Isomatte

Dieses Thema im Forum "Nissan NV200" wurde erstellt von danielg, 8. April 2013.

  1. danielg

    danielg Mitglied

    Dabei seit:
    29. April 2012
    Beiträge:
    30
    Zustimmungen:
    0
    Guten abend
    Kann mir bitte jemand einige tips geben fuer eine gute isomatte selbstaublasend. Sie muss 130 cm breit sein. Passt super in den evalia. Und wie dick sollte sie sein? 5 ,8 oder 10 cm.
    Vielen dank fuer die info
     
  2. Anzeige

    schau mal hier: (hier klicken) Dort findest du derzeit bestimmt einige interessante Sachen.


    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Knutmut

    Knutmut Mitglied

    Dabei seit:
    16. September 2010
    Beiträge:
    1.046
    Zustimmungen:
    6
  4. #3 rapidicus, 8. April 2013
    rapidicus

    rapidicus Mitglied

    Dabei seit:
    14. November 2010
    Beiträge:
    266
    Zustimmungen:
    5
    jepp, die ist super, hab ich auch.

    gruß, stefan
     
  5. #4 Outdoordreams, 10. April 2013
    Outdoordreams

    Outdoordreams Mitglied

    Dabei seit:
    29. November 2012
    Beiträge:
    69
    Zustimmungen:
    1
    Hallo,

    wenn es auch ein bißl dünner sein darf (nämlich 5 cm :zwink: ), dann gibt es auch passende Matten von Eureka oder Outwell.
    Eureka (niederländische Campingmarke): Airrest Double.
    Outwell (dänische Campingmarke) hat 2 Matten mit 130er Breite im Angebot: die Comfort Double Mat und die Serenity Double.

    Wenn es ein bißl dicker sein soll (10,5 cm), dann wäre das doch eine nette Lösung für Car-Camping:
    Sleepin' Bed von Quechua
    Gibt es allerdings nicht exakt in 130er Breite, nur 120 oder 140er Breite wird angeboten.
    Dafür sind eine Decke/ Schlafsack und Kissen gleich mit dabei.
     
  6. danielg

    danielg Mitglied

    Dabei seit:
    29. April 2012
    Beiträge:
    30
    Zustimmungen:
    0
    Vielen dank fuer eure antworten. Glaubt ihr das 5 cm outwell isomatte genug sind?ich moechte nicht mit den schultern am boden oder am bett ( holz) anstosen. Ich Wiege 75 kg.
    Grusse vom gardasee
     
  7. zooom

    zooom Mitglied

    Dabei seit:
    6. Februar 2007
    Beiträge:
    2.721
    Zustimmungen:
    39
    Nimm die Leestra, ich hab hier auch ne Outwell liegen, mir wäre die zu dünn, speziell ohne Holzboden drunter
     
  8. #7 Outdoordreams, 12. April 2013
    Outdoordreams

    Outdoordreams Mitglied

    Dabei seit:
    29. November 2012
    Beiträge:
    69
    Zustimmungen:
    1
    Hallo,

    noch ein kleiner Tipp, damit die Freude an der Matte möglichst lange vorhält:

    Insbesondere wenn das Fahrzeug in der Sonne abgestellt wird und sich aufheizt, sollte man das Ventil der selbstaufblasenden Isomatten tagsüber öffnen.
    Andernfalls könnte sich nämlich der Kleber lösen und die Matte an den geklebten Nahtfalzen aufgehen.
    Abends dann einfach bis zur gewünschten Härte Luft reinblasen und das Ventil wieder schliessen.

    Ein solcher Defekt hat mich mal eine Weile Fehlersuche gekostet als meine Matte die Luft nicht halten wollte und ich partou kein Loch auf der Liegefläche ausmachen konnte. :(
    Ich bin zunächst nicht auf die Idee gekommen, dass die Klebefalz aufgehen könnte, war aber so, nachdem ich eine selbstaufblasende Matte (Wolfmat von Jack Wolfskin) mit geschlossenem Ventil mal in einer sehr heissen Gegend tagsüber im Zelt liegen gelassen hatte.
    In einem in der Sonne geparkten Auto können die Temperaturen ziemlich hoch werden.
     
