Turboladerschaden?

Dieses Thema im Forum "Opel Combo" wurde erstellt von cdti-user, 22. November 2012.

  1. cdti-user

    cdti-user Neues Mitglied

    Dabei seit:
    19. Juli 2010
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Vor vier Wochen ging bei unserem 1.3 cdti auf der Autobahn plötzlich die Warnleuchte mit dem Schraubenschlüssel an und der Motor in den Notlauf, d.h. schneller als ca. 100km/h und mehr als 2500 1/min ging nicht mehr. Sobald die Zündung aus- und wieder angeschaltet wurde, war der Fehler weg, kam aber wieder, sobald der Motor im 4. oder 5. Gang höher als 2500 1/min drehte. In den unteren Gängen erreichte er problemlos die Maximaldrehzahl und es war auch kein Leistungsverlust spürbar. Leider war das gerade die Zeit des ersten Wintereinbruchs und alle Werkstätten in München waren mit Winterreifen aufziehen ausgebucht. Ich bekam dann doch noch einen Termin beim FOH, aber nur zum Fehlerspeicher auslesen. Das ergab, dass irgendwas mit der Ladedruckregelung nicht i.O. sei, zur genauen Diagnose bräuchte man aber viel mehr Zeit, wohlgemerkt ohne dass der Fehler dann auch behoben sei. Da ich keine Lust hatte, die FOH-Schrauber auf meine Kosten aufzuschlauen, habe ich alle Boschdienste in Reichweite abtelefoniert und einer hatte tatsächlich Zeit sich unser Auto anzuschauen. Er rief mich dann auch ca. eine Stunde, nachdem ich das Auto abgegeben hatte, an und meinte: "Ganz eindeutig ist der Turbolader hin, die Reparatur kostet ca. 1300 EUR und ob er gleich anfangen soll?" Das sollte er nicht und ich habe den Combo gleich wieder abgeholt. Dieser Boschdienstler versuchte mir dann noch Angst zu machen von wegen wenn am Turbolader jetzt eine Verdichterschaufel abreisst, sei der ganze Motor kaputt. Kurz und gut ich habe dann doch noch nach längerem Suchen eine vertrauenswürdige Werkstatt gefunden, die sich heute der Sache annahm und ein defektes Ladedruckregelventil zum Preis von 250 EUR incl. Einbau und Märchensteuer ersetzte. Das ist zwar auch nicht von Pappe, zumal dieses Bauteil auch nicht gerade wie der Gipfel der Ingenieurskunst wirkt. Trozdem, jetzt läuft wieder alles prima :) , ich möchte aber nicht wissen, wie viele Turbolader schon unnötigerweise ausgetauscht wurden. Vielleicht hat jemand schon ähnliche Erfahrungen gemacht.
     
  2. Anzeige

    schau mal hier: (hier klicken) Dort findest du derzeit bestimmt einige interessante Sachen.


    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. rapidicus

    rapidicus Mitglied

    Dabei seit:
    14. November 2010
    Beiträge:
    264
    Zustimmungen:
    5
    das gilt auch für steuergeräte, lambdasonden, katalysatoren usw....

    kann man alles prüfen, angucken und messen, aber da sind die meisten nicht daran interessiert.

    wir haben in der firma (baumaschinenverleih) viele große generatoren (60kV +X), mit deutz motoren.
    häufig kommen diese bläuend aus dem verleih zurück, das motoröl läuft an den krümmerdichtungen und ladedruckschläuchen in strömen heraus.
    erst die rücksprache mit deutz brachte die erklärung: diese geräte liefen mit zuwenig last (wir vermuten scherzhaft: nur für die kaffeemaschine und den frostwächter im dixiklo), der lader ist völlig in ordnung.
    ich hänge dann immer ein paar fette heizgeräte dran, und lass die maschine eine halbe stunde freibrennen, dann ist wieder alles frei und trocken. qualmt halt ein wenig...hört nach 10min aber auch wieder auf...
    möchte nicht wissen, wie viele lader mit diesen symptomen schon erneuert wurden (4500 oiro).

    gruß, stefan
     
Thema:

Turboladerschaden?