Hochdachkombi zum pendeln?

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Fragen und Themen" wurde erstellt von Anonymous, 15. August 2012.

  1. Anonymous

    Anonymous Guest

    Hi,

    ich heiße Tom und komme aus München. Ich spiele schon länger mit dem Gedanken von meinen Kompaktwagen auf ein Hochdachkombi umzusteigen. Besonders der NV200 von Nissan hat es mir angetan. Allerdings bin ich noch etwas skeptisch ob so ein Auto für meinen Einsatzzweck überhaupt die richtige Wahl ist.
    Primär benötige ich das Auto um täglich 50km (einfach) in die Arbeit zu pendeln. Die Strecke beinhaltet etwa 20 km Landstraße, 25 km Autobahn und 5km Stadt. Meinen Fahrstil würde ich als defensiv bezeichnen, schneller als 130 km/h (auf der Autobahn) fahre ich selten.
    Neben den Pendeln würde ich das Auto nutzen um am Wochenende 1-2 Tagestouren (Alpen, Österreich) durchzuführen. Meistens habe ich mein Fahrrad dabei. Da ich beim NV200 auf den Fahrradhalter verzichten könnte und ggf. noch ausreichend Platz zum schlafen habe, wär das für die Ausflüge schon ideal.
    Gibt es hier Pendler mit einen Hochdachkombi? Ist so ein Auto dafür geeignet? Oder ist ein Mittelklasse Kombi doch die bessere Wahl?

    Danke
    Grüße
    Tom
     
  2. Anzeige

    schau mal hier: (hier klicken) Dort findest du derzeit bestimmt einige interessante Sachen.


    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. mangiari

    mangiari Mitglied

    Dabei seit:
    13. November 2011
    Beiträge:
    34
    Zustimmungen:
    0
    Ist halt immer ein Kompromiss und welches für DIch der richtige ist, kannst nur Du entscheiden, abhängig davon welche Attribute DIr wie wichtig sind. Ich bin jahrelang mit einem Ducato hoch-lang von Augsburg nach München gependelt. Hab dabei nie mehr als 10 Liter verbraucht, bin sowohl auf der A8, als auch im Stadtverkehr problemlos mit geschwommen. Schneller als mit dem Ducato kann man im Berufsverkehr eh nicht fahren.

    Jetzt hab ich nen Combo, der wieder nur mein einziges Fahrzeug ist. Fahre den mit um die 5 Liter. Fahrrad innen und gleichzeitig schlafen könnte gehen wenn man sich einen sehr speziellen Ausbau dafür baut und auf die halbe Rücksitzbank verzichtet. Macht man das Vorderrad raus, nimmt das Fahrrad seitlich kaum Platz weg, wenn man den Lenker um 90° dreht. Wenn man sich ein paar Halterungen zur schnellen Befestigung fest rein baut, ist das ruckzuck drin und fällt nicht herum. Daneben ist locker noch Platz für ne Liegefläche für eine Person. Die Liegefläche in meinem Combo reicht für drei Leute.

    Den Nissan kenne ich nur aus dem Netz, keine Ahnung. Gab's nicht so günstig gebraucht wie mir Autos wert sind. Mir war bei der Anschaffung der Verbrauch wichtig, drum bin ich beim Combo gelandet.
     
  4. #3 Big-Friedrich, 15. August 2012
    Big-Friedrich

    Big-Friedrich Moderator
    Mitarbeiter

    Dabei seit:
    28. Dezember 2004
    Beiträge:
    7.877
    Zustimmungen:
    7
    Moin Tom, willkommen im Forum.

    Ich denke, für deine Zwecke ist der NV zu gross und damit der Verbrauch zu hoch. Nur weil du am Wochenende auf Tour bist, fährst du die ganze Woche mit einer Schrankwand durch die Gegend....
    Bist du allein, also mit einem Rad unterwegs? Gepäck? Camping?

    Wenn es nur das eine Rad ist, würde ich einen kleineren sparsameren HDK nehmen.
     
  5. nextdoblo

    nextdoblo Mitglied

    Dabei seit:
    26. Juli 2007
    Beiträge:
    778
    Zustimmungen:
    0
    Die HDKs leiden auf der AB alle an der großen Höhe = Windgeräusche + mehr Verbrauch.
    Vorteil eines Kompaktwagens oder Kombi sind weniger Lärm, mehr Komfort und weniger Verbrauch.