  9. Beastie

    Beastie Mitglied

    Dabei seit:
    24. Juni 2011
    Beiträge:
    1.505
    Zustimmungen:
    2
    Weil's bei mir grad aktuell ist und irgendwie zum Thema passt:

    Was legt ihr denn auf die Isomatten drauf? Ich bin grad dabei mir ein einfaches Übernachtungspaket für den NV200 zusammen zu stellen.. also nix, was ernsthaftem Camping entspricht sondern nur mal für eine Übernachtung im Auto reichen muss.. Grundlage dabei ist ne Campingliege und ne brauchbare Isomatte dazu habe ich auch schon..

    Erste Überlegung war nun: Einfach ne ordentliche Steppdecke mit nehmen und gut isses.. nur ist das vom Packmaß natürlich gar nix und zudem natürlich viel zu Empfindlich bei rauen Einsatz z.B. gegen Feuchtigkeit / Dreck, da das 'Bettzeug' natürlich nur im Bedarfsfall ausgepackt wird und ansonsten 'umeinanderfliegt'.

    Somit lande ich wieder beim guten alten Schlafsack.. und da dann sofort bei der Frage, welche Form davon denn im Auto Sinn macht. Auf der einen Seite brauche ich das Ding recht selten, auf der anderen aber eben auch im Zeitraum von ca. März ... November.. in den hiesigen Breiten was dann meint, es kann durchaus mal an die Null Grad Grenze in der Nacht gehen...

    Kommt man da mit einer Komfort Temp. von 0 Grad bei der Schlafsackwahl noch halbwegs klar, oder schlottert man sich damit sehr wahrscheinlich den Ast im Herbst ab?

    Meine Tendenz geht zu einem synthetischen Sack im 'Rechteckdesign', also als Deckenschlafsack.. in der Hoffnung da möglichst schnell / bequem rein und raus zu kommen und bei lauen Nächten das Ding als Decke brauchen zu können.

    Auf der anderen Seite habe ich anwendungsbedingt die Heckklappe immer 3 Fingerbreit offen stehen... also wenn es dumm kommt, durchaus ein wenig Durchzug an den Füßen :) Da wäre dann vielleicht doch weniger Fußraum die bessere Wahl weil wärmer? ..

    Vermutlich denke ich als Anfänger wieder viel zu kompliziert.. was empfehlt ihr also Praktiker für eine Lösung für den Zeitraum Frühling...Sommer... Herbst für die gelegentliche Übernachtung im Auto?
     
  10. #9 AntonErdnusscreme, 13. April 2013
    AntonErdnusscreme

    AntonErdnusscreme Mitglied

    Dabei seit:
    25. Februar 2013
    Beiträge:
    36
    Zustimmungen:
    0
    Wenn Du bis an die null Grad heran im Schlafsack pennen willst, Beastie, solltest Du auf jeden Fall ein bisschen Geld investieren, ick schick Dir mal nen Link von meinem Lieblingsoutdoorversender, die haben da ein paar Infos zusammengetragen...
    Problematisch ist auch die Aufbewahrung, seinen 200,- Euronen-Schlafsack sollte man nicht dadurch versauen, indem man ihn im Kompressionsbeutel lagert.
     
  11. #10 Outdoordreams, 13. April 2013
    Outdoordreams

    Outdoordreams Mitglied

    Dabei seit:
    29. November 2012
    Beiträge:
    69
    Zustimmungen:
    1
    [​IMG]

    Kommt darauf an wo Du im Herbst im Auto übernachten möchtest.
    Die Wärmeleistung eines Schlafsacks die mit 0 Grad Komforttemperatur angegebenist, entspricht der Wärmeleistung um einen Durchschnittsmann bei 0 Grad so warm zu halten dass er nicht friert wenn der Schlafsack optimal genutzt wird (Kapuze über und Wärmekragen zugezogen).

    Im Zweifelsfalle würde ich lieber ein paar Grad tiefer greifen oder den Schlafsack mit einem Fleeceinlet pimpen.

