...

Winterdiesel - Ähnliche Themen

  1. Winterdiesel

    Winterdiesel: Ab welcher Temperatur wird Winterdiesel eigentlich unbrauchbar bzw. zähflüssig?? Bei Wikipedia steht bis -20°C ist die fließfähigkeit...