    Schätze mal, dass der NV200 kaum komfortabler sein wird als der mein alter Doblo (Starrachse, Blattfedern, wenig Dämmung, viel Hohlraum) ?
    Fahre gelegentlich einen 14 Jahre alten Astra Caravan mit 215TKM (heute darin noch 100km "gependelt").
    Im Vergleich zum HDK viel mehr Komfort, leise, kein Poltern ! Herrlich !

    Zum Fahrradtransport am Wochenende ist dieses System FlexFit von Opel sehr interessant.
    Wäre eine Alternative, falls der Raum eines Platzes eigentlich nicht benötigt wird.
     
  6. folkert

    folkert Mitglied

    Dabei seit:
    22. November 2007
    Beiträge:
    228
    Zustimmungen:
    2
    Hallo Tom,

    HDKs zum Pendeln sind gar nicht so schlecht, da sie mit Diesel-Maschine recht sparsam sind.
    Ich hatte Kangoo und habe jetzt NV200 dci85PS, täglich 2x 35km.
    Land und Stadt-Verbrauch ca. 5l bis 5,5l Diesel, auch im Winter und mit Klima-Anlage.
    Kleinwagen/ Kompaktwagen sind auch nicht viel sparsamer.
    Für Autobahn (über 120km/h, über 3000U/min) sollte ein 6-Gang Getriebe zur Drehzahlsenkung dabei sein.
     
  7. rgruener

    rgruener Mitglied

    Dabei seit:
    1. März 2009
    Beiträge:
    1.834
    Zustimmungen:
    4
    wieso nicht? ich bin auch mit dem combo gependelt, 2x 80km am tag.
    das sollte auch mit dem nv200 möglich sein. bzgl. spritverbrauch ist ein kleinerer HDK auch nicht unbedingt besser.
    wieso sollte man sich auch ein auto für die woche kaufen, welches dann am wochenende zu klein ist?
    es sei denn man kann sich 2 leisten. ansonsten wirds auf 0,1-0,2 liter /100km nicht ankommen.
     
  8. #7 welfen2002, 16. August 2012
    welfen2002

    welfen2002 Mitglied

    Dabei seit:
    30. März 2005
    Beiträge:
    1.002
    Zustimmungen:
    1
    Ich fahre den 1,2 TSI im Caddy Maxi und verbrauche Durchschnittlich 7,58 L/100km bei jetzt 15Tkm Gesamtfahrleistung.
    Gleicher Motor wird millionenfach in fast allen Fahrzeugen des VW Konzerns verbaut.
    Ein Freund fährt einen Skoda Yeti mit gleicher Motorisierung und verbraucht durchschnittlich einen Liter weniger.
    Ursache ist einfach das wesentlich höhere Gewicht (in diesem Fall 300kg) und der wesentlich schlechtere cw-Wert.
    Bei der Frage: Lohnt ein wesentlich größeres Auto, dass ich nur 2 bis 3 mal im Jahr wirklich ausnutze, sollte man sich die Verbrauchskosten immer gleich mitbeantworten. Wenn einem die regelmäßigen Wochenendausflüge wichtig sind, ist man natürlich mit einem HDK besser bedient, als mit einem Kleinwagen a la Polo, der wiederum für die tägliche Fahrt zur Arbeit im Verbrauch (bei gleicher Motorisierung) besser abschneidet.
    Im Allgemeinen kann man auch sagen, dass die HDK´s sich motortechnisch an Kleinwagen orientieren. D.h. während die entsprechenden Kleinwagen ordentlich agiel unterwegs sind, wirken die HDK mit dem gleichen Motor alle etwas behäbiger.