    Ein Deckenschlafsack finde ich persönlich komfortabler, wir haben aber Mumienschlafsäcke da wir die einst unter Gewichtsgesichtspunkten (möglichst wenig Gewicht da die Ausrüstung häufig als Fluggepäck zum Reiseziel transportiert wurde) angeschafft haben und da schneidet ein Mumienschlafsack besser ab.

    Ein Kunstfaserschlafsack braucht weniger Aufmerksamkeit (Lüften, Aufbewahrung, Waschen) als ein Daunenschlafsack und fürs Übernachten im Auto würde ich persönlich auch ein KuFa-Modell bevorzugen.
    Wenn Du so etwa 100 bis 120 Euro investieren möchtest, schau doch mal nach KuFa-Schlafsäcken von Lestra. Die Firma schneidet bei Tests in einschlägigen Ausrüstungs-/Outdoorsportmagazinen immer ganz gut ab und die haben auch Deckenschlafsäcke im Programm (die andere Trekking-/Outdoorausrüster nicht oder nur ganz eingeschränkt im Sortiment haben).
    Für Deckenschlafsäcke wird man ansonsten eher bei den Campingmarken wie Outwell, Nomad, Gelert, Easy Camp, High Peak, Coleman o.ä. fündig.
    Die Qualität dieser Schlafsäcke kann ich leider nicht einordnen, da wir uns fürs Übernachten im Zelt eher an die Outdoor-Trekking-Ausrüster halten.
     
  12. #11 helmut_taunus, 14. April 2013
    helmut_taunus

    helmut_taunus Mitglied

    Dabei seit:
    22. Mai 2006
    Beiträge:
    5.340
    Zustimmungen:
    40
    Hallo,
    die Anwendung bis zu Null Grad kann ich nachvollziehen, habs geuebt, und andererseits 28 Grad im Auto sind ZUSAMMEN schon eine Herausforderung bei der Schlafsackwahl. Die Theoretiker raten zu mehreren Schlafsaecken, vergessen wir.
    .
    Die Unterlage -Eine Luftmatraze, in der die Luft innen stroemen kann, isoliert wenig gegen Kaelte. Die Selbstaufblasenden sind besser, die rollbaren Matten zum Bodenturnen ebenfalls.
    .
    Ich habe einen Kunstfaser-Deckenschlafsack auf Schaumstoff-Matraze, der oft teil-offen genutzt wird. Bei Hitze eher Decke, doch der Reissverschluss ist nie ganz offen. Erfahrungsgemaess wird es waehrend einer Nacht immer kaelter, und man wird im Schlaf wegen Kaelte wach, um dann nur kurz den Reissverschluss weiter zu schliessen. Auch bei 25 Grad beim Einschlafen hast Du mal 10 Grad morgens um fuenf, und diese Temperatur nimmt das Fahrzeug auch innen an, die Waermekapazitaet ist nahe Null. Ausserdem braucht der Schlaefer frische Luft, muss die Umgebungsluft reinlassen.
    Fuer richtige Kaelte liegt noch eine weitere Wolldecke in meinem Wagen, eine alte oft staubige, die kann zusaetzlich Temperaturschutz geben. Sie faehrt seit mehreren Autos mit, mindestens im Winter gehoert einfach eine Decke ins Auto.
    .
    Andererseits reichen einige Decken unter und ueber dem Schlafenden auch fuer eine Nacht. Kannst es doch einfach ausprobieren, in der Naehe der Wohnung, so dass Du auch nachts um 3 heimfahren kannst.
    .
    Hast Du mal ueberlegt, den Schlafsack recht offen oben am Dach zu lagern, mit Gummischnueren oder Gepaeckspinne oder Gepaecknetz? Die Befestigung muss gar nicht sicher sein, wenn der Schlafsack runterfaellt, passiert doch nichts, ausser besser hochbinden im naechsten Versuch. Isicamper hat das ganze Bettzeug hochgebunden
    HDK-FAQ/images/Camping/IsicamperNetz2.JPG
    .
    Gegen die extreme Hitze im Auto bei Sonne helfen offene Fenster. Die beiden vorderen Scheiben 1cm geoeffnet unter den Windabweisern, sieht man kaum, es regnet nicht rein, im Nahverkehr gehts vom Geraeusch noch, manchmal stehen die Fenster 2 Wochen so offen. Auf dem abgeschlossenen Firmenparkplatz sind es auch mal 3 cm. Je mehr Hitze entstehen will, desto mehr Durchzug bildet sich. Lediglich bei angesagtem Dauerregen wird es innen merklich feuchter wegen der Luftfeuchte, das ist fuer mich ein Grund, die Fenster zu schliessen.
    .
    Die Heckklappe zum Lueften einen Spalt offen, und dann kommt Kaelte rein, das ist mit der Extra-Decke vermutlich in den Griff zu bekommen, Decke unter und ueber Fussende des Schlafsackes. Oder mit der Decke, mit Handtuch, Tasche, Warndreiecktasche den Spalt weitgehend verschliessen.
    .
    Uebe mal in der Naehe, bessere Ausruestung kannst Du immer noch kaufen.
    Gruss Helmut
     
