Welcher HDK ist der sicherste?

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Fragen und Themen" wurde erstellt von Anonymous, 21. August 2011.

  1. Anonymous

    Anonymous Guest

    Liebe HDK-Experten,

    entschuldigt, falls diese Frage hier bereits in ähnlicher Form gestellt worden ist - ich hätte sie dann nicht gefunden.

    Also: Für meine vierköpfige Familie (Baby von 8 Monaten + 4 Jahre) bin ich auf der Suche nach einem Hochdachkombi, der vorwiegend für Stadtfahrten, einmal im Monat vielleicht für eine Strecke von 150 km genutzt wird. Priores Ziel bei der Kaufentscheidung ist die Sicherheit gefolgt von der Wirtschaftlichkeit, ansonsten: null Ansprüche hinsichtlich Leistung, Komfort und Schnickschnack etc. Ein Kinderwagen sollte in den Kofferraum passen und zwar: längs, ohne ihn zusammenklappen zu müssen.

    Nach der Lektüre von zahlreichen Tests weiß ich nun, dass kaum ein HDK im Vergleich zu herkömmlichen PKW so richtig sicher ist. In den Crashtests werden aber auch Äpfel und Birnen vergleichen. Der Caddy (ursprünglicher Favorit): keine Airbags hinten. Und so geht das weiter mit dem Fiat Doblo u.a. etc. Hat ein HDK dann Airbags hinten, ist der Rest nicht so richtig prickelnd.

    Meine Frage hinsichtlich der jeweiligen Maximalausstattung (Zahl der Airbags unabhängig von Serie/Extra):

    a) Welcher HDK ist Eurer Einschätzung nach der sicherste?

    b) Ist Euch bekannt, ob irgendein Modell künftig ein Sicherheitsupdate erfahren wird?

    Es ist für mich - absoluter Autolaie - rätselhaft, warum die Autoindustrie so sträflich mit der Fond-Sicherheit bei den HDK umgeht. Schließlich fahren doch - gefühlt - immer mehr Familie Caddy & co. Jeder Polo hat mehr Luftkissen.

    c) Oder bewerte ich das Thema Airbags zu stark? Sind andere Features wie ESP etc. wichtiger?


    Vielen herzlichen Dank vorab und noch einen schönen Sonntag!
     
  2. Anzeige

    schau mal hier: (hier klicken) Dort findest du derzeit bestimmt einige interessante Sachen.


    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. thies

    thies Moderator
    Mitarbeiter

    Dabei seit:
    19. April 2010
    Beiträge:
    391
    Zustimmungen:
    0
    Airbags hinten? Meinst du da Seitenairbags?

    Wenn du sagst das du das Fahrzeug hauptsächlich für Stadtfahrten nutzt, ist die wahrscheinliche Unfallgeschwindigkeit nicht so hoch. Wenn du mit 100 km/h auf der Autobahn ein Auto gegen einen stehendern LKW setzt hilft auch eine S-Klasse nicht wirklich.

    Ich denke daher auch das Airbags nicht das wichtigste sind. Fahrassistenzsysteme sind aufgrund der Elektronik zwar auch eine mögliche Fehlerquelle, aber zumindest sicherer, weil Sie schneller als der Mensch reagieren.

    Ich z.B. fahre einen Fiat Qubo mit ESP, das baugleiche Modell aus Frankreiche wurde ohne ESP bei einem Test aufs Dach gelegt. ESP hatte für mich beim Kauf daher einen sehr hohen Stellenwert. Airbags hingegen, grade bei Hochdachkombis, welche mit Umklappbaren Rücksitzbänken und auch gerne mal als Ladesesl herhalten müssen haben mit hinteren Seitenairbags da sicherlich ein Problem. Grade auch bei ausbaubaren Rücksitzbänken, müsste sonst ja auch stets ein Stecker mit eingesteckt werden, der dem Airbags (sofern in der Sitzlehne befindlich) ein Signal gibt. Ich stelle mir das entwicklungstechnische relativ schwer vor. Sofern die Airbags im Fahrzeugrahmen befestigt sind, dürften Sie bei Ladung nicht zünden, daher denke ich, ist das bei Fondairbags einfach eien Frage des Fahrzeuges, Bei einer Limousine gibt es da wesentlich weniger optionen der Nutzung als in einem HDK.