    Vergleiche die für dich in Frage kommenden Fahrzeuge.
    Fast alle halbwegs gängigen Fahrzeuge werden dort technisch beschrieben. Achte auf Leergewicht, Motorisierung und damit verbundene Verbräuche.
    z.B.:
    http://www.alle-autos-in.de/volkswagen/ ... 5080.shtml
     
  9. Anonymous

    Anonymous Guest

    Wenn man es jetzt auf den Euro ausrechnen möchte, mögen andere Wagen bzw. Kombis ja vielleicht etwas wirtschaftlicher sein. Allerdings spare ich persönlich lieber Sprit durch eine moderate Fahrweise, als auf meinen HDK zu verzichten. :zwink:

    Mein Doblo war der erste HDK den ich hatte, und seitdem will ich nix anderes mehr. Mußte mich letztes Jahr leider wg. Motorschaden von ihm trennen, was mir sehr schwer gefallen ist. Ich brauchte blöderweise sehr schnell ein neues Auto, und da war der Kangoo der einzige dieser Art, den ich kriegen konnte. Weil's unbedingt wieder ein HDK sein sollte hab ich den genommen und es nicht bereut!

    Gerade wenn man öfter mal was vorhat an Unternehmungen, für die man etwas mehr Platz benötigt, ist diese Lösung einfach nur genial. Selbst wenn man nicht darin schlafen will. Ein besseres, flexibleres und dennoch günstigeres Allround-Fahrzeug gibt es m.E. kaum!
    Wie oft kommt es vor, daß man doch mal was größeres transportieren muß. Wie toll, wenn man das einfach tun kann, ohne sich einen Anhänger oder größeres Auto leihen zu müssen.
    Und allein die Option zu haben, notfalls wirklich mal im Auto pennen zu können, find ich schon klasse.
    Mein Hund hat 'ne Menge Platz hinten drin. Was tun mir immer die Hunde leid, die in so winzige Kofferräumchen gezwängt werden. :evil:

    Vor dem Doblo hatte ich auch normale Kombis, die ich schon praktisch fand, die aber m.E. nicht mit den Hochdachteilen mithalten können.

    Ein Bekannter liebäugelt jetzt auch mit einem HDK, weil er sein Fahrrad nicht mehr ständig auf's Dach hieven will und es gerne im Auto hätte.
    Für meine betagte Mutter ist es viel einfacher zum ein- und aussteigen (und für mich auch), der Überblick während der Fahrt durch das erhöhte Sitzen ist genial.

    Egal, für welches Modell Du dich letztlich entscheidest - ich kann mir nicht vorstellen, daß Du dich grundsätzlich ärgern wirst, einen HDK gekauf zu haben. :jaja:
     
  10. #9 kiwiaddiction, 16. August 2012
    kiwiaddiction

    kiwiaddiction Mitglied

    Dabei seit:
    28. Mai 2010
    Beiträge:
    286
    Zustimmungen:
    0
    Fahr mal den Citroen Nemo und seine Peugeot bzw. Fiat-Zwillinge Probe (brauchen weniger Platz zum Parken als ein Golf) und finde raus, ob es ein "Autohimmelbett" für den gibt. Wenn Du aufm Highway auf ca. 110-120 reduzieren kannst, ist er bei Deinem Einsatzprofil mit 5 bis 5,5 l Diesel zufrieden. Hab ihn jetzt 51100 km und grade gestern 500 km auf der A6 und der A3 schnurren lassen. Tempo 90: 4,1 L; Tempo 100: 4,8; Tempo 110: 5,5 ; Tempo 120: 6 l; Tempo 130: 7 l.
    Erfahrungswert: City und Landstraße: Um die 5 bis 5,5 L.
    Eine Alternative, aber nicht mit Sitzbank hinten zu haben, wäre der Renault Kangoo Compact.
    Wie es mit dem Skoda Roomster aussieht, was das Übernachten mit Fahrrad angeht, weiß ich leider nicht.
    Er hat auch keine Schiebetüren (ein No-Go für mich), sieht aber am ehesten noch aus wie ein normales Auto (falls einem das wichtig ist.)
    Das Fahrverhalten der kurzen, hohen Kisten ist allerdings ziemlich anders als bei einer Kompakt-Flunder. Dafür sind Sitzposition und Raumgefühl auch bereits bei den "kleinen" HDKs den Kompakten um Lichtjahre voraus, bei den großen HDKs eh.
    Die sind allerdings ziemlich groß geworden und wildern im "Van"-Segment. Wie hoch der Wirtschaftlichkeitsnachteil tatsächlich ist, müsste man ausrechnen. Vllt empfindet man den Mehrplatz als solchen Komfortgewinn, dass man die Kosten dafür gern in Kauf nimmt. MFG
     