  13. Beastie

    Beastie Mitglied

    Dabei seit:
    24. Juni 2011
    Beiträge:
    1.505
    Zustimmungen:
    2
    Danke an alle für die Anregungen und Erfahrungen in Sachen Bububeutel :)

    Ich hab gemerkt, dass ich noch wie ein Blinder von Farbe rede und werde erst mal Helmuts Vorschlag, mein Schlotterprofil an Hand erster Selbstversuche zu ermitteln, aufgreifen.

    Zelt kommt für mich nicht in Frage, aber das es im Auto 'wärmer' sein könnte, kann ich wohl getrost vergessen.. vielleicht ein wenig trockener, wenn es um Dauerregen über Tage geht.. aber mehr als eine Nacht ist bei mir nicht geplant..
    Und das man das Thema 'Durchzug' auch nicht im Auto unterschätzen sollte, hab ich auch schon ein paar mal diesen Winter erlebt.. da kam dann schon mal der 500W Heizstrahler an meine :lol: Grenze, wenn der Wind blöd stand.

    Heckklappe steht bei mir im Stand immer auf Spalt, da da ein paar Kabel durch müssen.. Spalt mit Decke verstopfen klappt praktisch nicht, weil ich von innen nur schlecht an den Klappe komme.. da steht ein Tisch davor. Was ich mal probiert habe, war so einen 'Isoliernudel' für Heizungsrohre auf die Kante der Heckklappe 'aufzusetzen.. die Dinger sind ja eh eingeschnitten, um sie um die Heizungsrohre schnappen lassen zu können... aber wenn man den Kleber an den Kanten entfernt hat, um sich nicht den Lack zu verschmieren, fliegt einem so ne Nudel auch mal schnell weg und die anschließende Jagt nach dem Abfall im Wind macht zwar warm, aber nicht wirklich glücklich :)
     
  14. #13 helmut_taunus, 14. April 2013
    helmut_taunus

    helmut_taunus Mitglied

    Dabei seit:
    22. Mai 2006
    Beiträge:
    5.340
    Zustimmungen:
    40
    Hallo,
    zu der Idee mit der Isolierwurst, oder Schwimmrolle, das Ding laesst sich vielleicht dann fest einklemmen, wenn die Heckkklappe fest beigedrueckt und verriegelt und ggf abgeschlossen wird. Mit einem Heckklappen-Aufsteller wie wir mehrere Arten hier beschrieben haben. viewtopic.php?t=7835
    Dann ist der Spalt immerhin unten geschlossen, die Seiten stehen noch keilfoermig offen, doch es wird dichter.
    .
    Andere Idee, wenn die Klapep oft einen Spalt offen sein MUSS, eine Buerste aehnlich den Dichtungen unten an der Tuer als Abdichtung montieren, die kann vllt sogar recht dauerhaft dort bleiben. Gibts in hunderten Abmessungen.
    http://www.bawitec-beschlaege.de/de/Dic ... te-2m.html
    Gruss Helmut
     
  15. #14 Holländer, 14. April 2013
    Holländer

    Holländer Neues Mitglied

    Dabei seit:
    29. März 2013
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Im Anglerladen und auf Anglersites gibt es auch Schlafsäcke mit zwei Reissverschlusse, links und rechts.
    Praktisch zum einsteigen, aussteigen und für das Wärmehaushalt.
    Gefällt mir immerhin gut.