    Ein Bremsassistent, wie z.B. im aktuellen Ford Focus in der Werbung, fände ich z.B. sehr interessant und sicherlich auch sehr nützlich im Stadtverkehr was den Sicherheitsaspekt angeht. Ansonsten habe ich z.B. eine Berganfahrhilfe, anfangs dachte ich auch, was das soll, aber es stellt sich doch als erstaunlich prakitsch und nützlich heraus.

    Ich möchte mal behaupten, aufgrund des hohen Einstiegspreises dürfte der Caddy nicht grade zu den wirtschaftlichesten HDKs gehören, aber da kenne ich mich auch nicht so super aus.

    Airbags jedoch sind nicht alles.

    Der von dir genannte Caddy hat erst kürzlich ein Facelift erfahren, der Doblo ist noch recht neu auf dem Markt. Weitere Facelifts/sicherheitsupdates wird man wohl am ehestens auf der nächsten Automesse sehen können. Die IAA ist ja schon nächsten Monat, vielleicht erfährt man da was.

    Mein Auto ist sicherlich nicht das sicherste, aber ich hoffe mit Kinderwagen ab März kommt meiner zurecht.

    Wie groß ist denn der Kinderwagen den du reinbekommen möchstest? Maße?
     
  4. Anonymous

    Anonymous Guest

    Vielen Dank für die schnelle Einschätzung. Ich meinte Fensterairbags (windowbags). Idealerweise sollten ein Auto beides haben: ESP etc. und Fensterairbags für die Kinder. Der Berlingo, Skoda und Kangoo haben das z. B.
    Doblo und der Caddy hingegen nicht, wenn ich das richtig verstehe.

    Die Maße des Kinderwagens sind: 94 x 76 x 110 cm.

    Grüße und merci.
     
  5. #4 Fischotter, 22. August 2011
    Fischotter

    Fischotter Mitglied

    Dabei seit:
    15. August 2007
    Beiträge:
    1.394
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    beim Caddy gibt es Vorne 2 Airbags, in den Sitzen auch, als Seitenairbags und es gilt auch ein Kopfairbag, der als erweiterung des Seitenairbags ist.
    In den Sitzen Hinten wird es keine geben und als Airbags Über den Fenstern kann ich mir nicht vorstellen, da er auch als Nutzfahrzeug gebaut wird. Ist auch ein Kostenfaktor.
    Wenn Du einen "Günstigen" Caddy suchst, such doch nach einem Caddy roncalli. den Gab es teilweise schon unter 10k€.

    Ciao

    peter
     
  6. #5 welfen2002, 23. August 2011
    welfen2002

    welfen2002 Mitglied

    Dabei seit:
    30. März 2005
    Beiträge:
    1.002
    Zustimmungen:
    1
    Also den Caddy gib´s mit Front, Seiten und Kopfairback, aber hinten nichts!
    Abgesehen von den 6 Airbacks hat er alle möglichen Assistenzsysteme, die ich gar nicht alle aufzählen kann.
    Was hast Du denn eigentlich vor mit Deinem neuen Auto? Richtig aktive Rammsicherheit bietet eigentlich nur Masse.
    Mein Caddy hat 1698 kg Leergewicht und 672 kg Zuladung. Damit schiebst Du mit genügend Anlauf jeden Polo in den Graben.
    Andererseits ist es ziemlich egal, ob der Airback funktioniert oder nicht, wenn ich vom Panzer überfahren werde.

    Also kurzum, mach ein Fahrsicherheitstraining beim ADAC, deine eigene Intelligenz ist besser als jedes Assistenz oder Airbacksystem, außer, man steigt gleich in einen Panzer ein.
    Apropo Airback: Es wird nie in den Medien publiziert, aber viele schwere Verletzungen haben Ihre Ursache beim Auslösen des Airbacks und weniger mit dem eigentlich Unfall zu tun.
     