  11. Anonymous

    Anonymous Guest

    Hi,

    danke schon mal für die Antworten.
    Der Verbrauch des NV200 ist ok, mein jetziger benötigt 0,5 l / 100 km weniger.
    Mehr Gedanken mache ich mir um den Platz (pro HDK) , die Sicherheit (?) und vor allem dem Fahrkomfort (?). Grade wenn man längere Strecken fährt (> 1 Stunde). Eine Probefahrt habe ich schon vereinbart, ist aber erst in knapp zwei Wochen möglich. Daher bin ich für jeden Hinweis dankbar.

    Grüße
    Tom
     
  12. neopan

    neopan Mitglied

    Dabei seit:
    18. Oktober 2010
    Beiträge:
    68
    Zustimmungen:
    0
    hey tom,

    erstmal ein völlig ernst gemeintes solidarisches bedauern, daß du für den arbeitsweg überhaupt eine derartige strecke zu bewältigen hast, und dann auch noch mit dem auto!
    ich selbst bin wirklich leidenschaftlicher autofahrer, aber für den weg zur arbeit JEDEN tag, vielen dank!

    aber gut, das kann man sich wirklich nicht immer aussuchen.
    aussuchen kannst du dir aber einen hdk mit wumms! damit meine ich eine wirklich tadellose motorisierung gerade auch für deine geplanten ausflüge in die berge.
    mein langes schmutziges autofahrerleben hat mir allerhand verschiedenes beschert, sowohl fixe als auch gemächliche typen. mir sind die gemächlichen lieber, deine fahrstilbeschreibung ist offensichtlich sehr nah an meiner art zu fahren. und so paßt auch ein hdk supergut zu mir, mein combo c mit seinen 87 ps reicht für das nordöstliche deutsche wie polnische land vollkommen aus, alles schick. außerdem war er billig 8)

    aber wehe, es geht in die berge. schon die von mir aus familiären gründen relativ häufig gefahrene a2 mit überquerung des teutoburger waldes/weserberglandes ins ostwestfälische oder gelegentliche abstecher von dort ins eggegebirge (das ist nur ein popeliges mittelgebirge!) zeigen mir überdeutlich, daß dieses auto doch untermotorisiert ist. und untermotorisierung geht immer auch auf den verbrauch! von meinem verblichenen courier mit seinen 60 tüchtigen pferdchen schweigen wir in diesem zusammenhang lieber.

    ich sehe, daß der von dir favorisierte, ganz schön große und wirklich schicke evalia mit max. 110 ps unterwegs ist. das scheint mir für den süden der republik doch eher zu wenig. der von meiner schwester gefahrene doblo hat 120 ps und fühlt sich für die beschriebenen strecken nicht schlecht an.

    mein tipp für dich wäre ein caddy mit dem 140 ps-diesel. furchtbar teuer, aber z.b. in der tramper-variante gleich mit bettstatt, ein traum!
    der dürfte genug kraft und platz für alles haben, was so ansteht. ach gottchen, wenn ich die kohle hätte...

    viele grüße kalle
     
  13. nextdoblo

    nextdoblo Mitglied

    Dabei seit:
    26. Juli 2007
    Beiträge:
    778
    Zustimmungen:
    0
    Der Caddy wiegt leer mind. 1600 KG (Tramper nochmal mehr) und damit bleibt von der Mehrleistung wohl kaum etwas übrig.
    Der NV200 ist 200KG leichter.
     