    Suche zum beispiel auf die Marken Nash, Trakker, JRC, Fox, Ultimate.
    Oder sehe zum beispiel: http://www.carpfishing.de/index.php?cat=c40_Sleeping-Bags.html
     
  16. Knutmut

    Knutmut Mitglied

    Dabei seit:
    16. September 2010
    Beiträge:
    1.046
    Zustimmungen:
    6
    Lass Dir doch von Thomas ne schöne Außensteckdose einbauen ;-) , aber ich glaube du hast noch mehr Kabel die nach außen führen? War da nicht irgendwo so ein Blindstopfen hinten am Boden mit fast 5cm Durchmesser? Das wär doch was, dann kann die Klappe zu.
    Zum Schlafsack, wenn du noch nie einen "Neuzeitlichen" hattest auf jeden Fall auch auf den Schnitt achten, ich hab mir vor ein paar Jahren einen teuren gekauft in dem ich jedes mal fast Platzangst bekomme, so dass ich ihn nur noch als Decke benutze mittlerweile. So ein beidseitig zu öffnender Reckteckschlafsack klingt wird wohl fürs "Funkercamping" eine ganze gute Wahl sein. :zwink:

    Grüße
     
  17. Beastie

    Beastie Mitglied

    Dabei seit:
    24. Juni 2011
    Beiträge:
    1.505
    Zustimmungen:
    2
    Sehr guter Tip :) .. hab da mal ganz schnell quer drüber geguckt und da scheint es genau in die Richtung zu gehen, die ich suche... die Schlafsäcke sind zwar fürs Tracking völlig unbrauchbar weil viel zu schwer und unhandlich vom Packmass, aber dafür hat man wohal deutlich mehr Platz im Rechteckformat.. und 'Panik Reißverschlüsse' sind so falsch auch nicht :mrgreen:

    Genau auf dieses Problem bin ich auch gestossen.... als Seitenschläfer brauch ich die gewohnte Bewegungsfreiheit sonst wird das nix mit dem Einschlafen ohne Übung.. daher kommen mir die Anglermodelle deutlich mehr entgegen als die optimierten Tracking Schlafsäcke.

    Zum 'Durchzug' .. keine Panik... it's a feature, not a bug :) ... bin ja beim NV200 froh, wenn sich die Luft etwas bewegt, und wenn es wirklich fies werden sollte, kann ich jederzeit die Notbremse ziehen und mich in die Zivilisation flüchten... was der klare Vorteil gegenüber Urlaubern ist.. die müssen im Notfall 3Wochen durchhalten.. ich schlimmstenfalls ein paar Stunden :lol: .. bei mir geht es um reine Faulheit und nicht um Survival :jaja:
     
  18. Anzeige

    Hey
    hier gibt es passendes Zubehör.
    Vielleicht ist etwas brauchbares dabei.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  19. #17 Outdoordreams, 15. April 2013
    Outdoordreams

    Outdoordreams Mitglied

    Dabei seit:
    29. November 2012
    Beiträge:
    69
    Zustimmungen:
    1
    Hallo,

    von Meru (erhältlich bei Globetrotter) gibt es auch Schlafsäcke mit weitem, einförmigen Schnitt und mit umlaufendem Reissverschluss, sodass die sich auch zur Decke öffnen lassen.
    Das ist ein Kompromiss zwischen Decken- und Mumienschlafsack.
     
  20. Bader

    Bader Neues Mitglied

    Dabei seit:
    2. Juli 2013
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Wenn du nicht allzu kälteempfindlich bist, dann reicht ein Schlafsack für Temperaturen um 0°C auf jeden Fall aus.
    Und wenn es dann doch frostiger wird, dann kannst du immer noch zusätzlich eine dickere Funktionsjacke oder FLeecejacke im Schlafsack tragen.
    Dann wird's auf jeden Fall kuschlig. Ich friere eigentlich nie, nur an den Füßen wenn es echt kalt wird nachts, deswegen trage ich gerne zusätzlich selbstgestrickte Wollsocken von meiner Frau. 8)
     
Thema:

Isomatte