  7. #6 Fischotter, 23. August 2011
    Fischotter

    Fischotter Mitglied

    Dabei seit:
    15. August 2007
    Beiträge:
    1.394
    Zustimmungen:
    0
    Hi,
    wie war es bei den Tests. hatte der Caddy ohne ESP eine sichere Strassenlage bei den Tests? Die "andreren" waren da schlechter dran. Also, wenn dann nur mit ESP.

    Ciao

    Peter
     
  8. Anonymous

    Anonymous Guest

    vielen dank für die kommentare.

    @welfen, ich habe eben keine ahnung, was das sicherste ist. ein renault kangoo oder berlingo mit airbags auch im fond oder ein caddy mit vermeintlicher oder echter vw-qualität und den entsprechenden sicherheitssystemen, die die franzosen inzwischen auch haben. ich verstehe eben nur nicht, warum jeder polo oder golf hinten airbags hat, wenn die, so ja deine einschätzung haben, gar nicht so entscheidend sind...

    wir kaufen das auto ja gerade wegen der kinder und da möchte eben nicht an sicherheit einbüßen, unser toyota hat neun oder zehn airbags und eben auch im fond.

    also: caddy ohne oder kangoo/partner tepee oder berlingo mit?
     
  9. neopan

    neopan Mitglied

    Dabei seit:
    18. Oktober 2010
    Beiträge:
    68
    Zustimmungen:
    0
    hey, alle zusammen,

    ich kann ja verstehen, daß mancher hier ein hohes sicherheitsbedürfnis hat.
    andererseits habe ich aber das gefühl, daß in dieser hinsicht oft versucht wird, die eigene verantwortung für sicheres ankommen auf das jeweilig benutzte auto abzuwälzen.
    ich möchte das erklären:
    1. ein hdk ist vom typ her in erster linie transportfahrzeug. die vergleichsweise günstigen preise basieren auf diesem zweck. ein höheres sicherheitsniveau würde der hersteller sich sicher teuer bezahlen lassen. der große erfolg der hdk-autos liegt zum großen teil am sehr attraktiven preis/leistungsverhältnis.
    2. ich gehe jetzt mal ein wenig von mir selbst aus: ich habe schon eindeutig schnellere autos besessen als meinen combo bzw. davor vw t3 oder ford courier. alle diese fahrzeuge haben mich aufgrund ihrer jeweiligen bauart zu einer gemächlichen, vorausschauenden fahrweise erzogen. mit diesen autos geht es mir eindeutig besser als mit schnellen autos, ich fahre viel gelassener und bin dabei kaum später da, wo ich hin will. das ist ein nicht von der hand zu weisendes sicherheitsplus. ich vermisse kein einziges dieser neumodischen helferlein, ich fahre einfach. ok, für das abs im combo bin ich dankbar, der courier neigte doch sehr schnell zu blockierenden hinterrädern. was mich in diesem fall wiederum besonders vorsichtig werden ließ.
    3. auch in diesem zusammenhang stelle ich wieder mal fest: wir sind in deutschland die bummelletzten in puncto tempolimit. ich bin seit langem der auffassung, daß 120 km/h genug sein sollten. was nutzen mir alle aktiven und passiven sicherheitsvorkehrungen, alle vorsicht, alle rücksichtnahme, wenn der nächste idiot sein auto als schwanzprothese benutzt oder seine termine über das lebensrecht anderer stellt und sich und andere damit ins unglück reißt? kommt mir nicht mit freiheit oder selbstbestimmung, es funktioniert nicht! wer sich sorgen um seine mitfahrer oder seine kinder macht, wird mir zustimmen.

    wem diese gedanken zu wenig sicherheit versprechen, ist womöglich mit einem vw touran o.ä. besser bedient. so ein auto ist von der steifigkeit der karosserie, vom fahrwerk und auch der ausstattung her ein echter pkw.
    aber eben auch viel teurer...

