Erfahrungsbericht über TÜV-Werkstatttest.

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Fragen und Themen" wurde erstellt von sergeant_kang, 28. März 2009.

  1. #1 sergeant_kang, 28. März 2009
    sergeant_kang

    sergeant_kang Mitglied

    Dabei seit:
    30. Januar 2009
    Beiträge:
    80
    Zustimmungen:
    0
    Hallo liebe HDK-Gemeinde,
    ich möchte hier kurz über meine Erfahrung über den Werkstatttest berichten.
    Vor ein paar Wochen habe ich im Internet gesehen, dass TÜV- Rheinland die Fahrzeuge für die im ersten Halbjahr die Wartung ansteht für Renault Werkstatttest sucht und weil ich demnächst je die Wartung machen muss und TÜV die Tester mit 200 Euro belohnt, habe ich mich kurzerhand angemeldet.
    Wie man mir dann erklärt hat, läuft die Sache dann so ab:
    An dem vereinbartem Wartungstermin trifft man sich mit dem TÜV-Gutachter kurz vor dem Autohaus auf dem Parkplatz und er baut in das Auto ein paar Fehler ein, die der Freundlicher dann später finden muss. Dann fährt man zum Freundlichen und lässt das Auto für die Wartung da. Später, beim Abholen trifft man sich vorher noch mal mit dem Gutachter und erzählt im wie die Übergabe abgelaufen ist. Dann geht man zum Freundlichen, bezahlt die Rechnung und in dem Moment kommt der Gutachter dazu und sagt, dass das ein Werkstatttest war. Ich krieg meine 200 Euro und kann nach Hause fahren.
    Wie ich am Freitag erfahren durfte, hat die Sache ein Paar Nachteile.
    Die Abgabe und Abholung muss am gleichen Tag passieren. Das heißt für mich, dass ich extra Urlaub nehmen musste.
    Die Teile, die der Gutachter kaputt macht werden nicht extra abgedeckt. In meinem Fall hat der Gutachter an dem Scheibenwischer den Gummi abgerissen, dadurch sind die Kosten für mich um 30 Euro gestiegen. Also sind es effektiv nur 170 Euro, die ich zurück bekomme.
    Die 200 Euro bekommt man aus der Kasse des Autohauses und vermutlich muss der Freundlicher auch für die Kosten des Gutachters aufkommen. Ihr könnt euch schon vorstellen wie man mich dann angeschaut hat, nachdem der Gutachter sich geoutet hat.
    Später zu Hause hat mich der freundliche Chef persönlich angerufen. Er hat mir zu verstehen gegeben, dass ich bei ihm nicht mehr willkommen bin.
    Und das, obwohl ich den Service und Kompetenz als sehr gut bewertet habe.
    Ich muss noch dazu sagen, dass ich ein EU-Import-Wagen habe und das hat natürlich keine unbedeutende Rolle gespielt.
    Aber ich sch……ße drauf. Es gibt genug Anderer, die meine Nächste Wartung übernehmen können.
    Nur bei so einem Test würde ich nicht mehr teilnehmen, nicht für 200 Euro.

    Gruß.
    Sergeant_Kang
     
  2. Anzeige

    schau mal hier: (hier klicken) Dort findest du derzeit bestimmt einige interessante Sachen.


    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. rgruener

    rgruener Mitglied

    Dabei seit:
    1. März 2009
    Beiträge:
    1.834
    Zustimmungen:
    4
    dazu fällt mir folgendes ein:

    der "freundliche chef" ist ein ziemlich inkompetenter idiot und hat die bedeutung des wortes KUNDE nicht mal annähernd verstanden. alleine für diese reaktion muss er so schlecht wie möglich bewertet werden.

    und was hat ein importfahrzeug mit der behandlung in der werkstatt zu tun?
    wenn das bei der kundenbetreuung und beim service eine rolle spielt, dann sind die noch unfähiger als unter punkt 1 angenommen.

    gottseidank kenne ich sowas bisher nicht.
     
  4. knebel24

    knebel24 Mitglied

    Dabei seit:
    2. Juni 2007
    Beiträge:
    292
    Zustimmungen:
    0
    Ich finde es nicht :no: richtig, dass man sich hier für den TÜV zum Buhmann macht :flop: . Letztlich müsste der TÜV deine Kosten und die Prämie selbst tragen.

    Wenn der TÜV das vorher sagen würde ..... dann macht das wohl keiner mehr, oder :confused: ?

    Die Tests müssen aber sein, eigentlich noch viel flächendeckender :hintern: .
     
  5. rgruener

    rgruener Mitglied

    Dabei seit:
    1. März 2009
    Beiträge:
    1.834
    Zustimmungen:
    4
    ich bin mir nicht ganz sicher, wer da der eigentliche auftraggeber ist.
    wird so ein werkstatt-test nicht im aufrag des herstellers durchgeführt? also in dem fall von renault? dann wärs auch ok, daß renault bezahlt.

    trotzdem mehr als unprofessionell, wie sich dieser sog. "chef" da verhalten hat. auch das sollte im bericht aufgenommen werden. ein zeichen, daß der von seinem job nichts versteht.

    und richtig - im sinne des verbraucherschutzes sollte es noch viel mehr solche tests geben. es gibt einfach zuviele inkompetente werkstätten.
    und das sowohl aus technischer sicht als auch service orientiert gesehen.
     
