Spannungswandler

Dieses Thema im Forum "Camping/Umbauten und Tuning" wurde erstellt von dolly, 31. Oktober 2010.

  1. dolly

    dolly Mitglied

    Dabei seit:
    17. Oktober 2010
    Beiträge:
    203
    Zustimmungen:
    0
    Hallo, ich wollte mir einen Spannungswandler zulegen, damit ich auch unterwegs strom habe...

    nun gibt es ja verschiedene Leistungen. 75Watt bi2 600 Watt ... im Handel bekomm ich 200Watt. reichen die aus? laso mir gehts da um Laptop oder so was...

    welche erfahrungen habt ihr?

    lg Silke
     
  2. Anzeige

    schau mal hier: (hier klicken) Dort findest du derzeit bestimmt einige interessante Sachen.


    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. grl

    grl Mitglied

    Dabei seit:
    2. Juni 2009
    Beiträge:
    184
    Zustimmungen:
    6
    Ich hab auf den Wechselrichter (ich nehme mal an, daß du das meinst, denn nur die Spannung zu "wandeln" ist zu wenig) verzichtet und lieber spezielle Autoladekabel für die Dinge gekauft, die ich unterwegs brauche.

    Setzt du einen Wechselrichter ein, so muss der aus deinen 12V Gleichstrom (DC) 230V Wechselstrom (AC) machen. Dann kommt dein Laptopnetzteil und macht aus den 230V AC wieder ungefähr 12V DC.
    Jede Umwandlung erzeugt Verluste, wenn ich aber nur die Fahrzeugbatterie zur Verfügung habe, dann würde ich die zwei unnötigen Umwandlungen sparen...

    Bei mir (im auch beruflich genutzten Caddy) werken:
    Laptop (Universalnetzteil von Lenovo, das kann auch 12V Input)
    eeePC (Ladekabel für den Zigarettenanzünder aus der Bucht, ca 10,- EUR)
    Telefon (USB-Ladekabel aus der Bucht, ca. 10,- EUR)
    MP3-Player (nutzt das gleiche Kabel wie das Telefon)
    Kamera (Universalladegerät aus der Bucht, ca. 35,- EUR)
    Taschenlampe+Laterne (gleiches Ladegerät wie Kamera)

    Alles in Allem habe ich also 55,- EUR ausgegeben und bei den Anschaffungen ein bischen aufgepasst, daß die Teile sich auch im Auto laden lassen.
    Einzige Ausnahme war der Laptop, das Universalnetzteil kostet ganz schön Geld, dafür gehts überall. Da gibts aber auch billigere alternativen.

    Ein gescheiter Wechselrichter dagegen kostet über 100,- EUR (z.B. der TSI-102 von Waeco mit 120W für ca. 169,- EUR)

    Ganz die Finger würde ich von billigschund aus Fernost lassen - das saugt die die Batterie leer und produziert noch mehr Verluste als gute - und dann kommt hinten meist nicht mal "schöner" Strom raus (also ein sauberer, konstanter Sinus und saubere konstante 230V)

    Gruß
    Luggi
     
  4. Kaeptnfiat

    Kaeptnfiat Mitglied

    Dabei seit:
    14. Februar 2007
    Beiträge:
    446
    Zustimmungen:
    0
    Hi,
    kann mich meinem Vorredner prinzipiell nur anschliessen.
    Ansonsten: max. Leistungsaufnahme deiner Verbraucher *2, d.h. 50% Wirkungsgrad des Wechselrichters wuerde ich mal einplanen.
    Generell sinkt der Wirkungsgrad bei Minimallast, d.h. ueberdimensionierte Wechselrichter erzeugen hauptsaechlich Waerme (wie halt die alten Gluehbirnen auch) ...

    Allerdings sind 230V Wechselspannung schon mal eine universelle Basis.
    Wenn mans braucht.

    MfG

    Thomas
     
  5. #4 helmut_taunus, 3. November 2010
    helmut_taunus

    helmut_taunus Mitglied

    Dabei seit:
    22. Mai 2006
    Beiträge:
    5.336
    Zustimmungen:
    40
    Hallo,
    dazu bedenke man die Stromstaerke, die von der Batterie geliefert werden muss und auch den Anschlussstecker und dessen Kabel und Sicherung belastet.