    paßt auf euch auf :)

    gruß kalle
     
  10. bb

    bb Mitglied

    Dabei seit:
    21. Januar 2009
    Beiträge:
    109
    Zustimmungen:
    0
    Wenn das Thema der ins Fahrzeug eingebauten Sicherheits- und Assistenzsysteme die höchste Priorität hat, sind HDKs die falsche Fahrzeugklasse. Die modernsten Systeme sind jeweils in die Oberklasse der Premiumhersteller eingebaut. Aber wer kann sich schon ein KFZ zum Preis einer besseren Eigentumswohnung leisten? Also ein Kompromiss.
    Ich kann mit dem Caddy und seiner Sicherheit gut leben. Der bietet mehr als alle meine anderen Fahrzeuge davor. Bei den meisten Unfällen schlägt der Gegner im vorderen Bereich auf und da sind Fahrer und Beifahrer besonders gefährdet und im Caddy relativ gut abgesichert. Mit Kindern im Auto würde ich vermutlich auch über Airbags hinten nachdenken.

    Auch Mittelklasse KFZ aller Hersteller bieten zumindest als Option viel mehr Sicherheitstechnik an als in den HDK verbaut wird. Die HDK dürfen den Großraumlimousinen nicht zu viel Konkurrenz machen.

    Der Gebrauchtmarkt bietet noch Alternativen: Mercedes T Modell, entsprechende BMW oder Audi Kombi, größere SUVs (wegen des Kinderwagens und des Gepäcks.
    Aber Achtung, die Umweltzonen drohen. Viele, auch neuere Dieselmodelle bis ca 2004 schaffen nicht mehr als eine gelbe Plakette und müssen bald draussen bleiben. Also eventuell gebrauchten Benziner kaufen und auf LPG umbauen.

    Meine Empfehlung:
    Schau dir auch mal den Ford Galaxy an. Über Price Optimizer gibt es ihn gut 30% unter Listenpreis, ab ca 22000€. Der muss also gar nicht teurer sein, als ein mittel ausgestatteter Caddy. Wenn ein Ford für dich in Frage kommt: ich habe sehr gute Erfahrungen mit der Firma Herbst in Celle gemacht. Ich habe bei denen einen Ford Ranger Pickup zum absoluten Tiefstpreis gekauft. Frag dort einfach mal nach einem Preis, wenn du eine genaue Modellauswahl hast.
    http://home.mobile.de/home/fahrzeuge-herbstpartner.html
    Alternativen: Peugeot bietet in dieser Klasse den 807, VW den Sharan, Chrysler den Voyager

    Wie andere schon geschrieben haben: Der wichtigste aktive Faktor ist der Fahrer.

    Gruß, Bernhard
     
  11. #10 kiwiaddiction, 28. August 2011
    kiwiaddiction

    kiwiaddiction Mitglied

    Dabei seit:
    28. Mai 2010
    Beiträge:
    286
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    die HDKs sind in der Stadt alle miteinander sehr sicher, da sie weniger leicht übersehen werden, als die Flunderautos. Kauf noch dazu einen in orange oder gelb oder giftgrün, dann hast Du beste passive Sicherheitsassistenz, wo gibt (Das meine ich absolut ernst!) Zweitens sind die HDKs auch bei einem Überschlag vergleichsweise sicher, soweit die Fahrgastzelle nicht kollabiert. Beim Bipper/Nemo/Qubo tut sie das bei Tempo 90- 100 nicht. Er liegt aufm Dach wie ne Schildkröte und das wars.
    Schlussendlich muss man sich darüber im Klaren sein, dass Kinder, auch IM Auto immer besonders gefährdet sind. Man muss seinen Fahrstil unbedingt daruf einstellen. Ein harmloser Rempler, bei dem ein Erwachsener nicht mal einen Arm bricht, kann bei Kindern unter 12 zum Genickbruch führen. Bei einem Baby ist eine der Hauptgefahren die mangelnde Ableitung der Körperwärme oder Ersticken durch Erbrochenes infolge des Geschaukels. Es ist sehr wichtig, sich da gründlich schlau zu machen.
    Die ganzen SIcherheitsgimmicks (außer vllt. SIcherheitsgurt und ABS) zusammen mit einem dicken Motor verführen viele Leute, den Grenzbereich immer weiter hinaus zu schieben. Der, der fährt, ist noch immer das größte Sicherheitsrisiko
    MFG
     
