Franzosen

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Fragen und Themen" wurde erstellt von Anonymous, 13. April 2010.

  1. #1 Anonymous, 13. April 2010
    Anonymous

    Anonymous Guest

    Früher hieß es immer, "Franzosen", speziell Citroen, solle man nicht kaufen, da man dann aufgrund ungewöhnlich geformter Schrauben etc. darauf angewiesen ist, diesen immer in die jeweilige Markenwerkstatt zu bringen und nicht in eine freie Werkstatt, weil die das entsprechende Werkzeug nicht haben.
    Hat das überhaupt jemals gestimmt bzw. stimmt es heute immer noch?
    Ich muß nämlich zugeben, daß mir die franz. HDK doch so ziemlich am besten gefallen...
     
  2. Anzeige

    schau mal hier: (hier klicken) Dort findest du derzeit bestimmt einige interessante Sachen.


    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Wolfgang

    Wolfgang Mitglied

    Dabei seit:
    11. Juli 2005
    Beiträge:
    3.085
    Zustimmungen:
    10
    Hallo Recon, erstmal herzlich Willkommen hier im Forum.
    Nach 23 Jahren "sehr guter japanischer" Erfahrung fahre ich seit 2004 französische HDK's. Ich habe sämtliche "französische Vorurteile" eingemottet. Konservative Deutsche werden ganz sicher weiterhin deutsche Autos als die besten der Welt bezeichnen, die beste deutsche Zeitung lesen und natürlich auch die beste deutsche Partei wählen.
    Herzliche Grüße, Wolfgang
     
  4. #3 Anonymous, 13. April 2010
    Anonymous

    Anonymous Guest

    Moin,

    dass mit den Schrauben ist Unsinn. Es sind in den Franzosen die gleichen Schrauben verbaut wie in anderen PKWs. Kann ich dir mit Sicherheit bestätigen, wir stellen Schrauben für fast ausnahmslos jeden europäischen Hersteller her. :zwinkernani:
    Mit einem Torxschlüsselsatz (Bitsatz) kannst du fast das ganze Auto zerlegen, aber wer will das schon, außer Zooom vielleicht. :lol:
    Ich halte nach meinen bisherigen Fahrzeugen die HDKs für die reparaturfreundlichsten Fahrzeuge auf dem Markt.
     
  5. zooom

    zooom Mitglied

    Dabei seit:
    6. Februar 2007
    Beiträge:
    2.719
    Zustimmungen:
    39
    You have it very nearly together, my lovely mister singing club! Pass up, that I you not one behind the spoons give! I hold this for a real unbeshamedhood! :lol:
     
  6. #5 Anonymous, 13. April 2010
    Anonymous

    Anonymous Guest

    That makes you nobody so fast after ! :lol:
     
  7. #6 Big-Friedrich, 13. April 2010
    Big-Friedrich

    Big-Friedrich Moderator
    Mitarbeiter

    Dabei seit:
    28. Dezember 2004
    Beiträge:
    7.877
    Zustimmungen:
    7
    Jedes Auto / jeder Hersteller hat seine Macken.
    Egal aus welchem Land das Fahrzeug kommt.

    Und wann ist ein Franzose ein Franzose?
    Die Teile werden quer über den Erdball produziert.
    Der Motor wird vielleicht in Polen eingebaut, die Elektrik in Spanien
    und die Endmontage erfolgt in Portugal.

    Ist das Auto jetzt ein Franzose, weil der Hersteller mal in Frankreich gegründet wurde?
     
  8. #7 Anonymous, 13. April 2010
    Anonymous

    Anonymous Guest

    Jepp, wird ja kaum noch ein Auto in dem Land produziert, wo der Hersteller ursprünglich beheimatet ist. Citroen aus Spanien, VW aus Polen, Fiat aus Polen, Honda aus USB/GB, Opel aus Portugal, ect.... Die Liste ist sehr lang. Die diversen Teile sind eh multikulti, aus den verschiedensten Staaten und zudem nahezu baugleich bei einigen Herstellern.
     
  9. Anzeige

    Hey
    hier gibt es passendes Zubehör.
    Vielleicht ist etwas brauchbares dabei.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  10. rgruener

    rgruener Mitglied

    Dabei seit:
    1. März 2009
    Beiträge:
    1.834
    Zustimmungen:
    4
    franzosen sind auch nicht schlechter, als andere marken und mehr oder weniger genauso wartungsfreundlich oder -unfreundlich.
    da brauch ich nur mal ans lampenwechseln bei meinem seligen vaneo denken.
    ich hatte bisher nur 2 franzosen. einen scenic und einen megane grandtour. mit beiden war ich zufrieden. und was einzelne teile angeht, die werden tatsächlich rund um den erdball kreuz und quer verbaut. ob das nun lichtmaschinen, getriebelager oder schrauben sind. das nimmt sich alles nix.
     
  11. #9 Schrankwand, 13. April 2010
    Schrankwand

    Schrankwand Mitglied

    Dabei seit:
    5. Mai 2007
    Beiträge:
    1.326
    Zustimmungen:
    4
    Heute heißt das Zauberwort "Austauschbarkeit"!
    Das senkt die Kosten und sorgt für eine rationelle Fertigung.
    Ich denke mal das heute weniger der Entwicklungsingeneur, sondern
    vielmehr der Vorlieferant über das Erscheinungsbild einer Marke bestimmt.
    Die wenigen noch existenten Vorlieferanten versorgen doch letztlich global
    alle Autohersteller. Nur die Art und Weise (je nach Philosophie) wie die Teile
    verbaut werden, unterscheidet heute noch die einzelnen Typen und natürlich
    das Blechkleid!
    Von daher passen von der Norm abweichende Befestigungsmittel ganz
    einfach nicht mehr in die heutige Produktionswelt.
     
Thema:

Franzosen