  6. #5 Anonymous, 29. März 2009
    Anonymous

    Anonymous Guest

    Dann hat der Test für dich ja was gebracht: Du weißt welche Werkstatt du meiden solltest ! Ein solches Verhalten des Chefs ist vollkommen indiskutabel.
     
  7. #6 sergeant_kang, 29. März 2009
    sergeant_kang

    sergeant_kang Mitglied

    Dabei seit:
    30. Januar 2009
    Beiträge:
    80
    Zustimmungen:
    0
    knebel24 schrieb: "Ich finde es nicht richtig, dass man sich hier für den TÜV zum Buhmann macht. Letztlich müsste der TÜV deine Kosten und die Prämie selbst tragen. "

    Ich will mit meinem Beitrag nicht den TÜV schlechtmachen. Ich schreibe nur meine Erfahrung nieder.



    knebel24 schrieb: " Wenn der TÜV das vorher sagen würde ..... dann macht das wohl keiner mehr, oder ? "

    Es wäre aber Fair mir gegenüber oder ???



    Gruß

    Sergeant_Kang
     
  8. knebel24

    knebel24 Mitglied

    Dabei seit:
    2. Juni 2007
    Beiträge:
    292
    Zustimmungen:
    0
    Na klar, so war das auch gemeint. Habe wohl den hier: :zwinkernani: dahinter vergessen. Sorry.

    Will ich auch nicht. Ich darf garnicht daran denken, was auf unseren Straßen herumführe, wenn es den nicht gäbe. Daher wäre schon interessant zu wissen, wer der Auftraggeber des Werkstatttests war:

    - der TÜV selbst
    - der Hersteller
    - der ADAC o. ä.
    - sonstwer?

    Aber egal wer, Kosten für dich dürfte es nicht geben. Und Kosten für die Werkstatt eigentlich auch nicht, es sei denn, der Hersteller hat so etwas in seinem Kooperationsvertrag stehen.
     
  9. rgruener

    rgruener Mitglied

    Dabei seit:
    1. März 2009
    Beiträge:
    1.834
    Zustimmungen:
    4
    na da sind wir uns natürlich einig.
    wenn man schon einen test mitmacht, dann sollte man keine extra kosten haben (andererseits spart man ja kundendienst, den man sowieso machen lassen wollte). und klar wäre es fair, dem teilnehmer die hintergründe zu nennen.

    ob das nun ok ist , wenn die werkstätten das bezahlen, kann man schlecht beantworten. dazu müsste man die hintergründe wissen.
     
  10. Anzeige

    Hey
    hier gibt es passendes Zubehör.
    Vielleicht ist etwas brauchbares dabei.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  11. #9 Anonymous, 21. April 2009
    Anonymous

    Anonymous Guest

    Hallo zusammen,

    ich habe auch gerade einen Werkstatt-Test vom Tüv mit meinem Partner durchgemacht.
    Offenbar hat sich das Vorgehen etwas geändert: der Tüv-Mann hat das Auto abgegeben und auch wieder abgeholt (dabei war ich dann später mit dabei).
    Man darf in der Werkstatt kein Stammkunde sein.

    Was die Kosten angeht, denke ich dass der Tüv (in dieser Konstellation) nichts damit zu tun haben kann, weil der ja von PSA beauftragt ist. Und PSA wird das vertraglich auf seine Händler abschieben.
     
  12. rgruener

    rgruener Mitglied

    Dabei seit:
    1. März 2009
    Beiträge:
    1.834
    Zustimmungen:
    4
    dann muss man ja auch kein schlechtes gewissen dabei haben.
     
Thema:

Erfahrungsbericht über TÜV-Werkstatttest.

Die Seite wird geladen...

Erfahrungsbericht über TÜV-Werkstatttest. - Ähnliche Themen

  1. Erfahrungsbericht drei Jahre Stadtindianer

    Erfahrungsbericht drei Jahre Stadtindianer: Nun ist er drei Jahre und knapp 50.000 Km alt geworden, der Stadtindianer. Schleife zum Geburtstag gab‘s nicht, aber eine Inspektion mit Tüv (329...
  2. Erfahrungsbericht Evalia BJ13 Benziner

    Erfahrungsbericht Evalia BJ13 Benziner: Hallo zusammen, nachdem wir, wie bereits im Vorstellungsbereich beschrieben, letzten Sommer von einem Partner Tepee auf einen Nissan Evalia...
  3. Erfahrungsbericht Nissan Evalia Tekna BJ 13 110PS Diesel

    Erfahrungsbericht Nissan Evalia Tekna BJ 13 110PS Diesel: Moin Moin. Da ich gerade nen Moment Zeit habe möchte ich mich mit einem kurzen Erfahrungsbericht bezüglich unseres Autos einbringen. Nach...
  4. Erfahrungsbericht Schadensabwicklung mit der HUK

    Erfahrungsbericht Schadensabwicklung mit der HUK: Hallo zusammen, Ende April 2015 verschätzte sich ein neben meinem NV200 Evalia einparkender Autofahrer mit den Abmessungen seines Wagens und...
  5. Erfahrungsberichte mit Ausbauten

    Erfahrungsberichte mit Ausbauten: Hallo, im Rahmen meiner Bachelorarbeit beschäftige ich mit "Low-Cost-Ausbauten" für Hdk's. Unter Anderem habe ich so auch bereits bekannte und...