  12. Anonymous

    Anonymous Guest

    danke für die vielen guten tipps. soll aber ein hdk sein und kein galaxy. frau möchte schiebetüren, höher sitzen und das understatement des reduzierten komforts.

    schwanken jetzt zwischen (jeweils neu:) berlingo/tepee und kangoo und doblo. alle zumindest mit windowairbag hinten. wie bei harmlosen symptomen und wehwehchen der blick ins internet falsch ist (krebs, tod etc.), so ist er es auch beim autocheck ("scheiß franzosen", "fiat: so ein dreck"). tolle hilfe. ob vw auch das netz kontrolliert und nicht nur die zeitschriften?

    kann hier jemand für eines der modelle ein gutes wort einlegen?

    merci beaucoup bzw. molte grazie!
     
  13. bb

    bb Mitglied

    Dabei seit:
    21. Januar 2009
    Beiträge:
    109
    Zustimmungen:
    0
    Ein gutes Wort für die fr/it.. Hersteller? Nein, lieber nicht :(
    Nachdem ich mit dem 1998er Fiat Scudo, einer Gemeinschaftsproduktion von Fiat, Peugeot und Citroen die absolute Pleite erlebt habe und nachdem ein guter Freund mit einem 2005 Renault Espace ähnliches erlebt hat, kaufe ich bei diesen Firmen sicher nicht mehr. Aufgrund der internationalen Kooperationen fallen damit auch Nissan und Opel aus. Was bleibt:
    Toyota, Mazda, Isuzu, Ford, VW, Mitsubishi, Chevy, .......

    Gruß, Bernhard
     
  14. Anonymous

    Anonymous Guest

    menno. alle bis auf vw keine hdk-produzenten. toyota fahren wir schon, kein grund zur klage, vor ort allerdings katastrophaler service.
     
  15. thies

    thies Moderator
    Mitarbeiter

    Dabei seit:
    19. April 2010
    Beiträge:
    391
    Zustimmungen:
    0
    hmmm eine lobhudelei auf Auto-Hersteller? Ich glaube da hat jeder Dreck am Stecken und jeder seine guten und innovativen Momente in der bisherigen Geschichte gehabt.

    Für den Doblo spricht das er wohl einen so guten Eindruck macht, das Opel ihn als neuen Combo verkaufen wird. die hätten sich ja auch was eigenes überlegen können oder woanders einkaufen, aber sie rechnen sich mit dem doblo wohl gute chancen aus, oder sind zumindest davon überzeugt das eine Eigenentwicklung nicht besser als der Doblo wird.
    Ob das eine gute Entscheidung von Opel ist, sei mal dahingestellt.

    Ich finde grundsätzlich den Doblo ein schickes Auto, Als Fahrer des kleinen Bruders vom Doblo muss ich sagen, das man im Doblo ein ganz anderes Raumgefühl hat, als in meinem Fiat Qubo...

    Ich finde aber auch das Berlingo und Kangoo jetzt nicht unbedingt einen schlechten Eindruck machen. wobei ich mehr Fahrer älterer Kangoos kenne als Fahrer des aktuellen. Lediglich den Entwickler des aktuellen Kangoo-Tankes kenne ich und der ist voll in Ordnung. Der alte Kangoo kommt wohl nicht in Frage? Wird der noch neu verkauft, wie der Renault Clio als Campus-Version?
    Ich kann auch davon erzählen das ein bekannter mit einem Renault Espace sehr gut gefahren ist. Ich glaube von 1997 bis 2003, wenn ich mich nicht irre.

    Aber es gibt immer und überall Montags-Autos. Mein Arbeitskollege hat trotz des mittlerweile 2ten hochwertigen 1er BMWs seine Werkstattbesuche aufgrund von Rückrufaktionen, undichten Nähten am Cabrio-Verdeck und Klappergeräuschen.