  14. neopan

    neopan Mitglied

    Dabei seit:
    18. Oktober 2010
    Beiträge:
    68
    Zustimmungen:
    0
    "Der Caddy wiegt leer mind. 1600 KG (Tramper nochmal mehr) und damit bleibt von der Mehrleistung wohl kaum etwas übrig.
    Der NV200 ist 200KG leichter."

    stimmt nicht!
    schau in die technischen daten der hersteller, die wiegen so ziemlich gleich, immer verglichen evalia 110 ps und caddy 140 ps.
    die angegebenen fahrleistungen unterscheiden sich nicht unerheblich.
    letztlich muß man wohl beide probefahren, um das für sich zu entscheiden, technische daten sind ja wirklich nicht alles!

    und leider geben die herstellerangaben ja auch nicht immer den wahren stand der dinge wieder. allein die verbrauchsangaben sollen ja erheblich von dem entfernt sein, was da so geschrieben steht... :roll:

    und ich gebs ja auch zu: für mich ist der caddy der absolute favorit in dieser fahrzeugart. ich kann mir den nur eben so gar nicht leisten :oops:
     
  15. folkert

    folkert Mitglied

    Dabei seit:
    22. November 2007
    Beiträge:
    228
    Zustimmungen:
    2
    Hallo Zusammen,

    jetzt 'mal zurück zum Hochdachkombi.
    Fahrzeuge mit 110 PS Diesel sind durchaus vergleichbar, auch bei Beschleunigung und Verbrauch.
    Man kommt aber mit 70 PS die Berge hoch, wenn die Getriebeabstufung stimmt!
    140 oder 170PS sind natürlich noch komfortabler.
    Aber was macht einen HDK aus: vor allem das Platzangebot:
    Fahrräder einfahren, Doppelbett bauen, entspannt zur Arbeit pendeln...
    Also HDK fahren, nie wieder tief sitzen!
    (Sorry Combo-C ;-)
     
  16. Beastie

    Beastie Mitglied

    Dabei seit:
    24. Juni 2011
    Beiträge:
    1.505
    Zustimmungen:
    2
    Die Grundsatzfrage Familienkombi oder HDK kann wohl Tom sich nur selbst beantworten.. wäre natürlich spannend zu wissen, wie er bislang sein Transportproblem gelöst hat und wo er da Verbesserungspotential wittert :)

    Wer in dern freizeit Ladevolumen benötigt, fährt dieses wohl oder über im Alltag mit sich rum. In Stadtbetrieb tut aber deutlich mehr die zu bewegende Masse auf den Verbrauch nach oben jagen als es der CW Wert kann... Beim Stopp and GO ist es völlig wurscht, wie die Karosse geschnitten ist. Und auf der Landstraße sehe ich auch mehr das Temperament des Fahrers als entscheidend an ;-) Ein gleichmässig sich in sein HDK Schicksal des Überholt werdens ergebene Fahrweise sollte locker die CW Vorteile es dann meist überholenden Kleinwagens oder Kombis ausgleichen :lol:

    Auf der BAB sieht es dann natürlich klar anders aus.. aber wer sich auf's Mitschwimmen im Berufsverkehr beschränkt und es auch mal auf der rechten Spur mit 80 aushält statt auf der Linken mit Lückenspringen bei 110 wird auch hier beim HDK an der Zapfsäule nicht seine Wahl verfluchen.

    Hab da zwar leicht reden .. muss nur jeden Tag 30 KM Entfernung überbrücken bei fast idealer Landstraße wo man es locker rollen lassen kann.. dafür hat sich der Verbrauch bei mir auch unter 5.2 l eingependelt.. (der gleichmässig zu fahrenden Strecke sei dank...).

    Odenwald / Schwarzwald und Schwäbische Alb sind natürlich nicht mit dem Hochgebirge zu vergleichen, das mir aber irgendwo gefühlt Leistung beim Buckel rauf fahren gefehlt hätte, kann ich nicht behaupten, allerdings fehlt mir auch jede Neigung zu Bergrennen und mir reicht es völlig, nicht mit Drehzahlen im Bereich der Höchstdrehzahl lavieren zu müssen.

    Ein reiner Kombi punktet als Faustregel natürlich mit "Wohnausstattung", komfortablerem Fahrwerk und besseren Fahrleistungen.. allerdings meint das meist auch deutlich weniger Ladevolumen trotz größerer Außenabmessungen und jede Menge Kompromisse, wenn man 'mal eben' ein Rad reinwerfen will oder gar 2m Liegefläche braucht.

