Verhältnismäßigkeit des Teileverbrauchs

Dieses Thema im Forum "Ford Tourneo/Transit Connect" wurde erstellt von Anonymous, 10. Dezember 2009.

  1. Anonymous

    Anonymous Guest

    Hallo an Alle,

    bin neu hier im Forum und habe da ein paar Fragen.
    Wir haben uns vor 3 Jahren als großen Kinderwagen den TC neu gekauft.
    Nun haben wir nach gerade mal 47000 Km unzählige gewechselte Birnchen, Bremsbacken vorne abgefahren, Kraftstofffilter defekt und ein Schlauch zum Turbodiesel ist auch hinüber.
    Im Vergleich zu allen anderen Autos die wir je als Neuwagen gefahren haben empfinden wir die laufenden Kosten für einen Dreijährigen doch sehr hoch.
    Leider sind wir beide auch so Linkshändig, dass wir selbst so gut wie gar nichts machen können und somit alles machen lassen müssen.

    Wir hatten sogar schon spekuliert ihn nun wieder abzuschieben - leider war der Preisverfall aber so groß, dass wir das nun wieder weggeschoben haben.
     
  2. Anzeige

    schau mal hier: (hier klicken) Dort findest du derzeit bestimmt einige interessante Sachen.


    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Anonymous

    Anonymous Guest

    Und wie lauten jetzt Deine paar Fragen?

    Zu dem erhöhten Glühlampenverschleiß gab es hier bereits eine Diskussion:
    http://www.hochdachkombi.de/viewtopic.php?t=7337

    Zu Verschleißteilen wie Bremsbeläge gibt es vielfältige Empfehlungen:
    Jeder Autofahrer entwickelt ein anderes Bremsverhalten, mancher bremst beim Auskuppeln,
    andere lassen die Motorbremskraft mitwirken, wieder andere bremsen oft, weil sie anderen zu nah auffahren, etc.
    Darüber hinaus gibt es weitere Kriterien wie Stau bzw. Stop & Go-Verkehr,
    Flachland oder Berglandschaft, schwere Beladung, etc.
    Deshalb können Bremsbeläge schon bei 10.000 Km abgefahren sein, andererseits vielleicht auch erst bei 75.000 Km.
    Es kommt eben auf das Fahrverhalten eines Autofahrers an und auch auf die jeweiligen Verkehrsumstände.

    Zu den Inspektionskosten gab es hier schon einmal eine Diskussion:
    http://www.hochdachkombi.de/viewtopic.php?t=6185

    Die üblichen Wehklagen eines jeden Autofahrers... oder? :roll:
    Auto fängt mit "Au" an und hört mit "o" auf und das "t" in der Mitte steht für "TEUER".
    Ein Auto (egal welche Marke) ist leider immer mit erheblichen Wartungs- und Folgekosten verbunden.

    Leider kann man heute nicht mehr viel selber am Auto machen,
    es ist vielleicht auch ganz gut so, wegen der Sicherheit für sich selbst
    aber vor allem für die Sicherheit aller anderen Verkehrsteilnehmer.

    Es besteht bei anhaltender Unzufriedenheit mit Eurem jetzigen Kfz noch die Möglichkeit,
    mit Eurem Wagen zu einem Autohändler Eures Vertrauens zu fahren,
    welcher auch "Jahreswagen" anbietet. (z.B. VW, Opel, etc.)
    Jahreswagen werden erheblich unter Neupreis verkauft, dafür erhält man trotzdem ein (so gut wie) NEUES Auto.
    Nachdem man sein neues Wunschauto in die engere Wahl genommen hat,
    kann man versuchen - dem Verkäufer das eigene Auto als Inzahlungsnahme anzubieten.
    Viele Händler gehen darauf ein, weil sie Ihre eigenen Autos verkaufen wollen.
    Weiterhin bietet sich dann noch ein Finanzkauf an, um die Raten möglichst erträglich klein zu halten.
     
  4. alexpapa

    alexpapa Mitglied

    Dabei seit:
    21. Januar 2007
    Beiträge:
    73
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    Also wir hatten bis jetzt ausser dem Lenkgetriebe keine Probleme. Hoffe das das das einzige grobe Problem war.

    Wir haben das Auto als Jahreswagen mit nur 170km gekauft und jetzt in 3 Jahren knapp 70.000 km runter. Oft voll besetzt mit 3 Kindern, Kinderwagen, Reisegitterbett, Hochstuhl usw. Wir sind gerade wegen des Preis- Leistungsverhältnisses sehr zufrieden.

    Wir haben uns bewusst für einen HDK entschieden, weil andere Vans noch teurer im Wertverlust und vor allem bei den Reparaturen sind. Ich weißß nicht, was der Kraftstoffschlauch kostet, aber mit einem anderen echten Familienauto hat man sicher keine geringeren Wartungs- + Reparaturkosten.

    Jetzt nach 4 Jahren ist der größte Wertverlust vorbei und ich hoffe, daß ich noch bis ca. 200.000 km ohne gravierende Dinge Reparaturen fahren kann.

    Haben bis jetzt jedes Jahr Wartung machen lassen, auch die Bremsbeläge sind noch original.

    so long Alexpapa
     
Thema:

Verhältnismäßigkeit des Teileverbrauchs