    Der Mazda 5 ist doch auch mit Schiebetüren? Und macht zumindest Optisch keinen so schlechten Eindruck, wobei ich aktuell auch die Mazda-werbung in Ordnung finde.
     
  16. Anzeige

    Hey
    hier gibt es passendes Zubehör.
    Vielleicht ist etwas brauchbares dabei.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  17. #15 kiwiaddiction, 31. August 2011
    kiwiaddiction

    kiwiaddiction Mitglied

    Dabei seit:
    28. Mai 2010
    Beiträge:
    286
    Zustimmungen:
    0
    Innerhalb meines Kollegiums war unser Kangoo I in 9 Jahren im Verhältnis zur Kilometerleistung MIT ABSTAND (15000+ pro Jahr) das zuverlässigste Fahrzeug. Und dann haben wir beim Auto wie überall bei verschiedenen Leuten eine sehr unterschiedliche Toleranzgrenze, was Wehewehchen angeht.
    Ich habe keine Vorbehalte -gegen deutsche Autos. Und wenns eins gäbe, das zu meinen Mobilitätsbedürfnissen und Preisvorstellungen passte, würd ich es auch in Betracht ziehen. Doch so ist es nicht. Ein Ford Fusion mit höherem Dach (wie der Bipper) käme fǘr mich in Frage. Der "alte" Kangoo Campus wird im Übrigen nicht mehr gebaut
    Hab mich auch ausgiebig mit dem Phänomen "Dacia" befasst. Es ist zum Totlachen, was da manche schreiben, die selber noch keinen Meter damit gefahren sind. Da liest man schon mal was von "automobiler Identität", lach...
    Also Kopf hoch. MFG
     
  18. #16 helmut_taunus, 31. August 2011
    helmut_taunus

    helmut_taunus Mitglied

    Dabei seit:
    22. Mai 2006
    Beiträge:
    5.333
    Zustimmungen:
    40
    Hallo,
    nach einem Opel Astra F von 1994 fand ich den Berlingo von 2001 derart viel besser und insgesamt ok, dass ich mir noch einen zweiten goennte. (siehe auch Signatur) Damit bin ich nicht allein, es gibt weitere Zweit-Taeter.
    Gruss Helmut

    PS Wer mehr Geld ausgeben moechte, und viele Werkstaetten mag, sollte zum VW Caddy greifen, dem besten HDK aus Polen. (Die bauen dort nur ein Modell)
     
Thema:

Welcher HDK ist der sicherste?

Die Seite wird geladen...

Welcher HDK ist der sicherste? - Ähnliche Themen

  1. Welcher 1.5 dCi110 Motor seit Ende 2015 (Euro 6) verbaut ?

    Welcher 1.5 dCi110 Motor seit Ende 2015 (Euro 6) verbaut ?: Hallo zusammen, weiss jemand welcher Motor (exakte Version) seit Umstellung auf Euro 6 verbaut wird ? Meine Vermutung ist der: K9K-646(Euro 6)...
  2. 2+Hund: welcher HDK?

    2+Hund: welcher HDK?: Hallo zusammen, meine Freundin und ich wollen uns einen gebrauchten Hochdachkombi zulegen, allerdings wissen wir noch nicht so recht welches...
  3. welcher Wechselrichter für 230V?

    welcher Wechselrichter für 230V?: Hey, gesucht, aber noch nicht schlau genug geworden. Ich bin eine elektrische Niete, brauche daher eine Grundlageneinführung. In meinem Diesel-NV...
  4. Welcher ist der Richtige?

    Welcher ist der Richtige?: Hallo zusammen, ich bin für Mitte nächsten Jahres auf der Suche nach einem gebrauchten Hochdachkombi. Mein Budget liegt bei etwa 10.000€. Der...
  5. Kaufberatung erbeten: Welcher oder was soll es werden?

    Kaufberatung erbeten: Welcher oder was soll es werden?: Hallo liebe Community, ich, noch 22, möchte mir gerne Anfang nächsten Jahres ein neues Auto kaufen. Derzeit fahre ich einen VW Lupo mit 50PS,...