    ich habe mal vor sehr langer Zeit einen Mazda 3 gegen einen Subaru Kleinstbus eingetauscht... das Ding hatte Fahreigenschaften die jeder Beschreibung spotten.. aber es hatte PLATZ und zwei Schiebetüren und ne große Heckklappe... und ab da gab es für mich nichts anderes mehr und es ist immer wieder ne Art Kulturschock, wenn ich dann doch mal in einem 'Kombi' einsteigen muss.. tief sitzen.. 'Liegesitze...' kaum wieder raus kommen beim Aussteigen..Seitentüren, die einem beim Laden im Wege stehen, Ladekanten am Kofferraum, über die man was heben muss statt es einfach abzusetzen.. .. seltsame Sachen halt die ich wirklich nicht mehr brauche :)

    Aber hier hilft in der Tat nur sich selbst zu befragen... zum Glück ist das Angebot an HDKs derweil so breit, dass sich auch 'Crossover' Varianten finden lassen.. wie immer entscheidend ist es sich selbst genau darüber klar zu werden, was man möchte und es nicht den Fahrzeugherstellern zu überlassen, einen davon zu überzeugen, dass das angebotene Fahrzeug genau das ist, was man sucht...
     
  17. mangiari

    mangiari Mitglied

    Dabei seit:
    13. November 2011
    Beiträge:
    34
    Zustimmungen:
    0
    Also wen man wirtschaftlich fahren will, und Bergland auf der Strecke hat, sollte man gerade NICHT zu einem gut motorisierten Modell greifen. Ich bin jahrelang einen 2,5l Saugdiesel in einem 2,8Tonnen Transit mit gerade mal gut 60PS gefahren und ich bin im Allgäu aufgewachsen und mit dem Bus hauptsächlich in den Alpen unterwegs gewesen. Man muss sich halt damit abfinden dass man am Irschenberg oder ähnlichem im dritten Gang mit 50 bei den LKWs rumzuckelt, aber das sind vielleicht 3 Minuten den Berg da rauf.
    Bin auch oft die Passstraßen zu den Gletschern rauf gefahren und hatte da nie Probleme. Klar sind die fetten Audi-Quatros schon vor der ersten Serpentine vorbei geheizt und dann ne viertel Stunde früher oben, aber die mussten dann halt abends wieder runter, statt unter dem genial klaren Sternenhimmel im Hochgebirge ein selbst gekochtes Mahl einzunehmen. Außerdem haben die später alle 'nen Burnout, wenn sie ihr Leben lang so hetzen :lol:

    Eine gute Motorisierung verleitet nur dazu in Situationen in denen man mit etwas Gemächlichkeit sparsam weiter fährt, wegen ein paar Minuten Zeitvorteil erheblich den Spritverbrauch nach oben zu treiben. Wenn das Auto das her gibt, ohne laut zu werden, fährt man halt auch längere Steigungen im gewohnten Tempo hoch, was aber halt wirklich erheblichen und unnötigen Spritmehrverbrauch bedeutet.

    Bin gerade leihweise mit dem Passat der Eltern unterwegs und muss auch unterstreichen, dass der 6. Gang ne wirklich gute Sache ist, den ich an meinem Combo schwer vermisse. Ich bräuchte nichtmal 6, es würde mir reichen wenn die Schaltung so weit gestuft wäre, dass der 5. auf der Autobahn für 130 bei knapp 2000 Umdrehungen reicht :mrgreen:
    Falls es das 6-Gang Getriebe als kostenpflichtige Option gibt, kann man sich ja mal ausrechnen ob sich das unterm Strich rein rechnerisch rentiert.
     
  18. Anzeige

    Hey
    hier gibt es passendes Zubehör.
    Vielleicht ist etwas brauchbares dabei.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  19. Wolfgang