    12Volt 100 Watt sind 8 Ampere, mit angenommenem Wirkungsgrad 50Prozent sogar 16Ampere. Da muss man schon in Richtung extra Sicherung und Autostecker geeigneter Strombelastbarkeit schauen.
    Diese 12mm Steckerund passende Dosen gibt es bis 16 Ampere Stromstaerke,aber auch nur mit 8 Ampere, aufpassen. Nicht mit den Zigarettenanzeundern rumbasteln, bitte.
    Gruss Helmut
     
  6. dolly

    dolly Mitglied

    Dabei seit:
    17. Oktober 2010
    Beiträge:
    203
    Zustimmungen:
    0
    ok ok... ihr habt gewonnen :) ich bestell extra kabel :D :rund:
     
  7. nextdoblo

    nextdoblo Mitglied

    Dabei seit:
    26. Juli 2007
    Beiträge:
    778
    Zustimmungen:
    0
    naja.
    Der Wirkungsgrad von guten Wechselrichtern liegt im Bereich von 90%. Teilweise sogar noch besser, sicher aber stets besser als 75%, auch im Teillastbereich.
    Allerdings machen sehr geringe Lasten (USB, etc.) keinen Sinn, da die Wandler oft im Leerlauf schon einige Watt verbrauchen.

    50% Wirkungsgrad wären ja dann 100 Watt Wärmeabgabe :no:
    Das ginge nur mit aufwändiger aktiver Kühlung / Lüftung. Rechne mal mit max. 10-20 Watt Wärmeabgabe am Richter - das reicht schon um sich die Finger an den Kühlrippen zu verbrennen :rund:
    Zum Vergleich: Notebook Netzteile erreichen auch 90% Wirkungsgrad, sehr gute PC Netzteile 80%.
     
  8. Anonymous

    Anonymous Guest

    Mein Notebook läuft seit 5 Jahren ohne Probleme und größere Erwärmung mit einem 200 W Wechselrichter von Conrad-Elektronik, der 29,25 € gekostet hat und sicher kein hochwertiges Produkt ist. Seit einiger Zeit betreibe ich zudem einen 200 W Lichtstrahler darüber, auch ohne Probleme. Der Strahler kommt am Stück allerdings nur 15 Min., das Notebook etwa 30 Min. zum Einsatz. Beim Kauf habe ich auf große Kühlrippen (gegenüber den Konkurrenzprodukten) geachtet. Und der Wechselrichter muss natürlich eine LED haben, die vor zu starker Batterieentladung warnt. Wechselrichter sind insgesamt eine ziemlich gute und preiswerte Universallösung für alle möglichen schwächeren Stromversorgungen an und im Auto - wenn man richtig damit umgeht.
     
  9. dolly

    dolly Mitglied

    Dabei seit:
    17. Oktober 2010
    Beiträge:
    203
    Zustimmungen:
    0
    wenn ich jetzt nach Spannungswandlern suche, fällt mir auf, dass es welche mit 12V und welche mit 24 V eingangsspannung gibt.... wo liegt der Unterschied?

    und trifft "viel hilft viel" zu? also sind 300 watt leistung so viel besser und nötig als 200watt?

    lg Silke
     
  10. Anzeige

    Hey
    hier gibt es passendes Zubehör.
    Vielleicht ist etwas brauchbares dabei.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  11. grl

    grl Mitglied

    Dabei seit:
    2. Juni 2009
    Beiträge:
    184
    Zustimmungen:
    6
    Ob 12 oder 24V hängt davon ab was du ihm denn als Eingangsspannung bieten willst. Ein PKW hat normalerweise 12V, ein LKW meist 24V. Je nach dem brauchst du eben auch einen Wandler für 12 bzw. 24V.

    Ich würde bei der Leistung vor allem drauf achten, daß die entnommene Leistung zum Gerät passt - wenn du nur einen Laptop mit knapp 50W betreiben willst, ist ein 300W Wandler nicht so ideal, da meist die Wirkungsgrade besser sind, je näher du an der Idealleistung des Wandlers bist.

    Gruß
    Luggi
     
  12. dolly

    dolly Mitglied

    Dabei seit:
    17. Oktober 2010
    Beiträge:
    203
    Zustimmungen:
    0
    supi. Danke. neee nen LKW hab ich nicht! :rund:
     
Thema:

Spannungswandler