    Wolfgang Mitglied

    Dabei seit:
    11. Juli 2005
    Beiträge:
    3.085
    Zustimmungen:
    10
    Hallo Tom, vielleicht kann ich Dir mit meiner achtjährigen "Pendler-Erfahrung" ein wenig weiterhelfen.
    D. h. pendeln tu ich nicht. Aber seit mehreren Jahrzehnten fahre ich mit einem Hochdachkombi beruflich im Aussendienst. Jeden Tag lege ich damit zwischen 70 bis 250 KM zurück.
    Ich "schwöre" auf HDK's. Und inzwischen auch auf (nicht zu schwache) Diesel. In den letzten acht Jahren waren meine HDK's der 2er und (aktuell) der 3er Berlingo (baugleich mit Peugeot Partner). Dazwischen ein Kangoo G2, leider mit einem Benziner (hoher Verbrauch!). Zeitweilig fahre ich auch mit dem Nemo meiner Frau, der allerdings recht unkomfortabel gefedert ist. In der 80er und 90er Jahren habe ich aber auch schon "höhere" Autos gefahren (Nissan Prärie, Mitsubishi Space Runner/Wagon, oder auch Toyota Kleinbusse).
    In einem höheren Auto fährst Du auf jeden Fall (!) entspannter, Du siehst mehr, irgendwie ist das eine Art besonderes Lebensgefühl (mir fiel grad keine bessere Wortwahl ein, aber ich glaube die HDK-Fahrer wissen was ich meine).
    Meine Verbrauchswerte der letzen (Diesel) Jahre liegen im Schnitt so bei 6 bie 6 1/2 Liter.
    Rein Stadtverkehr mit Staus können es auch mal etwas über 7 sein, dafür fahre ich auf Strecke (bei Tempo 100) mit rund 5 Liter, manchmal noch weinger.
    Wenn Du allerdings zu den "Schnellfahrern" gehörst, würde ich Dir eher zum kleineren, kompakte Auto raten (z.B. Polo, Corsa, C3, Modus etc.).
    Meine ganz persönlicher Tipp wäre der aktuelle Kangoo (hat ein 6-Gang Getriebe!), der ist inzwischen ausgereift und hat den besten Fahrkomfort. Den gibt es mit einer sparsamen 110 PS Maschine (wäre meine Wahl) oder mit einer super sparsamen 90 PS-Variante (mit Stopp-Start usw.)
    Bei noch mehr Platzbedarf (vier Kinder, campen, Moped hinten rein usw.) bietet sich auch der Evalia an. Der hat meines Wissens auch die Maschinen des Kangoos (?).
    Vier Erfolg bei Deiner Entscheidung.
    Gruß Wolfgang
     
  20. rgruener

    rgruener Mitglied

    Dabei seit:
    1. März 2009
    Beiträge:
    1.834
    Zustimmungen:
    4
    höher sitzen = entspannter kann man auf jeden fall unterstreichen. unbequem war der combo direkt aber nicht.
    ein 6-gang getriebe trägt deutlich zur verbrauchsminderung bei. unter 100ps sollte man nicht nehmen.
    wanderdünen machen dann weniger entspannt. 120ps sind ein guter anhaltswert.
    60ps sind gut für die krücke mit der man am wochenende zum wertstoffhof fährt, mehr aber nicht.
     
Thema:

Hochdachkombi zum pendeln?

Die Seite wird geladen...

Hochdachkombi zum pendeln? - Ähnliche Themen

  1. Reifenluftdruck Hochdachkombi

    Reifenluftdruck Hochdachkombi: Hallo Zusammen, ich bin seit Juli diesen Jahres stolzer Besitzer eines Nissan NV 200 Evalia, Bj 2016, 110 PS Diesel. Das aktuelle Model wird mit...
  2. Hochdachkombi Sommertreffen 2017

    Hochdachkombi Sommertreffen 2017: Nach dem Treffen 2016 ist vor dem Treffen 2017 :bravo: Auf diverse Anregungen im Forum wurde auf dem Treffen 2016 auch über "2017 in der Mitte...
  3. Suche Hochdachkombi

    Suche Hochdachkombi: Hallo, ich hab schon ein bisschen hier gestöbert und auch sonst im Internet, bin aber nach wie vor unschlüssig, was für ein HDK zu mir passt. Ich...
  4. Suche Hochdachkombi

    Suche Hochdachkombi: Hi liebe Hochdachkombi-Community! Ich möchte mir mein erstes Auto (ein Hochdachkombi) kaufen, mein Budget liegt bei ca. 7000€. Da ich mich...
  5. Unser erster Hochdachkombi - Combo C

    Unser erster Hochdachkombi - Combo C: Moin aus Jübek bei Schleswig !Wir möchten uns und unseren Combo einmal kurz hier im Forum vorstellen. Also, wir sind Katja und Thomas und schon...